Abschied auf Raten Pumps

Abschied auf Raten

Anzeige Vor unserem Umzug ins neue Haus hatte ich mir fest vorgenommen, meinen Kleiderschrank gründlich auszumisten. Auch andere Dinge, die wir lange nicht benutzt hatten, sollten keinesfalls mit umziehen. Meine Konsequenz könnt ihr nun bei uns im Keller bewundern. Dort befinden sich sicherlich noch 20 Umzugskartons, die auch nach 1,5 Jahren im neuen Zuhause, nicht angerührt wurden. Denn tatsächlich ist mein Vorhaben, mich von altem Ballast zu befreien, im Umzugsstress dann doch auf der Strecke geblieben.

Zu groß war der Zeitaufwand, ein ganzes Haus in Kartons zu verpacken. Irgendwann war ich nur noch froh, dass alles in den Umzugskartons verschwunden war. Immerhin war ich so klug und habe Kleidung, bei der ich mir unsicher war, ob ich sie behalten möchte, in separate Kartons gepackt.

Eine Zeitreise durch meinen Kleiderschrank

Nun habe ich das neue Jahr und das schlechte Wetter zum Anlass genommen und habe mir die ersten Kisten davon vorgenommen. Beim Ausräumen war ich dann, zugegebenermaßen, doch ziemlich schockiert. Ich wusste, dass sich in unserem Kleiderschrank einige Leichen versteckt hielten. Doch mein 20 Jahre altes Abi-T-Shirt sowie zahlreiche andere Delikte aus dieser Zeit waren dann doch eine Nummer zu hart.

Abgesehen davon, dass mir die Sachen schon lange nicht mehr passen, wirkt die Mode teilweise ein bisschen aus der Zeit gefallen. Beim Ausmisten musste ich daher nicht selten herzhaft lachen. Erst recht, als ich einige Kleidungsstücke probehalber anzog; Denn bauchfrei möchte ich definitiv nicht mehr tragen…

Da die Trennung gar nicht so schwer war, nahm ich mir gleich noch den Kleiderschrank und den Schuhschrank vor. Dabei fiel mir auf, dass ich dringend ein paar neue Blusen brauchen könnte. In den letzten Monaten habe ich mir zwar einige neue Röcke gekauft, sie aber aus Ermangelung von passenden Oberteilen kaum angezogen.

Shopping bei Omoda: Neue Pumps & Blusen müssen her

Das musste ich dringend ändern. Da ich so fleißig aussortiert hatte, erlaubte ich mir eine virtuelle Shoppingtour. Wie ich euch bereits vor ein paar Monaten erzählt habe, bestelle ich neue Kleidung und Schuhe sehr gerne bei Omoda.

Im Omoda-Onlineshop findet ihr eine große und stilvolle Auswahl an Marken-Schuhen, -Mode und -Accessoires für die ganze Familie. Besonders cool finde ich, dass man bei Omoda auch fertige Looks in einem bestimmten Stil oder für eine bestimmte Gelegenheit kaufen kann.

Die Vorauswahl ist perfekt, wenn man Anregungen sucht oder es schnell gehen soll. Ich habe beim Stöbern auf jeden Fall schon die eine oder andere Inspiration für einen coolen Look bekommen.

Passend zu den Blusen habe ich bei Omoda auch gleich Pumps bestellt. Wir sind demnächst zu einer Taufe eingeladen, zu der ich gerne Rock mit Bluse sowie passende hohe Schuhe anziehen würde. Da mir der Schuhschrank-Check verraten hat, dass sich die Auswahl an Pumps momentan auf ein Paar schwarze beschränkt, habe ich die Gelegenheit gleich genutzt.

Denn tatsächlich trage ich eigentlich auch im Alltag gerne hohe Schuhe. Durch die Dauerbaustelle rund um unser Haus habe ich mir das jedoch abgewöhnt. Die Zuwege waren einfach zu dreckig und zu uneben. Da unsere Garten-Neugestaltung nun aber hoffentlich bald abgeschlossen ist, kann sich das gerne wieder ändern.

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (11 Jahre) und dem Lavendelmädchen (8 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Ein Gedanke zu „Abschied auf Raten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert