Beziehung Partnerschaft

Wir feiern 100. Geburtstag: Ein Rückblick auf 20 Jahre Beziehung

Anzeige Im kommenden Jahr feiern der Lavendelpapa und ich unseren 100. Geburtstag. Dann werden wir nicht nur beide 40, sondern sind auch 20 Jahre ein Paar. Für uns ein Grund zum Feiern. Schließlich haben wir dann schon mehr als die Hälfte unseres Lebens zusammen verbracht. Verrückt, oder? Sicherlich könnt ihr euch gut vorstellen, dass wir in den letzten 20 Jahren gemeinsam viel erlebt haben.

Gemeinsam „groß werden“

Neben vielen schönen Augenblicken haben wir auch zahlreiche große und kleine Herausforderungen gemeistert. So sind wir z.B. bereits nach drei Monaten Beziehung zusammengezogen, haben in einer fremden Stadt beide unser Studium absolviert, haben eine Promotion abgebrochen, Ängste besiegt, unsere Firmen aufgebaut, eine Familie gegründet, zwei Häuser gekauft und sogar eines gebaut. Das alles und noch viel mehr hat uns ordentlich zusammengeschweißt.

Doch nicht nur das macht unsere Beziehung besonders: Bereits seit dem ersten Tag als Paar machen wir alles gemeinsam. In der Regel sind wir 24/7 zusammen, wofür wir des öfteren schon schief angeguckt wurden. Kein Wunder also, dass wir uns gemeinsam weiterentwickelt haben und für die gleichen Werte einstehen. Anders als viele andere Paare in unserem Freundeskreis haben wir den Vorteil, dass wir gemeinsam „groß geworden“ sind.

Vorbild für unsere Beziehung

Ein großes Vorbild dabei waren immer die Großeltern des Lavendelpapas, die ebenfalls immer alles zusammen gemacht haben. Natürlich vertreten der Lavendelpapa und ich andere Werte als die Großeltern; Nichtsdestotrotz war der liebevolle, wertschätzende Umgang miteinander immer sehr inspirierend für uns.

Bereits als Kind hatte der Lavendelpapa eine enge Beziehung zu seinen Großeltern. Sie waren immer für ihn da und nahmen sich Zeit. Von seinem Opa hat der Lavendelpapa seine Liebe für Uhren. Wann immer er als Kind seine Großeltern besuchte, wollte er im Haus als erstes alle Uhren gezeigt bekommen, sie aufziehen und ihnen beim Ticken zusehen.

Ein Erbe mit besonderer Bedeutung

Als sein Opa dann vor einigen Jahren verstarb, erbte er u.a. seine Armbanduhr. Eine Rolex, die für den Lavendelpapa einen hohen emotionalen Wert hat und die er wie einen Schatz hütet. Im Alltag ist die Rolex sein ständiger Begleiter. Sie erinnert ihn an die vielen schönen Momente mit seinem Opa.

Auch ich mag die Uhr sehr. Denn tatsächlich ist die Rolex eine Uhr, die genau wie Omega, Breitling, Seiko und TAG Heuer, über alle Generationen hinweg beliebt ist und gerne getragen wird. Auch heute noch werden Rolex Uhren gerne und oft gekauft. Das zeitlose Design und das Potenzial zur Wertsteigerung machen es möglich.

Ich bin gespannt, ob der Lavendelpapa die Uhr eines Tages an den Lavendeljungen weitergeben wird und wie die Lavendelkinder ihre Beziehungen führen werden. Sind wir für sie ein Vorbild oder eher ein abschreckendes Beispiel?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.