Eislicht selber machen

Winter-DIY: Eislaterne basteln

Wenn draußen über längere Zeit Minusgrade herrschen, dann lohnt es sich, eine Eislaterne zu basteln. Besonders im Dunkeln sind die Eislichter unheimlich stimmungsvoll. Auf der Terrasse oder vor der Haustür sorgen sie für ein ganz besonderes Ambiente. Das Tolle an dieser Winter-DIY-Idee: Zum Eislaterne basteln braucht man keine besondere Materialien, sondern nur wenige Minuten Zeit sowie etwas Geduld.

Eislaterne selber machen

Eislaterne selber machen

Wie ihr eure Eislaterne gestaltet, ist euch überlassen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Die Grundidee der Eislaterne ist es, Blüten, Beeren und Zweige in Wasser einzufrieren.

Eislicht DIY
Eislaterne basteln Winter

Für eure Eislaterne braucht ihr ein passendes Behältnis. Ich habe in diesem Jahr eine Gugelhupf-Form verwendet. Letztendlich ist aber jede Form geeignet, die kälteresistent ist. Geeignet sind beispielsweise Schalen, Töpfe, Eimer, Dosen, Gläser und sogar leere Tetra-Paks. Während ihr die Gugelhupf-Form einfach befüllen könnt, braucht ihr bei den anderen Formen jeweils einen passenden Partner.

Winter DIY Eislaterne

Stellt die Formen ineinander. Beschwert die kleinere Form mit ein paar Steinen, damit sie nicht auf dem Wasser schwebt. Achtet dabei darauf, dass die kleinere Form möglichst nicht den Boden der größeren Form berührt. Um die kleinere Form an der entsprechenden Stelle zu halten, befestigt ihr sie am besten zusätzlich mit Klebeband oder Gummis.

Eislaterne Gugelhupf DIY

Anschließend verteilt ihr die gewünschten Zweige, Beeren und Blüten in den Zwischenräumen. Geeignet sind beispielsweise Buchsbaum, Tanne, Efeu, Heide, Hagebutten, Ilex und vieles mehr. Ihr könnt auch Orangenscheiben, Zitronenscheiben oder Tannenzapfen in euren Eiskuchen einfrieren.

Wasser färben: So geht’s!

Gießt nun den Zwischenraum mit Wasser auf. Wer mag, kann das Wasser sogar färben. Geeignet sind dafür beispielsweise Lebensmittelfarbe, Färbetabletten für das Badewasser oder Krepppapier.

Eiskugeln färben Anleitung

Sind die Formen gefüllt, muss das Wasser nur noch gefrieren. Dafür könnt ihr die Formen entweder nach draußen oder ins Gefrierfach stellen. Sobald das Wasser zu Eis geworden ist, könnt ihr es aus den Formen lösen. Stellt in die Öffnung eine Kerze hinein und freut euch über euer ganz individuelles Eislicht.

Tipp: Mit gefärbtem Wasser lassen sich tolle Effekte erzielen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn ihr Luftballons mit gefärbtem Wasser füllt und das Wasser darin gefrieren lasst?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

2 Gedanken zu „Winter-DIY: Eislaterne basteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.