Paprikasalat

Rezeptidee: Paprika-Nektarinen-Salat

Anzeige Kinder von gesunder Ernährung zu überzeugen, ist manchmal gar nicht so einfach. Vor allem dann nicht, wenn sie sowieso schlechte Esser sind. Auch der Lavendeljunge ist ein schlechter Esser. Ständig höre ich von ihm: „Das mag ich aber nicht.“ Dass das im Alltag ziemlich anstrengend sein kann, vor allem dann, wenn man nicht möchte, dass sich sein Kind ausschließlich von Süßigkeiten, Nudeln und Ketchup ernährt, muss ich euch nicht erzählen. Zum Glück hat jedes unserer Kinder auch Lieblingsobst- und Lieblingsgemüsesorten, mit denen man die Kinder hinter dem Ofen hervorlocken kann. Besonders hoch im Kurs ist bei uns momentan Paprika.

Paprika ist nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund

Ich kann das gut verstehen. Auch ich finde Paprika richtig lecker. Egal ob Blockpaprika, Spitzpaprika oder Snackpaprika: Paprika findet man bei uns eigentlich immer im Haus. Je nach Sorte und Farbe ist Paprika wunderbar süß, aromatisch und saftig. Außerdem sind Paprika echte Vitaminbomben. Bereits eine Schote enthält drei Mal so viel Vitamin C wie eine Orange. Zudem sind Paprika sind fett-, zucker-, kohlenhydrat- sowie glutenfrei, enthalten kaum Kalorien und viele wichtige Mineralstoffe.

Paprika-Nektarinen-Salat

Woher stammt eigentlich Paprika?

Angebaut werden Paprika, die übrigens ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Breiten Mittelamerikas kommen, mit viel Handarbeit meist in Gewächshäusern in den Niederlanden und Spanien. Die Paprikapflanzen werden in den Gewächshäusern nicht in den Boden, sondern auf ein Substrat aus Steinwolle, Kokosfasern, Tongranulat oder Torf gepflanzt. Auf dem Substrat können die Pflanzen besonders gut Wurzeln treiben. Ein weiterer großer Vorteil des Substrat ist, dass es keine Krankheitserreger enthält und so nach dem Anbau wiederverwendet werden kann.

Um schädliche Insekten zu bekämpfen kommen in den Gewächshäusern statt Pestiziden andere Insekten, nämlich ihre natürlichen Feinde, die vom Gärtner im Gewächshaus ausgesetzt werden, zum Einsatz. Hättet ihr das gewusst? Wenn ihr mehr über die Paprika erfahren wollt, schaut doch mal auf der Seite der EU-Kampagne Zeit für Paprika vorbei. Dort findet ihr viele weitere wertvolle Informationen über Paprika.

Paprika gibt es in vielen Farben

Klassischerweise gibt es Paprika meist in grün, gelb und rot im Supermarkt, wobei grüne Paprika eher würzig und aromatisch und die gelbe und rote Paprika süß schmeckt. Da bei Kindern süße Sachen besonders gut ankommen, sind bei uns besonders die roten und gelben Paprika beliebt. Doch es gibt noch eine Paprikasorte, die noch süßer ist: Die orange Paprika. Immer, wenn wir sie im Supermarkt entdecken, wird sie von uns gekauft.

Paprika

Das Tolle an Paprika: Man kann sie roh essen und ist als Snack für Kinder schnell zubereitet. Aber auch zum Kochen ist Paprika super. Es gibt viele Gerichte, die wir mit Paprika zubereiten. Eins unserer Lieblingsrezepte, das auch gut zu den aktuellen Temperaturen passt, möchte ich heute vorstellen. Es handelt sich dabei um einen frischen Paprika-Nektarinen-Salat.

Paprika-Nektarinen-Salat

Zutaten:

  • 3 Paprika
  • 2 Nektarinen
  • 3 EL Pinienkerne
  • 2 TL Honig
  • 4 EL Olivenöl
  • Zitrone
  • Minze
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Für den Paprika-Nektarinen-Salat zuerst die Paprika waschen, entkernen und in Viertel schneiden. Die Viertel mit der Haut nach oben auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad für etwa 30 Minuten backen. Anschließend die Haut der Paprika entfernen und die Paprika in Würfel schneiden.

Paprikasalat

Vier Esslöffel Olivenöl, den Saft einer Zitrone, Salz und Pfeffer sowie zwei Teelöffel Honig vermischen, über die Paprika geben und zwei Stunden ziehen lassen. Dann die Nektarinen waschen und in Stücke schneiden. Die Nektarine zu der Paprika geben und noch einmal eine halbe Stunde ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Pinienkerne anrösten. Die Minze waschen, schneiden, unter den Salat mischen und mit den Pinienkernen bestreuen.

Ist Paprika bei euch auch so beliebt? Welches ist euer Lieblingsgemüse?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 36 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (9 Jahre) und dem Lavendelmädchen (6 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

7 Gedanken zu „Rezeptidee: Paprika-Nektarinen-Salat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.