Ein Kinderzimmer für das Lavendelmädchen – Teil 2

Anzeige Inzwischen ist das Lavendelmädchen zehn Monate alt und ein richtiger Wirbelwind. Anders als ihr großer Bruder kann sie keine Minute stillsitzen und ist immer in Bewegung. Für uns als Eltern kann das ziemlich stressig sein, denn vorsichtig ist sie bei ihren Erkundungen keineswegs. Munter klettert sie auf die abwegigsten Gegenstände, so dass man immer in Alarmbereitschaft sein muss. Um dem Lavendelmädchen ein gefahrenloses Spielen zu ermöglichen, haben wir nun beschlossen, dass es endlich Zeit für ein eigenes Zimmer ist.

Wie ich euch schon erzählt habe, habe ich mir zur Gestaltung des Kinderzimmers bereits einige Gedanken gemacht. Noch ist ihr Kinderzimmer das Arbeitszimmer des Lavendelpapas. Es sind also noch einige Umbauarbeiten notwendig bis sie einziehen kann. Da das Kinderzimmer des Lavendeljungen ein Themenzimmer ist, soll das Lavendelmädchen auch eines bekommen. Um es möglichst lange nutzbar zu gestalten, soll es nicht zu babyhaft sein.

Um uns Anregungen und Ideen für die Gestaltung des Kinderzimmers zu holen, haben wir lange im Internet gestöbert. Dabei sind wir auf ein Portal gestoßen, dass ich euch wirklich ans Herz legen kann. Bei homify handelt es sich um ein unabhängiges Portal rund um die Themen Architektur, Wohnen, Einrichten und Bauen. Auf homify findet man nicht nur zahlreiche Einrichtungsideen, Einrichtungsgegenstände und -accessoires, man kann über homify auch gleich die jeweiligen Experten zur Umsetzung seines Projekts finden. So gibt es auf homify Experten für die unterschiedlichsten Umbauarbeiten. Toll an homify finde ich, dass es so übersichtlich aufgebaut ist. Für die unterschiedlichen Räumen gibt es separate Kategorien mit zahlreichen Bildern, die man sehr gut als Ideenpool für die eigene Gestaltung nutzen kann. Homify eignet sich also nicht nur für Kinderzimmer Ideen.

Für das Kinderzimmer des Lavendelmädchens haben wir nun ein eigenes Konzept entwickelt, dass wir in den nächsten Wochen umsetzen werden. Das Lavendelmädchen wird, wie bereits angedeutet, ein maritimes Kinderzimmer bekommen. Dafür werden wir Teile des Zimmer blau streichen und ihr als Rückzugsort und Kuschelecke ein eigenes Strandhaus bauen. Außerdem haben wir schon einiges für die Wanddeko bestellt, was ich euch in den nächsten Wochen genauer vorstellen werde. Ihr dürft also gespannt sein.

Habt ihr derzeit auch ein Umbauprojekt? Wenn ja, woran arbeitet ihr?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

5 Gedanken zu „Ein Kinderzimmer für das Lavendelmädchen – Teil 2

  1. Guten Morgen liebe Anika,

    mein Herr zu Hause zeichnet auch fast alles vor, dass ich es mir vorstellen kann und wir dann gemeinsam entscheiden können wie es weitergeht. Sieht auf alle Fälle schonmal sehr gut aus. :o)

    Unser Projekt Arbeitszimmer, Eingangsbereich und Garten laufen auch noch in vollen Zügen. Es ist schon Wahnsinn, wie viel Zeit das alles in Anspruch nimmt. *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.