Ein Kinderzimmer für das Lavendelmädchen – Teil 1

Anzeige Vor einiger Zeit hatte ich euch schon einmal erzählt, dass das Lavendelmädchen bald ein eigenes Zimmer bekommen soll. Momentan schläft sie noch bei uns im Schlafzimmer und macht tagsüber das gesamte Haus unsicher. Besonders interessant findet sie natürlich das Zimmer vom Lavendeljungen. Verständlicherweise findet er es nicht immer so witzig, wenn sie mitten im Spiel zu ihm kommt und mal eben ein wenig umräumt.

IMG_9348

Die Idee ist daher, ihr endlich einen eigenen Raum zum Spielen zu geben, in dem sie sich frei bewegen kann. Bis es soweit ist, muss bei uns im Haus allerdings noch einiges passieren: Damit das Lavendelmädchen ihr eigenes Zimmer bekommen kann, muss das Arbeitszimmer des Lavendelpapas weichen. Wie ich schon einmal erzählt habe, zieht er dann mit seinem Arbeitsplatz ins Dachgeschoss. Damit das passieren kann, sind noch einige Umbauarbeiten nötig, die wir vor einigen Tagen in Auftrag gegeben haben.

Bis das Lavendelmädchen endlich ihr eigenes Zimmer hat, wird es also noch ein paar Tage dauern. Natürlich verschwende ich trotzdem schon den einen oder anderen Gedanken daran, wie wir ihr Kinderzimmer einrichten und dekorieren. Wie beim Lavendeljungen wird es höchstwahrscheinlich wieder ein Themenzimmer werden. Um es möglichst neutral und nicht zu babyhaft zu gestalten, habe ich an das Thema „Meer“ gedacht.

IMG_9352

Passend zum Thema habe ich schon eine supersüße Spielzeugtruhe von 3sprouts besorgt. Wie ihr wisst, liebe ich die Marke. Für den Lavendeljungen haben wir von 3sprouts ja ebenfalls eine Spielzeugtruhe (passend zum Thema seines Zimmers mit einem Krokodil) von 3sprouts. Für das Lavendelmädchen gibt es nun das Pendant mit einem Wal.

Da das Lavendelmädchen inzwischen auch jede Menge Spielzeug besitzt und vom Lavendeljungen nach und nach das eine oder andere Stück erbt, ist so eine Spielzeugtruhe wirklich praktisch. Sie sieht nicht nur hübsch aus, in der Spielzeugkiste lässt sich auch wirklich viel verstauen. Das Tolle an den Spielzeugtruhe von 3sprouts ist, dass sie sich ganz einfach zusammen- und auseinanderfalten lässt. Obwohl es sich um eine faltbare Kiste handelt, ist sie schön stabil. Und Dank des Deckels kann man man die Sachen am Abend nach dem Spielen ganz einfach verschwinden lassen.

IMG_9340

Neben der Spielzeugtruhe habe ich noch eine Aufbewahrungsbox von 3sprouts für das Lavendelmädchen ausgesucht. Diese ist, genau wie die Spielzeugtruhe, schön geräumig. Anders als die Truhe hat sie jedoch keinen Deckel. Die Sachen können einfach hineingeworfen werden. Da die Aufbewahrungsbox von innen beschichtet ist, eignet sie sich auch zum Sammeln von Wäsche. Wir werden sie allerdings eher für Spielzeug verwenden, denn mit so einer Aufbewahrungsbox ist das Aufräumen am Abend schnell erledigt. Genau wie auch die Spielzeugtruhe von 3sprouts hat auch die Aufbewahrungsbox eine niedlich Applikation.

Bestellt habe ich die Spielzeugtruhe und die Aufbewahrungsbox von 3sprouts übrigens Mamarella, einem wunderbaren Onlineshop für Mama und Kind. Anders als oftmals vermutet hat Mamarella nicht nur Umstandsmode und Mode für Babys im Angebot, sondern u.a. auch Spielsachen und Dinge für das Kinderzimmer wie beispielsweise die Aufbewahrungsboxen von 3sprouts. Ich stöbere auf jeden Fall immer wieder gerne bei Mamarella und finde dort eigentlich immer etwas.

IMG_9343

Auch für das Kinderzimmer des Lavendelmädchens habe ich noch das eine oder andere bei Mamarella entdeckt. Mit dem Bestellen werde ich allerdings noch ein wenig warten. Meine Ideen im Kopf müssen noch ein wenig reifen. Wie immer gibt es einfach zu viele Möglichkeiten. Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt, wie das Kinderzimmer vom Lavendelmädchen am Ende aussehen wird.

Wie habt ihr das Kinderzimmer euer Kinder eingerichtet?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 36 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (9 Jahre) und dem Lavendelmädchen (6 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

10 Gedanken zu „Ein Kinderzimmer für das Lavendelmädchen – Teil 1“

  1. Ich finde diese Aufbewahrungsbehälter auch wahnsinnig schön! Sie sind einfach nicht so alltäglich und man hat sie noch nicht überall gesehen, wie beispielsweise Dekogegenstände aus den Discountern um die Ecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.