Apfelkuchen Rezept

Rezept: Apfelkuchen mit Apfelsaft backen

Einen großen Korb voller Äpfel bringen wir von unserem Wochenend-Ausflug mit nach Hause. Perfekt, um sie gleich im Anschluss zu einem leckeren Apfelkuchen zu verarbeiten. Schließlich steht am nächsten Tag ein Familientreffen an und wir haben versprochen, einen Kuchen beizusteuern. Schnell stehe ich in der Küche und bereite einen Mürbeteig zu. Auch wenn wir wieder mal nicht einkaufen waren, haben wir glücklicherweise alle Zutaten für einen Apfelkuchen im Haus.

Apfelkuchen-Rezept mit Apfelsaft

Die Idee ist ein Apfelkuchen mit Apfelsaft. Legt man das Apfelkuchen-Rezept etwas großzügig aus, handelt es sich bei unserem Apfelkuchen quasi um einen Apfelweinkuchen ohne Alkohol. Denn den Apfelwein ersetzen wir einfach durch Apfelsaft.

Apfelkuchen mit Apfelsaft Rezept

Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich aus, dass ihr den Apfelkuchen auch problemlos als Apfelweinkuchen backen könnt.

Ihr braucht:

175 gButter
350 gZucker
1Ei
1 PriseSalz
300 gMehl
1 kggeschälte Äpfel
5 ELSpeisestärke
1 Pck.Bourbonvanille
2 TLZimt
750 mlApfelsaft oder Apfelwein
400 mlSahne
1 Pck.Sahnesteif
1 Pck.Vanillezucker
n.B.Mandelblättchen

Zubereitung:

Für den Mürbeteig vermengt ihr die Butter zusammen mit 100 g Zucker und einer Prise Salz in einer Schüssel. Gebt dann das Ei hinzu und rührt es unter. Knetet nun das Mehl mit den Händen unter den Teig und formt ihn zu einer Kugel. Legt den Mürbeteig für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Apfelkuchen mit Sahne Rezept

In der Zwischenzeit habt ihr genug Zeit, euch um eure Äpfel zu kümmern. Schält und entkernt diese. Schneidet sie dann in kleine Stücken und gebt sie in einen Topf. Rührt nun in einer Schale fünf Esslöffel Speisestärke mit etwas Apfelsaft, einem Teelöffel Zimt und einem Päckchen Bourbon-Vanille an. Den Rest vom Apfelsaft schüttet ihr in euren Topf mit den Äpfeln. Gebt 250 g Zucker dazu und lasst alles zusammen aufkochen.

Apfelkuchen Rezept über Nacht

Sobald die Äpfel kochen, nehmt sie kurz vom Herd und rührt die Speisestärke unter. Anschließend lasst ihr eure Apfelmasse bei mittlerer Hitze weiter köcheln. Gebt nun euren Mürbeteig in die gefettete Springform und zieht den Teig am Rand hoch. Stecht den Teig mit einer Gabel ein.

Geduld gefragt

Gebt dann die Apfelmasse auf den Teig und lasst den Kuchen bei 180 Grad Umluft für etwa 60 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Sollten die Äpfel dabei zu dunkel werden, deckt den Kuchen ggf. mit Alufolie ab.

Bevor ihr den Apfelkuchen mit Apfelsaft servieren könnt, muss er gründlich auskühlen. Lasst den Kuchen dafür nach dem Backen etwa zwei Stunden auf dem Ofengitter auskühlen. Stellt ihn dann über Nacht in den Kühlschrank.

Rezept Apfelkuchen mit Apfelsaft

Erst kurz vor dem Servieren schlagt ihr die Sahne mit einem Päckchen Sahnesteif und einem Päckchen Vanillezucker auf. Verteilt die Sahne auf eurem Apfelkuchen und streicht sie glatt. Nun könnt ihr den Apfelkuchen mit Apfelsaft noch mit Zimt bestäuben und, wenn gewünscht, mit einigen gerösteten Mandelblättchen dekorieren.

Wenngleich die Apfelkuchen-Zubereitung etwas Zeit kostet, lohnt es sich auf jeden Fall! Der Apfelkuchen mit Apfelsaft ist einfach lecker!

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 37 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Ein Gedanke zu „Rezept: Apfelkuchen mit Apfelsaft backen“

  1. Hallo liebe Anika,

    coole Idee so mit dem Apfelkompott und der Sahnehaube.
    Danke deshalb für das Vorstellen….gerne mal vorgemerkt für das nächste Kaffeetafel.

    Schönen Sonntag..LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.