Puddingschnecken Rezept wie vom Bäcker

Rezept: Puddingschnecken – einfach lecker

Und plötzlich ist es schon Ende April, dachte ich vor ein paar Tagen. Unglaublich, wie die Zeit in diesem Jahr rast. Zurück aus unserem Italienurlaub ist unser Garten wie verwandelt. Alles ist grün und schreit nach Sommer. Da passt es sehr gut, dass das Thermometer auch in Deutschland die 25-Grad-Grenze überschreitet und wir viel Zeit im Garten verbringen können. Passend zum sommerlichen Wetter habe ich Puddingschnecken mit Kirschen und Mandelblättchen gebacken, die wir uns mit Freunden unter unserem blühenden Apfelbaum im Garten schmecken lassen haben.

Denn kaum hatten wir das Flugzeug verlassen, hatten die Lavendelkinder schon fünf Verabredungen getätigt. Die Sehnsucht nach ihren Freunden schien nach so langer Zeit mit Mama und Papa groß zu sein. Ich kann es den Lavendelkindern nicht verübeln. So schön (Familien-)Urlaub machen auch ist, der normale Familienalltag hat auch gewisse Vorteile. Auch wenn ich es mir eigentlich nicht eingestehen möchte, die festen Strukturen tun uns allen gut.

Puddingschnecken Rezept
Hefeteig Schnecken Rezept

Puddingschnecken wie vom Bäcker: So geht’s!

Doch zurück zum Puddingschnecken-Rezept. Puddingschnecken backen ist unheimlich simpel. Je nach Lust, Laune und Geschmack lassen sie sich mit Obst, Mandeln oder Rosinen zubereiten. Natürlich könnt ihr sie auch pur genießen. Die Basis vom Puddingschnecken-Rezept ist ein süßer Hefeteig, der mit Vanillepudding gefüllt wird.

Ihr benötigt:

Für den Teig:

  • 1/2 Würfel Hefe
  • 250 ml Milch
  • 500 g Mehl
  • 55 g Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 1 Päckchen Vanillepudding
  • 500 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • ggf. Rosinen, Mandeln oder Obst
  • ggf. Puderzucker

Zubereitung:

Für eure Puddingschnecken bereitet ihr zuerst einen süßen Hefeteig zu. Dafür löst ihr einen halben Würfel Hefe zusammen mit einem Teelöffel Zucker in 250 ml lauwarmer Milch auf und lasst die Mischung zehn Minuten ziehen. Wer Angst vor frischer Hefe hat, kann stattdessen auch ein Päckchen Trockenhefe verwenden.

Rosinenschnecken Rezept
Rosinenschnecken mit Pudding Rezept

In der Zwischenzeit könnt ihr in einer weiteren Schüssel das Mehl mit dem restlichen Zucker, der weichen Butter sowie einer Prise Salz vermengen. Die Hefemilch dazu gießen und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten (lassen). Anschließend den Hefeteig an einem warmen Ort für mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.

Für die Puddingfüllung den Vanillepudding nach Packungsanweisung kochen. Den Vanillepudding abkühlen lassen. Anschließend den süßen Hefeteig rechteckig ausrollen (z.B. 50 x 35 cm) und mit Vanillepudding bestreichen.

Puddingschnecken mit Kirschen Rezept
Puddingschnecken wie vom Bäcker Rezept

Je nach Geschmack könnt ihr auf dem Pudding nun Rosinen, Kirschen, Heidelbeeren oder Obst eurer Wahl verteilen. Solltet ihr euch für Mandeln entscheiden, streut diese am Besten auf die gerollten Puddingschnecken.

Rollt den Hefeteig nun von der langen Seite auf und schneidet die Rolle in zwei bis drei Zentimeter dicke Scheiben. Legt die Rosinenschnecken bzw. Puddingschnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Bestreicht sie mit einem verquirltem Ei und lasst sie noch einmal 15 Minuten gehen.

Hefeschnecken Vanillepudding
Rezept Rosinenschnecken einfach

Anschließend kommen die Puddingschnecken für 15-20 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen (Umluft). Wer mag, kann die Puddingschnecken nach dem Abkühlen noch mit Zuckerguss oder Puderzucker garnieren.

Bei uns sind die Puddingschnecken in jeder Form heiß begehrt. Probiert sie doch auch mal aus!

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.