Rezept Schweizer Brötchen

Rezept für Sonntagsbrötchen: Schweizer Bürli

Wie sieht es typisches Wochenende in der Lavendelfamilie aus? Das pauschal zu beantworten, geht nicht. Allerdings haben wir es uns angewöhnt, den Samstag- und den Sonntagmorgen jeweils mit einem ausführlichen Frühstück zu beginnen. Bestenfalls gibt es dann selbst gebackene Brötchen mit verschiedenen süßen Aufstrichen, frisch gepressten Saft und ein wenig Obst. Bei den Brötchenrezepten variieren wir von Woche zu Woche. Oft gibt es auch „nur“ Bäckerbrötchen. Ein Brötchenrezept, das bei allen Familienmitgliedern gut ankommt und das sich am Vorabend gut vorbereiten lässt, wollen wir euch heute verraten. Vielleicht habt ihr ja Lust, es mal nachzubacken?

Die Zubereitung der Schweizer Bürli ist denkbar einfach. Die Zutaten dafür hat man eigentlich immer im Haus: Mehl, Hefe, Salz und Wasser. Das war’s schon. Das Bürlirezept lässt sich also auch dann umsetzen, wenn man nicht extra dafür einkaufen war. Das macht das Rezept so unheimlich sympathisch. Das einzige, was man bedenken muss: Der Teig muss am Vorabend zubereitet werden, weil er über Nacht gehen muss. Es ist also Geduld gefragt.

Rezept Sonntagsbrötchen

Rezept Schweizer Bürli (8 Brötchen)

Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl (es sind auch Mehlmischungen möglich)
  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 340 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Dann das Salz und das Mehl einrühren. Mit den Händen oder mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Den Teig in einer Schale über Nacht abgedeckt im Kühlschrank gehen lassen.

Rezept Schweizer Bürli

Am Morgen den Ofen auf 225 Grad vorheizen. Den Teig leicht mit Mehl bestäuben, in acht gleichgroße Teile teilen und zu Kugeln formen. Die Kugeln bzw. Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 20 Minuten backen. Die Brötchen kurz auskühlen lassen und noch lauwarm genießen. Tipp: Am besten schmecken sie mit Frischkäse und Marmelade.

Backt ihr auch ab und zu selber Brötchen? Was ist euer Lieblingsrezept für Sonntagsbrötchen?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

15 Gedanken zu „Rezept für Sonntagsbrötchen: Schweizer Bürli

  1. Hab die Brötchen gerade verspeist! Sehr lecker!!!! Mache ich ab heute öfter. Auch die Vorbereitung ist leicht und problemlos.

    Das Einzige ist, dass sie außen zuuuuu knusprig waren. Ich glaube bei meinem Ofen ist die Backtemperatur niedriger zu wählen … (?)

    LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.