Schweizer Bürli Rezept

Rezept für Sonntagsbrötchen: Schweizer Bürli

Wie sieht es typisches Wochenende in der Lavendelfamilie aus? Das pauschal zu beantworten, geht nicht. Allerdings haben wir es uns angewöhnt, den Samstag- und den Sonntagmorgen jeweils mit einem ausführlichen Frühstück zu beginnen. Bestenfalls gibt es dann selbst gebackene Brötchen mit verschiedenen süßen Aufstrichen, frisch gepressten Saft und ein wenig Obst. Bei den Brötchenrezepten variieren wir von Woche zu Woche. Oft gibt es auch „nur“ Bäckerbrötchen. Ein Brötchenrezept, das bei allen Familienmitgliedern gut ankommt und das sich am Vorabend gut vorbereiten lässt, wollen wir euch heute verraten. Vielleicht habt ihr ja Lust, es mal nachzubacken?

weiterlesen

Basel Städtetrip

Basel Städtetrip: Claude Monet, historische Altstadt und moderne Architektur

Anzeige Kunst und Kultur lassen sich auf Reisen wunderbar vereinen. Das ist einer von vielen Gründen, warum ich das Reisen so liebe. Besonders bei Städtereisen kommt man als Liebhaber von Kunst und Kultur voll auf seine Kosten. Bevor wir Kinder hatten, standen bei unseren Städtereisen immer mehrere Museen auf der Must-See-List. Inzwischen habe ich meine Ansprüche ein wenig heruntergeschraubt. In Museen gehe ich aber trotzdem noch immer gerne. Erst recht, wenn es beeindruckende Ausstellungen zu sehen gibt. Da ich ein großer Monet-Fan bin und im letzten Jahr meine Liebe für die Schweiz entdeckt habe, möchte ich euch heute ein Städtetrip nach Basel ans Herz legen.

weiterlesen

Landal Privà Alpine Lodge Lenzerheide

Landal Alpine Lodge Lenzerheide: Urlaub in den Bergen

Anzeige Direkt aus der Provence ging es für uns Anfang Oktober weiter in die Schweiz. Die Kinder sollten endlich einmal echte Berge sehen. Die Fahrt von Frankreich in die Schweiz gestaltete sich ziemlich abenteuerlich. Immer an der Mittelmeerküste entlang durch die Alpen, wo sich ein Tunnel an den anderen reiht. Was landschaftlich sehr reizvoll ist, fühlt sich im Auto nicht unbedingt gut an. Dennoch waren wir natürlich bereits bei der Anreise von den Bergen beeindruckt und gespannt, was uns in der Schweiz erwarten würde. Für unseren Urlaub in der Schweiz hatten wir die Landal Alpine Lodge Lenzerheide ausgesucht.

weiterlesen

Mit Kindern entspannt Urlaub machen

Mit Kindern entspannt Urlaub machen

In den letzten Tagen und Wochen ging es hier im Blog ein wenig ruhiger zu. Wer uns auch auf Facebook und Instagram folgt, wird wissen warum. Wir haben es uns zwei Wochen gut gehen lassen und sind erst in den Süden Frankreichs und dann in die Schweiz gefahren. In den zwei Wochen Urlaub sind wir inkl. der Ausflüge, die wir vor Ort gemacht haben, locker 4.000 Kilometer gefahren. Keine Strecke, auf die Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren unbedingt Lust haben. Warum wir uns trotzdem für diese Art für Urlaub entschieden haben und ob wir es bereuen, erzählen wir euch heute. Außerdem haben wir noch einige Tipps für einen entspannten Urlaub mit Kindern für euch.

weiterlesen

Schweizer Käsegenuss

Anzeige Da wir uns weitestgehend vegetarisch ernähren, steht Käse bei uns ganz weit oben auf der Speiseliste: Schließlich ist er nicht nur lecker, sondern auch gesund. Dass es, wie eigentlich bei allen Lebensmitteln, auch beim Käse große qualitative Unterschiede gibt, sollte allen klar sein. So verwenden viele Hersteller (unnötigerweise) Zusatzstoffe, um z.B. den Käse länger haltbar zu machen oder das Aussehen zu beeinflussen.

Am liebsten kaufen wir daher unseren Käse im Bio-Laden. Doch nicht nur dort bekommt man zusatzstofffreien Käse. Dank des Schweizer Reinheitsgebots sind auch die Schweizer Käsesorten frei von E-Zusatzstoffen und frei von Gentechnik. Um uns von der Qualität des Schweizer Käses zu überzeugen, haben wir vor Kurzem drei unterschiedliche Sorten zum Testen zugeschickt bekommen. Neben dem bekannten Emmentaler und Appenzeller war auch eine unbekanntere Sorten im Paket: der Sbrinz AOP.

Ausprobiert haben wir den Käse pur und auf dem Brot. Außerdem haben wir mit jeder Sorte etwas gekocht. So gab es zum Beispiel mit dem geriebenen und überbackenen Emmentaler einen Nudel-Spinatauflauf mit Sonnenblumenkernen, den wir sonst immer mit geriebenem Emmentaler aus der Tüte zubereiten. Ihr werdet sicherlich nicht überrascht sein, wenn ich euch sagen, dass zwischen der Zubereitung mit frischem Schweizer Emmentaler und Emmentaler aus der Tüte Welten liegen. Der Schweizer Emmentaler ist deutlich aromatischer und würziger im Geschmack, wodurch der Auflauf noch einmal ein ganzes Stück leckerer wird.

Auch die beiden anderen Sorten konnten durch ihren Geschmack überzeugen. Im Vergleich zu abgepacktem Käse, ist Käse am Stück von glücklichen Kühen eben doch was anderes. Wir werden auf jeden Fall dabei bleiben und investieren dafür gerne ein paar Cent mehr.

Wie handhabt ihr das? Kauft ihr euren Käse frisch oder aus Kostengründen oder Faulheit doch lieber abgepackt?

Vorweihnachtliches Ambiente

Anzeige Seit ein paar Tagen ist das Wetter bei uns richtig eklig: Die ganze Zeit nur Regen, so dass man kaum einen Fuß vor die Tür setzen möchte. Eine prima Gelegenheit, um unseren neuen Racletteofen auszuprobieren. Eigentlich machen wir Raclette traditionell immer an Weihnachten und Silvester. Dann aber mit der ganzen Familie und an einem großen Raclettegerät. Für einen romantischen Abend mit Kerzenschein haben wir jetzt einen echten Schweizer Käseschmelzer, der nur mit Teelichtern betrieben wird. Dieser ist schnell und einfach aufgebaut und kommt ganz ohne Strom aus, so dass man ihn auch mal im Garten oder beim Picknick benutzen kann.

Während wir beim großen Raclette immer jede Menge Zutaten verwenden, haben wir gestern Abend das Ganze eher klassisch gestaltet. Neben dem Raclettekäse gab es nur Kartoffeln, saure Gurken und ein paar Pilze. Verwendet habe wir einen Raclettekäse von Emmi. Ich weiß nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber Raclettekäse stand in der letzten Zeit ziemlich in der Kritik. Verwendet wurden von vielen Herstellern der Konservierungsstoff Natamycin (E 235), der auf die Rinde aufgetragen wird, um den Käse vor Schimmelbefall zu schützen. Leider ist der Konservierungsstoff auch ein Antibiotikum und daher gesundheitsschädlich. Und da man beim Raclettekäse üblicherweise die Rinde mitisst, sollte man unbedingt darauf achten Käse ohne diesen Konservierungsstoff zu verwenden. Beim dem Raclettekäse von Emmi wurde zum Glück darauf verzichten, so dass man ihn ohne Bedenken essen kann.

Nachdem wir alles aufgebaut haben, haben wir den Käse in die Raclettepfannen gelegt und diese auf den Racletteofen gestellt. Ich war zunächst skeptisch, ob die Teelichter den Käse wirklich zum Schmelzen bringen. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Das Schmelzen des Käses ging richtig schnell und er war richtig lecker. Schön aromatisch, aber nicht zu würzig. Ganz nach meinem Geschmack. Ohne viel Vorbereitungen hatten wir einen sehr schönen und leckeren Abend, den wir sicherlich schon bald wiederholen werden.

Wann macht ihr klassischerweise Raclette? Was für Zutaten verwendet ihr dabei?

Sponsered Video: Urlaub in der Schweiz

Anzeige Schon seit einigen Jahren lebt der Bruder meines Mannes am Bodensee. Leider schaffen wir es aufgrund der großen Distanz nur selten ihn dort zu besuchen. Immerhin sind es über 800 km bis zu ihm. Da unser letzter Besuch nun aber schon wieder ein paar Jahre her ist und der Lavendeljunge auch endlich die neue Heimat seines Onkels kennenlernen soll, haben wir uns fest vorgenommen, ihn dieses Jahr noch zu besuchen. Wir werden uns dann in einer kleinen Ferienwohnung einquartieren und gleich ein paar Tage länger bleiben. Die lange Reise muss sich ja schließlich lohnen.

Wahrscheinlich wird diese Reise gleich unser Winterurlaub werden. Ich denke, dass wir die stressige Vorweihnachtszeit nutzen werden, um uns ein wenig aus der Hektik auszuklinken. Gemeinsam werden wir den einen oder anderen kuscheligen Weihnachtsmarkt in der Gegend besuchen und sicherlich werden mein Mann und sein Bruder auch mal Skifahren gehen. Für mich sind Skipisten ja der reinste Horror. Aber zum Glück muss ja auch jemand auf den Lavendeljungen aufpassen, was ich natürlich gerne übernehme.

Und da wir quasi schon fast in der Schweiz sind, werden wir sicherlich auch den einen oder anderen Ausflug dort hin machen. In der Schweiz gibt es schließlich viel zu entdecken. Beim letzten Mal waren beispielsweise in Zürich. Die Stadt hat mir sehr gut gefallen. Damals haben wir uns die Stadt auf dem Fußweg erobert und dabei die eine oder andere besondere Ecke entdeckt. Die Stadt am Wasser mit dem Blick auf die Alpen hat wirklich einiges zu bieten. Im Winter, wenn die Stadt beleuchtet ist und an den Ecken die Maronenwagen stehen, stelle ich mir sie noch mal so schön vor. Außerdem bin ich auf den Züricher Weihnachtsmarkt gespannt.

Zudem würde ich mir dieses Mal gerne St. Gallen ansehen. Die Stadt, die für ihre Altstadt mit den buntbemalten Erkern sowie die Kathedrale und Stiftsbibliothek bekannt ist, liegt schließlich auch nicht so weit vom Bodensee entfernt und eignet sich gut für einen Tagesausflug.

Um mich schon ein wenig auf unseren Urlaub einzustimmen, habe ich schon einmal ein wenig im Internet recherchiert. Dabei bin ich auf ein sehr lustiges Video gestoßen, das ihr euch unbedingt einmal ansehen solltet. Unter dem Motto, dass auch die Schweizer Städte einiges zu bieten haben, wirbt das Video sehr humorvoll für die 23 schönsten Städte der Schweiz. Schaut es euch unbedingt mal an. Ich musste an vielen Stellen schmunzeln.

 

Dies ist ein bezahlter Artikel.