Einsatz in vier Wänden

Anzeige Irgendwie scheinen es nun alle auf uns abgesehen zu haben! Nachdem bereits meine Schwiegereltern uns vor Kurzem als Renovierungshelfer für ihr Badezimmer angefordert haben, sind nun auch meine Eltern auf die Idee gekommen. Seit bestimmt fünf Jahren erzählen sie immer wieder davon, dass sie unbedingt ihr Wohnzimmer renovieren wollen. Ihre großen Pläne haben sie dann aber doch immer wieder verworfen. Deshalb waren wir auch ziemlich überrascht, als Mitte letzter Woche der Anruf kam: „Die Farben und das Malerzubehör stehen schon bereit. Ihr habt doch bestimmt Zeit, am Wochenende zu kommen und zu helfen, oder?“

Tja, was soll man da sagen? Natürlich: „Ja, Mama, wir kommen und helfen sehr gerne!“ Schließlich waren sie in der Umzugs- und Renovierungsphase auch immer für uns da und haben das komplette Haus mit uns gestrichen. Da es sich bei meinen Eltern zum Glück nur um einen Raum handelte und wir bei uns im Haus schon kräftig geübt haben, ging das Malern dieses Mal gut von der Hand. Wir waren ein eingespieltes Team, in dem jeder seine feste Aufgabe hatte.

Als es dann allerdings nicht mehr nur ums Streichen, sondern auch ums Einrichten des Wohnzimmer ging, wurde es schon etwas komplizierter. Ganz nach dem Motto „Wenn schon, denn schon“, sollte sich auch einrichtungstechnisch ein bisschen was tun. So hatte sich meine Mutter in den Kopf gesetzt, dass es mindestens ein paar neue Vorhänge bzw. Gardinen, neue Bilder und neue Lampen, am liebsten eine günstige Pendelleuchte, sein müssen.

Da mein Vater meine Mutter bereits (erfolglos) in zahlreiche Möbelhäuser und Einrichtungsgeschäfte begleitet hatte, „erbarmte“ ich mich und setze die Suche mit ihr fort. Neben ein, zwei Möbelhäusern schauten wir uns auch online nach geeigneten Dekomaterialien und Einrichtungsgegenständen um – so auch bei Möbel-Schulenberg.de in Hamburg-Halstenbek. Das Möbelhaus kannte ich noch von unserer langen Suche nach einem Sofa. Damals hatte wir dort zwar kein Sofa für uns gefunden; Dennoch war ich von dem umfangreichen Sortiment ganz angetan.

Leider war auch ich mit meinen Beratungsversuchen nicht erfolgreich, so dass wir das Endergebnis nicht mehr begutachten konnten. Wir dürfen also gespannt sein, wie es das nächste Mal im Wohnzimmer meiner Eltern aussieht.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch diesen Sommer auch ein Renovierungsprojekt vorgenommen?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 38 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (8 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

7 Gedanken zu „Einsatz in vier Wänden“

  1. Wir müssen nur noch das Schlafzimmer machen, dann wären wir fertig, aber das wird wohl in 100 Jahren nicht. Ich habe gesagt, wenn das soweit ist, fahre ich mit den Kindern zur Kur, weil der Fußboden komplett gemacht werden muss, mit Schüttung in den Dielen usw. Dann drück ich die Daumen, dass am Ende alle zufrieden sind mit dem Resultat. <br /><br />LG Romy

  2. 🙂 du kannst gerne bei mir vorbei schaun, basteln ist bei mir immer phasenweise stärker und schwächer :)<br /><br />Bei mir gibts zum glück keine renovierungsprojekte :)<br /><br />Liebe Grüße,<br />Fio

  3. *hihihi* Wenn ihr schon so bewandert in Sachen Ausmalen seit, dann könnt ihr gerne noch bei uns vorbeikommen – unser Wohnzimmer wurde mal mit so gelbem &quot;Tupferwerk&quot; versehen und ich hasse diesen Anblick! =P

  4. Gerade solche Dinge wie Lampen schmücken ein Zimmer ungemein. Ist ja auch nicht leicht 🙂 Ich schieb das gerade noch weng weg von mir, dass mir das auch bald blüht…

  5. Wir wohnen seit Juni in der neuen Wohnung und haben auch immer noch einige Sachen, die wir ganz brav vor uns her schieben :(<br />Ein Teil des Flures muss noch tapeziert werden, da wir dort Schimmel hatten. Ich habe seit Juni eine Esszimmerlampe, die auf dem Tisch rumliegt weil mein Göttergatte es nicht schafft, diese zu kürzen (Pendelleuchte, leider etwas zu lang). Nun überlege ich, die Lampe zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.