Kochzauber in meiner Küche

Anzeige Sicherlich geht es vielen von euch auch regelmäßig so: Es gibt Tage, da schaut ihr in die Vorratschränke und den Kühlschrank und wisst einfach nicht, was ihr kochen sollt. Auch ein Blick in das Kochbuch macht die Situation nicht besser. Ihr könnt euch einfach nicht entscheiden oder habt das Gefühl alles schon 100 Mal gekocht zu haben.

Abhilfe verspricht die Kochbox von Kochzauber, denn diese bringt neue Ideen und Abwechslung in die Küche. Die Kochbox erscheint wöchentlich und erspart einem nicht nur das Denken, sondern auch das Einkaufen; Denn sie enthält jede Woche neue Rezepte sowie die entsprechenden Zutaten. Die Box kann entweder wöchentlich oder zweiwöchentlich bestellt werden. Auch Pausen sind kein Problem. Geliefert wird sie immer Mittwochvormittag mit UPS.

Erhält ist die Kochzauberbox in drei verschiedenen Größen: Für Paare gibt es die Du & Ich-Box, für Familie und WGs die Originalbox für vier bis fünf Personen und Familien mit kleinen Kinder die Kleine Helden-Box. Während die Du & Ich- sowie die Original-Box drei Gerichte enthalten, werden mit der Kleinen Helden-Box vier Gerichte geliefert. Damit für jeden Geschmack etwas dabei ist, gibt es die Boxen alle in einer Fleisch-/Fisch-, einer vegetarischen, einer laktose- und einer glutenfreien Variante. Preislich liegt die Du & Box bei 39€ und die beiden anderen Boxen bei 64€.

Da ich die Idee einer Kochbox sehr ansprechend finde, habe ich für euch (und natürlich auch für uns) einmal die Du & Ich-Box in der normalen Variante ausprobiert:

Genau wie auf der Seite beschrieben wurde die Box am Mittwochvormittag mit UPS geliefert. Neben den Lebensmitteln befanden sich die Rezeptkarten sowie zwei Zusatzkarten im Paket. Die einzelnen Produkte waren gut verpackt und frisch. Fisch, Fleisch und Milchprodukte befanden sich zusammen mit Kühlpads gut gekühlt in einer speziellen Thermotasche. Lediglich die Frühlingszwiebeln waren nicht mehr in Topform, so dass ich sie ein wenig stutzen musste. Schön bei den Lebensmitteln finde ich, dass auch Biozutaten verwendet werden.

Interessiert schaute ich mir nach dem Verstauen der Lebensmittel die Rezeptkarten an und erfuhr, dass es diese Woche „Gebackenes Frühlingsgemüse und kleine Kartoffeln mit Merguez-Würsten“, „Joghurt mit vergessenen Beeren“, „Lasagnette mit buntem Frühlingszauber“ und „Aromatische Tilapiafilet auf leichtem Orangen-Schmand-Risotto und blanchierten Zuckerschoten“ geben würde. Da ich total gespannt auf die Rezepte war, bereitete ich zum Mittag gleich das erste Rezept zu.

Die Zubereitung war dank der Rezeptkarten problemlos. Die einzelnen Schritte sind klar und deutlich beschrieben, so dass auch Anfängern die Zubereitung leicht fallen sollte. Mit der angegebenen Zeit bin ich allerdings nicht ganz hingekommen, was ich aber nicht schlimm finde. Das Ergebnis war in allen drei Fällen lecker, wobei uns die Nudeln am besten geschmeckt haben. Alle drei Rezepte hätte ich in dieser Kombination ohne die Kochzauber-Box nie zubereitet, so dass ich neue Anregungen für meine Küche erhalten habe. Dass ich die Rezepte erneut zubereite, bezweifele ich allerdings noch. Schließlich hat man irgendwann seine Lieblingsrezepte, die man immer wieder zubereitet.

Dennoch finde ich die Box von Kochzauber eine tolle Idee. Die Gerichte sind so konzipiert, dass sie den meisten schmecken werden. (Es sind keine außergewöhnlichen Zutaten enthalten.) Außerdem sind sie so, dass sie auch von Anfängern gekocht werden können. Lediglich den Preis von 39€ für drei Gerichte finde ich etwas hoch. Teilt man diesen durch zwei bezahlt man im Durchschnitt 6,50€ pro Gericht und Person. Für diesen Preis könnte man sich auch, statt selbst zu kochen, einen günstigen Mittagstisch gönnen.

Wie gefällt euch die Idee? Habt ihr auch schon einmal eine Kochbox bestellt? Wie sind eure Erfahrungen?

Ach übrigens: Wer die Box auch einmal ausprobieren möchte, bekommt mit dem Gutscheincode LAVENDEL10 10€-Rabatt auf die erste Box. Damit ist die Du & Ich-Box also schon für 29€ zu haben.

Rezept der Woche: Osterhasen aus Hefeteig

Ostern naht! Und anders als im letzten Jahr wird der Lavendeljunge dieses Jahr das erste Mal bewusst Eier suchen. Jedenfalls stelle ich mir das so vor. Da wir durch den Umzug leider nicht zum österlichen Dekorieren gekommen sind, dachte ich mir, dass wenigstens bei mir in der Küche ein wenig Osterstimmung aufkommen soll. Daher habe ich heute zusammen mit dem Lavendeljungen Osterhasen gebacken, d.h. während ich den Teig geknetet und geformt habe, hat der Lavendeljunge fast alle Rosinen aufgegessen. Das Ergebnis seht ihr hier:

Vielleicht habt ihr ja auch Lust die Hasen zu backen? Daher hier das Rezept:

Zutaten:
500g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
250ml Milch
3 EL Zucker
1 Eigelb
etwa Salz
Rosinen

Zubereitung:
Das Mehl und die Trockenhefe mischen. Dann die Milch, das Salz und den Zucker dazu geben und alles gut miteinander verkneten. Den fertigen Teig an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen und anschließend in acht gleichgroße Teile teilen.

Anschließend werden aus den Teigstücken die Hasen geformt. Dazu teilt man sich von jedem Teigstück ein Drittel ab und formt daraus ein tropfenförmiges Stück sowie eine kleine Kugel. Dies werden der Kopf und der Schwanz des Hasens. Aus dem Rest rollt man eine etwa fingerdicke Wurst. Diese rollt man zu einer Schnecke auf und lässt einen Fuß stehen. An den Po klebt man nun mit dem verrührten Eigelb den Schwanz. Den Tropfen schneidet man etwa zur Hälfte ein, so dass Ohren entstehen. Anschließend wird der Kopf an den Körper des Hasens geklebt. Nur noch noch eine Rosine als Auge auf den Hasen kleben und anschließend den Hasen mit Eigelb bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen die Hasen bei 200 Grad etwa 15 bis 20 Minuten backen bis goldgelb sind. Fertig sind die Osterhasen aus Hefeteig!

Mein Beitrag zur Iglo-Botschafter-Kochchallenge

Anzeige Wir ist ja wisst, bin ich Iglo-Botschafterin. Zu meinen Aufgaben gehört es, neue Produkte von Iglo zu testen und bekannt zu machen. Dazu bekomme ich regelmäßig Produkte zugeschickt. Vor einigen Tagen war es wieder so weit: Eine neue Lieferung ist angekommen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

In dem Paket waren viele tolle neue und alte Produkte, die darauf warten ausprobiert zu werden. Dazu eine Aufgabe. Iglo hat zu einer Herbst-Kochchallenge aufgerufen. Wir sollen kreativ werden und aus den geschickten Produkten Rezeptideen entwickeln. Auch ich habe meine Fantasie spielen lassen und habe ebenfalls ein Gericht entworfen. Aber seht selbst, was ich mir überlegt habe:

Zutaten:
500g Kartoffeln
Iglo saftiges Ofenfilet mit Weißwein-Senfsauce
4 Tomaten
200g Iglo Blattspinat
50g Schafskäse
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
etwas geriebenen Käse
Olivenöl
Rosmarin
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
Zuerst den Backofen auf 200 Grad vorheizen. In der Zwischenzeit die Kartoffel schälen und in Spalten schneiden. Das Backblech mit Olivenöl fetten und die Spalten darauf legen. Mit frischem oder getrocknetem Rosmarin bestreuen und noch einmal mit Olivenöl beträufeln und salzen. Anschließend für etwa 20 Minuten in den Ofen geben. Die Backkartoffeln sind fertig, wenn sie goldgelb sind.

Parallel das Iglo Ofenfilet nach Packungsanweisungen zubereiten.

Dann die Zwiebel und den Knoblauch in Würfel schneiden und in einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten. Den Blattspinat dazu geben und auftauen lassen. In der Zwischenzeit den Schafskäse in Würfel schneiden und zu dem Spinat geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Dann die Tomaten waschen, den Deckel abschneiden und mit einem Löffel entkernen. Anschließend die Tomaten in eine mit Olivenöl gefettete Auflaufform legen und mit der Spinatmischung füllen. Mit dem geriebenen Käse bestreuen.

Die Auflaufform zu dem Fisch und den Kartoffeln in den Ofen stellen und für zehn Minuten backen. Bei perfekter Zeitplanung ist alles gleichzeitig fertig und ihr habt in einer knappen Stunde ein leckeres Gericht gezaubert.

Da wird ja der Fisch in der Pfanne verrückt

Anzeige Im Freundeskreis machen wir es oft so, dass wir uns gegenseitig zum Kochen einladen. Die Gastgeber bereiten dann meistens ein kleines Menü vor und verwöhnen ihre Gäste mit einem leckeren Essen. An diesem Wochenende war es wieder so weit. Wir hatten zwei Paare zu Gast, die beeindruckt werden wollten. Mir machen diese Abenden immer unheimlich Spaß, denn man kann nicht nur neue Rezepte ausprobieren, sondern darf auch in Sachen Tischdeko kreativ werden.

Da viele von uns kein oder nur wenig Fleisch essen, haben wir uns dieses Mal beim Hauptgericht für ein Fischrezept entschieden. Eine tolle Gelegenheit, um meine neue Silit Schlemmer- und Fischpfanne auszuprobieren. Diese hatte ich mir vor einigen Wochen bei Kuechen-Gini.com bestellt, da ich es satt hatte, immer mit mehreren Pfannen gleichzeitig auf dem Herd zu hantieren und dabei nicht alles unter Kontrolle zu haben. Oft ist mir dann schon etwas angebrannt, was vor allem ärgerlich und peinlich ist, wenn man Gäste hat.

Die Pfanne von Silit ist mit 4,3l schön groß. So kann man nicht nur ganze Fische, sondern auch mehrere Filets gleichzeitig braten, ohne dass etwas schief geht. Außerdem spart man sich, wie bereits angedeutet, die eine oder andere Pfanne, so dass noch genug Platz bleibt für die ganzen anderen Töpfe, die man bei so großen Aktionen oft auf dem Herd stehen hat.

Bei unserem Menü haben wir uns für eine gebratene Dorade in Tomatenbutter auf Olivenrisotto entschieden. Dafür haben wir zuerst eine Tomatenbutter aus Butter, Tomatenmark sowie Salz und Pfeffer hergestellt und haben diese dann in der Fischpfanne erhitzt. Dafür haben wir die Pfanne auf eine große Herdplatte gestellt. Leider haben wir bislang kein extra zuschaltbares Kochfeld, so dass ich zuerst ein wenig skeptisch war, weil die Herdplatte ja deutlich kleiner ist, als die ovale Pfanne. Aber aufgrund der guten Hitzeverteilung in der Pfanne war die Butter schnell geschmolzen, so dass wir den Fisch mit der Hautseite nach unten in die Pfanne legen konnten. In der Zwischenzeit konnten wir dann das Risotto zubereiten.

Als das Risotto ruhte, habe ich den Fisch dann gewendet, so dass er noch kurz von der anderen Seite anbraten konnte. Dies war aufgrund der Antihaftversiegelung aus Silitan problemlos möglich. Nichts blieb am Pfannenboden kleben. Aufgrund der guten Größe, blieb auch genügend Platz zum Wenden, so dass der Fisch heil blieb. Der Fisch war zu diesem Zeitpunkt schon gleichmäßig durch. Positiv fiel mir dabei auch auf, dass die seitlich angebrachten Griffe nicht heiß wurden, so dass man sie problemlos beim Wenden anfassen konnte.

Zum Anrichten nahm ich den Fisch dann aus der Pfanne. Anders als andere Pfannen ist die Schlemmer- und Fischpfanne von Silit nicht zu schwer, so dass man sie problemlos händeln kann. Nachdem wir uns das Menü bei netten Gesprächen schmecken lassen haben, mussten wir leider noch das Küchenchaos beseitigen. So sehr ich das Kochen auch liebe, das Aufräumen finde ich immer ätzend. Zum Glück kann man die Pfanne aus rostfreiem Edelstahl problemlos in die Spülmaschine geben und muss sie nicht mit der Hand abspülen. Auch in diesem Bereich konnte die Pfanne also punkten, so dass ich einen Kauf nur empfehlen kann.

Die Schlemmer- und Fischpfanne eignet sich übrigens für alle Herdarten inkl. Induktion, so dass wir sie auch im neuen Haus problemlos weiter verwenden können. Toll an der Pfanne ist auch, dass man sie nicht nur für die Zubereitung von Fisch verwenden kann. Auch Aufläufe oder Gemüse gelingen darin sehr gut. Außerdem kann man die Pfanne zum Schmoren verwenden. Dann ist der mitgelieferte Glasdeckel sehr praktisch. Ich persönlich finde die Pfanne vor allem dann super, wenn man größere Mengen zubereiten möchte, was bei einer Großfamilie eigentlich ständig der Fall ist. Da sie sehr hitzebeständig ist, kann sie natürlich auch im Ofen verwendet werden. Wie ihr seht, ist sie ganz vielfältig einsetzbar, so dass der Preis von 129€ absolut gerechtfertigt ist.

Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf viele weitere Kochabende mit der neuen Pfanne!

Rezept der Woche: Gemüse aus dem Wok

Anzeige Da wir am Wochenende auf dem Markt waren, hatten wir noch jede Menge Gemüse, das verarbeitet werden musste. Daher habe ich meinen Wok von Gastrolux wieder heraus gekramt und habe etwas Leckeres gezaubert.

Zutaten:
1 Zucchini
1 Paprika
2 Möhren
1 Tasse Reis
etwas Öl
Zubereitung:
Den Reis kochen. In der Zwischenzeit die Zucchini und Paprika waschen und in Stücke schneiden. Anschließend die Möhren schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Im Wok Öl erhitzen. Zuerst die Möhren und die Paprika in den Wok geben und für einige Minuten anbraten. Dann die Zucchini dazu geben. Zum Schluss die Sahne plus Bouillon & Kräuter zum Gemüse geben und alles gut miteinander vermengen. Das Gemüse auf den Reis geben und zusammen servieren.
Spargel-Rezept

Spargel-Rezept: Pasta mit grünem Spargel und Erbsen

Zum Beginn der Spargelsaison habe ich ein Rezept mit grünem Spargel für euch rausgesucht. Es ist schnell zubereitet und trotzdem raffiniert. Es handelt sich dabei um eine leckere Pastapfanne mit Spargel und Erbsen. Für die Zubereitung braucht ihr nur wenige Zutaten und auch der Zeitaufwand hält sich in Grenzen. Wir essen die Nudeln mit grünem Spargel immer wieder gerne und auch bei unseren Gästen kam das Spargelrezept bislang immer gut an.

(mehr …)

Rezept der Woche: Spargelauflauf

Langsam ist es wieder so weit: Die Spargelsaison beginnt. Für mich eine Zeit, auf die ich mich jedes Jahr wieder freue. Denn Spargel ist nicht nur sehr lecker, sondern auch gesund und kalorienarm. Jedenfalls, wenn man auf die übliche Butter oder Sauce Hollandaise verzichtet. Während wir vor einigen Jahren immer nur die klassische Variante mit Kartoffeln, Butter und Schinken gegessen haben, war ich in der letzten Saison deutlich kreativer und habe auch etwas ungewöhnlichere Rezepte ausprobiert, wovon ich euch eines später vorstellen möchte.

Hier in Deutschland habe ich dieses Jahr noch keinen Spargel gekauft, denn ich bevorzuge qualitativ hochwertige regionale Produkte direkt vom Markt oder vom Feld. Das ist für mich deutlich natürlicher als abgepackter Spargel aus Peru aus dem Supermarkt zum Spottpreis. Beim Kauf achte ich darauf, dass die Spitzen noch geschlossen und die Enden nicht ausgetrocknet sind. Damit er sich auch noch nach dem Kauf frisch hält, wickele ich ihn meist in ein feuchtes Geschirrtuch und lege ihn in den Kühlschrank. Anschließend bereite ich ihn liegend in einem großen Topf mit etwas Salz, Zucker und Butter im Wasser zu. Bislang habe ich mir noch keinen speziellen Spargeltopf zugelegt, denn dieser nimmt viel Platz im Schrank ein und wird nur wenige Male im Jahr genutzt. Auch sonst habe ich kein spezielles Zubehör. Zum Schälen verwende ich einen gewöhnlichen Sparschäler, der auch bei Möhren oder Gurken zum Einsatz kommt. Wie ist das bei euch? Habt ihr spezielles Zubehör?

Da wir, wie ihr ja wisst, die Osterferien in der Provence verbracht haben, bin auch dieses Jahr schon in den Genuss von Spargel gekommen. Dort gab es tollen grünen Spargel, der richtig lecker war. Anders als der weiße Spargel, wächst dieser überirdisch und nimmt durch die Sonne die grüne Farbe an. Das Tolle an grünem Spargel ist, dass er meist nur wenig geschält werden muss. Außerdem muss er kürzer kochen. Lecker ist es auch, die dünnen Stangen in Butter in einer Pfanne anzubraten. Im Geschmack ist er meist herzhafter und nussiger, was mir gut gefällt.

So, und nun genug über Spargel philosophiert. Hier noch ein Rezept für euch:

Zutaten:
1 kg Spargel
200g Champignons
250g Mozzarella
3 Tomaten
etwas Butter
etwas Zucker
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Den Spargel schälen und mit etwas Salz, Zucker und Butter kochen. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und die Champignons putzen und anschließend in Scheiben schneiden. Eine Auflaufform buttern und den abgetropften Spargel hineinlegen. Die Champignons und die Tomaten darüber schichten und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Mozzarella darüber zupfen und im Ofen bei 200 Grad 20 Minuten backen lassen.