Hausboot-Urlaub Frankreich

Hausboot-Urlaub: Frankreich mal anders entdecken

Anzeige Als wir in letzten Frühjahr nach fast sechs Jahren endlich wieder einmal Urlaub in der Provence und im Languedoc machten, wurde uns schlagartig bewusst, wie sehr wir den Süden Frankreichs eigentlich lieben. Ab Sekunde eins fühlten wir uns wie zu Hause und konnten das besondere Flair, die Landschaft und die vielen hübschen Orte absolut genießen. Sofort fragten wir uns, wie wir unser jahrelanges Lieblingsreiseziel nur so vernachlässigen konnten. Mit dem festen Vorhaben im diesem Jahr auf jeden Fall wieder Südfrankreich-Urlaub zu machen, kam uns eine Idee. Wie wäre es, wenn wir das nächste Mal Südfrankreich mit einem Hausboot erkunden?

Hausboot mieten & entspannt Urlaub machen

Die Idee mit einem Hausboot über den Canal du Midi zu schippern und Südfrankreich mal aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen, gefiel uns allen gleichermaßen gut. Schließlich liegen die Vorteile klar auf der Hand.

Ein Hausboot-Urlaub ist alles andere als eintönig und trotzdem entspannend. Einmal auf dem Hausboot eingecheckt, hat man seine Sachen immer dabei und kann auf dem Wasser abschalten bzw. die Natur genießen. Nichtsdestotrotz hat man die Möglichkeit, jeden Tag etwas Neues zu sehen und gemeinsam Abenteuer zu erleben.

Wie sicherlich die meisten von euch haben wir noch nie Hausboot-Urlaub gemacht. Wir begannen uns zu informieren und stießen dabei auf Locaboat, einen Anbieter, bei dem man führerscheinfreie Hausboote mieten kann. Für uns eine wichtige Voraussetzung, denn weder der Lavendelpapa noch ich haben eine Bootsführerschein.

Hausboot-Urlaub: Südfrankreich über den Canal du Midi entdecken

Mit einem Blick auf die Fahrtgebiete stellten wir fest, dass man bei Locaboat ein Hausboot auf dem Canal du Midi mieten kann. Zur Auswahl stehen in der Region verschiedene Abfahrtshafen sowie unterschiedliche Hausboote, so dass für jede Gruppengröße (1 bis 12 Personen) das Richtige dabei ist.

Natürlich beschränken sich die Locaboat-Fahrtgebiete nicht nur auf Südfrankreich. Auch im Rest des Landes sowie in Deutschland, den Niederlanden, Irland und Italien gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Wichtig zu wissen:

Wer einen Hausboot-Urlaub machen möchte, bekommt im Abfahrtshafen eine ausführliche Einweisung sowie Empfehlungen für die Streckenplanung, Ankerplätze, Zwischenhalte und Sehenswürdigkeiten. Man startet also gut vorbereitet in die Reise und kann die Zeit absolut genießen.

Unsere Idee ist es, in Bram zu starten, denn wir wollen unbedingt noch einmal Carcassonne sehen. Die Festung gehört, wie auch der Canal du Midi, zum UNESCO-Weltkulturerbe. Außerdem freue ich mich auf einen naturnahen Canal du Midi Hausboot Urlaub mit wunderschönen Aussichten, niedlichen Steinbrücken und natürlich auf die schattenspendenden Platanen.

Habt ihr schon mal einen Hausboot-Urlaub gemacht oder darüber nachgedacht?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 40 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (12 Jahre) und dem Lavendelmädchen (9 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Ein Gedanke zu „Hausboot-Urlaub: Frankreich mal anders entdecken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert