Fuchskuchen Rezept

Fuchskuchen-Rezept: Einfacher Geburtstagskuchen

Wer einen Geburtstagskuchen einfach backen möchte, sollte sich unseren Fuchskuchen merken. Er ist schnell zubereitet, schmeckt jedem und ist niedlich anzusehen. Auch auf einem Faschingsbuffet oder einer Mottoparty macht er eine gute Figur, denn er kann ohne viel Krümeln einfach mit der Hand gegessen werden. Wie ihr den Fuchskuchen backen könnt, verraten wir euch hier.

Fuchskuchen backen: So geht’s!

Als Basis empfiehlt es sich, einen einfachen Sandkuchen in der Springform zu backen. Auch ein Zitronenkuchen oder Rührkuchen ist denkbar. Wichtig ist, dass der Kuchen nicht nur glatt, sondern auch goldbraun ist. Ein Kuchen mit Schokostückchen oder Obst ist also keine Option.

Fuchs Kuchen einfach

Wer sich, wie wir, für einen Sandkuchen entscheidet, findet hier das Rezept. Für unseren Fuchskuchen habe ich eine Springform mit 24 cm Durchmesser verwendet.

Ihr braucht:

200 gButter
130 gPuderzucker
3Eier
130 gSpeisestärke
100 gMehl
1 TLBackpulver
30 mlMilch
3 ELZitronensaft
2Biskuit-Zungen
n.B.braune Zuckerschrift
1Pappteller

Zubereitung:

Für den Kuchenteig schlagt ihr die weiche Butter mit 110 g Puderzucker schaumig auf. Anschließend rührt ihr die Eier nach und nach unter die Masse. Mischt Mehl, Speisestärke und Backpulver. Gebt die Mehlmischung im Wechsel mit der Milch und dem Zitronensaft in die Schüssel und verrührt alles zu einem festen Teig.

Fuchskuchen backen Rezept

Anschließend füllt ihr den Kuchenteig in eine gefettete und gemehlte Springform. Backt den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten goldbraun. Die Backzeit könnt ihr nutzen, um die Fuchsohren vorzubereiten.

Kuchen als Fuchs dekorieren

Als Fuchsohren habe ich zwei Biskuit-Zungen (Affiliate-Link) verwendet. Auf diese habe ich mit brauner Zuckerschrift (Affiliate-Link) Ohren gezeichnet.

Alternativ könnt ihr auch Kuvertüre verwenden. Solltet ihr euch für Kuvertüre entscheiden, lassen sich daraus auch die Augen und die Nase vorbereiten. Nehmt euch dafür einfach ein Stück Backpapier, gebt die Kuvertüre in der gewünschten Form darauf und lasst sie aushärten.

Sobald der Kuchen gut ausgekühlt ist, löst ihr ihn aus der Form. Stürzt ihn auf einen Teller oder eine Kuchenplatte. Achtet darauf, dass der Kuchenboden intakt bleibt; Denn der Kuchenboden bildet euer Fuchsgesicht.

Fuchskuchen Rezept

Anschließend könnt ihr den Kuchen als Fuchs dekorieren. Nehmt dafür einen Pappteller, den ihr mithilfe eines Frühstückstellers Form geschnitten habt. Deckt damit den oberen Bereich vom Kuchen ab und lasst über den Rest des Kuchens Puderzucker rieseln.

Nehmt dann den Pappteller vorsichtig vom Kuchen. Nun fehlen nur noch die Ohren, Augen und Nase für den Fuchskuchen. Für die Ohren schneidet ihr mit einem scharfen Messer Schlitze in den Kuchen. Steckt die Kekse hinein.

Die Augen und die Nase zeichnet ihr mit der dunklen Zuckerschrift an der gewünschten Stelle auf den Kuchen. Alternativ könnt ihr auch die vorbereiteten Augen und Nase aus Kuvertüre auf den Kuchen legen. Fertig ist euer Fuchskuchen!

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 40 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (12 Jahre) und dem Lavendelmädchen (9 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert