Bilder an Dachschrägen?

Anzeige Wie ihr wisst, bin ich immer noch dabei mein Arbeitszimmer einzurichten. Irgendwie geht es nicht mehr so richtig voran. Die Möbel stehen zwar mittlerweile an Ort und Stelle, aber Bilder fehlten bislang noch an der Wand. Da es sich bei meinem Arbeitszimmer um ein Dachstudio mit vielen Schrägen handelt, habe ich lange getüftelt, wie ich es am besten mit der Dekoration handhabe.

In meiner Fantasie hatte ich ein maritimes Zimmer geplant, wobei natürlich auch keine Bilder mit maritimen Motiven an der Wand fehlen sollten. Da wir aus unserem ehemaligen Wohnzimmer noch eine Dreier-Leinwand mit einem Strandaufgang übrig hatten, hatte ich mir in die Kopf gesetzt, diese an der Schräge anzubringen, was kein leichtes Unterfangen war. Nach einigem Hin und Her hängen sie jetzt mit kleinen Leisten an der Wand. Allerdings kann ich euch sagen, dass dabei nicht nur geflucht wurde, sondern auch Blut geflossen ist.

Da der Raum allerdings sehr groß ist, wollte ich noch andere Bilder an der Wand haben. Da es dieses Mal deutlich einfacher werden sollte, schaute ich mich nach einer Alternative um und stieß dabei auf Forex-Platten. Diese haben den Vorteil, dass sie sehr leicht sind und daher auch ohne viel Aufwand mit Posterstripes an der Wand angebracht werden können.

Da ich gerne ebenfalls ein dreigeteiltes Motiv haben wollte, schaute ich mich im Internet um und stieß dabei auf myposter.de. Dabei handelt es sich um einen Anbieter, bei dem sowohl eigene Bilder als auch gekaufte Bilder auf Leinwände, Poster, Forex-Platten, Acryl-Glas und vieles mehr drucken lassen kann. Angeboten werden dabei die unterschiedlichsten Größen und Formen, so dass man bei der Auswahl sehr flexibel ist.

Wie bereits erwähnt, entschied ich mich für eine Forex-Platte. Dabei wird eine weiße PVC-Hartschaumplatte im Direktdruck das Wunschmotiv aufgebracht. Bei mir war das ein Foto aus einem vergangenen Fehmarnurlaub. Da der Forex Direktdruck in etwa die gleiche Größe haben sollte, wie die Leinwand auf der anderen Seite, wählte ich die Größe 80 x 60 cm. Anschließend ließ ich das hochgeladene Bild in drei Teile aufteilen, wodurch ein Aufpreis von 13€ entstand. Insgesamt beliefen sich die Kosten auf knapp 70€, was zwar nicht ganz günstig, aber gerade noch im Rahmen ist.

In der Hoffnung, dass ich für den Preis auch eine besonders gute Qualität erhalte, schicke ich meine Bestellung ab. Nach sechs Werktagen sollte sie laut Shopauskunft geliefert werden. Ungeduldig wartete ich auf das Ergebnis. Leider vergingen 10 Werktage, ehe sie vorbildlich verpackt bei mir eintraf. Und das bei meiner Ungeduld! Jedes einzelne Element war an den Seiten mit Styropor geschützt, so dass die Ecken nicht beim Versand abstoßen konnten.

Schnell packten wir die einzelnen Forexplatten aus. Die Verarbeitung der einzelnen Platte ist exakt. Leider konnte uns die Druckqualität nicht ganz überzeugen, was zum Teil aber sicherlich auch mein Fehler ist. Das Motiv ist im Vergleich zum Original recht dunkel und leider auch ein wenig pixelig. Bei der Bestellung wurde ich zwar darauf hingewiesen, dass die Bildeignung nur im mittleren Bereich liegt; Da ich das Bild jedoch bestellen konnte, ging ich davon aus, dass sie ausreichen würde.

In einem zweiten Schritt brachten wir die Hartschaumplatten an der Schräge an, was dank der mitbestellten Poster-Stripes sehr einfach war. Dazu befestigten wir sie auf der Rückseite der Forex-Platten und klebten sie mithilfe einer Wasserwaage an die Wand. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die einzelnen Platten halten dank ihres geringen Gewichts problemlos an der Schräge und machen sie dort sehr gut. Mein Arbeitsbereich wirkt dadurch gleich ein wenig wohnlicher und gemütlicher. Durch das eigene Motiv ist die Forex Platte etwas ganz besonderes! Und wir hatten beim Anbringen deutlich weniger Zeitaufwand und Stress als beim ersten Mal!

Habt ihr in eurem Haus oder eurer Wohnung auch Dachschrägen? Wie habt ihr diese dekoriert?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 38 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

9 Gedanken zu „Bilder an Dachschrägen?“

  1. Du bist gerade dabei, ich werde bald mein Arbeitszimmer neu einrichten und umgestalten. Vor allem wird es in ein anderes Zimmer verlegt. Viel Arbeit liegt vor mir! Und weil in diesem neuen Zimmer auch Dachschrägen sein werden, kommt dieser Tipp wie gerufen :-))<br />Liebe Grüße<br />Angela

    1. Hallo Anika. Ich bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen (über Google) und bin überglücklich! Unser Sohn hat in seinem Zimmer eine soooo leere Dachschräge, aber an den geraden Wänden keinen Platz mehr für Bilder (dank Schrank, Regal und wundervoller Mustertapete) 🙂
      Dein Tipp mit den Forexplatten kommt wie gerufen! Nun von mir noch eine Frage….seit ihr immer noch zufrieden? Halten die Platten? Mit welchen Stripes habt ihr sie befestigt? Möchte da auf Nr. sicher gehen, weil mein Sohn immerhin darunter spielt *lach*

      Vielleicht findest du ja kurz Zeit, mir zu antworten.

      Viele liebe Grüße
      Anna

      PS die Grüße kommen ebenfalls aus Lüneburg / Echem 🙂 was für ein Zufall oder? da sucht man seit Monaten nach Ideen….googelt und zack, findet man einen Tipp aus Lüneburg *g* wir sind einfach die Besten.

      1. Die Platten sind für die Schräge ideal, wenn man die richtige Befestigung wählt. Bei den Stripes muss man darauf achten, dass sie das Gewicht auch halten. Die mitgelieferten Stripes haben wir irgendwann gegen eigene von Tesa ausgetauscht. Alternativ kann man auch Schienen zum Befestigen nehmen und die Platten dort hineinschieben. Das haben wir bei anderen Bildern gemacht. Ist zwar aufwändiger, aber hält auf Dauer auch besser.

  2. Ich hab keine Dachschrägen aber es ist schön geworden. Die Idee mit den Hartschaumplatten hatte ich auch. Ich ziehe meine Fotos selber auf und mach auch noch eine Schutzfolie drauf damit das Foto geschützt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.