Filme von der lieben Familien

Anzeige Im Herbst letzten Jahres hatten wir eine große Familienfeier. Ein runder Geburtstag wurde gefeiert. Nach langer Zeit kam mal wieder die gesamte Familie, die mittlerweile über ganz Deutschland verteilt lebt, zusammen, was eigentlich viel zu selten der Fall ist. Gemeinsam verbrachten wir mit fast 40 Leuten ein schönes Wochenende. Untergebracht waren wir in einer Art Gästehaus. Jeder hatte sein eigenes Zimmer, aber dennoch wohnten wir alle unter einem Dach. So konnte man sich bei Bedarf zurückziehen, was ich sehr angenehm fand. Denn auch wenn man die Zeit mit der Familie genießt, ist man nach einigen Stunden intensiver Gespräche doch oft geschlaucht. Auch für den Lavendeljungen war es ganz wichtig, dass er zwischendurch einmal zur Ruhe kam.

Wie das bei solchen Feierlichkeiten immer so üblich ist, gab es neben jeder Menge leckerem Essen und interessanten Gesprächen auch die eine oder andere Vorführung. Diese wurden natürlich auf Video und auf Fotos festgehalten. Auch zwischendurch wurden immer mal wieder kleine Ausschnitte des Wochenendes gefilmt, so dass am Ende jede Menge Filmmaterial zusammen kam. Mein Mann, als Informatiker der Familie, bekam dann, wie sollte es auch anders sein, anschließend die ehrenvolle Aufgabe aus dem ganzen Material einen kleinen Film als Erinnerung für die ganze Familie zusammen zuschneiden. Das sei doch für ihn als Informatiker sicherlich kein Problem und schnell gemacht. 
Im ersten Augenblick tat er mir leid: Ich kann mich noch gut an die letzte Familienfeier erinnern. Dort bekam er die gleiche Aufgabe und saß anschließend stundenlang am Computer, um aus dem Material einen Film zusammen zuschneiden, den sich anschließend wahrscheinlich sowieso kaum jemand angesehen hat. Deshalb bat ich ihn, sich dieses Mal doch bitte weniger Arbeit zu machen und so wertvolle Zeit zu sparen.
So schaute er sich im Internet nach einem geeigneten Videobearbeitungsprogramm um und stieß dabei auf den Movavi Video Editor, mit dem man ohne viel Aufwand Videos erstellen kann. Erhältlich ist die Software für Windows und Mac. Versprochen wird die Erstellung eines eigenen Videos in nur 30 Minuten. Perfekt, wenn man wenig Zeit hat. So kann man mit dem Movavi Video Editor nicht nur die Videos in unterschiedliche Abschnitte aufteilen, sondern auch problemlos einzelne Segmente entfernen. Außerdem bietet die Software u.a. die Möglichkeit verschiedene Filter, Effekte, sanfte Übergänge und die Möglichkeit, einen Soundtrack sowie Vor- und Nachspann einzufügen. Sobald der Film fertig ist, kann man ihn aus der Software exportieren und entweder im Web hochladen oder natürlich auch auf DVD brennen.
Welche Erfahrungen habt ihr mit der Bearbeitung von Videos gemacht? Braucht ihr dafür auch so lange oder benutzt ihr auch ein Videobearbeitungsprogramm, damit es schneller geht?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

3 Gedanken zu „Filme von der lieben Familien“

  1. Ich bin da leider völlig talentfrei, und habe auch wenig Spaß daran. Mein Mann hat zum Geburtstag eine Digicam geschenkt bekommen, die nutzt er relativ regelmäßig. Auf Arbeit muss ich hin und wieder mal ein Video bearbeiten, aber das find ich schon nervig. Ich mag es einfach die Schnappschüsse so wie sie sind anzuschauen. LG Susanne

  2. ich bin schon froh wenn ich meine einfachen Bilder für den Blog halbwegs ordentlich zusammen bekomme;) da würde ich bei Videobearbeitungen wohl völlig verzweifeln;)<br />Lieben Gruß<br />Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.