Da wird ja der Fisch in der Pfanne verrückt

Anzeige Im Freundeskreis machen wir es oft so, dass wir uns gegenseitig zum Kochen einladen. Die Gastgeber bereiten dann meistens ein kleines Menü vor und verwöhnen ihre Gäste mit einem leckeren Essen. An diesem Wochenende war es wieder so weit. Wir hatten zwei Paare zu Gast, die beeindruckt werden wollten. Mir machen diese Abenden immer unheimlich Spaß, denn man kann nicht nur neue Rezepte ausprobieren, sondern darf auch in Sachen Tischdeko kreativ werden.

Da viele von uns kein oder nur wenig Fleisch essen, haben wir uns dieses Mal beim Hauptgericht für ein Fischrezept entschieden. Eine tolle Gelegenheit, um meine neue Silit Schlemmer- und Fischpfanne auszuprobieren. Diese hatte ich mir vor einigen Wochen bei Kuechen-Gini.com bestellt, da ich es satt hatte, immer mit mehreren Pfannen gleichzeitig auf dem Herd zu hantieren und dabei nicht alles unter Kontrolle zu haben. Oft ist mir dann schon etwas angebrannt, was vor allem ärgerlich und peinlich ist, wenn man Gäste hat.

Die Pfanne von Silit ist mit 4,3l schön groß. So kann man nicht nur ganze Fische, sondern auch mehrere Filets gleichzeitig braten, ohne dass etwas schief geht. Außerdem spart man sich, wie bereits angedeutet, die eine oder andere Pfanne, so dass noch genug Platz bleibt für die ganzen anderen Töpfe, die man bei so großen Aktionen oft auf dem Herd stehen hat.

Bei unserem Menü haben wir uns für eine gebratene Dorade in Tomatenbutter auf Olivenrisotto entschieden. Dafür haben wir zuerst eine Tomatenbutter aus Butter, Tomatenmark sowie Salz und Pfeffer hergestellt und haben diese dann in der Fischpfanne erhitzt. Dafür haben wir die Pfanne auf eine große Herdplatte gestellt. Leider haben wir bislang kein extra zuschaltbares Kochfeld, so dass ich zuerst ein wenig skeptisch war, weil die Herdplatte ja deutlich kleiner ist, als die ovale Pfanne. Aber aufgrund der guten Hitzeverteilung in der Pfanne war die Butter schnell geschmolzen, so dass wir den Fisch mit der Hautseite nach unten in die Pfanne legen konnten. In der Zwischenzeit konnten wir dann das Risotto zubereiten.

Als das Risotto ruhte, habe ich den Fisch dann gewendet, so dass er noch kurz von der anderen Seite anbraten konnte. Dies war aufgrund der Antihaftversiegelung aus Silitan problemlos möglich. Nichts blieb am Pfannenboden kleben. Aufgrund der guten Größe, blieb auch genügend Platz zum Wenden, so dass der Fisch heil blieb. Der Fisch war zu diesem Zeitpunkt schon gleichmäßig durch. Positiv fiel mir dabei auch auf, dass die seitlich angebrachten Griffe nicht heiß wurden, so dass man sie problemlos beim Wenden anfassen konnte.

Zum Anrichten nahm ich den Fisch dann aus der Pfanne. Anders als andere Pfannen ist die Schlemmer- und Fischpfanne von Silit nicht zu schwer, so dass man sie problemlos händeln kann. Nachdem wir uns das Menü bei netten Gesprächen schmecken lassen haben, mussten wir leider noch das Küchenchaos beseitigen. So sehr ich das Kochen auch liebe, das Aufräumen finde ich immer ätzend. Zum Glück kann man die Pfanne aus rostfreiem Edelstahl problemlos in die Spülmaschine geben und muss sie nicht mit der Hand abspülen. Auch in diesem Bereich konnte die Pfanne also punkten, so dass ich einen Kauf nur empfehlen kann.

Die Schlemmer- und Fischpfanne eignet sich übrigens für alle Herdarten inkl. Induktion, so dass wir sie auch im neuen Haus problemlos weiter verwenden können. Toll an der Pfanne ist auch, dass man sie nicht nur für die Zubereitung von Fisch verwenden kann. Auch Aufläufe oder Gemüse gelingen darin sehr gut. Außerdem kann man die Pfanne zum Schmoren verwenden. Dann ist der mitgelieferte Glasdeckel sehr praktisch. Ich persönlich finde die Pfanne vor allem dann super, wenn man größere Mengen zubereiten möchte, was bei einer Großfamilie eigentlich ständig der Fall ist. Da sie sehr hitzebeständig ist, kann sie natürlich auch im Ofen verwendet werden. Wie ihr seht, ist sie ganz vielfältig einsetzbar, so dass der Preis von 129€ absolut gerechtfertigt ist.

Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf viele weitere Kochabende mit der neuen Pfanne!

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

7 Gedanken zu „Da wird ja der Fisch in der Pfanne verrückt

  1. Halli Hallo Anika, ich liebe meine Fischpfanne auch sehr, es macht riesen Spass darin/damit zu kochen und zu braten. Habe sie mitterlweile für viele andere Gerichte und einige Aufläufe benutzt und bin jedes mal aufs neue begeistert was alles hinein passt 🙂 Wünsche dir weiterhin viel Spass damit. LG Desiree

  2. Da bekommt man ja Hunger! 🙂 Ich habe keine Fischpfanne und manchmal wäre sie echt so praktisch, denn in meiner normalen Pfanne klappt es so gar nicht mit dem Fisch braten! Daher liest sich Dein Beitrag wirklich toll!<br />LG Andrea

  3. Eine spezielle Fischpfanne kannte ich bisher auch noch nicht, aber sie sieht interessant aus! Durch die Beschichtung ist ein Anbrennen sicher so gut wie unmöglich. <br /><br />ich denke, dass du viel und lange Freude an deiner Pfanne haben wirst, denn Silit ist meiner Meinung nach eine Marke, die für Qualität spricht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.