Auslosung des Engel + Banditen-Gewinnspiels

Anzeige Bis Mitternacht konntet ihr an meinem Gewinnspiel in Zusammenarbeit mit Engel und Banditen teilnehmen, bei dem ihr ein tolles Kindershirt nach Wahl gewinnen konntet. Da die Auswahl wirklich schön ist, haben viele von euch teilgenommen. Insgesamt gab es 33 Anwärter, von denen ich mithilfe der Fruitmaschine einen Gewinner ausgelost habe.

Gewonnen hat:

maju-testet

Herzlichen Glückwunsch! Ich melde mich gleich bei dir und bin gespannt für welches Shirt du dich entscheidest.

Produkttest: Namensschnuller

Anzeige Noch bevor mein Sohn zur Welt kam, habe ich mir geschworen nie einen Schnuller zu benutzen. Ich war der Meinung, dass dies schlecht für den Kiefer und die Zähne des Kindes sei. Doch bereits nach fünf Wochen ohne Schnuller war mir klar, dass das vor allem schlecht für meine Nerven war. Da mein Sohn viel Bauchschmerzen hatte, weinte er auch recht viel, weshalb ich letztendlich doch zum Schnuller griff. In Absprache mit meiner Hebamme entschied ich mich für einen symmetrischen Schnuller mit Silikonsauger, den er problemlos akzeptierte. Mittlerweile ist mein Sohn schon einige Monate alt. Seinen Schnuller hat er natürlich immer noch. Auch beim Babykurs oder Babytreffen ist er immer für den Notfall dabei. Da die Kinder inzwischen schon recht beweglich sind, nach allem greifen und sich so langsam und sicher auch durch den Raum bewegen können, landet der eine oder andere Schnuller auch mal an einem anderen Ort oder in einem anderen Mund.

Durch einen Aufruf von Mel im Testlokal bin ich auf eine Testaktion von Namensschnuller aufmerksam geworden. Gesucht wurden drei Tester, die das Angebot von Namensschnuller unter die Lupe nehmen und ich bin bzw. mein Sohn ist einer davon.

Bei Namensschnuller.de kann man mit dem Namen des Kindes bedruckte Schnuller bestellen, was ich eine tolle Idee finde. Angeboten werden die individualisierten Schnuller in allen Größen, Formen und Farben. So umfasst das Angebot Schnuller in den Größen 1, 2 und 3. Zudem werden sowohl anatomische als auch symmetrische und runde Schnuller aus Latex oder Silikon angeboten. Auch die Markenauswahl ist sehr groß. Mit dabei sind viele bekannte Marken wie NUK, Nûby und Avent. Lediglich MAM, unsere „Stammmarke“, habe ich in der Auswahl vermisst, was ich sehr schade finde. Evtl. könnte man MAM noch ins Sortiment aufnehmen, da diese Marke meines Wissens ebenfalls viel gekauft wird.

Der Shop ist übersichtlich aufgebaut. Zu jedem Schnuller findet man ausführliche Informationen. Hat man sich für einen Schnuller entschieden, kann man in einem Formular sein Wunschtext angeben. Dieser wird dann in das Schild des Schnullers eingraviert. Die Schriftart ist dabei vorgegeben. Evtl. könnte man an dieser Stelle eine Auswahl an verschiedenen Schriftarten einfügen, da nicht allen die Comic Sans gefällt. Kaufen kann man die Schnuller meist in 2er- oder 3er-Sets, die preislich bei etwa 10€ liegen. Den Preis finde ich angemessen, da ich im Drogeriemarkt für ein 2er-Set ohne Namen bereits 6€ bezahle. Der gewünschte Text ist dann auf allen Schnullern zu lesen. Wer mag, kann im Shop auch noch Schnullerzubehör wie Schnullerketten oder Schnullerboxen bestellen. Nach der Bezahlung per Kreditkarte, PayPal oder Überweisung werden die Schnuller innerhalb von zwei bis sechs Tagen mit der normalen Post geliefert, wofür Versandkosten in Höhe 3€ von anfallen. Bestellt man mehrere Schnullerpakete, steigen die Versandkosten etwas.

Bei meiner Testbestellung entschied ich mich für den symmetrischen Namensschnuller von Nûby, da dieser unserem Stammschnuller von MAM am nächsten kam und ließ ihn mit dem Namen meines Sohnes bedrucken. Die Schnuller kamen wenige Tage nach der Bestellung gut verpackt bei mir an. Das Set umfasste, wie im Shop beschrieben, drei Schnuller in den Farben gelb, grün und blau. Geeignet sind die Schnuller für Babys und Kleinkinder im Alter von 3 bis 36 Monate. Das Saugteil besteht aus Silikon. Auf dem Hals befinden sich kleine Noppen, die das Zahnfleisch beim Saugen massieren sollen. Auch auf dem Schild befinden sich kleine Noppen. Zudem ist es leicht nach außen gewölbt, so dass eine bessere Luftzirkulation zwischen dem Schild und der Haut der Kindes ermöglicht wird. Wichtig ist auch, dass der Schnuller PVC- und phtalatfrei ist. Der Namensaufdruck ist dunkelgrau und hat das erste Auskochen gut überstanden. Leider akzeptiert mein Kleiner die Schnuller nicht, was ich sehr schade finde. Anscheinend stören ihn die Noppen, die bei seinem MAM-Schnuller nicht vorhanden sind. Da diese Schuller jedoch auch von größeren Kindern verwendet werden können, lege ich sie einfach zur Seite und hoffe, dass er sie spätestens in einem halben Jahr akzeptiert.

Wie bereits erwähnt, finde ich die Idee von Namensschnuller sehr interessant. Vor allem, wenn die Kinder viel unterwegs sind, werden die Schnuller schon einmal schnell verloren oder vertauscht. Durch die Verwendung von Namensschnuller können diese Verwechslungen reduziert werden – auch wenn die Kleinen natürlich noch nicht ihren Namen lesen können. Toll finde ich, dass nur hochwertige Markenschnuller verwendet werden. Durch die große Auswahl hat man häufig die Möglichkeit auf seine Stammschnuller zurückzugreifen, was einem die Sicherheit gibt, dass die Kinder die Schnuller auch akzeptieren. Aber vielleicht ist mein Sohn ja auch eine Ausnahme und andere Kinder sind da kompromissbereiter. Wie lange der Aufdruck hält, kann ich aufgrund der kurzen Nutzung der Schnuller natürlich nicht sagen. Ich denke aber, dass er die vier Wochen, die man einen Schnuller üblicher Weise nutzt, problemlos überstehen wird. Insgesamt kann ich euch den Shop absolut empfehlen. Schaut doch einfach mal vorbei.

Update:
Nachdem ich meinen Testbericht veröffentlicht hatte, meldete sich eine Mitarbeiterin von Namensschnuller noch einmal bei mir und bot mir in einer ausführlichen Beratung an, noch einen anderen Testschnuller, der dem von uns sonst verwendeten MAM-Sauger ähnlich ist, zu schicken. Ich freute mich sehr über das Angebot und nach wenigen Tagen hatten wir den symmetrischen Deluxe Schnuller im Briefkasten. Auch dieser Schnuller ist aus Silikon und natürlich BPA-, PVC- und Phthalate-frei. Obwohl die Form etwas anders ist, akzeptiert mein kleiner Sohn diesen Schnuller problemlos. Ich bin begeistert von der kompetenten Beratung und dem tollen Service. Im Babykurs wurde ich auch schon von vielen anderen Mamis auf die Schnuller angesprochen, so dass sicherlich bald  einige Bestellungen eintrudeln werden.

Produkttest: Wok von Gastrolux

Anzeige Ich liebe es in der Küche zu wirbeln und neue Rezepte auszuprobieren. Zu Hause fühle ich mich vor allem in der italienischen Küche. Da man Mann jedoch auch gerne asiatisch isst, haben wir uns vor Kurzem einen Wok zugelegt, den ich euch gerne genauer vorstellen möchte.

Entschieden haben wir uns für einen Wok der Marke Gastrolux. Gastrolux bietet Pfannen, Töpfe und Bräter aus Aluminumguss an, die im sogenannten Squeeze-Casting-Verfahren von Hand gegossen werden. Bei diesem Verfahren wird das flüssige Aluminium mit 200t Druck pro Quadratzentimeter verdichtet und mit einem besonderen System aus Biomineralien veredelt, so dass das Brat- und Kochgeschirr sowohl robust als auch ölabweisend ist. Produziert wird das Geschirr in Deutschland. Verwendet werden die Produkte sowohl in der Gastronomie als auch im Haushalt. Das Besondere an dem Brat- und Kochgeschirr ist, dass viele der angebotenen Produkte auch mit einem abnehmbaren Griff erhältlich sind, was ich sehr praktisch finde. Die Produkte lassen sich so platzsparender verstauen, was in meiner recht kleinen Küche toll ist. Bestellen kann man die Produkte im Onlineshop. Bezahlt werden sie per Rechnung. Für den Versand fallen Kosten in Höhe von 4,95€ an. Geliefert wird die Bestellung innerhalb von zwei bis drei Werktagen.

Meine Bestellung kam gut verpackt bereits am nächsten Tag bei mir an, so dass ich mich gar nicht lange gedulden musste. Entschieden habe ich mich, wie bereits erwähnt, für den Guss-Wok. Dieser kostet statt 139,50€ zur Zeit „nur“ 104,50€. Mit abnehmbaren Stiel ist er noch etwas teurer (112,50€). Der Wok ist antihaft-beschichtet und eignet sich für das Kochen auf Gas, Ceran, Elektro und Halogen. Mit einem Durchmesser von 36cm ist er recht groß. Die Herdplattengröße beträgt 18cm und passt damit gut auf die große Platte unseres Ceranfelds. Der Wok ist recht schwer und damit auch sehr stabil. Die Verarbeitung ist hochwertig.

Ich habe ihn mittlerweile schon sehr oft benutzt. Vor allem die Zubereitung von Gemüse gelingt daran sehr gut und schnell. Für die Zubereitung benötigt man nur wenig Fett, was mir gut gefällt. Der Wok ist schnell heiß und die Hitzeverteilung ist sehr gut. Möchte man nicht nur Gemüse, sondern auch Fleisch oder Tofu in dem Wok zubereiten, kann man das mitgelieferte Gitter als Ablagefläche nutzen und die angebratenen Stücke während der Zubereitung des Gemüses dort „zwischenlagern“. Auch schmoren kann man im Wok. Dazu legt man am besten den Glasdeckel auf, den es für 10€ im Shop zu kaufen gibt.

Da mir der Wok gut gefällt, werde ich mir evtl. noch einen passenden Topf bei Gastrolux bestellen. Die Produkte sind zwar etwas teurer, dafür aber hochwertig, so dass ich das Gefühl habe, dass ich lange etwas davon haben werde. Toll ist, dass Gastrolux eine dreijährige Vollgarantie auf alle Produkte anbietet. Zur Zeit läuft eine Kennenlernaktion bei der viele Produkte deutlich reduziert wurden. Schaut doch auch mal, ob ihr etwas für euch und eure Familie findet.

Und zum Abschluss gibt es noch ein Rezept, das ich im Wok ausprobiert habe:

Zutaten:
250g Champignons
200g Tofu
3 Möhren
1 rote Parika
5 EL Sojasoße
2 EL Öl

Zubereitung:
Zunächst die Möhren schälen und die Pilze putzen. Anschließend beides in Scheiben schneiden. Die Paprika waschen und in Streifen schneiden. Den Tofu würfeln. Einen EL Öl in den heißen Wok geben und den Tofu darin anbraten. Aus dem Wok nehmen und noch einmal einen EL Öl in den Wok geben. Anschließend die Möhren für etwa zwei Minuten anbraten. Dann die Pilze und die Paprika dazu geben und noch einmal zwei Minuten weiter braten lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren. Dann den Tofu und die Sojasoße dazu geben. Alles gut vermengen und noch einmal eine Minuten braten lassen. Fertig ist ein schnelles und leckeres Gericht, das ihr gut mit Reis servieren könnt.

Produkttest: Kochbücher aus dem Tyrolia Verlag

Anzeige Immer wenn ich Zeit finde, gehe meiner großen Leidenschaft, dem Kochen und Backen, nach. Dabei bin ich gerne kreativ und denke mir immer wieder neue Rezepte aus. Anregungen hole ich mir aber auch aus diversen Koch- und Backbüchern, die ich zu Hause stehen habe. Zwei davon möchte ich euch heute gerne vorstellen. Es handelt sich dabei um zwei Exemplare aus unserem Nachbarland Österreich, die beide im Tyrolia Verlag erschienen sind.

Der Verlag bietet eine große Vielfalt an Romanen, Krimis, Kinder- und Jugendbüchern sowie Sachbüchern, zu denen auch die beiden Kochbücher zählen. Ebenfalls im Programm hat der Verlag eine Vielzahl von Hörbüchern, Filmen und Spielen. Doch nun zu den beiden Kochbüchern, die beide im Jahr 2011 erschienen sind:

Xunde Jause

Bei dem Buch „Xunde Jause“ handelt es sich um Rezeptsammlung mit über 300 gesunden Ideen für den kleinen Snack Zwischendurch. Aufgeteilt ist das Buch sehr übersichtlich in verschiedene Kategorien. Neben Rezepten rund um das Thema Getränke sowie Brot und Hefeteiggebäck, befinden sich auch Ideen für belegte Brote, Brotspieße, Aufstriche, Dips, Bagels, Tramezzini und Wraps in dem Rezeptbuch. Wer gerne Pizzen und Salate mag, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Ergänzt werden die herzhaften Rezeptideen durch einige süße Sachen wie kleine Knabbereien, Müsli sowie Fruchtjoghurts, Eis und Cremes. Auch Puddingrezepte, Marmeladen, Kuchen und Rezepte für Fruchtschnitten findet man in dem Buch. Zudem sind in dem Buch einige wertvolle Tipps rund um das Thema gesunde Ernährung sowie zum Aufbewahren von Lebensmitteln enthalten. Jede Kategorie ist farblich abgesetzt und so gut erkennbar. Im übersichtlichen Inhaltsverzeichnis findet man sich gut zurecht. Zudem unterstützt einen das ausführliche Rezeptverzeichnis bei der Suche nach dem geeigneten Rezept. Durch die Aufmachung des Buches als Ringbuch kann man gut in dem Buch blättern und auch beim Zubereiten der Rezepte ist es sehr praktisch, da es nicht zufallen kann. Die einzelnen Rezepte sind je nach Kategorie übersichtlich dargestellt. Je nach Rezept erhält man einige zusätzliche Tipps für die Zubereitung oder auch Rezeptvarianten. Zudem sind teilweise Angaben zu der Kalorienanzahl und zum Eiweiß- und Fettgehalt unter den Rezepten zu finden. Zudem verfügen die meisten Rezepte über ein Foto, so dass man sich ein Bild vom angestrebten Ergebnis machen kann. Hilfreich ist auch, dass die voraussichtliche Zubereitungszeit bei den Rezepten angeben wird.
Überzeugen konnte mich das Buch auch mit seiner Rezeptvielfalt. Auch für Vegetarier sind viele Rezepte in dem Buch enthalten. Zudem sind die meisten Ideen schnell und einfach zubereitet und eignen sich nicht nur für die Pause oder ein Picknick. So könnte ich mir beispielsweise vorstellen, ein Büffet mit den Rezepten zu gestalten. Schön ist auch, dass zu vielen verschiedenen Themen weiterführende Informationen enthalten sind, so dass man als Leser je nach Kategorie zusätzliche wertvolle Informationen bekommt. Wer also auf der Suche nach einfachen, gesunden, aber auch raffinierten Rezepten für Zwischendurch ist, sollte sich dieses Kochbuch einmal genauer ansehen. Das Buch kostet übrigens 19,95€ und ist auch in Deutschland problemlos erhältlich.

Hildegard von Bingen. Einfach kochen 2.

Bei dem Buch „Hildegard von Bingen. Einfach kochen 2“ handelt es sich um ein Kochbuch nach den Kriterien der Hildegard-Lehre. Ausgangspunkt des Buches ist der Ansatz, dass Körper und Seele zusammenhängen. Dass Lebensmittel Heilmittel sind und das, was auf unserem Teller liegt, unsere Stimmung prägt. Kurz: Man ist, was man isst.
In dem Buch findet man auf rund 240 Seiten 250 gesunde Rezepte, die ihren Fokus auf regionale und saisonale Produkte sowie schnelle und einfache Zubereitung gelegt haben. Genau wie das andere Buch ist diese Rezeptsammlung in verschiedene Kategorien aufgeteilt. So findet man hier neben sehr interessanten und ausführlichen Informationen zur Ernährung nach Hildegard von Bingen, Rezepte für jede Mahlzeit. So sind in dem Buch Rezepte rund um die folgenden Themen enthalten: „Salate und kalte Vorspeisen“, „Aufstriche, Dips und Sonstiges“, „Suppen und warme Vorspeisen“, „Vegetarische Gerichte und Gemüse“, „Fisch und Fleisch“, „Desserts, Kuchen und Süßes“ sowie „Brote und Teige“, „Getränke“ und „Frühstück, Jause und Knabbereien“. Die einzelnen Rezepte sind kurz und präzise dargestellt und oft mit hilfreichen Tipps und Bildern angereichert. Ich habe bereits viele leckere Rezepte aus dem Kochbuch ausprobiert und muss sagen, dass sie bislang alle gelungen sind und lecker geschmeckt haben. Auch wer sich noch nicht mit der Ernährung nach Hildegard von Bingen auseinander gesetzt hat, kommt hier voll auf seine Kosten. Auch dieses Buch verfügt über eine praktische Ringbuchbindung und kostet 19,95€.

Produkttest: Pantene Pro-V

Anzeige Da ich leider recht dünnes und glattes Haar habe, habe ich mich sehr gefreut, dass ich im Rahmen einer Testaktion von Mokono das neue Pantene Pro-V testen darf. Gesucht wurden insgesamt 90 Tester mit feinem, normalem, dickem und coloriertem Haar. Entworfen wurde nämlich ein Sortiment, das auf die Haarstruktur und den gewünschten Endlook abgestimmt ist, so dass einem die Auswahl der richtigen Pflegeprodukte leichter fällt.

Passend zu meinem Haar erhielt ich das Set für feines Haar. Dieses besteht aus einem Shampoo, einer Spülung, einer nachtaktiven Sprühkur sowie einer Intensivpflegekur. Die Serie trägt den Namen „Schwerelose Pflege“ und verspricht das feine Haar zu pflegen ohne es zu beschweren. Außerdem sollen die Pflegeprodukte gegen Stylingschäden schützen. Ich habe die Produkte nun einige Tage lang getestet und möchte euch gerne die Ergebnisse vorstellen.

Wie von Pantene Pro-V versprochen, erkennt man bei den Pflegeprodukten auf den ersten Blick für welchen Haartyp sie geeignet sind. Vermerkt ist dieser Zusatz auf dem Etikett. Aber auch das Design gibt einen Hinweis auf den Haartyp. Die Reihe für feines Haar ist in einem Goldbraun gehalten, was ich sehr ansprechend finde. Mit 150ml (Sprühkur), 200ml (Intensivpflegekur und Spülung sowie 250ml (Shampoo) haben die Produkte einen angemessenen Größe.

Auf der Verpackung ist zu lesen, dass durch Mikro-Verstärkungsstoffe das Haar gestärkt werden soll ohne es dabei zu beschweren. Ich habe daher über einige Tage das Shampoo und die Spülung verwendet und sie, wie auf der Packung angegeben, ins Haar einmassiert und dann ausgespült. Die Produkte selbst riechen recht süßlich. Für mich ein Duft, den ich nicht unangenehm finde. Die Schaumentwicklung ist nicht zu stark. Dennoch braucht man recht wenig Shampoo, um das gesamte Haar einschäumen zu können. Obwohl in dem Shampoo Silikone enthalten sind, fühlen sich meine Haare nach dem Waschen nicht weich an. Vielmehr habe ich das Gefühl, dass sie rau sind und sich ein wenig strohig anfühlen. Wirklich leichter oder „schwerelos“ fühlt sich das Haar nach der Anwendung nicht an. Dieses Gefühl hält auch den Tag über an. Das Gleiche gilt auch für die anderen Pflegeprodukte der Serie.

Daher muss ich leider sagen, dass mich die neuen Produkte von Pantene Pro-V nicht überzeugen konnten. Für mich positiv zu beurteilen ist lediglich der Geruch der Produkte, der sich recht lange im Haar hält. Zudem fetten die Haare durch das Shampoo recht langsam nach. Kaufen werde ich die neuen Produkte deshalb trotzdem nicht wieder – auch wenn die Idee mit den verschiedenen Haartypen eigentlich ganz interessant ist.

Produkttest: Kellog’s Mmmh… Tresor

Anzeige Wenn ich am Vormittag am Schreibtisch sitze und arbeite, kommt beim vielen Denken oft der kleine Hunger. Da ich zum Frühstück meistens Brot gegessen und ich auf Obst nicht immer Lust habe, mache ich mir oft ein Müsli für Zwischendurch. Dabei greife ich meistens auf die klassische Variante mit echten Flocken, Nüssen und Rosinen zurück. Cornflakes gibt es nur sehr selten. Diese sind mir ehrlich gesagt meistens zu süß. Zum Testen habe ich von Brandzeichen nun die neuen Kellog’s Mmmh… Tresor Milk Choco bekommen, die ich natürlich gerne ausprobiert habe und euch vorstellen möchte.

Die Mmmh… Tresor-Cerealien gibt es in drei verschiedenen Sorten: Milk Choco, Choco Nougat und Choco Toffie. Ich durfte, wie bereits erwähnt, die Geschmacksrichtung Milk Choco testen. Bei meinen letzten Frankreichreisen habe ich die Sorte bereits im Supermarkt entdeckt, habe sie aber nicht gekauft. Die Sorte besteht aus kleinen Getreidekissen, die mit Milchschokolade gefüllt sind. Man kann sie entweder mit Milch essen oder auch einfach so knabbern. Durch das Hinzugeben von Milch wird das Getreide etwas weich und schmeckt zusammen mit der Schokolade sehr gut. Die Hülle bleibt trotz der Milch im Inneren knackig. Bleiben die Cerealien jedoch zu lange in der Milch, lässt diese Knackigkeit nach. Insgesamt hat man beim Essen den Geschmack von Milchschokolade im Mund, der nicht zu süß ist. (Nach dem Essen sieht man aber schon wie viel Zucker in den Mmmh… Tresor enthalten sind, da recht viel Zuckerkristalle in der Schale zurückbleiben). Isst man die Cerealien ohne Milch finde ich sie etwas trocken. Der Schokoladengeschmack kommt dann nicht ganz so gut zur Geltung.

Insgesamt finde ich die Kellog’s Mmmh… Tresor ganz lecker. Aufgrund meiner Nussallergie kann ich jedoch nicht zu viele davon essen, da Spuren von Nüssen enthalten sind. In einer Packung sind 375g enthalten, die im Handel etwa 3€ kosten. Schaut doch einfach mal, ob ihr sie bei euch entdeckt. Ich bin gespannt, wie sie euch schmecken.

Produkttest: Bruno Banani Dangerous Man

Anzeige Heute möchte ich euch den neuen Duft von Bruno Banani vorstellen: Dangerous Man. Ein vielversprechender Name wie ich finde. Doch was verbirgt sich dahinter? Mein Mann durfte den Duft ausprobieren und ich darf darüber berichten. Das nenne ich mal Arbeitsteilung.

Bruno Banani ist bekannt für provozierende und humorvolle Werbekampagnen und auch die Kampagne zu „Dangerous Man“ finde ich gelungen. Sowohl die Verpackung als auch der Flakon sind in einem glänzenden Schwarz gehalten. Wie bei Bruno Banani üblich verfügen beide über die typische Schrägstellung, was sie besonders macht. Der obere Teil des Flakons ist chromfarben. Der Zerstäuber verfügt über keine Kappe, sondern wird mit einem kleinen Klipp verschlossen, was mal etwas anderes ist. Ich persönlich finde Parfüms mit Deckel aber irgendwie doch schöner. Auf der Flasche selbst ist eine wilde und gefährliche Flamme abgebildet – ein bisschen Ironie ist bei Bruno Banani eben immer dabei.

Doch was ist an dem Duft gefährlich?

Enthalten sind in dem Duft sogenannte Cyclodextrine, die bei entstehender Körperwärme aktiviert werden und in diesem Augenblick noch mehr Duftstoffe freisetzen. Der ideale Duft also für heiße Flirts. Ansonsten werden eher klassische Inhaltsstoffe verwendet: Die Kopfnote besteht aus Apfel, Bergamotte, Meeresakkord, Mandarine, Zitrone und Kumquat. Für die Herznote wurden Schwarzer Pfeffer, Rhabarber, Rosmarin, Muskatnuss, Gewürznelken und Iris verwendet. Und die Basisnote umfasst Zedernholz, Tonkabohnen und Amber.

Der Duft ist männlich. Er hat eine tolle Balance zwischen Frische und Würze. Dabei ist er nicht zu schwer, weshalb er sich gut im Alltag tragen lässt. Aber auch am Abend auf Partys finde ich ihn passend. Obwohl der Duft nicht zu aufdringlich ist, hält er sich recht lange auf der Haut. Meinem Mann gefällt der Duft ebenfalls sehr gut und genießt es, dass ich nun immer wieder an ihm schnuppere. Der Duft ist seit diesem Monat im Handel. Die 50ml Flasche kostet 27€ (UVP), was wirklich angemessen ist. Haltet doch mal bei eurem nächsten Drogerie- oder Douglasbesuch nach dem Duft Ausschau. Ich bin gespannt auf euer Urteil.