Ist (Ehe-)Glück eigentlich ansteckend?

Anzeige Der Mai ist da und läutet die Hochzeitssaison ein. Überall, wo man hinguckt, kann man in den Geschäften nun Hochzeitsdeko kaufen. Auch wir waren diesen Monat schon auf einer tollen Hochzeit eingeladen, auf der der Lavendeljunge als Blumenkind und ich als Trauzeugin eine ganz besondere Aufgabe hatten. Natürlich haben wir auch bei den Vorbereitungen viel geholfen und waren/sind dadurch total im Hochzeitsfieber. Denn irgendwie ist es mit dem Heiraten wohl wie mit dem Kinderkriegen: Wenn einer anfängt, dann wollen die anderen auch.

Mal schauen, wann es bei uns endlich soweit sein wird. Denn obwohl „mein Mann“ und ich schon seit fast vier Jahren vom Heiraten sprechen, führen wir noch immer eine wilde Ehe. Und obwohl noch kein konkreter Termin feststeht, haben wir schon unsere ganz festen Vorstellungen von unserer Hochzeit. Schließlich haben wir in den letzten Monaten oft genug darüber gesprochen, haben die eine oder andere Hochzeitsmesse besucht und waren auf etlichen Hochzeiten eingeladen. Insgesamt sind wir uns erstaunlicherweise in den meisten Punkten vollkommen einig. So wünschen wir uns beispielsweise beide ganz schlichte Weißgoldringe, wie es sie in großer Auswahl im mytrauringstore zu kaufen gibt. Anders als Ringe aus beispielsweise Gold empfinde ich Trauringe aus Weißgold irgendwie als besonders elegant und harmonisch, was vielleicht auch daran liegt, dass ich sonst keinen Goldschmuck trage. Ob ich einen Stein in meinem Weißgoldring haben möchte, weiß ich noch nicht ganz sicher. Aber ich bin einem kleinen Diamanten nicht abgeneigt. Auf jeden Fall möchten wir unsere Ringe auch gravieren lassen. Das gehört irgendwie bei Eheringen dazu.

Ansonsten haben wir auch schon Ideen für die Hochzeitsdeko, die Location und das Essen. Und das sollte man, wie ich jetzt gelernt habe, auch unbedingt haben. Es ist wirklich erstaunlich, wie weit manche Locations, Caterings, Fotografen, Bands und Co im Voraus ausgebucht sind. Auch wenn eine Hochzeit mit viel Arbeit/Organisation verbunden ist, freue ich mich schon sehr darauf.

Wie habt ihr geheiratet? Eher einfach oder war es doch eher eine Traumhochzeit? Wie viel vorher habt ihr mit der Planung begonnen?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

7 Gedanken zu „Ist (Ehe-)Glück eigentlich ansteckend?“

  1. Bei uns war es alles ziemlich schlicht, wollte kein großes Tamtam, nun sehe ich das anders einmal in meinem Traumkleid – das wäre was, mein Mann hat schonmal nachgelesen wir werden und in ein paar Jahren wohl nochmal das Ja-Wort geben 🙂 LG Desiree

  2. Ich hatte wirklich meine Traumhochzeit!!! Die war schon mit ordentlich TammTamm :o) Ich habe bereits ein Jahr vorher mit der Planung angefangen… Und es war einfach himmlisch!!! <br />Ende Juni heiratet mein Bruder, aber ganz schlicht weil kurz danach das Baby auf die Welt kommt :o)

  3. Meine war spontan. Antrag, alles angefordert, und dann kam die Terminfrage beim Standesamt. Mein Mann fragte nach dem nächsten Termin, da wir dachten, so was dauert Monate. Nächste Woche haben wir den Freitag Zeit. Das war an einem Donnerstag. Ja, wir haben den Termin genommen, obwohl ich gerne den 19.7 wollte, statt 18.6, aber nun gut.. Schnell alles hektisch organisiert, Chef um einen

  4. Nachdem wir 1/2 Jahr zusammen wurden hat mein Mann mich gefragt, dann hat es noch 1 1/2 Jahre gedauert bis es dann soweit war und ein weiteres Jahr haben wir dann noch kirchlich geheiratet. Eine riesige Planung haben wir gar nicht gemacht, eher locker flockig – und es war sehr schön. Das war vor so vielen Jahren glaube ich auch noch gar nicht so groß wie heute (dank auch der TV-Shows)

  5. Bei uns ging alles ganz schnell, ich war 18, im Mai zusammen gekommen, im Juli gefragt und im August geheiratet 😉 Ja ich weiß, WAS wie kann man das machen, aber ich es passte einfach. Es war ganz schlicht, nur Standesamtlich, waren ja jung und hatten kaum Geld. Nur die Familie und Trauzeugen! Er war so nervös, das er den Ring nicht rauf bekam hihi Und heuer feiern wir unseren 15.ten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.