Verliebt, verlobt, verheiratet

Anzeige Dass der Lavendelpapa und ich irgendwann heiraten wollen, steht bereits seit Jahren fest. Doch wie sagt man so schön: „Gut Ding will Weile haben!“ So könnte jedenfalls das Motto unsere Hochzeitspläne lauten. Bis es endlich konkret wurde, zogen fast fünf Jahre ins Land. Nun stecken wir, wie ihr wisst, mitten in der Planung unseres großen Tages. Der Termin für die Trauung steht, die Location ist ausgesucht und auch viele andere Dinge sind schon organisiert. So werden wir beispielsweise schon in wenigen Tagen unsere Eheringe selbst schmieden, weshalb ich schon mächtig aufgeregt bin.

(mehr …)

Auf der Suche nach Trauringen

Anzeige Bevor wir mit der Planung unser Hochzeit angefangen haben, hätte ich nie gedacht, dass ich mich so dafür begeistern könnte. Natürlich bedeuten die ganzen Entscheidungen, die man treffen muss, auch Stress, aber momentan überwiegt noch der Spaß. Schließlich kann frau sich endlich mal wieder richtig austoben und eine Idee nach der anderen spinnen.

(mehr …)

Ist (Ehe-)Glück eigentlich ansteckend?

Anzeige Der Mai ist da und läutet die Hochzeitssaison ein. Überall, wo man hinguckt, kann man in den Geschäften nun Hochzeitsdeko kaufen. Auch wir waren diesen Monat schon auf einer tollen Hochzeit eingeladen, auf der der Lavendeljunge als Blumenkind und ich als Trauzeugin eine ganz besondere Aufgabe hatten. Natürlich haben wir auch bei den Vorbereitungen viel geholfen und waren/sind dadurch total im Hochzeitsfieber. Denn irgendwie ist es mit dem Heiraten wohl wie mit dem Kinderkriegen: Wenn einer anfängt, dann wollen die anderen auch. (mehr …)

Ideen für einen Heiratsantrag

Anzeige Heiraten wollen mein „Mann“ und ich schon länger; eigentlich schon mehrere Jahre. Doch irgendwie kam immer etwas dazwischen. Erst war es der Studienabschluss, der erst in der Tasche sein musste. Dann war es die Schwangerschaft mit dem Lavendeljungen. (Ich hatte keine Lust, mit dickem Bauch auf meine eigenen Hochzeit zu tanzen und alles hochschwanger zu organisieren.) Und nun heiratet erst einmal meine Schwester. Auch verlobt sind wir nicht. Dennoch kommt man ja, wenn alle um einen herum heiraten, auf die wildesten Ideen:

So fragte ich mich, wie denn für mich ein perfekter Heiratsantrag aussehen würde. Normalerweise bin ich ja ein absoluter Gegner von Geschlechterstereotype, aber in diesem Fall bin ich ganz „klassisch gestrickt“. So erwarte ich schon, dass der Antrag von meinem zukünftigen Mann kommt. Außerdem soll der Antrag natürlich romantisch sein. Gerne darf er sich vorher ein wenig Gedanken darüber gemacht haben. Spontane Heiratsanträge können zwar auch sehr romantisch sein, aber ein bisschen Aufwand soll er auch betreiben. Wenn ich mir allerdings die ganzen Heiratsanträge im Internet ansehen, die in Form eines Flashmobs gestaltet sind, bekomme ich schon ein wenig Angst. Für mich sollte der Antrag auf jeden Fall in einer Zweiersituation stattfinden und nicht vor einer großen Menschenmasse.

Auch einen schönen Verlobungsring fände ich für diese Gelegenheit sehr passend. Wie ich gesehen habe, bietet beispielsweise RenéSim, ein Online Juwelier für exklusiven Echtschmuck, einen speziellen Verlobungsring Konfigurator an, mit dem man in nur drei Schritten einen individuellen Verlobungsring gestalten kann. Auswählen kann man nicht nur den Diamanten, sondern auch das Ringsmodell. Wer mag, kann noch eine persönliche Gravur hinzufügen. Auch die Ringgröße kann natürlich frei bestimmt werden. Alternativ kann man aber auch einen Verlobungsring aus der Prêt-à-Porter Kollektion wählen oder sich eine Wunschanfertigung gestalten lassen.

Da ich meinem „Mann“ einen guten Geschmack zutraue, freue ich mich schon jetzt auf den Ring, den er für mich aussuchen wird. Auch auf den Antrag bin ich natürlich schon sehr gespannt. Er macht immer mal wieder zwischendurch Andeutungen, aus denen ich aber nicht schlau werde. Mal gucken, wann es endlich so weit ist. Dann bin ich auf jeden Fall schlauer.

Wie war es bei euch? Was für einen Heiratsantrag habt ihr bekommen? Oder wartet ihr auch noch?

Bald wird geheiratet

Anzeige Ach, ihr wisst gar nicht, wie sehr ich mich freue! Endlich ist es soweit: Meine Schwester hat sich verlobt! In romantischer Atmosphäre hat sie vor wenigen Wochen einen tollen Heiratsantrag von ihrem Schatz bekommen! Heiraten wollen sie zwar erst im kommenden Frühjahr; Doch bis dahin gibt es noch so viel zu planen und zu organisieren. Da sich ihr Zukünftiger nicht getraut hat, Ringe auf eigene Faust auszusuchen, stand als erstes die Ringsuche auf dem Programm. Ich glaube, meine Schwester war insgeheim ein wenig froh darüber, denn gerade bei Schmuck, vor allem bei so wichtigem, hat man doch seine ganz eigene Vorstellung und seinen ganz eigenen Geschmack. Das hat auch ihr Verlobter eingesehen. Außerdem wusste er die Ringgrößen nicht, so dass sie sich zusammen auf die Suche gemacht haben.

Bereits nach kurzer Zeit stand fest, dass sie gerne Verlobungsringe aus Gold, am besten aus Weißgold, haben möchten. Außerdem überlegten sie sich, dass sie die Verlobungsringe auch später als Trauringe verwenden möchten, was ich sehr sinnvoll finde. Schließlich wäre es sehr schade, wenn man den Verlobungsring mit der Hochzeit beiseite legen muss. Gemeinsam waren sie viel unterwegs. Haben sich bei verschiedenen Juwelieren und auch im Internet nach Ringen umgeschaut und haben auch kurz überlegt, selbst einen Ring zu schmieden. Diese Idee haben sie dann aber doch verworfen und haben sich für einen sehr schlichten Ring aus Weißgold entschieden. Die Ringe haben sie mit einer Gravur versehen, so dass man auch sieht, dass es Partnerringe sind. Ob der Ring meiner Schwester zur Hochzeit noch mit einem Stein versehen werden soll, überlegen sie noch. Ich finde die Ringe jedenfalls sehr schön und bin schon ein wenig neidisch!

Ich selbst muss mich bislang noch mit einem einfachen Silberring abgeben. Mal gucken, wann es bei mir endlich so weit ist… Noch habe ich die Hoffnung ja nicht aufgegeben.

Bald läuten die Hochzeitsglocken

Anzeige Nachdem der Lavendeljunge nun schon über ein Jahr ist, können wir uns endlich dem nächsten großen Projekt widmen. Wie einige von euch wissen, sind „mein Mann“ und ich nicht verheiratet. Schon vor der Schwangerschaft war klar, dass wir irgendwann heiraten wollen. Doch wann stand noch nicht fest. Schnell wurde klar, dass wir es auch während der Schwangerschaft schaffen. Klar hätte man die Hochzeit ohne Probleme ausrichten können, wenn da nicht mein Anspruch an einen perfekten Tag wäre.

Ich möchte zwar nicht viele Gäste einladen, mehr als 50 werden es auf keinen Fall, dafür aber viel selbst vorbereiten und organisieren. Und das war in der Schwangerschaft und nach der Geburt einfach nicht drin. Im nächsten Sommer soll es nun aber endlich so weit sein. Und wie „Heiratsverrückte“ nun mal sind, kann man schon jetzt langsam mit den Vorbereitungen beginnen.

Ein wichtiger Bestandteil werden natürlich die Ringe sein. Wir hatten überlegt, ob wir bei einem Goldschmied die Ringe selber gestalten wollen. Ich stelle mir das sehr schön vor, denn dann sind sie auf jeden Fall etwas ganz Besonderes. Alternativ könnte ich mir auch einen schlichten Ring aus Weißgold mit einem kleinen Stein für mich vorstellen. Bei Faszinata gibt es beispielsweise eine große Auswahl an schönen Eheringen.

Ich bin gespannt für was wir uns entscheiden. Noch haben wir ja ein wenig Zeit. Was für Ringe tragt ihr? Wieso habt ihr euch dafür entschieden?