Teegenuss

Anzeige Während ich auf meinen täglichen Kaffee keinesfalls verzichten kann, ist mein Mann ein richtiger Teetrinker. So startet er meist mit einem guten Darjeeling in den Tag und gönnt sich ab und zu auch einmal einen grünen Tee. Da ihn der Tee nicht nur wach machen soll, sondern Tee für ihn auch ein Genussmittel ist, ist ihm hohe Qualität besonders wichtig. So achtet er beim Kauf meist auf Bioqualität und eine sortenreine Pflückung. In der Regel bestellt er daher seine Tees bei der Teekampagne oder bei Teekenner. Da er den letzten grünen Tee von Teekenner leider nicht so gut vertragen hat, obwohl grüner Tee doch eigentlich gesundheitlich fördernd sein soll, war er nun auf der Suche nach einer Alternative.

Dabei ist er auf Tree of Tea gestoßen. Angeboten wird dort eine kleine, aber feine Auswahl an Blatttees. Im Sortiment hat Tree of Tea neben drei schwarzen Tees auch zwei grüne und drei bunte Tees, die alle Bioqualität haben. Neben einigen Mischungen, die für meinen Mann und auch mich nicht in Frage kommen, gibt es auch reine Tees wie beispielsweise den Mandarin Spring.

Dabei handelt es sich um einen grünen Tee der Sorte Dao Ren Feng. Vielleicht kennt ihr es von grünen Tees aus dem Teebeutel, dass diese oft nach Heu schmecken, weshalb viele grünen Tee nicht mögen. Stimmt allerdings die Qualität und die Zubereitung eines grünen Tees, ist er ein wahrer Hochgenuss. Wichtig bei der Zubereitung eines grünen Tees ist die Wassertemperatur von 70 Grad beim Aufguss. Die Ziehzeit beträgt bei dem Mandarin Spring von Tree oft Tee etwa zwei bis drei Minuten. In dieser Zeit entwickelt der Tee seine schöne goldgrüne Farbe. Der erste Aufguss schmeckt sehr aromatisch und intensiv fruchtig. Dabei ist er trotzdem angenehm weich auf der Zunge. Der zweite Aufguss ist deutlich milder und weniger intensiv. Der Geschmack, den man aus dem ersten Aufguss kennt, ist aber trotzdem immer noch klar wahrnehmbar.

Als zweites hat sich mein Mann den Himalayan Breeze, einen Darjeeling First Flush, zum Testen ausgesucht. Für diesen Tee werden nach der Winterperiode die ersten sprießenden Blätter gepflückt. Die Blattqualität entspricht FTGFOP1, was den Qualitätsansprüchen meines Mannes genügt. Der Tee schimmert nach dem Aufguss golden in der Tasse und verspricht einen besonderen Teegenuss. In der Tat ist der Himalayan Breeze angenehm mild und blumig. Allerdings ist er uns, obwohl wir sonst eher feine, nicht zu starke Tees mögen, im Geschmack etwas zu schwach. Erhöht man die Teemenge legt sich dieses Gefühl etwas.

Dann hat Tree of Tea noch einen grünen Rooisbos mit Zitrone im Angebot. Da ich grünen Roibosh bislang noch nicht kannte, mussten wir den natürlich auch ausprobieren. Anders als andere Tees wird dieser nicht fermentiert. Stattdessen werden die Zweige in der Sonne getrocknet, wodurch der Tee besonders mild sein soll. Anders als schwarze und grüne Tees verfügt der Roibosh über kein Koffein, so dass er den ganzen Tag getrunken werden kann. Durch den Zusatz von Zitrone schmeckt er schön frisch und anders als viele Tees keineswegs künstlich. Etwas schade ist, dass durch diesen Zusatz sich der Geschmack des grünen Roibosh nur erahnen lässt. Da ich diesen Geschmack bislang noch nicht kannte, ist das ein wenig schade.

Insgesamt schmecken alle drei Tees sehr gut und konnten uns überzeugen. Unser Favorit ist ganz klar der grüne Tee, aber auch die anderen drei müssen sich keineswegs verstecken. Wenn ihr auch Lust habt, die Tees von Tree of Tea einmal auszuprobieren, haltet auf jeden Fall die Augen offen. Denn schon bald verlosen wir ein tolles Probierset hier im Blog. Ihr dürft gespannt sein.

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 36 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (8 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

8 Gedanken zu „Teegenuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.