Ideen Osternest

Osterbasteln: Papierhasen mit süßen Überraschungen (inkl. Gewinnspiel)

Anzeige In genau einer Woche ist Ostern. Wie ich euch gestern bereits verraten habe, werden wir Ostern dieses Mal mit der „Großfamilie“ feiern. Natürlich werden wir am Ostersonntag nicht nur essen, sondern, hoffentlich bei gutem Wetter, auch Ostereier im Garten suchen. Das gehört zu Ostern einfach dazu. Als Eltern ist man Ostern immer in einem Zwiespalt: Einerseits sollen die Kinder bei der Ostereiersuche etwas zum Suchen haben, andererseits sollen sie nicht zu viele Süßigkeiten sowie zu viele und zu große Geschenke bekommen. Wir als Eltern haben im Laufe der Jahre einen guten Kompromiss gefunden.

(mehr …)

Delinat Weinabo gewinnen

Verlosung: Gewinnt ein Delinat Weinabo

Anzeige – Anzeige –
Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit für eine Reise in die Provence: Man kann nicht nur Sonne für den deutschen Herbst und Winter tanken, sondern auch, anders als im Sommer, bequem über die tollen Märkte schlendern und jede Menge frisches Obst, Gemüse, Brot, Fisch, Honig, Tapenaden und Oliven einkaufen. Besonders lecker sind im Herbst natürlich die Trauben. Diese kommen meist frisch von den Weinbergen, denn im Herbst findet die Weinlese in der Provence statt. Ich liebe diese Atmosphäre. Überall herrscht ein geschäftiges Treiben und Stimmengewirr. Natürlich haben wir während unseres Urlaubs auch das eine oder andere Glas Wein genossen.

(mehr …)

Barnhouse Granola

Gesundes Frühstück für die ganze Familie mit Barnhouse Granola

Anzeige Lange Zeit haben wir mit der gesamten Familie ein süßes Frühstück (Brot mit süßen Aufstrichen) gegessen. Es kam gut bei den Kindern an und war schnell zubereitet. Leider macht es nicht lange satt. Besonders ich merkte spätestens nach zwei Stunden am Schreibtisch, dass ich einen Snack brauchte. Nicht selten griff ich dann nach Schokolade oder anderem Naschkram. Dass das nicht die Weisheit letzter Schluss ist, war mir klar. Doch während meiner kostbaren Arbeitszeit noch aufwändig einen gesunden Snack zubereiten? Dafür hatte ich doch gar keine Zeit! Nachdem ich in den letzten Monaten zwei interessante Workshops zum Thema gesunde Ernährung und gesundes Frühstück besucht habe, war mir eigentlich schon länger klar, dass wir unser Frühstück umstrukturieren sollten. Das haben wir nun endlich in Angriff genommen.

(mehr …)

Gegen das Grau und für mehr Farbe in meinem Haar

Anzeige Ich bin grau. Ein Netz aus unzähligen grauen Haaren ziert meinen Kopf. Ausreißen bringt da leider schon lange nichts. Und auch wenn ich gerne anderes behaupte, hat weder mein Mann noch die Kinder etwas damit zu tun. Seitdem ich 18 bin, habe ich graue Haare. Über die Jahre wurden es immer mehr und mehr. Ich färbte und färbte jahrelang bis ich schwanger wurde. Zur Sicherheit setzte ich in der Schwangerschaft aus. Und da war es wieder. Das alte, triste Oma-Grau auf meinem Kopf. Nun ist der Kleine da. Juhu ich bin wieder eine junge Mama oder doch nicht? Augenringe und graue Haare sprechen da eine andere Sprache. Doch wie verträgt sich eigentlich diese chemische Keule da auf meinem Kopf mit meiner Muttermilch? (mehr …)

Bio-Lebensmittel einfach online bestellen?

Anzeige Wie ihr wisst, kaufen wir recht viele Bio-Produkte. Besonders im Lebensmittelbereich legen wir großen Wert darauf. So gibt es bei uns eigentlich ausschließlich Milchprodukte in Bio-Qualität und auch Obst und Gemüse kaufen wir fast nur bio. Leider haben wir hier bei uns das Problem, dass die Auswahl und Qualität beim Obst und Gemüse meist nicht so toll ist. Oft gibt es bestimmte, auch saisonale, Produkte, die man gerne hätte, gar nicht oder die Produkte sind bereits im Laden eingedellt oder sogar verschimmelt. Eigentlich ist das erstaunlich, denn wir haben in der Stadt sehr viele unterschiedliche Bio-Läden. Da sollte man doch meinen, dass wenigstens ein Laden konstante Qualität bietet, oder? Hinzu kommt, dass die Bio-Läden leider alle nicht im näheren Umkreis liegen, so dass man erst mit dem Auto hinfahren müsste, woran das Unterfangen oft scheitert.

Deshalb habe ich jetzt einmal einen Onlineshop für Biolebensmittel ausprobiert. Bei deinbiogarten.de gibt es ein recht umfangreiches Sortiment an Obst und Gemüse, aber auch andere Lebensmittel wie Aufstriche, Getränke, Backwaren und Müslis werden angeboten. Eine Besonderheit im Sortiment sind fertige Obst- und Gemüsekisten, die man je nach Größe des Haushalts bestellen kann. So gibt es Single-, Beziehungs- und Familienkisten, die dann genug Obst und Gemüse für die ganze Woche enthalten.

Bei meiner Bestellung bei deinbiogarten.de habe ich vor allem Obst und Gemüse, aber auch ein paar andere Kleinigkeiten bestellt. Für den Versand fallen Kosten in Höhe von 4,50€ an. Verschickt wird an drei Tagen (Montag, Dienstag, Mittwoch) in der Woche, damit die Ware auch frisch bei einem ankommt. Meine Bestellung war zwei Tage nach der Bestellung bei mir. Verpackt werden die Produkte ökologisch korrekt ausschließlich in Packpapier bzw. Papiertüten, was ich bei einem Onlineshop für Biolebensmittel richtig und konsequent finde. Alle bestellten Produkte sind einzeln verpackt, so dass beim Versand nichts beschädigt werden kann. Das enthaltene kam Obst frisch bei uns an und konnte auch geschmacklich überzeugen. Lediglich bei den bestellten Weintrauben ist anzumerken, dass ein oder zwei nicht mehr ganz so gute Trauben dabei waren. Da bei allen bestellten Produkten jedoch 50 bis 80g mehr in der Tüte waren, lassen sich die zwei Trauben verschmerzen. Auch die bestellten Kartoffeln waren in einem guten Zustand. Leider wurde statt des bestellten Mangolds zwei Mangos geliefert, was etwas ärgerlich ist, wenn man Mangold erwartet und auch schon zum Kochen verplant hat.

Insgesamt bin ich aber mit der Qualität der Produkte und auch dem Sortiment von deinbiogarten.de sehr zufrieden. Wer ebenfalls das Angebot von deinbiogarten.de ausprobieren möchte, kann den Newsletter anfordern und erhält dann bei der Bestellung einen Rabatt von 3€ (Mindestbestellwert 15€).

Was haltet ihr von dem Angebot? Habt ihr auch schon einmal online Biolebensmittel bestellt?

Knabbereien in Bio-Qualität

Anzeige Vor Kurzem erreichte mich aus Österreich ein Testpaket mit verschiedenen Knabber- und Schokosnacks von Landgarten. Bei Landgarten handelt es sich um einen Anbieter von Knabbereien in Bio-Qualität, die ein teilweise wenig anders als die herkömmlichen Snacks aus dem Supermarkt sind. So habe ich beispielsweise geröstete Sojabohnen in Schokolade zum Testen erhalten. Das Besondere an den Produkten ist, dass sie weitestgehend in Österreich angebaut und auch verarbeitet werden.

Die Snacks sind jeweils in kleinen Tütchen verpackt und enthalten jeweils etwa 50g. Es handelt sich also eher um Ein-Mann-Portionen als um Familienpackungen. Preislich liegen sie jeweils bei 1,49€ bzw. 1,69€, was natürlich nicht ganz günstig ist.

Gemeinsam mit meiner Familie habe ich die verschiedenen Produkte ausprobiert und gerade bei den Produkten mit Nuss habe ich ihnen den Vortritt gelassen, da ich diese ja nicht so gut vertrage. Besonders gespannt war ich auf die Sojabohnen. Zuerst haben wir uns an das Tamari-Soja gewagt. Dabei handelt es sich um geröstete Sojabohnen in Tamarisoße. Ich muss sagen, dass wir wirklich positiv überrascht waren. Die Sojabohnen waren schön knackig und durch die Soße angenehm salzig. Auch waren die 50g nicht ganz so schnell weggefuttert wie gedacht, so dass man sie wirklich empfehlen kann. Auch die anderen Mischungen, wie die Sojabohnen in Schokolade und der Knabbermix mit Sojabohnen, waren lecker, wobei mein Favorit das Tamari-Soja ist, da dieses besonders würzig ist.

Auch die Mandeln wurden gut angenommen, wobei sie meinem Mann, genau wie die Cashews im Vergleich zu dem Tamari-Soja nicht würzig bzw. salzig genug waren. An dieser Stelle muss ich allerdings anmerken, dass er auch sein Essen gerne stark würzt, weshalb das Geschmacksurteil bei anderen Testern sicherlich anders ist.

Für mich sind die Produkte von Landgarten jedenfalls eine schöne Entdeckung, wobei wir das Tamari-Soja sicherlich noch einmal nachkaufen werden.

Habt ihr schon einmal Sojabohnen geknabbert? Was sind eure Lieblingssnacks?

Teegenuss

Anzeige Während ich auf meinen täglichen Kaffee keinesfalls verzichten kann, ist mein Mann ein richtiger Teetrinker. So startet er meist mit einem guten Darjeeling in den Tag und gönnt sich ab und zu auch einmal einen grünen Tee. Da ihn der Tee nicht nur wach machen soll, sondern Tee für ihn auch ein Genussmittel ist, ist ihm hohe Qualität besonders wichtig. So achtet er beim Kauf meist auf Bioqualität und eine sortenreine Pflückung. In der Regel bestellt er daher seine Tees bei der Teekampagne oder bei Teekenner. Da er den letzten grünen Tee von Teekenner leider nicht so gut vertragen hat, obwohl grüner Tee doch eigentlich gesundheitlich fördernd sein soll, war er nun auf der Suche nach einer Alternative.

Dabei ist er auf Tree of Tea gestoßen. Angeboten wird dort eine kleine, aber feine Auswahl an Blatttees. Im Sortiment hat Tree of Tea neben drei schwarzen Tees auch zwei grüne und drei bunte Tees, die alle Bioqualität haben. Neben einigen Mischungen, die für meinen Mann und auch mich nicht in Frage kommen, gibt es auch reine Tees wie beispielsweise den Mandarin Spring.

Dabei handelt es sich um einen grünen Tee der Sorte Dao Ren Feng. Vielleicht kennt ihr es von grünen Tees aus dem Teebeutel, dass diese oft nach Heu schmecken, weshalb viele grünen Tee nicht mögen. Stimmt allerdings die Qualität und die Zubereitung eines grünen Tees, ist er ein wahrer Hochgenuss. Wichtig bei der Zubereitung eines grünen Tees ist die Wassertemperatur von 70 Grad beim Aufguss. Die Ziehzeit beträgt bei dem Mandarin Spring von Tree oft Tee etwa zwei bis drei Minuten. In dieser Zeit entwickelt der Tee seine schöne goldgrüne Farbe. Der erste Aufguss schmeckt sehr aromatisch und intensiv fruchtig. Dabei ist er trotzdem angenehm weich auf der Zunge. Der zweite Aufguss ist deutlich milder und weniger intensiv. Der Geschmack, den man aus dem ersten Aufguss kennt, ist aber trotzdem immer noch klar wahrnehmbar.

Als zweites hat sich mein Mann den Himalayan Breeze, einen Darjeeling First Flush, zum Testen ausgesucht. Für diesen Tee werden nach der Winterperiode die ersten sprießenden Blätter gepflückt. Die Blattqualität entspricht FTGFOP1, was den Qualitätsansprüchen meines Mannes genügt. Der Tee schimmert nach dem Aufguss golden in der Tasse und verspricht einen besonderen Teegenuss. In der Tat ist der Himalayan Breeze angenehm mild und blumig. Allerdings ist er uns, obwohl wir sonst eher feine, nicht zu starke Tees mögen, im Geschmack etwas zu schwach. Erhöht man die Teemenge legt sich dieses Gefühl etwas.

Dann hat Tree of Tea noch einen grünen Rooisbos mit Zitrone im Angebot. Da ich grünen Roibosh bislang noch nicht kannte, mussten wir den natürlich auch ausprobieren. Anders als andere Tees wird dieser nicht fermentiert. Stattdessen werden die Zweige in der Sonne getrocknet, wodurch der Tee besonders mild sein soll. Anders als schwarze und grüne Tees verfügt der Roibosh über kein Koffein, so dass er den ganzen Tag getrunken werden kann. Durch den Zusatz von Zitrone schmeckt er schön frisch und anders als viele Tees keineswegs künstlich. Etwas schade ist, dass durch diesen Zusatz sich der Geschmack des grünen Roibosh nur erahnen lässt. Da ich diesen Geschmack bislang noch nicht kannte, ist das ein wenig schade.

Insgesamt schmecken alle drei Tees sehr gut und konnten uns überzeugen. Unser Favorit ist ganz klar der grüne Tee, aber auch die anderen drei müssen sich keineswegs verstecken. Wenn ihr auch Lust habt, die Tees von Tree of Tea einmal auszuprobieren, haltet auf jeden Fall die Augen offen. Denn schon bald verlosen wir ein tolles Probierset hier im Blog. Ihr dürft gespannt sein.