Meine neue Vapiano People Card

Anzeige Wie viele von euch wissen, waren wir für ein paar Tage am Meer. Endlich mal wieder am Strand spazieren gehen, vom Wind durchpusten lassen und anschließend einen leckeren heißen Tee trinken. Glücklicherweise war uns das Wetter hold. Anders als angekündigt hat es nur selten geregnet. Immer wieder ließ sich die Sonne blicken, so dass wir viel draußen sein konnten.

Ich habe die Zeit richtig genossen. Leider war der Urlaub viel zu schnell wieder vorbei. Auf dem Rückweg haben wir noch einen Abstecher in meine alte Heimatstadt gemacht. Dort haben wir den Urlaub mit einem Essen ausklingen lassen. Da wir nicht so viel Zeit hatten, waren wir bei Vapiano – ein italienisches Restaurant, das deutschlandweit zahlreiche Filialen hat. Die Besonderheit des Konzepts ist, dass man das Essen direkt bei den Köchen bestellt und ihnen in den Showküchen bei der Zubereitung zugucken kann. So verkürzen sich die Wartezeiten und man kann sicher sein, dass alles hygienisch zubereitet wurde. Neben Pizza und Pasta werden auch Salate und andere Kleinigkeiten angeboten. Das Essen ist jedenfalls sehr lecker.

Im Restaurant konnte ich endlich meine neue Vapiano People Card ausprobieren. Seit einigen Monaten gibt es bei Vapiano nämlich eine neue Kundenkarte. Isst man eines der Hauptgerichte für 5€ oder mehr, kann man Punkte sammeln und diese gegen Prämien eintauschen. Zur Auswahl stehen dabei verschiedene Gewürze, Weine, Olivenöl sowie die berühmte Pastaschale. Insgesamt stehen acht verschiedene Prämien zur Auswahl, was zur Zeit noch nicht so viel ist. Da das Konzept noch ganz neu ist, kann ich mir aber vorstellen, dass sich da noch ein paar Prämien dazu gesellen. Alternativ fände ich es toll, wenn die Auswahl wechseln würde.

Die Prämien „kosten“ zwischen 5 und 35 People Scores. Für jedes Essen gibt es einen Punkt. Man muss also 5 bis 35 Mal im Vapiano essen und für 25€ bis 175€ Essen genießen, um eine Prämie zu erhalten. Hat man insgesamt 40 Punkte gesammelt, erhält man eine olivfarbene Kundenkarte mit der man sich nach jedem Besuch mit einem Gericht von 5€ einen kostenlosen Espresso gönnen kann. Ab 80 Punkten kann man dann zwischen einem Dolci und einem Espresso wählen. Außerdem kann man die Karten der Stufen zwei und drei zum bezahlen nutzen. Die Idee finde ich sehr gut. Allerdings muss man, um den Status zu erhalten schon sehr oft im Vapiano essen. Für einen Normalsterblichen ist das eigentlich kaum zu schaffen. Ein weiterer Vorteil den man als Besitzer der Vapiano People Karte hat, ist, dass man an seinem Geburtstag eine kostenlose Flasche Prosecco erhält.

Dank einer Testaktion bin ich in den Genuss einer olivfarbenen People Card gekommen und habe die Gelegenheit genutzt und habe gleich meine People Scores gegen Prämien umgetauscht. Obwohl ich schon des Öfteren im Vapiano bin, hätte ich sonst nie in einem Jahr so viele Punkte gesammelt. Denn genau wie bei anderen Kundenkarten, bleibt der ersammelte Status nur für ein Kalenderjahr erhalten. In dieser Zeit muss man sich den Status neu erarbeiten, was ich ein wenig schade finde.

Ausgesucht habe ich mir für meine Punkte zwei Flaschen Olivenöl sowie Pizzakräuter im Vapiano-Design, die man im Restaurant auch käuflich erwerben kann. Die Prämien sind nicht spektakulär, aber nett. Sowohl das Öl als auch die Kräuter sind Dinge, die man im Alltag immer gebrauchen kann. Der Eintausch der Punkte gegen die Prämien klappte im Restaurant, nachdem Verwirrungen bezüglich des Unterschieds von People Scores und People Visits geklärt waren, reibungslos. Auch den kostenlosen Espresso bekam ich ohne Probleme.

Insgesamt finde ich die Idee der Kundenkarte interessant. Da man jedoch sehr häufig im Vapiano essen muss, um einen höheren Status zu erreichen, ist sie eher für Geschäftsleute geeignet, die ihre Mittagspause regelmäßig im Vapiano verbringen. Für normale Restaurantgänger sind wahrscheinlich nur die Prämien interessant. Diese wären für mich, so wie das Angebot zur Zeit ist, allerdings kein Anreiz häufiger im Vapiano zu essen, sondern ein nettes Extra, das ich gerne mitnehme. Vergleicht man die neue Vapiano Kundenkarte mit der alten Variante bei der es nach zehn bezahlten Essen eines kostenlos gab, kann mich die Karte nicht so richtig überzeugen.

Wie steht ihr Kundenkarten gegenüber? Lohnen sie sich? Oder sind sie eher überflüssig?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 38 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (11 Jahre) und dem Lavendelmädchen (8 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

5 Gedanken zu „Meine neue Vapiano People Card“

  1. ich durfte die Karte auch testen und meine Bericht ist fast fertig! Ich fand es schade, dass man zum Testen kein Essen gratis bekommen hat-hätte für mich zum Testen eigentlich dazu gehört, aber es ging ja um die Karte. Mit den Punkten fand ich auch etwas verwirrend! LG

  2. Ich gehe gerne und durchaus hin und wieder im Vapiano essen. Aber ich würde sicherlich nie innerhalb eines Jahres soviele Punkte zusammen bekommen, dass ich dann eine Prämie dafür aussuchen könnte. Besser fände ich so eine Kundenkarte in der Art wie payback, in der man sich eben über einen längeren Zeitraum (ich glaube 3 Jahre) ein Punkteguthaben aufbauen und dann auch sinnvollerweise einlösen

    1. Bei den Punkten ist es glücklicherweise nicht so, dass sie verfallen. Die kannst du wohl auch über Jahre hinweg sammeln, so dass du irgendwann zu deiner Prämie kommst. Was verfällt, sind die Status-Punkte, die bestimmen, ob du nach dem Essen noch einen kostenlosen Espresso bekommst oder eben nicht ;-).

  3. Ich bin jetzt auch seit letztem Jahr bei den Vapiano Peoples dabei.<br />Wenn man nur für die Rewards zu Vapiano geht, wird es letztendlich viel zu teuer. Aber wenn man sowieso bei jedem &quot;normalen&quot; Vapiano-Besuch eine kleine Dreingabe in Form von Punkten gibt, die man auch z.B. gegen Tassen (Home Cups) eintauschen kann, dann ist es ein tolles Konzept.<br />Irgendwo in den größeren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert