Produkttest: Produkte von Fenjal

Anzeige Nach einigen Wochen Pause komme ich nun endlich wieder zum Bloggen. Ich habe in den letzten Wochen von einigen Firmen einige Produkte zum Testen zugeschickt bekommen, über die ich nun nach und nach berichten werde.

Eine dieser Firmen war Doetsch Grether, die unter anderem die Marke Fenjal in ihrem Sortiment hat. Bei Doetsch Grether handelt es sich um eine Schweizer Firma mit Sitz in Basel, die Produkte aus dem Bereich Personal Care und Health Care in etwa dreizig Länder vertreibt. Andere bekannte Marken sind beispielsweise MUM oder GARD. Ich bekam aus der Serie Fenjal Vitality die Cremedusche sowie die Lift Body Lotion in Originalgröße sowie einige Proben der Body Milk und einen kleinen niedlichen Schlüsselanhänger zum Testen zugeschickt. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für das tolle Paket.

Besonders angetan bin ich von der Body Milk mit Mandelöl und Sheabutter. Die Konsistenz der Body Milk ist sehr angenehm. Sie lässt sich gut auf der Haut auftragen und zieht schnell ein. Bereits vor dem Auftragen verbreitet sie einen angenehmen, nicht zu aufdringlichen Duft, der tatsächlich an Mandel erinnert. Die Haut fühlt sich nach dem Eincremen angenehm weich und gepflegt an. Da meine Haut oft recht trocken ist, war ich positiv überrascht, da die Milk der Haut viel Feuchtigkeit spendet und auch recht lange sehr weich bleibt. Das gleiche gilt für den Duft, der sich über mehrere Stunden auf der Haut hält. Ich habe die Body Milk vor allem an den Armen und Beinen verwendet, sie lässt sich aber auch sehr gut an anderen Körperstellen verwenden.
Auch die Body Lotion ist in ihrem Duft angenehm. Versprochen wird eine dreifache Wirkung: Sie pflegt, strafft und lässt die Haut strahlen. Neben Traubenkernöl enthält sie die Vitaminkomplexe B5, E und C. Sie soll die Haut vor Umwelteinflüssen schützen und die Hautalterung vorbeugen. Anders als die Body Milk ist sie im Duft fruchtiger und zieht auch schneller ein als die Body Milk. Für meine recht trockene Haut finde ich aber die Body Milk geeigneter. Die Hautverträglichkeit ist, auch bei meiner recht empfindlichen Haut, gut. Die Cremedusche habe ich bislang noch nicht getestet. Werde es aber bei Gelegenheit nachholen und dann auch berichten.

Produkttest: Produkte von Müller’s Mühle

Anzeige Die Firma Müller’s Mühle war so nett mir eine Auswahl ihrer Produkte zum Testen zur Verfügung zu stellen, was ich sehr gerne machen und worüber ich heute berichten möchte. Als ich vor einigen Wochen das Paket bekam, war ich sehr überrascht. was dabei alles zum Vorschein kam. Neben den neuen Gourmetsorten beinhaltete das Paket auch Jasminreis, Milchreis, rote Linsen, Popcornmais und Kartoffelmehl. Besonders gefreut habe ich mich auch über die Rezeptkarten. Die Rezeptideen sind sehr ansprechend und werden in den nächsten Wochen auf jeden Fall einmal ausprobiert. Viele Produkte, die ich zugeschickt bekam, kannte ich noch gar nicht. Umso gespannter war ich auf das Ausprobieren.

Für alle, die die Firma Müller’s Mühle noch nicht kennen: Bei Müller’s Mühle handelt es sich um ein traditionsreiche Firma, die seit mehr als hundert Jahren als Qualitätsmarke für Reis und Hülsenfrüchte bekannt ist und ihren Sitz in Gelsenkirchen hat.

Bislang habe ich schon die verschiedenen Gourmetsorten ausprobiert. Den Weg in meine Pfanne fanden dabei die drei Sorten „Balsamico Linsen“, „Weiße Bohnen mit mediterranem Gemüse“ und die „mediterrane Reiskreation“. Die Zubereitung ist sehr leicht und geht ganz schnell. Einfach den Packungsinhalt mit etwas Wasser in die Pfanne geben und für einige Minuten erwärmen. Alternativ kann man die Packungen auch für zwei Minuten in die Mikrowelle stellen. Das geht noch schneller und verbraucht weniger Geschirr. Eine Packung reicht für eine Person. Man kann sie aber auch als Beilage nutzen. Dann können evtl. auch zwei Personen davon satt werden. Von den drei getesteten Sorten haben mir die „Balsamico Linsen“ sowie die „Weißen Bohnen“ am besten geschmeckt, da sie von der Konsistenz und dem Geschmack sehr ansprechend waren. Für das Auge war die mediterrane Reiskreation am schönsten. Diese war mir leider etwas zu trocken. Ich habe sie dann aber mit etwas frischem Parmesan und Olivenöl „aufgepeppt“. Danach war sie auch sehr lecker.

Sobald ich die anderen Produkte ausprobiert habe, werde ich natürlich davon berichten. Vielleicht stelle ich euch dann auch die Ergebnisse meiner eigenen Kochkünste vor.

Produkttest: Die Lash Sensation Mascara von Artdeco

Anzeige Ich habe mich vor ein paar Wochen auf der Facebook-Seite von Artdeco als Trendsetterin für einen Mascaratest beworben. Insgesamt 1000 Testerinnen für zwei verschiedene Mascara wurden gesucht. Ich hatte Glück und darf nun die neue Lash Sensation Mascara von Artdeco kostenlos testen. Nachdem die schwarze Mascara gestern in meinem Briefkasten lag, habe ich sie heute gleich verwendet.

Und hier kommt auch schon mein erster Erfahrungsbericht:
In der schwarzen Verpackung wirkt die Mascara sehr edel. Auch die Mascara selbst ist sehr hübsch und passt gut in jede (Hand-)tasche. Das Besondere an der Mascara ist die in Sternform angeordnete Bürste. Es handelt sich dabei um eine Silikonbürste aus flexiblen Kunststofffasern, die sich ideal an die Wimpern anschmiegen soll. Versprochen werden durch einen 3D-Effekt Länge, Schwung und Fülle für ausdrucksstarke Augen. Da ich sehr dünne und helle Wimpern habe, war ich besondern auf das Schminkergebnis gespannt. Zunächst war ich überrascht über die ungewöhnlich schmale Bürstenform, verstand dann aber schnell, dass so das Verkleben der Wimpern verhindert werden soll. Das erste Auftragen gestaltete sich daher recht leicht. Schon nach einmaligem Tuschen nahmen die Wimpern die Farbe an. Leider verklebten sie dabei ein wenig. Durch das Auftragen der Wimperntusche wurde das Auge größer und ausdrucksstärker. Die Verträglichkeit ist bislang sehr gut. In den nächsten Tagen werde ich noch ein wenig üben. Dann bekomme ich das Auftragen evtl. auch ohne Verkleben hin. Oder habt ihr evtl. noch Tipps für mich?

Gewinnspiel von fotopuzzle.de

Anzeige Schon wieder bin ich auf eine tolle Geschenkidee zu Weihnachten gestoßen, die gleichzeitig auch sehr persönlich ist. Vor allem die Omas und Opas freuen sich immer über Fotos der Enkel. Bei fotopuzzle.de gibt es viele tolle Produkte, die man mit eigenen Fotos bedrucken lassen kann. Besonders angetan hat es mir ein neues Produkt: ein Foto-Brettspiel. Da wir in unserer Familie sehr gerne spielen, ist dies das Weihnachtsgeschenk schlechthin. Man kann nicht nur das Spielfeld des „Mensch ärgere dich nicht“ mit Fotos und Text selbst gestalten, sondern auch die Verpackung. Auch die Anzahl der Mitspieler und damit die Form des Spielfeldes kann freigewählt werden. So kann das Spiel mit zwei, drei, vier oder sechs Spielern gespielt werden und passt so zu jeder Familiengröße. Mehr Informationen zu dieser tollen Geschenkidee findet ihr übrigens hier: Foto-Brettspiel
Weitere tolle Geschenkidee sind außerdem die Premium Fotopuzzle mit bis zu 1000 Teilen, das Herzpuzzle mit 600 Teilen, die Fotoleinwand oder die Fotoordner.

Damit die Geschenke nicht ganz so teuer werden, kann mit dem Code BLG555 ganze 5,55€ bei der Bestellung der Fotogeschenke gespart werden.

Für alle Blogger gilt: Schnell über die Aktion berichten und eines von 50 Foto-Brettspielen oder 250€ in Bar gewinnen. Alle Informationen über diese Aktion findet ihr unter:
http://www.fotopuzzle.de/bloggewinn

Produkttest: Weihnachtsgeschenke von Yomoy

Anzeige Beim Stöbern im Netz bin ich auf eine Aktion von Yomoy gestoßen, die Blogger gesucht haben, die für sie Weihnachtsgeschenke testen. Man konnte sich mit seinem Blog bewerben und sich ein Weihnachtsgeschenk im Wert von 20€ aus ihrem Shop aussuchen. Die Aktion sollte eigentlich bis zum 30.11.2010 laufen; Wurde aufgrund der großen Nachfrage aber bereits am 10.11.2010 beendet. Wer trotzdem die Eckdaten der Aktion lesen möchte, findet hier weitere Informationen: http://blog.yomoy.de/435/Tester-gesucht-fur-Weihnachtsgeschenke. Bei Yomoy handelt es sich um einen Onlineshop, bei dem man jede Menge Gadgets zu unterschiedlichen Preisen bestellen kann. Bei der großen Auswahl fiel mir die Entscheidung nicht leicht. Da ich jedoch oft unter Verspannungen leide und ich häufig den ganzen Tag am Schreibtisch sitze, entschied ich mich für einen Beddy Bear in Form eines Schafes. Dieses Schaf ist mit Weizen und Lavendel gefüllt und kann in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmt werden. Anschließend gibt es für etwa zwei Stunden Wärme ab und wirkt so Verspannungen entgegen. Wer möchte, kann das süße Schaf auch als Kühlkissen verwenden.
Ich habe das Schaf bislang nur als „Wärmflasche“ genutzt und bin bislang ganz begeistert. Die Erwärmung in der Mikrowelle ist sehr einfach und die Mischung aus Lavendel und Weizen bleibt lange warm, so dass ich das Schaf gut zum Einschlafen verwenden kann. Allerdings ist es nach der Erwärmung in der Mikrowelle etwas feucht und auch die Form eignet sich nicht für alle Stellen des Körpers. Toll ist der angenehme Lavendelduft, der durch das Erwärmen verstärkt wird und dazu beiträgt, dass man beruhigt Einschlafen kann. Mit 19,90€ ist diese besondere „Wärmflasche“ zwar nicht ganz günstig, Kinder und verschmuste Erwachsene werden sie jedoch lieben.

Besonders lobend erwähnen möchte ich noch die schnelle Versandzeit von Yomoy. Das Schaf war innerhalb von wenigen Tagen bei mir und ich wurden die ganze Zeit über den Bestellstatus auf dem Laufenden gehalten.

Meine schönsten Urlaubsfotos

Anzeige So langsam rückt der Winter immer näher. Die Tage werden kürzer. Der erste Frost steht vor der Tür. Eine tolle Gelegenheit die Sommerfotos wieder rauszuholen und an den warmen Sommer zu denken. Einen Anlass bietet dazu zur Zeit blog.de. Diese haben zusammen mit dem Blumenbüro Holland einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Bromelien holen den Sommer zurück“ suchen sie das schönste Urlaubsfoto. Zu gewinnen gibt es ein All-inklusive Paket für zwei Personen für das Tropical Resort in Berlin.

Auch ich habe in meinen Fotos gekramt und möchte mit folgenden Bildern an dem Wettbewerb teilnehmen. Vielleicht kommt ihr dabei wieder ein wenig in Urlaubsstimmung…

Kleidungstest: Der Herbst kann kommen!

Anzeige Da die Tage nun wieder kälter werden, der Wind öfter pfeift und es ständig regnet, wird es Zeit auch seine Kleidung auf dieses Wetter umzustellen. Anders gesagt, die Zeit der Unterhemden naht. Da ich nicht unbedingt ein Fan dieser Ungetümer bin, versuche ich sie möglichst zu vermeiden. Nun bin ich beim Surfen durch die weiten Welten des Internets auf eine schicke Alternative aufmerksam geworden. Bei Facebook fand ich einen Aufruf von Hippsy: Gesucht wurden mode- und gesundheitsinteressierte Blogger, die gerne Teil eines Hippsy-Teams werden wollten. Nachdem ich mich kurz über das Produkt informiert hatte, meldete ich sofort mein Interesse an. Und was soll ich sagen: Ich hatte Glück und bin dabei.

Wenige Tage später bekam ich ein schickes Hippsy in türkis zugeschickt und darf es nun auf Herz und Nieren testen.
Für alle, die Hippsy noch nicht kennen: Bei Hippsy handelt es sich um einen Nieren- und Hüftwärmer aus Baumwolle, den es in 21 kunterbunten Farben gibt. Besonders toll ist, dass es Hippsy nicht nur in einer Einheitsgröße, sondern gleich in sechs verschiedenen Größen (XS-XXL) gibt. So passt Hippsy jedem durch seinen Elasthananteil von 5% wie angegossen. Hippsy gibt es für die gesamte Familie. Sowohl Kinder als auch Männer und Frauen können Hippsy problemlos tragen. Tragbar ist das Hippsy unter der Kleidung, aber auch über der Kleidung. Durch die bunten Farben ist es ein besonderer Hingucker.
Meine Aufgabe ist es nun das Hippsy in allen Situationen und zu allen Tageszeiten zu testen. Bislang habe ich es vor allem zu Hause am Schreibtisch unter meiner Kleidung getragen. Dort hält es angenehm warm und verrutscht nicht. Der Stoff des Hippsys fühlt sich auf der Haut durch seinen Baumwollanteil von 95% sehr angenehm an. Das Tragen sollten daher auch für Menschen mit Hautprobleme kein Problem darstellen. Auch beim Spazierengehen war Hippsy schon dabei und hat meine Nieren angenehm warmgehalten. Da ich öfter Probleme mit Blasenentzündungen habe, kann ich mir gut vorstellen das Hippsy auch zum Radfahren anzuziehen. Vor allem bei recht kurzen Jacken schützt das Hippsy die Nieren sicherlich gut. In der Nacht habe ich das Hippsy bislang noch nicht getragen. Ich bin jedoch schon gespannt, ob es dort auch so perfekt hält. Ich bin jemand, der sich Nachts viel und oft bewegt. Ob das Hippsy das auch mitmacht? Außerdem bin ich gespannt, wie das Hippsy sich beim Sport macht. Ich werde es in der nächsten Woche beim Yoga testen und euch natürlich davon berichten. Über der Kleidung habe ich mein Hippsy bislang noch nicht getragen. Die Farbe Türkis ist mir doch etwas zu knallig und passt eher für den Sommer. Für den Herbst würde ich ein dunkles Lila oder ein Bordeaux bevorzugen. Ein Hippsy kombiniert mit einem Rock und einem schönen Shirt würde bestimmt super aussehen. Aber vielleicht habt ihr ja Glück und ich teste mein türkises Hippsy auch mal über der Kleidung?