Ritter Sport: „Rund Bunt Lecker“ statt „Quadratisch Praktisch Gut“?

Gastbeitrag von RITTER
SPORT Botschafter Stefan

Anzeige Schockierende Gerüchte gab es in den letzten Tagen aus Waldenbuch, dem Sitz des Schokoladenherstellers Alfred Ritter. Von einem grundlegenden Richtungswechsel und vor allem Formenwechsel war da die Rede, von einem Abschied vom Quadrat. Die bekannte und beliebte RITTER SPORT Schokolade sollte diesen Gerüchten zufolge künftig nicht mehr quadratisch, sondern rund sein. Während nahezu alle anderen Schokoladenmarken zwar nicht quadratisch, doch aber rechteckig sind, wäre die runde Form ein neues Alleinstellungsmerkmal, das als Ergänzung zu den knallbunten Farben auf den Verpackungen sicherlich für einige Aufmerksamkeit sorgen dürfte.

Tatsächlich ist nun auch ein Video geleaked, das nicht nur die Entscheidungsfindung illustriert, sondern scheinbar auch von RITTER SPORT als Werbung eingesetzt werden sollte. Doch seht selbst:
Entstanden ist das Video an der Filmakademie Baden-Württemberg. Die StudentInnen Johannes Jancke (Filmproduktion), Gabriel Borgetto (Regie), Denise Neustadt (Filmproduktion) und Adrian Langenbach (Kamera) haben diesen Werbespot im Rahmen einer Semesterarbeit im zweiten Studienjahr Werbefilm realisiert. Man mag sich kaum vorstellen, was für grandiose Filme dann erst als Masterarbeit oder nach dem Studium entstehen werden. Andererseits, wird es jemals wieder eine so gute Motivation geben wie köstliche, knackige Schokolade?
Mehr dazu in Kürze auf dem RITTER SPORT Blog.

Lebensmittel kaufen vom Sofa

Anzeige Manchmal frage ich mich wirklich, wo der Tag bleibt. Bin ich nicht gerade erst aufgestanden und habe gefrühstückt? Gedanklich gehe ich noch einmal meinen Tag durch. Nein, es muss wohl schon wieder Abend sein. Geschafft habe ich trotzdem nicht viel. Auf meiner To-do-Liste stehen noch jede Menge Punkte, die abgearbeitet werden müssen. Unter anderem unserer Wocheneinkauf. Da mir die ganzen Einkäufe zu schwer sind, mache ich diesen meistens gemeinsam mit meinem Mann. Dann kann er die schweren Tüten schleppen und während des Einkaufens auch gleich das Kind belustigen, so dass ich ungestört den Einkaufswagen beladen kann.

Zurück aus dem Urlaub, blieb leider keine Zeit für einen ausführlichen Einkauf, denn die Arbeit, die in der Zeit liegengeblieben war, musste erst einmal nachgeholt werden. Da ich es schon lange mal ausprobieren wollte, bestellte ich daher dieses Mal einen großen Teil der Lebensmittel im Internet. Bei myTime.de, einem Onlinesupermarkt, gibt es eigentlich alles, was man auch in einem normalen Supermarkt findet. Lediglich das Angebot von Bio-Lebensmitteln vor allem im Obst- und Gemüsebereich könnte für meinen Geschmack noch etwas größer sein. Von allen Produkten werden jedoch meist mehrere Marken angeboten, so dass man seine Einkaufsliste einfach abarbeiten kann. Toll ist, dass sowohl Markenprodukte als auch No-Name-Produkte angeboten werden, so dass man auch seinen Geldbeutel schonen kann.

Preislich entsprechen die Preise ungefähr denen im Supermarkt, so dass man problemlos alles bei myTime.de bestellen kann. Bestellt man für mehr als 25€ fallen aktuell sogar keine Versandkosten an. Bestellt man allerdings kühlpflichtige Produkte wie Wurst, Käse, Milch oder auch bestimmte Obst- und Gemüsesorten, muss man einen Frische-Aufschlag von 4,99€ sowie 5€ Pfand für die Styroporbox zahlen, in der die Sachen dann verpackt werden. Bei meiner ersten Bestellung habe ich daher auf diese Produkte verzichtet und lieber im normalen Supermarkt gekauft, denn zusätzlich zum normalen Produktpreis fast 5€ für eine Milch, ein bisschen Käse und ein paar Joghurts finde ich dann doch zu viel. Auch die zusätzlichen Kosten für einen Wunschliefertermin (ebenfalls knapp 5€) finde ich etwas zu hoch.

Insgesamt findet man sich in dem Onlinesupermarkt gut zurecht. An einigen Stellen könnte die Navigation allerdings noch ein bisschen einfacher sein. Außerdem ist es teilweise etwas ärgerlich, dass zunächst etwas in einer Rubrik angezeigt wird, sich dann aber nicht in der Unterrubrik befindet.

Meine am Montag aufgegebene Lieferung kam, wie angekündigt, am Mittwoch an. Geliefert wurde sie am Vormittag mit DHL. Da es sich um ein sehr großes Paket handelte, hatte unser DHL-Fahrer ziemlich zu schleppen. Da einige frische Sachen in dem Karton sein sollten, machte ich mich gleich ans Auspacken. Die bestellte Ware war mit viel Papier und auch einigen Plastikelementen umwickelt, so dass beim Transport (fast) nichts kaputt gehen konnte. Die von mir bestellten Aufbackbaguettes hielten den Druck leider nicht vollständig aus, so dass eines in der Packung entzwei brach. Da es zum Glück nicht völlig zerbröselt war, konnte man es aber noch gut essen. Zudem war das bestellte Gemüse größtenteils in einer separaten Kiste verstaut. Druckstellen oder ähnliches wurden so vermieden.

Ebenfalls an der Bestellung positiv hervorzuheben ist, dass die Lieferung vollständig war. Ich finde es immer schlimm, wenn ich etwas bestelle und mich nicht darauf verlassen kann, dass es auch geliefert wird. Vor allem bei Lebensmitteln wäre das sehr ärgerlich.

Allerdings gab es bei meiner Bestellung auch noch einen kleinen Makel. Der gelieferte Lauch war leider nicht mehr so frisch. Hätte ich ihn im Laden gesehen, hätte ich ihn sicherlich so nicht gekauft. Da das Gemüse aber sonst in Ordnung war, hoffe ich, dass es dabei um eine Ausnahme handelt.

Insgesamt bin ich mit meiner Bestellung also, wie ihr lesen könnt, zufrieden. Da die Zeit in unserer Familie manchmal knapp ist, finde ich die Möglichkeit Lebensmittel im Internet zu bestellen, sehr praktisch. Da die Preise ähnlich wie im Supermarkt sind, werde ich solch eine Bestellung sicherlich mal wiederholen.

Wie ist es bei euch? Habt ihr schon einmal online Lebensmittel bestellt? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Meine neue Vapiano People Card

Anzeige Wie viele von euch wissen, waren wir für ein paar Tage am Meer. Endlich mal wieder am Strand spazieren gehen, vom Wind durchpusten lassen und anschließend einen leckeren heißen Tee trinken. Glücklicherweise war uns das Wetter hold. Anders als angekündigt hat es nur selten geregnet. Immer wieder ließ sich die Sonne blicken, so dass wir viel draußen sein konnten.

Ich habe die Zeit richtig genossen. Leider war der Urlaub viel zu schnell wieder vorbei. Auf dem Rückweg haben wir noch einen Abstecher in meine alte Heimatstadt gemacht. Dort haben wir den Urlaub mit einem Essen ausklingen lassen. Da wir nicht so viel Zeit hatten, waren wir bei Vapiano – ein italienisches Restaurant, das deutschlandweit zahlreiche Filialen hat. Die Besonderheit des Konzepts ist, dass man das Essen direkt bei den Köchen bestellt und ihnen in den Showküchen bei der Zubereitung zugucken kann. So verkürzen sich die Wartezeiten und man kann sicher sein, dass alles hygienisch zubereitet wurde. Neben Pizza und Pasta werden auch Salate und andere Kleinigkeiten angeboten. Das Essen ist jedenfalls sehr lecker.

Im Restaurant konnte ich endlich meine neue Vapiano People Card ausprobieren. Seit einigen Monaten gibt es bei Vapiano nämlich eine neue Kundenkarte. Isst man eines der Hauptgerichte für 5€ oder mehr, kann man Punkte sammeln und diese gegen Prämien eintauschen. Zur Auswahl stehen dabei verschiedene Gewürze, Weine, Olivenöl sowie die berühmte Pastaschale. Insgesamt stehen acht verschiedene Prämien zur Auswahl, was zur Zeit noch nicht so viel ist. Da das Konzept noch ganz neu ist, kann ich mir aber vorstellen, dass sich da noch ein paar Prämien dazu gesellen. Alternativ fände ich es toll, wenn die Auswahl wechseln würde.

Die Prämien „kosten“ zwischen 5 und 35 People Scores. Für jedes Essen gibt es einen Punkt. Man muss also 5 bis 35 Mal im Vapiano essen und für 25€ bis 175€ Essen genießen, um eine Prämie zu erhalten. Hat man insgesamt 40 Punkte gesammelt, erhält man eine olivfarbene Kundenkarte mit der man sich nach jedem Besuch mit einem Gericht von 5€ einen kostenlosen Espresso gönnen kann. Ab 80 Punkten kann man dann zwischen einem Dolci und einem Espresso wählen. Außerdem kann man die Karten der Stufen zwei und drei zum bezahlen nutzen. Die Idee finde ich sehr gut. Allerdings muss man, um den Status zu erhalten schon sehr oft im Vapiano essen. Für einen Normalsterblichen ist das eigentlich kaum zu schaffen. Ein weiterer Vorteil den man als Besitzer der Vapiano People Karte hat, ist, dass man an seinem Geburtstag eine kostenlose Flasche Prosecco erhält.

Dank einer Testaktion bin ich in den Genuss einer olivfarbenen People Card gekommen und habe die Gelegenheit genutzt und habe gleich meine People Scores gegen Prämien umgetauscht. Obwohl ich schon des Öfteren im Vapiano bin, hätte ich sonst nie in einem Jahr so viele Punkte gesammelt. Denn genau wie bei anderen Kundenkarten, bleibt der ersammelte Status nur für ein Kalenderjahr erhalten. In dieser Zeit muss man sich den Status neu erarbeiten, was ich ein wenig schade finde.

Ausgesucht habe ich mir für meine Punkte zwei Flaschen Olivenöl sowie Pizzakräuter im Vapiano-Design, die man im Restaurant auch käuflich erwerben kann. Die Prämien sind nicht spektakulär, aber nett. Sowohl das Öl als auch die Kräuter sind Dinge, die man im Alltag immer gebrauchen kann. Der Eintausch der Punkte gegen die Prämien klappte im Restaurant, nachdem Verwirrungen bezüglich des Unterschieds von People Scores und People Visits geklärt waren, reibungslos. Auch den kostenlosen Espresso bekam ich ohne Probleme.

Insgesamt finde ich die Idee der Kundenkarte interessant. Da man jedoch sehr häufig im Vapiano essen muss, um einen höheren Status zu erreichen, ist sie eher für Geschäftsleute geeignet, die ihre Mittagspause regelmäßig im Vapiano verbringen. Für normale Restaurantgänger sind wahrscheinlich nur die Prämien interessant. Diese wären für mich, so wie das Angebot zur Zeit ist, allerdings kein Anreiz häufiger im Vapiano zu essen, sondern ein nettes Extra, das ich gerne mitnehme. Vergleicht man die neue Vapiano Kundenkarte mit der alten Variante bei der es nach zehn bezahlten Essen eines kostenlos gab, kann mich die Karte nicht so richtig überzeugen.

Wie steht ihr Kundenkarten gegenüber? Lohnen sie sich? Oder sind sie eher überflüssig?

Meine neue Klarstein Küchenmaschine „Bella Argentea“

Anzeige Leider ist das gute Wetter nach einer kurzen Hochphase bei uns schon wieder Vergangenheit. Fast den ganzen Tag hat es hier geregnet. Unser geplanter Ausflug ist sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Doch wir haben uns nicht unterkriegen lassen und haben gestern stattdessen unsere neue Küchenmaschine getestet. Schon seit Langem habe ich von einer schicken Kitchen Aid geträumt. Aber ehrlich gesagt bin ich dann doch ein wenig zu geizig, um fast 500€ für eine Küchenmaschine auszugeben. Da ich dennoch gerne eine haben wollte, habe ich mich ein wenig umgesehen und habe im Onlineshop von Urdeal.de eine günstige und 1200W leistungsstarke Küchenmaschine von Klarstein gefunden, die eher in mein aktuelles Budget passt.

(mehr …)

Mein erstes Produktpaket von Iglo

Anzeige Wie ich euch vor Kurzem schon erzählt habe, bin ich seit einigen Wochen Iglo-Botschafter. Nachdem wir bereits einen Kochkurs in Hamburg mit Thomas Krause erleben durften, kam nun unser erstes Produktpaket mit vielen tollen Iglo-Produkten zum Ausprobieren. Von Gemüse über Fisch und Fleisch war alles dabei. Eine bunte Mischung, die das Breite des Sortiments gut widerspiegelt. Ich war selbst mal wieder überrascht, was Iglo alles im Programm hat.

Besonders gefreut habe ich mich über die Spinatstäbchen. Bei unserem ersten Botschaftertreffen in Hamburg wurden sie uns kurz vorgestellt. Wieder zurück habe ich mich gleich auf die Suche begeben. Leider konnte ich sie in keinem Supermarkt bei uns finden und war schon ganz enttäuscht. Umso mehr freute ich mich, als eine Packung aus der Probierkiste zum Vorschein kam. Wir haben sie gleich ausprobiert. Genau wie Fischstäbchen werden sie mit ein wenig Fett in der Pfanne gebraten. Die Zubereitung ist schnell und einfach. Geschmacklich konnten mich die Stäbchen überzeugen. Sie waren schön knusprig und schmeckte tatsächlich nach Spinat. Für meinen Geschmack hätten sie allerdings noch ein wenig mehr gewürzt sein können. Aber vor allem für Vegetarier finde ich die Spinatstäbchen eine tolle Idee.

Auch über die anderen Produkte freute ich mich sehr. Einige davon, wie den Klassiker „Rahmspinat“ oder die Erbsen habe ich bereits verwendet, denn die Lieferung kam passend zu unserem Willkommensfest von unserem Sohn. Und da ich das Büffet dafür komplett selbst gemacht habe, brauchte ich durch das Paket ein paar Dinge weniger einkaufen und wir konnten die Produkte gleich im Familien- und Freundeskreis gemeinsam probieren. Den Spinat verwendete ich für einen Feta-Spinat-Dip und die Erbsen für einen Nudelsalat. Beides schmeckte unseren Gästen sehr gut. Normalerweise kaufe ich ja eher den Blattspinat von Iglo, doch ich muss sagen, dass der Blubb-Spinat ja auch Vorteile hat. So kann man ihn echt super portionieren und durch seine geringe Größe ist er auch super schnell gar, was bei den vielen Vorbereitungen, die ich zu machen hatte, wirklich praktisch war.

Ich bin Iglo-Botschafterin!

Anzeige Bestimmt habt ihr es mitbekommen: In den letzten Wochen konnte man sich auf der Facebookseite vom Blubb Club als Iglo Botschafter bewerben. Bereits im letzten Jahr wurden Botschafter gesucht. Nun sollte das Team ergänzt werden. Da ich es im vergangenen Jahr versäumt hatte mich zu bewerben, habe ich dieses Mal die Chance ergriffen und hatte Glück. Aus über 350 Bewerbern wurden ich und 19 andere ausgewählt, um die neuen Iglo Botschafter zu werden. Gemeinsam mit den 15 Botschaftern aus der ersten Runde haben wir nun die Aufgabe neue Produkte von Iglo zu testen und im Familien und Freundeskreis bekannt zu machen. Natürlich werde ich auch über das eine oder andere Produkt hier im Blog berichten. Ihr dürft also gespannt sein.

Zur Einstimmung auf unsere neue Aufgabe wurden wir, die neuen Botschafter, am Wochenende nach Hamburg eingeladen, um an einem Kochkurs mit dem iglo Kulinarikexperten Thomas Krause teilzunehmen. Dafür machte ich mich am Samstag auf den Weg nach Hamburg. Um 17 Uhr wurden wir in der Kochschule von Thomas Krause in Empfang genommen. 

Nach einem Prosecco mit Heidelbeeren als Einstimmung gab es eine kurze und knackige Einführung in die Geschichte von Iglo. Außerdem wurden wir über unsere zukünftigen Aufgaben als Botschafter informiert. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, ging schon los mit dem Kochen.
Unter der Anleitung von Thomas Krause entstand ein Drei-Gänge-Menü, das sich wirklich sehen lassen konnte. Verwendet wurden dabei, wie sollte es anders sein, natürlich auch viele verschiedene Iglo-Produkte. So lernte man ganz nebenbei das eine oder andere neue Produkt kennen. 
In verschiedenen Teams und Arbeitsschritten wurde gewaschen, geschnippelt, gerührt, geknetet, gebraten und noch vieles mehr. Ich war mit der Herstellung eines Spinatbrotes betraut, das es zur Vorspeise gab. Außerdem kümmerte ich mich mit zwei anderen Mädels um das Salatdressing. Da so viele Köche am Werk waren, entstanden die drei Gänge in weniger als zwei Stunden. Zwischendurch erhielten wir viele wertvolle Tipps zum Thema Kochen und konnten natürlich auch unsere Fragen loswerden. Die Atmosphäre war locker und ausgelassen, so dass ich mich auf Anhieb sehr wohl fühlte.

Gemeinsam richteten wir für insgesamt 23 Personen die Speisen an, so dass man sich schon fast wie in einer Großküche fühlte. Fein säuberlich aufgereiht standen da die ganzen Teller. Als Vorspeise gab es einen bunten Garnelencocktail mit dem frisch gebackenen Spinatbrot, einem kleinen Salat und einer Grilltomate. Und obwohl ich eigentlich gar keine Garnelen mag, fand ich die Vorspeise total lecker!
Nach einer kurzen Pause, in der wir alle gemeinsam den Hauptgang anrichteten, ging es dann weiter mit einem Kabeljaufilet mit dem klassischen Blubbspinat und Zucchini-Kartoffel-Plätzchen, was ebenfalls richtig gut geschmeckt hat.
Für mich der Höhepunkt war das abschließende Dessert, das wir mit einem Espresso genossen haben. Es gab eine Vanille-Mascarpone-Creme mit frischen Himbeeren, Löffelbisquit und Toblerone. Garniert war es mit einem Minzpesto, woran ich mich ehrlich gesagt, nicht getraut habe.
Der Abend ging wie im Flug vorüber. Ich habe viele nette Menschen kennengelernt, habe tolle Kochtipps erhalte und hatte richtig viel Spaß! Ich bin gespannt, was die nächsten Wochen und Monate mit sich bringen und werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Im Test: Knoblauchecken von Knack & Back

Anzeige Vor Kurzem hatte ich euch über das Frühstückssortiment von Knack & Back berichtet. Heute soll es um die herzhaften Produkte gehen. Bei Schlendern durch den Supermarkt fielen mir die Knoblauchecken auf, die ich zu Testzwecken in den Einkaufswagen wandern ließ.

Da mein Mann und ich beide gerne Knoblauch essen, mussten wir diese natürlich probieren. Genau wie bei den anderen Produkten von Knack & Back handelt es sich bei den Knoblauchecken um Teigrohlinge, die im Ofen fertiggebacken werden müssen. Zusätzlich zu den Teigdreiecken befindet sich eine Knoblauchbutter mit Kräutern in der Packung, die vor dem Backen auf die Ecken gestrichen werden muss. Sobald dies erledigt ist, kommen die Ecken bei 200 Grad für 12 bis 16 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Ich war etwas vorsichtiger und habe sie bei 180 Grad zwölf Minuten gebacken und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Die Ecken schmecken vor allem warm sehr lecker. Sie sind schön knusprig und haben einen leichten Knoblauchgeschmack, was ich sehr angenehm finde. Die Konsistenz erinnert ein wenig an Blätterteig, denn die Ecken bestehen aus mehreren Teigschichten. Auch geschmacklich kommen die Ecken an Blätterteig heran. Für meinen Geschmack könnten die Ecken etwas weniger fettig sein, denn der Teig ist durch die Knoblauchbutter schon ein wenig fettdurchtränkt und erinnert ein wenig an Frittiertes. In einer Packung sind insgesamt acht Ecken enthalten, was eine gute Menge für zwei Personen zum Sattessen ist. Alternativ kann man sie aber auch zum Grillen anbieten.

Da die Ecken schnell und einfach zubereitet sind und darüber hinaus lecker schmecken, werde ich sie auf jeden Fall wieder kaufen. Habt ihr die Ecken auch schon mal probiert? Wie findet ihr sie?