Mal wieder keine Lust zum Kochen?

Anzeige Kennt ihr das auch? Ihr habt einen stressigen Tag hinter euch, an dem ihr von einem Termin zum anderen gehetzt seid. Ständig hat das Telefon geklingelt und ihr wurdet ständig von dem abgehalten, was ihr eigentlich tun wolltet. Am Abend habt ihr weder einkauft, geschweige denn gekocht. Die Meute am Tisch hat trotzdem Hunger und etwas zu essen. Man selbst möchte am liebsten nur auf dem Sofa liegen, ein schöne DVD sehen und eine Pizza essen. In der Regel greift man in einer solchen Situation dann zum Telefon und ruft bei einem Bringdienst an. Doch immer beim gleichen Lieferdienst zu bestellen, ist langweilig. Aber was gibt es für Alternativen?

Statt im Telefonbuch zu suchen (mal ehrlich, wer hat ein solches heute überhaupt noch zu Hause liegen?), greift man schnell zum Laptop. Eine gute Übersicht über die Lieferdienste in der Umgebung findet man beispielsweise bei Lieferando. Dort sind bundesweit über 5000 verschiedene Lieferdienste gelistet. Auf der Startseite gibt man einfach seine Postleitzahl ein und schon erhält man eine Liste mit Bringdiensten in seinem Liefergebiet. Bei uns gibt es von Pizza, über Croque und Döner bis hin zu Sushi und Wok-Gerichten alles, was das Herz begehrt. In der Liste findet man übersichtlich die wichtigsten Informationen zu den jeweiligen Lieferdiensten. So kann man auf einen Blick die Öffnungszeiten, die Zahlungsmöglichkeiten, evtl. Lieferkosten und den Mindestbestellwert erkennen. Hat man die Anbieter selbst noch nicht ausprobiert, kann man sich gut an den Bewertungen anderer Kunden orientieren. Die Speisekarte verrät, was der Lieferdienst alles im Angebot hat. Nachdem man sich entschieden und die gewünschten Produkte in den Warenkorb befördert hat, kann man die Bestellung mit einem Mausklick aufgeben. Wenig später klingt dann der Pizzabote an der Tür und einem gemütlichen Abend auf dem Sofa steht nichts mehr im weg.

Praktisch ist eine Bestellung über Lieferando vor allem dann, wenn man kein Bargeld mehr im Haus hat.  Denn die Pizza kann per Sofortüberweisung, PayPal oder auch Kreditkarte direkt bezahlt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass man den Lieferzeitpunkt bei der Bestellung festlegen kann. Sitzt man beispielsweise noch ausgehungert im Büro und weiß, dass der Kühlschrank zu Hause leer ist, kann man bereits vorsorgen und etwas bestellen. Kaum ist man zu Hause, klingt dann auch schon der Pizzabote.

Wir haben schon mehrfach bei Lieferando bestellt und waren immer zufrieden. Die Abwicklung läuft schnell und unkompliziert. Wer sich auch von dem Angebot überzeugen möchte, bekommt als Neukunde einen 5€-Gutschein von Lieferando. Probiert es doch einfach mal aus. Vielleicht entdeckt ihr ja den ein oder anderen Lieferdienst in eurer Umgebung, den ihr noch nicht kanntet.

Der Bart muss ab!

Anzeige Wenn man in der Offline-Welt etwas unter die Leute bringen möchte, muss man schon mal ordentlich Druck machen. Wie ich euch neulich schon erzählt habe, bin ich in der Organisation der Hochzeit einer guten Freundin eingebunden, und für eine Hochzeit braucht man natürlich auch eine Hochzeitszeitung. Ob es nun so etwas ist oder ob man auch mal Flyer, Visitenkarten, Plakete oder sonst was braucht, ab einer bestimmten Stückzahl kann man damit nicht mehr den eigenen Tintenstrahl- oder Laserdrucker benutzen. Das kostet zuviel und sieht auch qualitativ nicht so prächtig aus.

Ich habe mich aktuell also ein bisschen im Bereich der Online-Druckereien umgesehen. Einer der größten und auch günstigsten Anbieter ist flyerpilot. Demnächst geht dort eine neue Webseite online, die den Titel „flyerpilot 5.0“ tragen soll. Geworben dafür wird auf Facebook schon jetzt mit dem Slogan „Der Bart muss ab“. Ich bin auf den Relaunch ganz gespannt. Denn obwohl die jetzige Seite gar nicht schlecht aussieht, könnte sie schon ein bisschen moderner wirken.

Aber was wird es dort wohl neben einer Modernisierung des Designs geben? Versprochen werden jedenfalls „viele neue spektakuläre Features“, aber die bisherigen Andeutungen lassen noch nicht klar erkennen, wohin die Reise gehen wird. Aber für alle, die genau so gespannt sind wie ich, gibt es auf der Facebook-Seite von flyerpilot ein Gewinnspiel, bei dem man ein iPad 3 (bzw. „das neue iPad“) gewinnen kann.

Wenn es nach mir ginge, würden einige neue Funktionen zum Online-Designen eingebaut werden, denn ich finde es immer noch unglaublich kompliziert, hübsche Flyer oder Einladungskarten zu gestalten und dann vor allem im richtigen Format abzuspeichern. Es gibt da so viel, was man falsch machen kann, dass eine Online-Gestaltungsfunktion für die meisten Produkte superpraktisch wäre. Es gab bei Flyerpilot zwar schon so eine, aber die ist gerade abgeschaltet: „Wir aktualisieren gerade unsere Software im Bereich Online gestalten.“ – Na, wenn ich da mal nicht auf dem richtigen Dampfer bin, was es an Neuigkeiten geben wird?!

Bei flyerpilot eine absolute Besonderheit ist die Tatsache, dass die meisten Produkte auch in einer Öko-Variante verfügbar sind. Der Umweltschutzgedanke könnte natürlich mit „flyerpilot 5.0“ noch weiter ausgebaut werden. Wenn der Bart schon ab soll, kann die Option „CO2-Neutral“ ja auch gleich Standard werden. Ohne Atomstrom kommt flyerpilot jetzt schon aus, bei flyerpilot 5.0 könnte dann ja der Schritt zum Ökostrom erfolgen.

Was meint ihr? Der Bart muss ab – aber wie? Was erwartet ihr von flyerpilot 5.0? Schreibt es flyerpilot doch einfach auf die Facebook-Pinnwand und nehmt nebenbei noch beim iPad-Gewinnspiel teil.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Schenken leicht gemacht

Anzeige Geht es euch auch manchmal so? Wochenlang denkt ihr an den Geburtstag einer guten Freundin, die leider nicht um die Ecke wohnt, und plant, was ihr ihr dieses Jahr Tolles schenken wollt? Doch dann kommt der Alltag dazwischen und der Geburtstag ist viel schneller da als gedacht. Plötzlich ist der wichtige Tag da, ein Geschenk ist nicht gekauft, geschweige denn verschickt und ihr sitzt noch im Büro, weil ihr mal wieder Überstunden machen müsst? Was nun?

Für eine ausführlich Shoppingtour und den anschließenden Weg zur Post ist es viel zu spät. Zum Glück gibt es seit einiger Zeit einen Anbieter (DropGifts), mit dem man Geschenkkarten online über eine Plattform in sekundenschnelle an Freunde verschicken kann. Zur Auswahl stehen dabei Gutscheine aus den unterschiedlichsten Bereichen. So können neben Kino- und Shoppinggutscheinen auch Gutscheine für Blumen oder Pizza verschenkt werden. Außerdem gibt es Erlebnisgutscheine von Jochen Schweizer, die man gut mit einer Einladung zu einem tollen Beste-Freundinnen-Tag verbinden kann. Evtl. kann man sich nach langer Zeit mal wieder einen gemeinsamen Wellnesstag leisten. Da fällt es dann auch nicht mehr auf, dass man den Geburtstag evtl. kurzfristig vergessen hat. Ergänzt werden kann der Gutschein durch eine persönliche Nachricht. Toll ist, dass der Wert des Gutscheins ausgewählt werden kann. Möchte man den Gutschein gemeinsam mit anderen Freunden verschenken, können diese sich ganz einfach daran beteiligen und den Gutscheinbetrag aufstocken. Verschickt wird der Gutschein über Facebook, wo die meisten von uns heute sowieso den ganzen Tag online sind. Außerdem kann man den Beschenkten per E-Mail informieren, so dass er das Geschenk nicht übersehen kann. Der Beschenkte erhält dann den Gutschein in Form eines PDFs mit einem Gutscheincode, der auf den entsprechenden Seiten eingelöst werden kann.

Ich finde die Idee von DropGifts eine tolle Idee. Allerdings sollte man die beschenkten Freunde auch per Mail über den Gutschein informieren, da dieser sonst leicht im „Facebookdschungel“ verloren gehen kann. Neben kostenpflichtigen Gutscheinen kann man auch eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Gutscheinen wie beispielsweise einen Pizzagutschein von Lieferheld im Wert von 3€ verschicken. Leider ist das Angebot an Gutscheinen bislang noch begrenzt. Ich denke aber, dass in den kommenden Wochen noch einige Anbieter dazu kommen werden.

Wer DropGifts einmal testen möchte, kann ja einfach mal einen kostenlosen Gutschein an einen seiner Freunde verschicken. Oder macht doch einfach beim aktuellen Gewinnspiel auf der Facebook-Seite von DropGifts mit. Dort werden zur Zeit fünf DropGifts Geschenkkarten von Fleurop im Wert von 30€ verlost. Vielleicht habt ihr ja Glück.

Spargel-Rezept

Spargel-Rezept: Pasta mit grünem Spargel und Erbsen

Zum Beginn der Spargelsaison habe ich ein Rezept mit grünem Spargel für euch rausgesucht. Es ist schnell zubereitet und trotzdem raffiniert. Es handelt sich dabei um eine leckere Pastapfanne mit Spargel und Erbsen. Für die Zubereitung braucht ihr nur wenige Zutaten und auch der Zeitaufwand hält sich in Grenzen. Wir essen die Nudeln mit grünem Spargel immer wieder gerne und auch bei unseren Gästen kam das Spargelrezept bislang immer gut an.

(mehr …)

Test: Das Hamburger Abendblatt auf dem iPad

 In meinem Wohnort gibt es neben einer „echten“ Lokalzeitung nicht sonderlich viele Möglichkeiten, über das Geschehen vor Ort auf dem Laufenden zu bleiben. Im Anzeigenblatt werden längst nicht alle wichtigen Informationen aufgegriffen und da ich praktisch nie Radio höre, fällt auch der Regionalsender als Nachrichtenquelle weg. Aber: Das Hamburger Abendblatt als große überregionale Zeitung mit Hauptsitz in Hamburg erscheint hier mit einem gesonderten Regionalteil. Als mir angeboten wurde, die Möglichkeit zu testen, das Abendblatt auf dem iPad zu testen, habe ich mich deshalb gefreut und das Ganze mit viel Interesse ausprobiert.

Anzeige Die Installation gelingt über den Apple-App-Store ziemlich schnell. Die App integriert sich in das „Zeitungskiosk“-Regal in iOS, wo immer schon die aktuelle Titelseite als Mini-Vorschau zu sehen ist. Ich hatte einen Gutscheincode, den ich in der App eingeben konnte, um das Abendblatt für ein Jahr kostenlos auf dem iPad lesen zu können. Zum Testen gibt es für alle aber auch die Möglichkeit, ein 14 Tage lang gültiges kostenloses Probe-Abo abzuschließen. Ohne Abo indes kommt man nicht weit, denn es ist nicht vorgesehen, einzelne Ausgaben zu kaufen, wie es bei anderen Zeitungen und Zeitschriften (wie z.B. dem Spiegel) möglich ist. Wer das Abendblatt ohnehin als Papierversion abonniert hat, kann auch die App kostenfrei benutzen, ansonsten muss man dafür extra ein Abonnement abschließen (eine Woche für 4,99 €, ein Monat für 16,99 €, drei Monate für 44,99 € oder ein Jahr für 159,99 €).

Wenn man die App startet, werden die Titelseiten der letzten Tage anzeigt, so dass man einfach durch Fingertipp auswählen kann, welchen Tag man gern lesen möchte. Statt direkt in die Zeitung kommt man dann aber erst einmal auf eine Übersicht der Haupt- und Regionalausgaben, um bei Seite 1 zu beginnen muss man also erst noch einmal auf „Hamburger Abendblatt“ tippen und dann noch mal auf das gewünschte Datum. Das ist ein bisschen umständlich, und ich habe bisher noch keine Möglichkeit gefunden, dass man eine Ausgabe als Standard einstellen kann, die automatisch geöffnet wird. Toll ist, dass die ausgewählten Ausgaben auf das iPad geladen werden, wo man sie selbst dann noch lesen kann, wenn man kein Internet mehr hat, z.B. im Zug.

Sehr schön ist auch, dass man die Zeitung im Originallayout lesen kann, wie sie auch am Kiosk liegt. Das ist nicht ganz unkompliziert, denn die Zeitung ist sehr groß (im so genannten „nordischen Format“) und dementsprechend kann man die Texte auf dem iPad-Bildschirm weder im Quer- noch im Hochformat entziffern. Teilweise sind sogar die Überschriften in den Randspalten nicht lesbar. Um Artikel zu lesen, gibt es dann zwei Möglichkeiten:

  1. Wenn man auf einen Artikel tippt, öffnet sich eine sehr schlicht gehaltene Lese-Ansicht, in der man den Artikel sehr komfortabel lesen kann, als hätte man ihn gerade in Word geöffnet. Leider fehlen in dieser Ansicht die Fotos und die Darstellung könnte ein bisschen hübscher sein, z.B. wie es Reeder macht: große Seitenränder, mehr Zeilenabstand, serifenlose Schrift, grauer statt weißer Hintergrund – schon wirkt die Gestaltung etwas liebevoller und lesefreundlicher. Bislang kann man nur die Schriftgröße aus drei Größen wählen, aber vielleicht kommen in einem künftigen Update ja noch mehr Möglichkeiten zur Schriftanpassung
  2. Anstatt einen Artikel in der Lese-Ansicht zu öffnen, kann man mit den bekannten Zwei-Finger-Gesten (zusammenstauchen und auseinanderziehen) auf den Seiten rein- und rauszoomen und sich die Schrift dadurch so nah heranholen, dass man sie gut lesen kann. In dieser Ansicht sind natürlich auch die Bilder da, denn alles bleibt im Originallayout der Printzeitung.
Beim Durchblättern und Lesen der Zeitung im Originallayout stößt zumindest mein iPad manchmal an seine Grenzen. Ich habe noch ein iPad 1, das sicherlich etwas langsamer ist als das neuere iPad 2 und das demnächst erscheinende dritte iPad. Und hier bei mir werden die Seiten nach dem Umblättern und nach dem Heranzoomen immer erst etwas unscharf und pixelig angezeigt und werden dann erst nach und nach scharf. Ein paar Mal ist die App während meines Tests auch abgestürzt. Das Gefühl beim Durchblättern ist nicht so richtig flüssig und könnte noch viel mehr Spaß machen, wenn auf jede Fingergeste die Reaktion auch sofort käme und die Darstellung flotter erfolgen würde. Vor allem auf grafik- und layoutlastigen Seiten wie z.B. im Immobilienteil merkt man, dass die App ganz schön schuften muss, um die Darstellung auf das Display zu zaubern.
Will man sich einen Überblick über die Ausgabe verschaffen, die man gerade liest, kann man einfach im oberen Bildschirmbereich tippen, dann werden unten sämtliche Seiten nebeneinander in Miniaturform angezeigt, so dass man darüber schnell auf eine beliebige Seite wechseln kann. Oben links kommt man zurück zu „Meine Ausgabe“, oben rechts findet man einige Optionen wie z.B. die Anzeige aller Seiten in einem Raster, eine Volltextsuche und die Möglichkeit, Seiten auf einer „Pinnwand“ abzulegen. Die Option „Diese Seite als E-Mail versenden“ ermöglicht es sogar, die aktuell angezeigte Seite Freunden (oder sich selbst) per Mail zukommen zu lassen. Die PDF-Datei kann man dann am Computer bequem ansehen und sogar ausdrucken. Was ein bisschen fehlt (oder habe ich es nur nicht gefunden?) ist ein einfach zu navigierendes Inhaltsverzeichnis bzw. eine klickbare Übersicht der Rubriken oder Teile der Zeitung.
Seit einem der letzten Updates gibt es auch einen Teil mit Videos und Bildern, die man sich direkt über die App kostenlos ansehen kann. Was ich nicht gefunden habe, ist ein Vollzugriff auf die Webseite abendblatt.de – dort sind im Normalfall ja viele Artikel so markiert, dass man bezahlen muss, um sie sehen zu dürfen. Nett wäre es natürlich, wenn man über die App auf der Seite surfen könnte, ohne dass man von dieser „Paywall“ etwas bemerkt. Ergänzt wird die App dafür aber durch einen „Service“-Bereich, in dem man das Wetter, ein Branchenbuch sowie einen Veranstaltungs- und einen Kinokalender ansehen kann.
Insgesamt macht es Spaß, das Abendblatt auf dem iPad zu lesen, allerdings stören mich auf meinem iPad der ersten Generation die kleinen technischen Macken und die etwas kruckelige und langsame Bedienung. So ein richtig schnelles Durchblättern und Überblick-Verschaffen ist deutlich umständlicher als bei der Papierzeitung. Wenn die Entwickler da noch etwas dran schrauben, also die Darstellung verbessern und ein paar mehr Navigationshilfen einbauen, kann ich die App jedem mit Hamburg- oder Hamburger-Umland-Bezug nur empfehlen!