Tallinn Tipps Sightseeing

Städtereise Tallinn: Sehenswürdigkeiten & Geheimtipps

Eine Städtereise nach Berlin, Amsterdam oder Paris haben die meisten von uns schon mal gemacht. Doch wart ihr auch schon mal in Tallinn? Die Hauptstadt Estlands liegt direkt am Meer. Das Stadtbild ist geprägt von einer wunderschönen, gut erhaltenen Altstadt, die auf einen urbanen Lebensstil trifft. Tatsächlich ist Tallinn unheimlich modern und stylisch. An jeder Ecke findet man einladende Cafés und Restaurants, moderne Museen sowie coole Shops. Aufgrund der überschaubaren Innenstadt-Größe kann man Tallinn gut zu Fuß erkunden.

Tallinn: Anreise von Deutschland

Die Anreise von Deutschland erfolgt am einfachsten mit dem Flugzeug. Tatsächlich ist Tallinn schon allein wegen des Flughafens eine Reise wert. (Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas jemals schreiben würde.)

Tallinn Strand

Der Tallinner Flughafen ist, genau wie die Stadt, unheimlich modern und einladend. Hier macht das Warten richtig Spaß. Nicht umsonst ist der Slogan des Tallinner Flughafens „The world’s cosiest airport“. Wer mit Kindern reist, kann hier ganz entspannt sein.

Tallinn Sehenswürdigkeiten
Tallinn Altstadt entdecken

Gut gelandet kommt man einfachsten mit dem Bus oder mit dem Taxi in die Stadt. Das Tolle: Das Stadtzentrum ist nur fünf Kilometer vom Flughafen entfernt.

Tallinn: Unterkunft als entspannter Ausgangspunkt

Für unseren viertägigen Aufenthalt in Tallinn hatten wir unweit der Innenstadt im hippen Stadtviertel Kalamaja ein Appartement in einem der typischen Holzhäuser gebucht. Von hieraus konnten wir (fast) alles zu Fuß erreichen.

Tallinn-Highlights: Das dürft ihr auf keinen Fall verpassen

1. Bummel durch die Altstadt

Die Altstadt in Tallinn ist geprägt von gut erhaltenen, mittelalterlichen Gebäuden. Seit 1997 zählt sie zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Tallinn Rathausplatz
Tallinn Altstadt Sehenswürdigkeiten

Die Geschichte der Stadt geht bis ins 11. Jahrhundert zurück. Lange Zeit waren die Dänen, später die Deutschen, Schweden und Russen in Tallinn an der Macht. Das spiegelt sich auch im Stadtbild wieder. In der hanseatischen Altstadt findet man viele alte Straßen mit Kopfsteinpflaster, Häuser von wohlhabenden Kaufleuten und zahlreiche Kirchen. Große Teile der Stadtmauer sind gut erhalten.

Tallinn Stadtmauer

Mein Tipp: Lasst euch einfach treiben. Die Altstadt von Tallinn erläuft man sich am besten zu Fuß. Sowohl in der Unter- als auch in der Oberstadt gibt es viel zu entdecken. Zahlreiche Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein.

Tallinn Gegensätze
Tallinn Altstadt

2. Spaziergang auf der Stadtmauer

Auf keinen Fall entgehen lassen solltet ihr euch einen Spaziergang auf der alten Stadtmauer. Besonders gut möglich ist das am Hellemann-Turm. Hier kann man nicht nur den Turm besichtigen und 200 m über die alte Stadtmauer spazieren, sondern hat auch einen wundervollen Ausblick über die Altstadt von Tallinn.

Tallinn Stadtmauer Hellemann-Turm
Tallinn Stadtmauer besichtigen

3. Rukis – gemütliches Café in der Altstadt

Direkt um die Ecke befindet sich das gemütliche Café Rukis. Dort gibt es nicht nur guten Kaffee, sondern auch eine beeindruckende Auswahl an Torten und Kuchen. Auch Frühstück und Mittagessen bekommt ihr hier.

Rukis Cafe Tallinn

4. Das moderne Tallinn entdecken: Kalamaja

Unweit der Altstadt findet ihr das hippe Tallinn. Im Laufe der letzten Jahre wurde dem ehemaligen Industriebereich neues Leben eingehaucht. In den alten, bunten Holzhäusern und Fabrikgebäuden haben sich Startup-Unternehmen, Künstler, Designer und junge Familien angesiedelt.

Kalamaja Tallinn
Tallinn Sehenswürdigkeiten

Aus dem ehemals dörflich geprägten Arbeiterviertel ist ein In-Viertel geworden. In Kalamaja findet ihr viele neue Cafés, Restaurants und Shops. Ein ökologisches Bewusstsein und urbanes Lebensgefühl sind hier allgegenwärtig.

Tallinn Streetart
Streetart Tallinn

Nicht entgehen lassen solltet ihr euch das Kreativzentrum Telliskivi. Hier finden regelmäßig Flohmärkte, Kunstausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Das Straßenbild ist geprägt von Streetart. Wer ein Liebhaber von Street Food ist, kommt hier voll auf seine Kosten.

Kreativzentrum Telliskivi Tallinn
Telliskivi Tallinn

Für uns entdeckt haben wir außerdem den Balti Jaama Turg (Baltischer Bahnhofmarkt). Hier kann man nicht nur frisches Obst und Gemüse kaufen, sondern auch ausgefallene Antiquitäten bestaunen und sich an diversen Streetfood-Ständen satt essen.

Balti Jaama Turg Tallinn
Baltischer Markt Tallinn

5. Lennusadam: Estnisches Meeresmuseum

Das Highlight der Lavendelkinder in Tallinn war das neu gestaltete Meeresmuseum, das in einem alten Hangar für Wasserflugzeuge unterbracht ist. Mittelpunkt des Museums ist das alte U-Boot Lembit, das von innen erkundet werden kann. Außerdem gibt es eine Wasserflugzeug-Nachbildung zu sehen.

Lennusadam Tallinn

Das interaktiv gestaltete Museum bietet auf insgesamt drei Ebenen Einblick in die estnische Seefahrts- und Militärgeschichte. Im Außenbereich können historische Schiffe, wie beispielsweise ein dampfbetriebener Eisbrecher, besichtigt werden.

Meeresmuseum Tallinn

Für meinen Geschmack steht das Thema Krieg zu sehr im Vordergrund. Die Lavendelkinder waren beeindruckt und haben den Aufenthalt sehr genossen.

6. Nõmme Market

Außerhalb des Zentrums in ruhiger, beschaulicher Atmosphäre findet ihr den Stadtteil Nõmme. Hier findet täglich ein Bauernmarkt statt. Neben frischem Obst und Gemüse könnt ihr hier Blumen, Fleisch, Fisch und Produkte des täglichen Bedarfs kaufen.

Nõmme Market Tallin
Tallinn Markt

Zusätzlich zu den dauerhaft installierten Ständen gibt es kleine Häuschen sowie eine Markthalle. Eine tolle Atmosphäre, für die sich die 25-minütige Fahrt mit dem Auto, dem Bus oder der Bahn lohnt.

Wart ihr schon mal in Tallinn? Was waren eure Tallinn-Highlights?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.