Kinder brauchen Bewegung: Das große Hüpfpolster von JAKO-O im Test

Anzeige Es gibt Kinder, die am liebsten den ganzen Tag toben, durch die Wohnung flitzen, auf den Sofas springen und dabei die ganze Wohnung auseinander nehmen. Dann gibt es Kinder, die es lieber ruhiger mögen. Diese setzen sich am Nachmittag in ihr Zimmer, hören eine CD, bauen ganz in Ruhe Lego, spielen Playmobil, malen etwas oder gucken sich Bücher an. Wir haben zu Hause beide Varianten von Kindern. Das Lavendelmädchen übernimmt bei uns eher den aktiveren und der Lavendeljunge eher den passiveren Part. Im Alltag ist das manchmal nicht ganz unproblematisch und führt öfter mal zu Konflikten und brenzligen Situationen.

Hüpfpolster JAKO-O Test

Während wir das Lavendelmädchen bei ihren Klettermanövern auf Stühle, Regale und Kisten eher bremsen müssen, weil sie in ihrer Motorik mit ihren knapp 19 Monaten noch nicht ganz so geschult ist und wir größere Verletzungen vermeiden wollen, müssen wir den Lavendeljunge eher ein wenig zu Bewegung antreiben. Um beiden Kinder ein wenig mehr (sichere) Bewegung zu ermöglichen, haben wir vor Kurzem das große Hüpfpolster von JAKO-O bestellt.

Jako-o Matte

Wünsche werden wahr:

Dieses stand schon ein wenig länger auf meiner Wunschliste: In verschiedenen Kindergruppen oder auch bei Freunden habe ich das Hüpfpolster von JAKO-O schon öfter in Aktion erlebt und war immer begeistert, wie robust es ist und wie viel Spaß die Kinder damit haben. Auch die Eltern und Kursleiter berichteten mir ausschließlich von guten Erfahrungen mit dem Hüpfpolster von JAKO-O. Doch knapp 100€ für das kleine Hüpfpolster und knapp 300€ für das große Hüpfpolster erschienen mir doch recht viel, weshalb wir noch immer beim Bestellen gezögert haben.

Hüpfmatte JAKO-O

Nachdem nun auch der Kindergarten des Lavendeljungen sich vor einigen Wochen eine Hüpfmatte von JAKO-O angeschafft hat und mir die Erzieherinnen immer wieder erzählten, wie gerne der Lavendeljunge auf der Hüpfmatte springen würde und wie gut ihm das tun würde, war ich nun doch überzeugt. Schon länger hatten der Lavendelpapa und ich darüber nachgedacht, wie wir den Lavendeljungen mit Spaß zu mehr Bewegung „antreiben“ können, denn im Vergleich zu den anderen Kindern seines Alters ist er doch ein wenig unsportlich und teilweise auch ein bisschen ungelenkt.

JAKO-O Hüpfpolster

Eine Hüpfmatte für zwei Kinder:

Ein Hüpfpolster von JAKO-O erschien und dafür plötzlich ideal. Da das Lavendelmädchen und der Lavendeljunge am Nachmittag häufig viel Zeit gemeinsam verbringen und inzwischen auch viel zusammen spielen, entschieden wir uns für die große Hüpfmatratze. Diese bietet mit 140 x 90 cm genug Platz für zwei springende und tobende Kinder und ist bis 70 kg belastbar. Kaum hatten wir die Hüpfmatte ausgepackt, wurde sie von unseren Kindern auch schon in Beschlag genommen.

großes Hüpfpolster JAKO-O

Der Lavendeljunge wusste sofort Bescheid und erklärte seiner kleinen Schwester die Regeln: „Einer zur Zeit!“ Ein Spruch aus dem Kindergarten, denn dort haben sie die kleine Hüpfmatte von JAKO-O, auf der immer nur ein Kind gleichzeitig springen darf. Es kostete uns etwas Zeit, den Lavendeljungen davon zu überzeugen, dass bei uns zwei Kinder gleichzeitig springen dürfen.

Springmatte JAKO-O

Bislang liegt die Hüpfmatte, die an der Oberseite übrigens mit einem robusten Webstoff bezogen und mit einem Schaumstoff sowie einem Zylinder-Federkern gefüllt ist, bei uns im Wohnzimmer. Der Lavendeljunge hatte schnell raus, dass man ja auch vom Sofa aus auf die Matte springen kann und probiert sich nun fleißig daran aus. Da die Unterseite der Hüpfmatte von JAKO-O mit einem rutschfesten Turnmatten-Material versehen ist, muss man keine Angst haben, dass die Matte verrutscht. Sie bleibt fest an einem Platz. Solange die Kinder also nicht neben die Matte springen, ist sie sehr sicher.

Hüpfmatratze

Das Hüpfpolster ist nicht nur zum Hüpfen toll:

Auch das Hüpfen findet er prima und hat großen Spaß dabei, wobei er dabei doch recht schnell aus der Puste kommt. Doch zum Üben und Schulen des Gleichgewichts und der Koordination sowie zum Stärken der Muskeln ist die Springmatte von JAKO-O, das übrigens Made in Germay ist, ja da. Auch das Lavendelmädchen nutzt das Hüpfpolster gerne. Sobald sie es sieht, sagt sie „Hüpf!“. Richtig springen kann sie allerdings noch nicht darauf. Im Vergleich zum kleinen Hüpfpolster ist das große Hüpfpolster nämlich etwas schwergäniger bzw. hat einen größeren Widerstand, wodurch sie auch von größeren Kindern im Grundschulalter noch gut genutzt werden kann. Doch die Hüpfmatte von JAKO-O ist ja nicht nur super zum Hüpfen super, sondern eignet sich auch zum Klettern, Toben, Verstecken, Lümmeln und Liegen.

Hüpfpolster JAKO-O

Bei uns wird das Hüpfpolster, seitdem wir es haben, jeden Tag genutzt und ich denke, das wird auch so bleiben. Unsere Erfahrungen mit der Hüpfmatte von JAKO-O sind bislang also bislang sehr positiv. Die Hüpfmatte ist nicht nur sehr stabil und gut verarbeitet, sie lässt sich bei Bedarf auch gut unter das Bett schieben und nimmt so nicht viel Platz im Kinderzimmer weg. Im Notfall kann sicher auch mal ein Übernachtungsbesuch darauf schlafen. Während sie für aktive Kinder perfekt zum Austoben ist, animiert sie ruhigere Kinder zu Bewegungen und schult etwas bewegungsfaule Kinder in ihrer Motorik.

Die Matratze von JAKO-O ist nicht günstig, aber die Verarbeitung ist wirklich tadellos und der Nutzen für die Entwicklung der Kinder ist unbestreitbar hoch. Daher finde ich die Preise angemessen und spreche mit gutem Gewissen eine Empfehlung aus.

Kennt ihr das Hüpfpolster von JAKO-O auch? Wie sind eure Erfahrungen damit? Seid ihr auch so begeistert?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

19 Gedanken zu „Kinder brauchen Bewegung: Das große Hüpfpolster von JAKO-O im Test

  1. Hallo Anika,

    die Kinder brauchen wirklich viel Bewegung und das nicht nur an schön-wetter Tagen, daher finde ich das Hüpfpolster sowas von cool und vor allen die Betten, sowie Couch und weiteres… bleiben verschont. Super Idee so ein Hüpfpolster und die Kinder haben bei der Bewegung noch Spaß dabei ! Was will man als Eltern mehr oder ?

    LG Katrin

    1. Ja, schön groß ist es auf jeden Fall. Aber wenn es nicht gebraucht wird, kann man es problemlos unter das Bett schieben. Das Polster ist mit 25 cm nicht so hoch.

    1. Wie schon geschrieben, kann man es nach dem Gebrauch auch gut unter dem Bett verstauen oder man entscheidet sich für die kleine Hüpfmatratze. Die ist nur halb so groß.

  2. Oh, interessant. Wir haben es uns auch schon oft angesehen, aber auch beim Preis gezögert. Aber vielleicht sollten wir uns das jetzt doch nochmal überlegen, wir haben hier nämlich auch ein Exemplar mit viel Bewegungsdrang <3

    1. Wie bereits geschrieben: Die Matratze lässt sich, wenn man sie im Kinderzimmer nutzt, wunderbar unter das Bett schieben, wenn man sie nicht braucht. Außerdem gibt es auch noch eine kleine Variante. Die kann man auch hochkant an die Wand stellen. Dann nimmt sie kaum Platz weg.

  3. Mir würde es eher am nötigen Kleingeld mangeln. Gestern kam der neue Jako . o Katalog, Voller Vorfreude geblättert und mich dann auf den allerwertesten gesetzt :/

  4. Hallo Anika,

    Vielen Dank für den tollen Bericht! Vom Preis her, ist das Hüpfpolster vergleichbar mit einem Riesen-Gartentrampoin, von daher würde ich nicht sagen, dass es überteuert ist. Klar, kann man nicht so hoch springen wie auf einem Gartentrampolin, aber dafür kann man es das ganze Jahr nutzen und man muss nichts im Herbst abbauen. Zudem dürfen hier 2 Kinder drauf hüpfen und auf einem Trampolin darf immer nur eins.

    Hab deinen hilfreichen Testbericht gleich hier auf meiner Trampolin Seite verlinkt, damit auch meine Leser was davon haben 🙂
    http://www.gartentrampolin366.de/huepfmatratze-und-huepfpolster/

  5. Hey 🙂 Danke für diesen Blog Beitrag und die Fotos. Da kann man sich gleich vorstellen, wie es aussieht! Auch toll finde ich, dass es nicht so viel Platz einnimmt. Hüpfmatratzen sind was tolles für Kinder, um sich auszutoben, besonderes wenn es draußen kalt oder regnerisch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.