Sportlich ins neue Jahr

Anzeige Das neue Jahr ist da und damit auch die guten Vorsätze. Ein guter Vorsatz, der bei euch allen sicherlich ganz weit oben auf der Liste steht, ist, mehr Sport zu machen oder überhaupt erst einmal damit anzufangen (*hüstel*). Auch bei meinem Mann und mir ist es so. Doch leider fehlt uns seit der Geburt des Lavendeljungens einfach die Zeit, regelmäßig ein Fitnessstudio zu besuchen. Bzw. wir finden es zu schade, jeden Monat einen hohen Mitgliedsbeitrag zu zahlen und dann doch nur 2 oder 3 Mal im Monat dort hinzugehen. Daher haben wir jetzt nach langem Hin und Her entschieden, dass wir uns einfach zu Hause ein kleines Fitnessstudio einrichten. Stehen die Geräte zu Hause, kann man nicht nur zu allen Tages- und Nachtzeiten trainieren, es fallen auch die Fahrtzeiten weg und man kann im Notfall auch mal ungeschminkt Sport treiben.

 

Das erste Gerät, dass wir uns für unser Fitnessstudio zu Hause angeschafft haben, ist ein Laufband. Gerade jetzt im Winter, wenn Schnee liegt oder Glatteisgefahr besteht, finde ich ein Laufband für zu Hause sehr praktisch. Schließlich möchte ich nicht an der nächsten Ecke auf der Nase liegen. Auch bei Regen hat ein eigenes Laufband seine Vorteile. Jedenfalls minimiert sich dadurch die Möglichkeit Ausreden zu finden, warum man nicht joggen/laufen gehen kann.

Ausgesucht haben wir das Skandika Home Run Laufband. Anders als andere Laufbänder ist es deutlich kleiner, weshalb man nur wenig Platz dafür benötigt. Verwendet man es gerade nicht, kann man es problemlos zusammenklappen und fast unsichtbar in einer Ecke verstauen. Außerdem bietet es noch eine ganz andere Besonderheit: Es kann nämlich mit wenigen Handgriffen auch in einen Tisch oder ein Sideboard umfunktioniert werden.

Eine weitere Besonderheit an dem Skandika Home Run Laufband ist das Design. Das Trainingsgerät ist in Klavierlack-Optik und dadurch, anders als herkömmliche Laufbänder, natürlich besonders nett anzusehen. Zudem verfügt es über eine Ablagefläche für ein Notebook, Tablet oder auch Handy, so dass man auch während des Laufens Arbeiten kann. Mein Mann nutzt diese Funktion zum Beispiel, um währenddessen Mails zu beantworten. Problemlos möglich ist das allerdings nur bis Stufe fünf von sechs. Bei Stufe sechs ist, jedenfalls für Ungeübte, die Hand-Bein-Koordination etwas überfordert. Aber auch wer nicht während des Laufens Arbeiten möchte, kann die rutschfeste Ablagefläche für seinen Laptop nutzen und währenddessen einfach einen Film sehen oder etwas lesen, um sich von der eigentlichen Anstrengung abzulenken. Je nach Größe des Laptops oder Tablets wird dabei jedoch ganz oder auch zum Teil das Display verdeckt, was aber nicht weiter schlimm ist, da man ja während des Laufens nur selten etwas umstellen muss. Außerdem bietet die Ablagefläche des Home Runs einen Becherhalter, so dass man zwischendurch auch etwas trinken kann. In die Ablage integriert sind zudem zwei Griffe, so dass man das Laufband natürlich auch auf die herkömmliche Weise, nämlich eben einfach nur zum Laufen, nutzen kann.

Bestellt haben wir das Laufband bei Max Trader Fitness, einem Onlineshop, der sich auf den Verkauf von Fitnessgeräten aller Art spezialisiert hat. Angeboten werden dort auch viele Fitnessgeräte der Marke Skandika, die im Fitnessbereich meines Wissens eigentlich recht bekannt ist. Erwerben kann man das Skandika Home Run Laufband dort in den Farben schwarz und rot. Wir haben uns für schwarz entschieden, weil es einfach elegant aussieht. Allerdings hat die Klavierlack-Optik auch so seine Tücken, denn man sieht wirklich jeden Fingerabdruck auf dem Laufband. Geliefert wurde das Laufband per Spedition. Toll ist, dass das Laufband schon fertig montiert war und es nur noch aufgeklappt und aufgestellt werden musste. Der Aufbau ist somit in weniger als fünf Minuten erledigt. Eine Anleitung wird nicht benötigt.

Ist der Boden etwas uneben, hat man die Möglichkeit, Unebenheiten mithilfe der Standfüße auszugleichen. Mit seinen Maßen von 122 x 56,3 x 31,5 cm ist das Laufband sehr kompakt und eignet sich auch für die kleinste Wohnung. Diese geringen Maße spiegeln sich natürlich auch in der Breite und Länge des Laufbands wieder, das mit 37 x 98 cm im Vergleich zu klassischen Laufbändern recht klein ist. Dafür ist das Laufband halt klein, leicht und kompakt und lässt sich bei Bedarf auch einmal schnell in der Ecke verstauen. Benutzbar ist das Laufband übrigens bis zu einem Gewicht von 120 kg.

Genau wie der Aufbau ist auch die Bedienung des Laufbands kinderleicht. Mithilfe eines Kippschalters schaltet man das Laufband an. Anschließend muss man nur noch den Startknopf drücken und die Laufgeschwindigkeit einstellen. Das Laufband hat einen Motor mit 1,25 PS, womit eine Maximalgeschwindigkeit von zehn Stundenkilometern erreicht werden kann. Insgesamt bietet das Skandika Home Run elf unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen, so dass man auf dem Laufband sowohl gehen als auch (langsam) laufen kann. Für ungeübte Läufer bzw. Hobbyläufer sind diese unterschiedlichen Geschwindigkeitsstufen bzw. die Maximalgeschwindigkeit ausreichend. Für Profiläufer ist sind eher ein Witz. Auch für Menschen mit besonders langen Beinen ist das Skandika Home Run Laufband nur bedingt geeignet. Jedenfalls wäre es für meinen Mann schöner, wenn das Laufband etwas länger wäre. Er würde sich auch eine höhere Geschwindigkeit wünschen, da er auch bei Stufe sechs noch fast gehen kann.

Neben der Laufgeschwindigkeit kann man auf dem Display noch den Kalorienverbrauch und die bereits gelaufene Distanz und Zeit ablesen, was für uns völlig ausreichend ist. Auch wenn das Skandika Home Rund Laufband natürlich nicht mit einem Profilaufband aus dem Fitnessstudio zu vergleichen ist und auch nicht unbedingt für Profisportler geeignet ist, ist es für unsere Zwecke ausreichend: Es sieht nicht nur gut aus, sondern hilft uns auch unseren inneren Schweinehund zu überwinden. Erhältlich ist das Laufband aktuell für einen Preis von knapp 500€.

Wie ist es bei euch? Habt ihr auch ein kleines, eigenes Fitnessstudio zu Hause? Nutzt ist es auch?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

13 Gedanken zu „Sportlich ins neue Jahr“

  1. Ich habe einen Hometrainer 😉 Im Moment nutze ich ihn wieder öfters. Auch wenn ich versuche ihn jeden Tag zu benutzen, schaff ich es nicht immer. Das Laufband sieht schick aus und nicht so groß. Perfekt für die Wohnung 😉 LG und schönes Wochende.

  2. Ich bin gerade im Winter eine begeisterte Laufband-Nutzerin, auch wenn ich die Laufbänder im Studio benutze – mir wäre das Laufband zu klein und definitiv auch zu langsam, denn ich gehe mittlerweile ohne größere Probleme bei Stufe 7 und da braucht man schon eine ordentliche Schrittlänge – die bei diesem Gerät sicherlich ein bisserl zu kurz ausfällt.<br /><br />Aber für zwischendurch und va. für

  3. Ich stand noch nie auf einem Laufband, bei uns ist eher mein Mann der sportliche, ich selbst sollte aber auch mal langsam anfangen wenn das mit der Testerei so weiter geht…ständig Kuchen und sonstige Leckereien bleiben auch bei mir nicht mehr unbemerkt

  4. Dann wünsche ich Euch viel Motivation. Bei uns klappt das leider zu Hause nicht, wir müssen weg, Gruppe, Sportverein, Studio egal, sonst hören wir nach ein paar Mal wieder auf. Aber das ist glaub das schönste Laufband, was ich je gesehen hab…LG Susanne

  5. Ich hab mich, auch wegen der kalten Temperaturen derzeit im Winter, auch entschieden Laufbänder auszutesten. Außerdem erfreuen sie sich ja einer enormen Beliebtheit als Trainingsgeräte im Fitness-Studio oder für das Fitnesstraining zu Hause. Einen Vorteil, den ich mir hab Sagen lassen ist, dass der Bewegungsablauf beim Laufen auf dem Laufband eher „natürlicher“ sein soll als beim laufen in der Natur (weil man eben eine glatte Oberfläche hat und dadurch auch das Verletzungsrisiko minimiert wird). Dadurch gewöhnt man sich dann nach einer gewissen Zeit auf dem Laufband und man kann dadurch (angeblich .. so ist mir von Trainingskollegen/innen) gesagt worden, dass ich einen sehr großen Teil meiner Muskulatur besser einsetzen kann. So soll ich einen verbesserten und sehr starken Trainingseffekt bekommen .. also besser als in „der Natur“. Ob das stimmt oder nicht weiß ich nicht aber es wäre toll, wenn mir eine fachkundige Person darüber Aufschluss geben könnte, bevor ich mich endgültig dazu entscheiden sollte, mir ein doch sehr teures Laufband zu kaufen.

  6. Ich habe so ein Laufband nun schon seit 2 Monaten. Es war schnell aufgebaut. Ich laufe jeden 2ten Tag auf dem Gerät und habe den Kauf noch nie bereut. Es gibt verschiedene Programme mit Intervalltraining, ein akustisches Geräusch bereitet immer auf dem Geschwindigkeitswechsel vor. Einzig uns allein die Kalorienangabe stimmt nicht (kann es auch nicht, da das Gerät keinerlei Benutzerdaten verlangt). Aber halb so schlimm – dies übernimmt mein Handy mit Zubehör (und die App Runtastic).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.