Über die Wissenschaft des Kinderkriegens

Anzeige Bei fast allen Paare ist Kinderkriegen irgendwann ein Thema. Während sich einige Paare oft aufgrund der Karriere oder auch aus anderen Gründen gegen ein Kind entscheiden, steht bei vielen Paaren manchmal bereits zu Beginn der Beziehung fest, dass sie auf jeden Fall einmal Kinder haben wollen. Bis das Projekt „Kind“ dann umgesetzt wird, dauert es dann zwar häufig noch einige Jahre, doch ist man erst einmal in der Planungphase oder gar in der Produktion ist die Aufregung in der Regel groß!

Während bei vielen Paaren früher das Motto galt: „Wenn es passiert, ist es halt so!“, planen viele Paare das Kinderkriegen heute bis auf den letzten Tag. Oft werden bereits Jahre vorher die einzelnen Karriereschritte geplant. Oder die werdenden Eltern sind fest davon überzeugt, dass ihr Kind unbedingt im Sommer geboren werden muss. Dank der umfangreichen Auswahl an Verhütungsmethoden ist das ja heutzutage alles kein Problem mehr.

Ist man erst einmal schwanger, ist man als Erstgebärende erst einmal überfordert. Jedenfalls ging es mir so. Alles ist ganz neu und anders. Als werdende Mutter möchte man natürlich nur das Beste für das Kind. Doch was muss man alles bedenken? Auf schwangerinmeinerstadt.de habe ich diesbezüglich vor Kurzem ein tolles Helferchen entdeckt. Dabei handelt es sich um eine Schwangerschaftskalender Card. In Zusammenarbeit mit Seracell bietet schwangerinmeinerstadt.de nicht nur online einen Geburtstermin-Rechner an, mit dem man unter Eingabe seiner letzten Periode den voraussichtlichen Geburtstermin des Kindes errechnen kann, sondern man bekommt mit einem Mausklick auch gleich den Termin für den ersten Ultraschall sowie den Termin für die Nackentransparenz-Messung angezeigt, was ich einen super Service finde. Darüber hinaus hat man die Möglichkeit, sich kostenlos die bereits oben erwähnte Schwangerschaftskalender Card anzufordern. Diese Karte umfasst einen persönlichen Schwangerschaftskalender, in dem Ultraschalluntersuchungen, die Schwangerschaftsdauer, die Größe und das Gewicht des Kindes im Verlauf der Schwangerschaft sowie weitere Untersuchungstermine und der Mutterschutz-Zeitraum übersichtlich auf die Schwangere abgestimmt vermerkt sind. In diesem Zusammenhang kann man sich auch über die Einlagerung von Nabelschnurblut informieren, was für viele Schwangere ebenfalls ein Thema ist, denn Seracell ist ein frührender Anbieter in diesem Gebiet.

Wie ist es bei euch? Gehört ihr eher zu den Planern, was das Kinderkriegen betrifft oder lasst ihr alles auf euch zukommen?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 38 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (11 Jahre) und dem Lavendelmädchen (8 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

5 Gedanken zu „Über die Wissenschaft des Kinderkriegens“

  1. Ich musste gerade schmunzeln. Ich gehöre zu den &quot;Planern&quot;!<br />Ich möchte ein Sommerkind bekommen. Ich selber bin ein Winterkind<br />und konnte nie draußen feiern, keine Pool-Party, kein Picknick, oder ähnliches.<br />Immer drinnen, das war sehr öde.<br />Natürlich wäre es nicht schlimm, wenn es anders kommen würde,<br />aber persönlich fände ich es schöner!<br />Nun bin ich gespannt,

  2. Heyho,<br /><br />also ich muss sagen, dass wir dann wohl eher zu den Planern gehören. Aber das liegt schon alleine daran, dass wir ich selbst den Urlaub vorplane und auch viele anderen Dinge. Es gehört einfach zu meinem Leben dazu.<br />Natürlich wäre es an sich nicht schlimm, wenn die Schwangerschaft ungeplant käme, doch anderst würde ich mich wohl sicherer fühlen. ;o)<br /><br />Aber dieses

  3. Mein Mann und ich wünschen uns ein Kind, nur leider soll es bei uns nicht auf dem natürlichen Weg klappen. 🙁 Auch mit medizinischer Hilfe, die wir jetzt schon 5 Mal in Anspruch genommen haben, war das Glück leider noch nicht auf unserr Seite. Viele sagen, man soll sich nicht so auf den Gednaken versteifen und dann wird es ganz von alleine passieren. Das ist bei Paaren mit Kinderwunsch nur leider

  4. Wir haben unsere Kinder nur im Ansatz geplant,d.h. wir waren uns einig das der Zeitpunkt zum Kinderkriegen in ordnung war und haben dann abgewartet ob bzw wann es denn soweit war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert