Sicher durch die Nacht mit dem Nomade Nachtlicht von Pabobo

Anzeige Wohnen bei euch auch Monster unter dem Bett oder ein Gespenst im Schrank? Kinder sind erfinderisch, wenn es um mögliche Mitbewohner gibt, die sie vom Schlafen abhalten. Am liebsten hätten sie es, dass Mama oder Papa die ganze Nacht Wache halten und sie vor den gefährlichen Wesen beschützen, die überall lauern. Oder, wenn das nicht geht, dass wenigstens die ganze Nacht das Licht brennt, so dass sich die wilden Tiere nicht heimlich anschleichen können. Da ein brennendes Licht Nacht für Nacht aber jede Menge Strom frisst, gibt es seit einigen Jahren kleine Nachtlichter, die man in die Steckdose stecken kann und dabei nur sehr wenig Strom verbrauchen. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie nicht ganz so hell sind, wie eine gewöhnliche Lampe. Der Nachteil dieser Nachtlichter für die Steckdose ist, dass sie nicht frei im Raum platziert werden können, da man auf eine Steckdose angewiesen ist.

Diese „Marktlücke“ wurde von Pabobo erkannt. Entwickelt wurde ein Nachtlicht, das sowohl in der Steckdose, als auch als tragbares Nachtlicht verwendet werden kann. Und das geht so:
Das Nachtlicht Nomande, das lediglich 7 x 5 cm groß ist, besteht aus zwei Teilen: Bei der oberen Hälfte handelt es sich um das Stecklicht mit einer Leuchtdiode und die untere Hälfte macht den Griff aus. Möchte man das Nachtlicht auf klassische Weise verwenden, steckt man die obere Hälfte einfach in die Steckdose im Kinderzimmer. Das Tolle an dem Nachtlicht ist, dass es sich selbstständig und schrittweise an das Umgebungslicht anpasst, d.h. bei Helligkeit schaltet es sich automatisch aus und bei Dunkelheit automatisch ein.
Verwendet man es als tragbares Nachtlicht, kommt der Griff zum Einsatz. Dieser wird auf das Nachtlicht gesteckt. Wurde das Nachtlicht vorher fünf Stunden aufgeladen, kann man es 70 Stunden lang ohne Steckdose benutzen. Das Nachtlicht gibt es in sechs verschiedenen Farben und Motiven (Elefant, Roboter, Hase, Bär, Schaf und Pinguin). Im Handel kosten sie etwa 20€.

Seit wir das Nachtlicht haben, nutzen wir es vor allem als tragbare Variante. Einmal aufgeladen hält es, wie versprochen, mehrere Tage, was wirklich toll ist. Sobald der Kleine im Bett ist, stelle ich es vor seine Zimmertür auf den Flur. So muss ich nicht jedes Mal das Licht anmachen, wenn ich nach ihm schauen möchte. Wird er dann wach, kann ich das Licht mit in sein Zimmer nehmen, um beispielsweise den Schnuller zu suchen. Da sich das Licht der Umgebung automatisch anpasst, ist es auch nicht zu hell, so dass ich ihn nicht noch wacher mache. Außerdem nutze ich das Licht beim Stillen. Da ich meinen Sohn in der Nacht meistens noch zwei Mal stille, muss ich nicht extra die Nachttischlampe anmachen, sondern stelle mir das Pabobo Nachtlicht ins Bett. So meistern wir die ganze Aktion im Halbschlaf und können danach schnell weiterschlafen.

Toll an dem Licht ist, wie ich oben schon geschrieben habe, dass es sich dem Umgebungslicht anpasst. So verbraucht es nicht unnötig Energie. Die Größe des Nachtlichts ist so, dass es gut in Kinderhände passt. Es gibt keine spitzen Kanten oder Ecken. Schlafen die Kinder schon im eigenen Zimmer, kann es gut am Bett der Kinder platziert werden. Bei nächtlichen Wanderungen ins Bad oder ins Bett der Eltern kann es dann gut als „Laterne“ verwendet werden. Dadurch, dass bei dem Licht Leuchtdioden verwendet werden, wird es auch nicht heiß und ist so völlig ungefährlich. Zudem ist das Material des Nachtlichts sehr robust. Auch nach mehrmaligem Fallenlassen auf den Boden, hat es keine Kratzer oder ist zerbrochen.

Auch auf Reisen stelle ich mir das Licht sehr praktisch vor. Mit Kindern ist man oft nachts unterwegs. Die Raststätten sind da nicht immer gut beleuchtet. Da kann ein solches Nachtlicht sehr hilfreich sein.

Wie ihr merkt, konnte mich das Nomade Nachtlicht von Pabobo überzeugen. Es ist nicht nur niedlich gestaltet, sondern auch gut durchdacht. Das Nachtlicht steckt fest im Griff, so dass es für Kinder absolut sicher ist. Allerdings könnte das Licht, das es macht, etwas angenehmer sein. Außerdem wäre es toll, wenn man es ausschalten könnte. Denn so leuchtet es die ganze Nacht, was bei unserer Verwendungsweise nicht unbedingt sein muss. Für mich trotzdem eine echte Kaufempfehlung.

Wie handhabt ihr das bei euren Kindern? Benutzt ihr auch ein Nachtlicht? Oder bleibt die ganze Nacht das Licht an? Oder ist das Ein- oder Durchschlafen bei euch kein Thema?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Ein Gedanke zu „Sicher durch die Nacht mit dem Nomade Nachtlicht von Pabobo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.