Produkttest: Babybjörn Tragesitz Miracle

Anzeige Da unser Kleiner sehr gerne getragen wird und oft erst auf dem Arm Ruhe gibt, haben wir uns nach einem Tragesitz für ihn umgesehen. Dieser soll nicht nur unsere Arme, sondern auch unseren Rücken entlasten. Denn das dauerhafte Tragen auf dem Arm fördert nicht nur die Armmuskulatur, sondern auch Rückenschmerzen. Passenderweise erhielten wir von Babybjörn die Möglichkeit den neuen Tragesitz Miracle auszuprobieren. Der Sitz ist seit Mitte September im Handel erhältlich und ich möchte ihn euch nun gerne vorstellen.

Besonders eignet sich der Sitz, wenn man sein Kind auf verschiedene Arten und für eine längere Zeit tragen möchte. Denn verwenden kann man ihn bereits ab der Geburt bis zu einem Alter von etwa 15 Monaten. Um den Tragesitz verwenden zu können, muss das Kind mindestens 3,5 kg und darf höchstens 12 kg wiegen. Während man Neugeborene direkt an der Brust mit dem Blick zu sich selbst tragen kann, hat man später die Möglichkeit, die Kinder mit dem Blick nach vorne zu tragen. Dies ist etwa ab einem Alter von vier Monaten möglich sobald das Kind seinen Kopf selber halten kann.

Der Tragesitz besteht aus einem weichen Baumwollmischgewebe, ist aber auch in Bio-Baumwolle oder einem atmungsaktivem Netzmaterial verfügbar. Ich finde das Material sehr angenehm. Es fühlt sich angenehm an der Haut an und scheuert auch nicht. Die Verarbeitung ist hochwertig. Wir haben den Miracle Tragesitz in einem schlichten schwarz erhalten. Zudem sind einige Teile in silber gestaltet, was ich sehr ansprechend finde. Der Sitz ist auch in anderen Farbkombinationen erhältlich. Schön ist, dass man ihn bei 40 Grad waschen kann, denn bei kleinen Kinder wird er sicherlich mal schmutzig. Praktisch ist auch, dass der Sitz über flexible Gurte verfügt, so dass er sowohl von größeren als auch kleineren Personen getragen werden kann. Bei dünneren Menschen sind die Gurte jedoch etwas zu lang, so dass sie anschließend nach unten hängen, was ein wenig unpraktisch ist. Durch die Gurte lässt sich der Sitz schnell am Körper befestigen und auch das Hineinsetzen des Kindes ist einfach. Man kann den Tragesitz problemlos alleine benutzen, was ich sehr wichtig finde. Anders als bei anderen Tragesitzen wird das Gewicht des Kindes durch die Gurte nicht nur auf die Schultern und den Rücken verteilt, sondern auch durch die Hüften getragen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn man mit dem Tragesitz länger unterwegs ist, da es sonst schnell anstrengend wird und man Rückenschmerzen bekommt. Auch wenn die Kinder schwerer werden, ist dies sehr wichtig. Schön ist auch, dass die Gurte zusätzlich gepolstert sind, was das Tragen noch angenehmer macht.

Unser Kleiner ist sehr gerne in dem Tragesitz, da er uns so besonders nah sein kann. Besonders geeignet ist der Tragesitz bei Waldspaziergängen, da man dort oft mit dem Kinderwagen nicht gut fahren kann. Auch in der überfüllten Stadt kann man ihn gut benutzen. Mich konnte der Miracle Tragesitz überzeugen. Nicht nur die Farbe und die Verarbeitung sind super, sondern auch die Handhabung ist einfach. Für einen Preis von etwa 140€ ein echter Tipp.

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

2 Gedanken zu „Produkttest: Babybjörn Tragesitz Miracle“

  1. Mittlerweile weißt du bestimmt, dass der Sitz totaler Schrott ist, weil er überhaupt nicht gut gesund für Babys ist… oder? Sind ja überall in der Diskussion die Dinger.

    1. Keine Sorge! Wir haben den Tragesitz eigentlich kaum genutzt. Wir hatten stattdessen ein Tragetuch, in dem der Lavendeljunge deutlich lieber war. Später haben wir dann einen Bondolino genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.