Neue Ideen für die Küche mit Marley Spoon

Anzeige Durch den Kindergarteneintritt des Lavendeljungen hat sich bei uns einiges verändert. Der Tagesablauf ist plötzlich ein völlig anderer, was auch Veränderung beim Mittagessen zu Folge hat. Essen gibt es jetzt, wenn der Lavendeljunge aus dem Kindergarten nach Hause kommt. Da der Lavendelpapa die Eingewöhnung mit dem Lavendeljungen macht, bin ich derzeit bei uns für das Essen zuständig. Um ein paar neue Ideen zu bekommen, haben ich vor Kurzem Marley Spoon ausprobiert.

Bei Marley Spoon handelt es sich um eine Art Kochbox. Auf der Internetseite von Marley Spoon gibt wöchentlich sieben unterschiedliche Gerichte zur Auswahl, die man für zwei, vier oder sechs Personen bestellen kann. Pro Person bezahlt 12€ für ein Gericht. Nach der Bestellung bekommt man das Rezept sowie die benötigten Zutaten per Post zugeschickt. Die Zustellung erfolgt mit UPS Express, so dass für eine gute Kühlung gesorgt ist. Für den Versand zahlt man 7,50€. Das Besondere an der Box sind die frischen, regionalen und saisonalen Zutaten. Die Verpackung der Sachen erfolgt ökologisch korrekt.

Zum Testen von Marley Sponn haben wir zwei unterschiedliche Gerichte für jeweils zwei Personen bestellt. Ausgewählt haben wir Crème fraiche Kartoffeln und Tofu mit knuspriger Polenta Kruste und gebratenen Saibling mit knusprigen Kartoffelwürfeln und roter Beete. Neben den Zutaten bekommt man auch hübsch gestaltete Rezeptkarten, so dass die Zubereitung des Gerichts leicht fällt.

Am letzten Mittwochvormittag kamen die Produkte gut verpackt und gekühlt bei uns an. Die Zutaten waren alle frisch. Nur die eine Tomate hatte eine Stelle, was ja nicht weiter schlimm ist, wenn man die Zutaten zeitnah verarbeitet. Im ersten Moment war ich ein wenig überrascht, weil die Zutaten recht wenig aussahen. Sollte das wirklich für zwei Personen (plus Kind) reichen? Da ich neugierig auf die Zubereitung und natürlich auf den Geschmack war, bereitete ich das erste Gericht gleich als Abendessen zu. Für den Mittag hatte ich schon etwas anderes geplant.

Ich legte also die Zutaten und die Rezeptkarte bereit und legte los. Die einzelnen Arbeitsschritte waren auf der Rezeptkarte gut beschrieben und bebildert. Lediglich an einer Stelle gab es eine kleine Unstimmigkeit, die man aber gut meistern konnte. Die zur Orientierung angegebene Zubereitungszeit passte. Das Essen war sogar etwas schneller fertig. Der Ergebnis sah sehr appetitlich aus. Während uns der Tofu zu wenig gewürzt und gummiartig war, schmecken die Crème fraiche-Kartoffeln sowie die gebackene Tomate sehr lecker. Als zweite Gericht gab es am nächsten Tag den Fisch. Auch hier passte die Zubereitungszeit ganz gut zur angegebenen Zeit. Geschmacklich konnte der Fisch den Tofu übertreffen. Leider waren in dem einen Filet einige Gräten zu finden. Auch die Kartoffeln und die rote Beete waren sehr lecker.

Bei beiden Rezepten handelt es sich um Gerichte, die man sonst nicht auf unserem Speiseplan findet. Sie stellten also eine willkommene Abwechslung dar. Die Zubereitungszeit war mit jeweils 40 Minuten gerade noch so, dass man die Gerichte auch gut zum Mittagessen und bei beschränkten Zeitkapazitäten kochen kann. Mengenmäßig waren die Gerichte ausreichend für zwei Personen. Für meinen Geschmack hätten sie noch etwas größer sein können, wobei ich keineswegs sagen kann, dass sie zu klein waren.  Die 12€, die man pro Person für ein Essen bezahlt, finde ich sehr viel. Gerade bei dem Tofu finde ich den Preis nicht unbedingt gerechtfertigt. Bei dem Fisch sieht es schon ein wenig anders aus. Wenn man allerdings bedenkt, dass man im Restaurant für 12€ sicherlich auch ein hochwertiges Gericht bekommt, kann man sich durchaus die Frage stellen, warum man sich dann noch in die Küche stellen sollte.

Obwohl das Konzept und auch die Umsetzung von Marley Spoon mich überzeugen kann, werden wir in Zukunft wohl nicht mehr auf Marley Spoon zurückgreifen. 12€ für ein Gericht ist mir definitiv für den Alltag zu teuer. Anders sieht es vielleicht zu besonderen Anlässen aus.

Was meint ihr? Gefällt euch die Idee von Marley Spoon? Würdet ihr dort bestellen?

Langsam beginnt die Backsaison

Anzeige Für alle, die gerne kochen und backen, ist eine Küchenwaage eigentlich ein Muss. Jedenfalls gilt dies für alle, die nicht nur nach Gutdünken kochen. Schließlich sind in fast jedem Rezept Mengenangaben zu finden, für die man eine Waage benötigt. Nachdem ich lange Zeit beim Backen und Kochen ein Erbstück verwendet habe, war es nun an der Zeit für eine neue Küchenwaage. Bei der alten handelte es sich zwar schon um eine digitale Waage, doch diese war mit der Zeit stark vergilbt und durch diverse Stürze auch schon leicht lädiert.

Auch die neue Waage sollte natürlich wieder eine digitale Küchenwaage sein. Schließlich will man keinen Schritt zurück machen. Nach einiger Zeit des Stöberns im Internet stieß ich auf die Küchenwaage Easy Solar von Soehnle. Da ich die Idee, eine Waage ausschließlich mit Sonnenenergie zu betreiben, sehr interessant fand und auch der Preis mit etwa 40€ im Rahmen lag, entscheid ich mich für die Easy Solar Küchenwaage von Soehnle in weiß. (Es gibt sie auch noch in grau.)

Die Solarküchenwaage besteht aus einem Kunststoffkorpus und einer Wiegeplattform aus Sicherheitsglas. Die Glasplatte ist abnehmbar und lässt sich daher recht einfach reinigen. Die Waage hat eine Tragkraft bis zu 5kg, so dass auch größere Mengen abgewogen werden können. Aber auch kleinere Mengen sind kein Problem, denn die Waage wiegt in Ein-Gramm-Schritten. Zudem verfügt die Waage über eine Tarataste, so dass das Wiegen in Zwischenschritten kein Problem darstellt. Die Tasten selbst sind angenehm groß, so dass man sie auch mit klebrigen Fingern gut bedienen kann.

Verwendet werden kann die Waage auch bei geringem Lichteinfall oder auch bei Kunstlicht, so dass sie für nächtliche Backaktionen genauso geeignet ist, wie am Tag. Dank der recht geringen Größe benötigt sie nur wenig Platz im Schrank, so dass ich mit meiner Wahl bislang echt zufrieden bin.

Wie gefällt euch die Küchenwaage? Käme sie für euch auch in Frage?

Mr Muscle® Drano Power Gel® im Test

Anzeige Als wir uns vor knapp drei Jahren auf die Suche nach einem geeigneten Haus für uns machten, stand relativ schnell fest, dass es ein neueres Haus werden sollte. Alte Häuser haben zwar ihren Charme, bergen aber auch das eine oder andere Problem, da die Leitungen und Rohre meist noch aus dem Jahr stammen, in dem das Haus gebaut wurde. Glaubt mir, ich weiß wovon ich spreche. Freunde von uns haben vor einigen Jahren ein altes Haus gekauft und haben dies renoviert. Damals waren wir oft mit auf der „Baustelle“ und haben beim Renovieren geholfen. Die Maßnahmen beschränkten sich damals vor allem auf das Erneuern der Elektrik und der Böden. Die Rohre blieben damals unberührt. Leider kam es bereits kurz nach dem Einzug zu den ersten Problemen. Nicht selten waren die Rohre verstopft, so dass entweder die Toilette kurz vor dem Überlaufen war oder dass Abwasser plötzlich im Wäschekeller aus dem Abfluss hochkam. Keine schöne Situation.

Manchmal ist es sogar so schlimm, dass ein spezielles Unternehmen zum Freisaugen kommen muss. Eine Möglichkeit wäre es nun natürlich nachträglich sämtliche Abwasserrohre im Haus austauschen zu lassen, doch das ist, wenn man währenddessen weiterhin im Haus wohnen möchte, ziemlich unmöglich. Außerdem ist so ein Austausch auch nicht ganz günstig. Alternativ kann man es natürlich mit einem Rohrreiniger probieren. Unsere Freunde haben da schon einiges getestet, aber nichts hat so wirklich Wirkung gezeigt.

Von SC Johnson gibt es nun mit Mr Muscle® eine neue Marke mit unterschiedlichsten Haushaltsreinigern, wozu auch das Mr Muscle® Drano Power Gel® gehört. Dabei handelt es sich um einen Rohreiniger, der sowohl bei langsam fließenden Abflüssen als auch bei hartnäckigen Verstopfungen helfen soll. Auch unangenehme Gerüche sowie Haare soll das Mr Muscle® Drano Power Gel® beseitigen.

Auch unsere Freunde haben Mr Muscle® Drano Power Gel® ausprobiert. Dabei handelt es sich um ein dickflüssiges Gel, das in den Abfluss gegossen wird. Anschließend soll man es mindestens fünf Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser nachspülen. Je nach Hartnäckigkeit der Verstopfung schüttet man ein Drittel bis die Hälfte des Flascheninhalts in das Rohr. Sehr hilfreich dabei ist, dass man das Gel auch bei stehendem Wasser verwenden kann. Ist die Verstopfung sehr hartnäckig, kann man das Gel auch über Nacht einwirken lassen. Benutzt werden kann das Mr Muscle® Drano Power Gel® übrigens sowohl bei Kunststoff- und Metallrohren. Auch die Rohrform spielt keine Rolle. Bei der Anwendung muss man jedoch aufpassen, dass man es nicht für Toilette verwenden darf. Auch auf Aluminium, vergoldete Armaturen und empfindliche Oberflächen darf das Mr Muscle® Drano Power Gel® nicht kommen.

In der Anwendung ist das Gel sehr einfach. Es lässt sich gut dosieren, wobei man allerdings aufpassen muss, dass man den Ausfluss gut trifft. Da das Mr Muscle® Drano Power Gel® stark nach Chlor riecht und auch sonst nicht ganz ungefährlich ist, sollte man es auf keinen Fall in der Gegenwart von Kindern verwenden. Unsere Freunde haben es sowohl im Duschabfluss als auch im Waschbecken getestet und haben es länger als die angegebenen fünf Minuten einwirken lassen. Im Fall der Dusche stand das Wasser bereits, im Waschbecken nicht. Die Verstopfungen wurden dabei, wie gewünscht, gelöst, so dass sie das Produkt bislang empfehlen können. Nun ist allerdings noch die Frage, wie lange dieser Zustand des freien Rohrs bestehen bleibt. Ich werde euch berichten…

Kennt ihr dieses Problem auch? Was macht ihr dagegen? Habt ihr noch Tipps?

*Advertorial sponsored by SC Johnson*

Vorstellung und Gewinnspiel – Frühstücksbrettchen und Durchschlag von mlömpf

Anzeige Leider hat mein Lieblingssieb den Umzug nicht überlebt. Durch ungeschicktes Einpacken ist es mir auf den Fliesenboden gefallen, so dass nicht nur einiges von der Emaille abgeplatzt, sondern auch gleich ein ganzer Griff abgefallen ist. Das Ganze ist umso trauriger, weil ich es damals in einem kleinen Laden in Prag gekauft hatte und dieses bunte Emaillegeschirr, auch über Umwege, in Deutschland nicht erhältlich ist.

Da hilft nur ein Urlaub in Prag oder ein anderes Design, das mir ebenfalls gut gefällt. Eigentlich hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben, doch dann stieß ich durch Zufall auf den Onlineshop mlömpf, der fröhliche und originelle Produkte vertreibt, die sich auch gut als Geschenkideen eignen.

In dem Onlineshop findet man neben einer große Auswahl an Modeschmuck, Grill- und Bürozubehör, Dekoration und Accessoires auch eine Rubrik „Tisch, Tafel & Küche“. Angeboten werden dort beispielsweise Frühstücksbrettchen, Becher aller Art, Schneidwaren sowie verschiedene Textilen. Auch Geschirr aus Emaille ist dort u.a. zu finden, welches mir optisch sehr gut gefiel. Das in cremefarben gehaltene Geschirr ist mir einem blauen Rand und Blümchen verziert, so dass wunderbar in meine weiße Landhausküche passt. Der Durchschlag, den ich mir aussuchte, hat eine gute Größe, so dass ich ihn wunderbar zum Abgießen von Nudeln sowie zum Waschen von Gemüse und Obst verwenden kann. Nach der Benutzung lässt er sich gut reinigen. Auch die Verarbeitung scheint gut zu sein, so dass ich dieses Mal hoffentlich etwas länger etwas von dem Durchschlag haben werde.

Neben der großen Küchenrubrik wird auch der Genuss bei mlömpf groß geschrieben. In der Gourmetecke werden verschiedene Gewürze, Pestos und Fruchtaufstriche u.a. von der Firma Feuer & Glas vertrieben. Da ich die Produkte dieser Marke sehr gerne kaufe, konnte ich auch dieses Mal nicht widerstehen und habe mir Chilifäden gegönnt, die man wunderbar zum Kochen verwenden kann. Diese sehen nicht nur dekorativ aus, sondern sind auch geschmacklich toll.

Auch für euch habe ich etwas aus dem großen Sortiment von mlömpf ausgesucht und zwar ein Frühstücksbrettchen mit der Aufschrift „Voll das wilde Leben“. Das Brettchen könnt ihr natürlich nicht nur zum Frühstücken, sondern auch als Schneidebrettchen benutzen. Jedenfalls finde ich, dass es in keiner Küche fehlen sollte. Ich hoffe, euch gefällt es genauso gut!

Um das Brettchen gewinnen zu können, müsst ihr folgendes tun:
Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Artikel. Eine doppelte Gewinnchance könnt ihr euch sichern, wenn ihr das Gewinnspiel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilt. Bitte hinterlasst den entsprechenden Link in eurem Kommentar, damit ich das Teilen nachvollziehen kann.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 23.06.2013. Anschließend werde ich den Gewinner auslosen, benachrichtigen und bekannt geben. Für das Gewinnspiel wünsche ich euch viel Glück!

So macht das Essen noch mehr Spaß!

Anzeige Schon einige Male habe ich euch von unserem selbstgebauten Tisch erzählt, den wir vor mittlerweile über fünf Jahren aus einer Holzplatte, Holzbeinen und Winkeln gebaut haben, die leider sehr scharfkantig sind. Der Tisch, den wir in unserer alten Wohnung als Esstisch im Wohnzimmer benutzt haben, ist mit dem Umzug in die Küche gezogen ist. Da wir ihn viel in Gebrauch hatten, stand nun ein erneutes Abschleifen und Ölen an. Nachdem wir uns bereits das Hartwachsöl dafür im Baumarkt gekauft hatten, stellten wir fest, dass unsere Schleifmaschine leider nicht mehr so funktioniert wie wir wollten. Wir nahmen dies als Wink des Schicksals und machten uns auf die Suche nach einem neuen Tisch. Schließlich sind die Winkel mit Kinder nicht ganz ungefährlich und eine neue Schleifmaschine auch nicht ganz günstig.

Da wir kein Vermögen für einen neuen Tisch ausgeben wollten, waren wir froh, dass wir bei Massivum fündig wurden. Bei Massivum handelt es sich um einen Onlineshop für Echtholzmöbel, in dem nicht nur Wohn- und Esszimmermöbel, sondern auch Möbel fürs Schlafzimmer, Bad, den Flur sowie einige Accessoires aus Rattan und anderen Naturmaterialien angeboten werden. Für knappe 170€ haben sie auch einen Tisch aus Rubberwood in der Größe 150 x 90 cm im Sortiment, der uns optisch sofort gefiel. Das Holz ist schön hell und passt gut zu unserer sonstigen hellen Einrichtung in der Küche. Dass es auch Tische aus dem Holz des Kautschukbaums gibt, war uns bis dahin noch unbekannt. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus.

Nachdem wir uns ein wenig über das Holz informiert hatten und dabei feststellten, dass es sogar fester als Buche und Eiche ist, war schnell klar, dass dieser Tisch unser neuer Esstisch in der Küche werden sollte. Schließlich muss er dank des Lavendeljungens einiges aushalten. Deshalb ist es auch sehr passend, dass der Tisch gebeizt und lackiert und nicht geölt ist. So kann man ihn problemlos abwischen, wenn mal wieder was daneben geht. Da es den Tisch in unterschiedlichen Größen sowie mit und ohne Ansteckplatten gibt, konnten wir die passende Größe für uns aussuchen.

Wir bestellten also den Tisch und warteten gespannt. Geliefert wurde er nach knapp zwei Wochen mit einer Spedition. Praktischerweise mussten nur noch die Tischbeine angeschraubt werden, so dass der Aufbau schnell und einfach erledigt war. Innerhalb weniger Minuten stand er an seinem Bestimmungsort und konnte von uns bewundert werden. Genau wie auf dem Produktbild ist auch in Natura das Holz schön hell. Das Holz ist gut verarbeitet und sieht super aus. Der Tisch ist massiv und ist dadurch sehr stabil. Das Preis-Leistungsverhältnis ist also wirklich gut.

Das einzige Manko an dem Tisch ist, dass er am Anfang etwas „ausdünstete“. Dies legte sich aber innerhalb eines Tages, so dass ich euch den Kauf des Tisches nur empfehlen kann.

Wie gefällt euch mein neustes Schnäppchen?

Rezept der Woche: Osterhasen aus Hefeteig

Ostern naht! Und anders als im letzten Jahr wird der Lavendeljunge dieses Jahr das erste Mal bewusst Eier suchen. Jedenfalls stelle ich mir das so vor. Da wir durch den Umzug leider nicht zum österlichen Dekorieren gekommen sind, dachte ich mir, dass wenigstens bei mir in der Küche ein wenig Osterstimmung aufkommen soll. Daher habe ich heute zusammen mit dem Lavendeljungen Osterhasen gebacken, d.h. während ich den Teig geknetet und geformt habe, hat der Lavendeljunge fast alle Rosinen aufgegessen. Das Ergebnis seht ihr hier:

Vielleicht habt ihr ja auch Lust die Hasen zu backen? Daher hier das Rezept:

Zutaten:
500g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
250ml Milch
3 EL Zucker
1 Eigelb
etwa Salz
Rosinen

Zubereitung:
Das Mehl und die Trockenhefe mischen. Dann die Milch, das Salz und den Zucker dazu geben und alles gut miteinander verkneten. Den fertigen Teig an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen und anschließend in acht gleichgroße Teile teilen.

Anschließend werden aus den Teigstücken die Hasen geformt. Dazu teilt man sich von jedem Teigstück ein Drittel ab und formt daraus ein tropfenförmiges Stück sowie eine kleine Kugel. Dies werden der Kopf und der Schwanz des Hasens. Aus dem Rest rollt man eine etwa fingerdicke Wurst. Diese rollt man zu einer Schnecke auf und lässt einen Fuß stehen. An den Po klebt man nun mit dem verrührten Eigelb den Schwanz. Den Tropfen schneidet man etwa zur Hälfte ein, so dass Ohren entstehen. Anschließend wird der Kopf an den Körper des Hasens geklebt. Nur noch noch eine Rosine als Auge auf den Hasen kleben und anschließend den Hasen mit Eigelb bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen die Hasen bei 200 Grad etwa 15 bis 20 Minuten backen bis goldgelb sind. Fertig sind die Osterhasen aus Hefeteig!

Frühjahrsputz mit Leifheit – Teil 2

Anzeige Auch wenn der erste Bericht über die Leifheit-Produkte schon etwas her ist, möchte ich euch den zweiten Teil nicht vorenthalten. Da, optimistisch gedacht, ja schon wieder der Frühling naht, stelle ich euch heute gerne meine Putzhilfen vor.

Zuerst machte ich mich ans Entstauben:
Staub ist immer und überall. Kaum hat man ihn entfernt, ist er auch schon wieder da. Mit einem gewöhnlichen Staubtuch hat man oft das Problem, dass der Staub nicht richtig aufgenommen wird und dann auf dem zu reinigenden Objekt liegen bleibt oder sich in der Luft verteilt. Das ist sehr ärgerlich und macht das Putzen nicht unbedingt leichter. Von Leifheit bekam ich den Duster XL, einen großen Staubwedel, zum Testen. Dieser lässt sich, wie viele andere Produkte von Leifheit, mit einer Teleskopstange verlängern, so dass man beispielsweise auch Fensterrollos gut reinigen kann. Der Staubwedel besteht aus antistatischen Mikrofasern, die den Staub wie ein Magnet aufnehmen und halten. Die Mikrofasern sind sehr weich, so dass sie nichts zerkratzen. Außerdem passen sie sich sehr gut an die Oberfläche an. So kann man auch schwierige Objekte reinigen. In den letzten Wochen habe ich ihn in fast allen Räumen verwendet. Sowohl unsere Zimmerpflanzen, Regale, unser Fernseher, Jalousien und noch viel mehr habe ich damit entstaubt. Der Staubwedel liegt gut in der Hand und nimmt den Staub gut auf, so dass kaum etwas an den Objekten zurück bleibt. Bis man ihn ausschütteln muss, vergeht eine Zeit. Da der Staubelwedel mit 38 cm relativ groß ist, eignet er sich vor allem für das Reinigen von größeren Flächen. Das Abstauben von Kleinteilen habe ich mich damit nicht getraut, da ich Angst hatte, sie umzureißen. Staub entfernen mit dem Duster XL schnell und einfach. Ein super Produkt für den wöchentlichen Gebrauch.

Für die Küche habe ich verschiedene Tücher und eine Scheuerspirale erhalten. Bei dem einen Tuch handelt es sich um ein Spültuch, mit dem man sowohl reinigen als auch polieren kann. Das Mikrofasertuch eignet sich vor allem für das Abwaschen von teuren Gläsern, die nicht verkratzt werden dürfen. Mit der Mikrofaserseite wird der Schmutz vorsichtig entfernt und mit der lederartigen Polierseite anschließend streifenfrei und glänzend. Zum Glück haben wir eine Geschirrspülmaschine, so dass ich nur selten etwas von Hand abwaschen muss. Auch unsere teuren Gläser holen wir nur selten aus dem Schrank. Gerade darum bin ich beim Abwasch dieser Gläser dann ganz besonders pingelig, weshalb ich dieses Spültuch interessant finde. Oft wird es allerdings bei uns nicht zum Einsatz kommen. Wer jedoch öfter mal „feine“ Gäste hat und seine Gläser schonen möchte, für den könnte das Tuch interessant sein. Bei Bedarf kann man es sogar in der Waschmaschine waschen.

Bei dem zweiten Tuch handelt es sich ebenfalls um ein Spültuch. Mit diesem kann man besonders gut verschmutzte Ecken reinigen. Dafür gibt es eine spezielle Ecke am Tuch, die besonders rau ist. Der Rest ist ein normales Mikrofasertuch. Da wir häufig Aufläufe und Pizza machen, ist das Tuch wirklich toll für uns. Denn oft sind die Formen und das Backblech danach sehr schmutzig und auch verkrustet. Und leider kann man diese großen Sachen nicht so gut in die Spülmaschine stecken.

Ebenfalls für besonders starke Verschmutzungen eignet sich die Scheuerspirale, mit der man starke Verkrustungen im Topf entfernen kann. Da bei dem ganzen Trubel hier öfter mal etwas anbrennt, kam sie schon mehrfach zur Anwendung. Leider mag ich das Geräusch ganz und gar nicht.

Unser Heim ist nun erst mal wieder auf Vordermann. Mal gucken, wie lange das so bleibt.

Seid ihr schon in Frühjahrsputzlaune?