Was man alles in einen Urlaub mit Kindern mitnehmen sollte

Vom Schnuller über die Santander Kreditkarte bis hin zur Sonnencreme: Was man in den Urlaub mit Kindern unbedingt mitnehmen muss

Anzeige Dass wir eine richtige Reisefamilie sind, wisst ihr schon lange. Bereits vor der Geburt der Kinder waren der Lavendelpapa und ich viel unterwegs und haben die Welt entdeckt. Die Geburt der Kinder hat daran nichts nicht viel geändert. Noch immer reisen wir für unser Leben gern, wobei sich die Reiseziele und die Art des Reisens und Urlaubens natürlich ein wenig geändert haben. Da wir mittlerweile mindestens 10 Mal im Jahr unsere Koffer packen und uns auf eine Reise vorbereiten, dachte ich mir, dass ich euch ein wenig an unseren Erfahrungen teilhaben lasse. Ich habe für euch deshalb eine kleine Checkliste erstellt, was in einem Urlaub mit Kindern nicht fehlen darf bzw. woran man bei den Reisevorbereitungen und beim Kofferpacken denken muss. Natürlich gilt die Checkliste mit kleinen Einschränkungen auch für Personen, die ohne Kinder auf Reisen gehen.

Was man in den Urlaub mit Kindern unbedingt mitnehmen sollte:

  1. Verreist ihr mit Baby oder Kleinkindern solltet ihr unbedingt einiges an „Babyzubehör“ mitnehmen. In erster Linie denke ich da bei Babys an Flaschen, Trinkbecher, Gläschen, Pürierstab und Milchpulver. Ebenfalls für Kleinkinder relevant sind Dinge wie Schnuller, Windeln, Feuchttücher, zusätzliche Verdunklungsmöglichkeit, Lieblingskuscheltier, Lieblingsschnuffeltuch, Nachtlicht und Lieblingssnacks für unterwegs. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Kinder sehr wählerisch sind. Ein falscher Schnuller, der falsche Sauger auf der Milchflasche oder die falsche Zusammensetzung der Babynahrung kann einen ziemlich ins Schwitzen bringen. Ein Nachkaufen im Urlaubsort ist meist ziemlich schwierig bis unmöglich. Was wir (fast) immer vergessen, sind Lätzchen. Gerade, wenn man im Urlaub am Tag nicht 5x das Kind umziehen möchte, sind Lätzchen viel wert.
  2. Ebenfalls im Gepäck sein sollten Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Sonnenschutzkleidung für die Kinder und ggf. Mücken- und Zeckenschutzspray. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, Sonnenschutzkleidung und Mücken- und Zeckenspray nicht in allen Ländern erhältlich sind bzw. evtl. Inhaltsstoffe enthalten, die nicht vertragen werden. Von daher lieber zu Hause mit bekannten Produkten eindecken und mit auf Reisen nehmen.
  3. Gleiches gilt für die Reiseapotheke. Wenn wir verreisen, packen wir bestimmte Basics immer ein. Dazu gehören in erster Linie ein Fieberthermometer, fiebersenkende Mittel, Schmerzmittel, Pflaster, Desinfektionsspray, Pinzette, Kühlkissen und eine Zeckenkarte. Mit einer Reiseapotheke im Gepäck hat man im Notfall etwas zur Hand und muss im Urlaubsort nicht erst umständlich eine Apotheke suchen, Sprachhürden überwinden oder verzweifeln, weil man nicht weiß, welches Medikament man kaufen soll.
  4. Wenn ihr mit Kindern ins Ausland fahrt, vergesst auf keinen Fall die Kinderausweise und überprüft auch eure Pässe auf ihre Gültigkeit. Ebenfalls sehr wichtig vorher zu klären: Wie seid ihr im Ausland versichert? Es kommt nicht selten vor, dass man im Ausland mit Kindern zum Arzt muss. Ggf. lohnt es sich auch vorher zu informieren, wo man in der Nähe des Urlaubsortes einen (deutschsprechenden/englischsprechenden) Kinderarzt findet.
  5. Außerdem haben wir gelernt, dass man auf Reisen immer eine Kreditkarte in der Tasche haben sollte. Während wir in Deutschland noch problemlos zum Bezahlen unsere EC-Karte zücken können, ist die Nutzung einer Kreditkarte in anderen Ländern Gang und Gebe. Als Urlauber wird einem das Reisen mit Kreditkarte deutlich einfacher gemacht: Das Buchen von Hotels, Leihwagen, Flügen und Bahnreisen, das Einchecken im Hotel, das Bezahlen an einer SB-Tankstelle, der Einkauf an der Kasse im Supermarkt oder das Bezahlen von Spontaneinkäufen sind nur einige Beispiele, wo eine Kreditkarte Nerven, Zeit und Geld sparen kann.

Eine Kreditkarte, die sich optimal zum Reisen anbietet, ist die Santander 1plus Visa Card, die ihr ohne Einrichtungs- und Jahresgebühr bei der Santander Bank beantragen könnt. Die Kreditkarte ist also komplett kostenlos. Im Vergleich zu anderen Kreditkarten hat die Santander 1plus Visa Card zudem weitere zahlreiche Vorteile: So kann man mit der Santander Kreditkarte beispielsweise weltweit kostenlos Bargeld abheben. Sollten Fremdgebühren anfallen, werden diese von der Santander Bank erstattet. Außerdem könnt ihr mit der Santander Kreditkarte gebührenfrei bezahlen. Setzt ihr die Kreditkarte von der Santander Bank zum Bezahlen beim Tanken ein, bekommt ihr sogar 1% des Tankumsatzes (bis 400€ im Monat) rückerstattet. Hinzu kommt, dass ihr bei Reisebuchungen über Urlaubsplus GmbH 5% Erstattung erhaltet. Interessant ist auch noch, dass man für die Kreditkarte von Santander kein zusätzliches Girokonto einrichten muss. Für den monatlichen Rechnungsausgleich kann man sein bestehendes Girokonto verwenden.

Sollte die Santander Kreditkarte für euch interessant sein, gilt es folgendes zu beachten: Beantragen könnt ihr die Visa Card von Santander nur, wenn ihr über ein festes monatliches Einkommen verfügt (Gehaltsnachweis erforderlich). Hinzu kommt, dass ihr einen Wohnsitz in Deutschland benötigt. Außerdem sollte man wissen, dass man mit dieser Kreditkarte höchstens 300€ Bargeld pro Tag abheben kann. Zudem sollte man unbedingt darauf achten, dass das Referenzkonto gedeckt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, fallen Kreditzinsen in Höhe von 13,98% an. Dann kann die Santander Kreditkarte nämlich doch noch teuer werden.

Welche Vorteile der Santander Visa Card können euch besonders überzeugen? Könnt ihr auch von Problemen beim Geldabheben im Ausland berichten?

Santander Kreditkarte

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 37 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (10 Jahre) und dem Lavendelmädchen (7 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

4 Gedanken zu „Vom Schnuller über die Santander Kreditkarte bis hin zur Sonnencreme: Was man in den Urlaub mit Kindern unbedingt mitnehmen muss“

  1. Ehrlich gesagt hätte ich das FieberThermometer glaube ich vergessen. Ich muss morgen unbedingt eine Liste machen was wir für unseren 10 tägigen Urlaub nach Spanien mitnehmen müssen. Danke für die tolle Liste.

  2. Hi Anika,

    vielen Dank für den sehr aufschlussreichen Artikel. Uns geht`s gehts genauso. Wenn wir mit den Kids verreisen, mache ich jedes Mal eine Liste mit allen wichtigen Dingen. Die Versicherungsfrage ist grade im Ausland wichtig. Meistens muss man den Arzt sofort bezahlen und bekommt die Kosten in Deutschland zurück erstattet.

    VG Nina

    1. Das stimmt. Wir mussten mit unseren Kindern leidern auch schon das eine oder andere Mal zu Arzt. Gut, wenn man sich vorher informiert hat, wie das Gesundheitssystem im jeweiligen Urlaubsland funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.