Kaffeepause

Out of order oder die Suche nach einem neuen Kaffeevollautomaten

Anzeige Gehört ihr auch zu der Spezie Mensch, die sich ein Leben ohne Kaffee nicht vorstellen kann? Dann könnt ihr bestimmt gut nachvollziehen, was mir vor einigen Wochen widerfahren ist. Schon seit längerem hat mein Kaffeevollautomat Probleme gemacht. Ständig meldete er mir Fehlermeldungen: Mal wollte die Brüheinheit gereinigt werden, dann war etwas mit dem Wasserfilter, … Das Ende vom Lied: Trotz redlicher Bemühungen sowie intensiver Pflege und Reinigung des Vollautomaten ging irgendwann gar nichts mehr. Er wollte einfach keinen Kaffee mehr ausspucken. Ich musste ihn wohl oder übel zur Reparatur einschicken.

Ein defekter Kaffeevollautomat kurz vor Ende der Garantiezeit – Ein Zufall?

Zum Glück hatte ich noch einige Monate Garantie und die Reparatur des Kaffeevollautomaten wurde kostenlos durchgeführt. Natürlich vermisste ich meinen Vollautomaten in der Zeit, in der er zur Reparatur war, schmerzlich. Doch im Notfall tut es ja auch ein Handkocher. Leider war die Ernüchterung nach der Rückkehr des Kaffeevollautomaten von der Reparatur recht groß. Die Kaffeemaschine produzierte zwar wieder meinen geliebten Espresso, doch schon nach kurzer Zeit zeigte er wieder diverse Fehlermeldungen an. So kurz vor Ende der Garantiezeit konnte das doch kein Zufall sein, oder?

Da ich allerdings schon länger mit dem Gedanken gespielt hatte, mir einen neuen Kaffeevollautomaten zu kaufen, sah ich diese erfolglose Reparatur als ein Wink des Schicksals. Mit dem alten Kaffeevollautomaten war ich eigentlich sowieso nie hundertprozentig zufrieden gewesen. Er bereitete mir zwar mal mehr und mal weniger zuverlässig meinen Espresso zu, aber das Milchaufschäumen war meist ein Kampf.

Erst nach der Zubereitung mehrerer Kaffeespezialitäten war er in der Lage, einen vernünftigen Milchschaum zu produzieren. Alles, was vorher aus dem Kaffeevollautomaten kam, konnte man nicht als Milchschaum bezeichnen. Diese Einschränkung führte dazu, dass wir die Milchaufschäumfunktion des Kaffeevollautomaten eigentlich nur nutzen, wenn wir Gäste hatten. Bei der Zubereitung vieler Kaffeespezialitäten war der Kaffeevollautomat wirklich Gold wert. Im Alltag bereitete ich meinen Milchschaum aber meist separat zu, so dass ich mich nicht selten fragte, warum ich für die Espressozubereitung überhaupt den Kaffeevollautomaten nutze. Eine Espressomaschine reicht dafür doch eigentlich völlig aus, oder?

Auf der Suche nach einem neuen Kaffeevollautomaten

Da meine Hoffnungen, dass ein erneutes Einschicken des Vollautomaten etwas an dem Problem ändern könnte, eher gering waren, beschloss ich in den sauren Apfel zu beißen und mich auf die Suche nach einem neuen Kaffeevollautomaten zu machen. Da der Kauf eines Kaffeevollautomaten nicht unbedingt eine günstige Anschaffung ist, war es mir wichtig, mich vor dem Kauf umfassend zu informieren.

So schaute ich mich nicht nur auf diversen Herstellerseiten und in Online-Shops für Kaffeevollautomaten um, sondern informierte mich auch in Foren, welcher Hersteller von Kaffeevollautomaten eine hochwertige Qualität zu einem angemessenen Preis anbieten und wo die Fehleranfälligkeit möglichst gering ist.

Eine umfangreiche Pflege und Reinigung verlängert die Lebenszeit

Eine Seite, auf der es nicht nur ein recht umfangreiches Angebot an Kaffeemaschinen gibt, sondern man auch Zubehör wie Kaffee, Filterpapier, Geschirr und Tamper kaufen kann, ist mycoffeedealer.de. Nachdem ich ein wenig in dem Kaffeemaschinen-Onlineshop gestöbert und ein paar Schmuckstücke entdeckt habe, konnte ich meine Favoritenauswahl auf jeden Fall schon einmal ein bisschen mehr eingrenzen. Außerdem wurde mir bewusst, dass ich bei meinem neuen Kaffeevollautomaten unbedingt mehr wert auf die Pflege und Reinigung legen muss. Die Verwendung eines Wasserfilters sowie die Verwendung von Spezialreinigern für Milchschäumer sind wirklich sinnvoll und verzögern auf jeden Fall den „Abnutzungsprozess“ und die Fehleranfälligkeit des Kaffeevollautomaten. Gerade wer in seiner Gegend hartes Wasser hat, sollte unbedingt einen Wasserfilter benutzen. Dieser verhindert nicht nur Kalkablagerungen im Vollautomaten, sondern sorgt auch für einen besseren Kaffeegeschmack.

Meine Entscheidung für einen neuen Kaffeevollautomaten habe ich übrigens inzwischen getroffen. Für welches Modell ich mich entschieden habe, werde ich euch bald berichten.

Wie ist es bei euch? Seid ihr auch solche Kaffeejunkies? Wenn ja, wie bereitet ihr euren Kaffee zu? Habt ihr auch einen Vollautomaten?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 36 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (8 Jahre) und dem Lavendelmädchen (6 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

12 Gedanken zu „Out of order oder die Suche nach einem neuen Kaffeevollautomaten“

  1. Ich habe früher extrem viel Kaffee getrunken, mit der Zeit merkte ich dass es mich sehr unruhig macht. Deswegen trinke ich jetzt nur eine Tasse morgens (das muss sein) und einen, eventuell zwei entkoffeinierten über den Tag. Wir haben einen Vollautomaten, ich versuche auch es regelmäßig zu reinigen und was da noch alles nötig ist. Hoffentlich hält er ein paar Jahre, die sind ja nicht gerade günstig.
    Liebe Grüße

  2. Liebe Anika,
    ich lieeeebe Kaffee und bin der absolute Kaffeejunkie. Dabei trinke ich meist Kaffee Crema aus unserem Kaffeevollautomaten. Unser Kaffeevollautomat ist inzwischen 1,5 Jahre alt. Ich hoffe, dass er noch lange durchhält. Aber wo wir gerade beim Entkalken sind: Ich muss heute unbedingt das Gerät entkalken. Das Lämpchen dafür blinkt schon seit Freitag *schäm*.
    Wünsche dir noch einen tollen Tag!
    LG
    Elena

  3. Hi,

    ich bin gespannt für was Du Dich entschieden hast!
    Wir haben bei uns eine Jura Impressa Z5 und würden sie nicht gegen eine andere tauschen.
    Meine erste war eine gebrauchte Jura, ein uraltes Model. Dann hatte ich noch eine Bosch und eine Secco,
    aber an die Maschinen von Jura kommt keine andere ran.

    liebe Grüße
    Matthias

  4. Ich hatte bisher noch keinen Vollautomaten, bin aber schon länger am überlegen. Bei mir geht nichts ohne Kaffee. Ich trinke so 4 Tassen am Tag. Am liebste Latte Macciatto… Ich bin gespannt, welcher es dann wird. Liebe Grüße zum Dienstag Abend

  5. Hallo Anika,
    ohne Kaffee geht nur wenn ich so richtig krank bin, ansonsten bin ich eher ein Kaffeejunkie. Habe auch einen Vollautomaten zuhause und eine Aeropress für besondere Kaffeesorten. Würde nicht mehr wechseln wollen.
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Wie ich schon schrieb: Wenn man erst einmal einen Vollautomaten hatte, kommt man davon auch nicht mehr los… Über eine Aeropress hatte ich auch schon mal nachgedacht. Nutzt du die viel im Vergleich zum Vollautomaten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.