Weg mit der Windel, her mit dem Töpfchen

Anzeige Kaum ein Thema wird so heiß von Eltern mit kleinen Kindern diskutiert wie das trocken werden. Wann ist der beste Zeitpunkt? Setze ich mein Kind zu sehr unter Druck? Wir haben für uns beschlossen, dass unser kleiner Junge nun langsam ohne Windeln auskommen könnte. Bereits seit ungefähr einem halben Jahr, also seit ungefähr seinem ersten Geburtstag, setzen wir ihn für das große Geschäft immer aufs Töpfchen. Man merkt ihm zum Glück sehr gut an wenn er loslegt und dann hieß es schnell sein. Das machte zwar am Anfang öfters etwas mehr Arbeit, weil es auf Windel und Töpfchen verteilt war, doch seit einem Vierteljahr meldet er sich immer recht zuverlässig mit „A-a“ wenn er mal muss. Er darf beim Ausschütten des Töpfchens und beim Spülen helfen. Wir winken dem „A-a“ immer hinterher und das fand er anscheinend so lustig, dass es geholfen hat.

Nun hatten wir bisher ein recht einfaches blaues Töpfchen was wir von Freunden bekommen hatten. Das ging auch eigentlich ganz gut. Nur störten mich da einige Dinge. So hatte unser Sohn immer rote Druckstellen an den Beinen. Außerdem schien mir die Öffnung etwas klein, so dass man kaum sehen konnte ob schon etwas drin war und man gerade bei einem Jungen auch vorsichtig sein musste, dass nichts über den Rand geht. Na ja und das Auskippen in die Toilette war auch eher eine Schweinerei. Umso mehr habe ich mich gefreut als ich das Töpfchen und den Toilettensitz von Pourty testen durfte. 
Schon auf den ersten Blick wirkte es sehr praktisch. Es hat hinten eine Öffnung zum stressfreien Ausgießen. Das Weiß passt auch gut in unser Bad und ist schön neutral. Wir haben unserem Sohn gesagt, dass weil er ja jetzt groß ist und es bisher so gut klappt, er nun als Geschenk ein extra tolles Töpfchen bekommt. Er war auch gleich begeistert. Ich finde er sitzt viel bequemer darauf, es spritzt nichts mehr heraus und sowohl er als auch ich können sein „Werk“ sehen ohne dass er aufstehen muss. Ich habe den Eindruck, dass es für ihn um einiges komfortabler ist. Er hat auch nicht mehr nach dem alten Töpfchen verlangt. Das Säubern geht auch viel einfacher durch die Ausgießvorrichtung. Das Pourty Töpfchen wird nicht über die Sitzfläche ausgegossen was ich angenehmer finde. Im Vergleich zu anderen Töpfchen ist es mit knapp 15 Euro zwar etwas teurer aber wenn man überlegt wie oft man es benutzt, relativiert es sich schon wieder und wir wollen ja schließlich auch bequem sitzen.
Wir wollen als nächstes den Toilettensitz testen, aber im Moment denke ich, dass er sich auf dem Töpfchen noch wohler fühlt. Er kann die Beine abstützen und selbst entscheiden wann er aufsteht. Ich werde euch berichten wie der Sitz uns gefallen hat.
Mittlerweile geht er sehr regelmäßig drauf und auch das kleine Geschäft landet nur noch selten in der Windel. Wir setzen ihn entweder drauf wenn er Bescheid sagt oder fragen ihn z.B. nach dem Essen oder vor dem Zu-Bett-gehen. Gegen seinen Willen setzen wir ihn nicht auf das Töpfchen, da wir nicht wollen, dass er negative Assoziationen aufbaut. Nun überlegen wir wie wir weiter machen. Sollen wir ihn bei den warmen Temperaturen nur in Unterhose durch die Wohnung laufen lassen und lieber mal die ein oder andere Pfütze in Kauf nehmen? Das Problem ist nur, dass er manchmal auch alleine im anderen Zimmer spielt und ich es nicht gleich mitbekomme. Oder eine Unterhose anziehen und die Windel drüber, damit er wenigstens das Gefühl von Nässe hat? Wie habt ihr es bei euren Kindern geschafft und wie lange hat es gedauert?

Geschrieben wurde der Artikel von Astrid:
Ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unserem kleinen Sohn, der 1,5 Jahre ist in Köln. Wir haben die typischen Probleme und Freuden einer kleinen Familie. Seitdem unser Sohn ein Jahr ist arbeite ich in Teilzeit wieder, was einiges an organisatorischem Geschick abverlangt.
Da ich ziemlich weit zur Arbeit mit der Bahn pendle, nutze ich die Zeit um Blogs und Produkttests zu lesen, da wir auch gerne neue Dinge ausprobieren. Dank dem Lavendelblog habe ich schon das ein oder andere Neue entdeckt. Nun habe ich mich auch einmal entschieden etwas zu schreiben.

Astrid

Dieser Artikel wurde verfasst von Astrid: Ich bin 33 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Söhnen (3 Jahre und 1 Jahr) in Köln. Unser großer Sohn ist ein richtiger Wirbelwind. Der Kleine hat sich bisher gut eingefügt und ist ein kleiner Sonnenschein. Uns sind unsere Freunde und gemeinsame Unternehmungen als Familie sehr wichtig. Wir verreisen auch mit Kind sehr gerne und besuchen Freunde und Familie. Seit einem Jahr schreibe ich nun auch für den Lavendelblog und teste gemeinsam mit meiner Familie die verschiedensten Produkte. Dabei ist es mir wichtig auch einmal Verbesserungsvorschläge liefern zu können und immer ehrlich zu bleiben.

9 Gedanken zu „Weg mit der Windel, her mit dem Töpfchen

  1. Wie hilfreich, das man da reingucken kann! Meine hatten immer keine Zeit für den Toilettengang – rauf auf den Topf, "Geschäft" erledigt und weg waren sie wieder, das hat wirklich super geklappt! Das säubern ist halt immer so eine Sache. Ich hatte immer Papier unten rein gelegt, das half ganz gut, aber richtig bequem wurde es mit dem Toilettensitz, da landete wenigstens gleich alles dort

  2. Das Thema gehen wir auch gerade an mit unserem Alessandro-ist gar nicht so einfach. Aber er kommt bald in die Krippe und eigentlich wär es schon schön wenn es mal klappen würde. Er wird nun bereits 2- aber mit einem Jahr finde ich es doch recht früh anzufangen, da beginnen sie ja gerade mal mit dem Laufen! Liebe Grüsse

  3. Wir haben unser Ziel halbwegs erreicht. Uns war wichtig, dass Jack trocken ist, wenn er in den Kindergarten kommt. Abseits von einigen Ausnahmen, wo er es eben nicht merkt oder verdrängt, hat er es jetzt auch geschafft. Von einen Tag auf den anderen und das nur, weil er in den Pool wollte. Nur nachts braucht er noch eine Windel..

  4. Was hätte Ich für dieses Töpfchen vor knapp drei Jahren gegeben… Bei unserem Zwerg ging,wenn man ihn richtig rum drauf gesetzt hat , immer alles drüber. Und grade wegen dem &quot;Platzproblem&quot; war man diesbezüglich etwas machtlos.<br /><br />Wir haben unseren Zeit gelassen, hatten jedoch als Ziel im Kopf das er Windelfrei mit 3 in den Kindergarten geht, was auch prima geklappt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.