Für jedes Kind einen Zahn?

Anzeige Kennt ihr die alte Volksweisheit „für jedes Kind einen Zahn“? Irgendwie schwirrt sie mir, seitdem ich wieder schwanger bin, nicht selten durch den Kopf. Zum Glück sind meine Zähne von Natur aus sehr robust. Ich habe nur selten Probleme mit Zahnfleischentzündungen und auch von Karies bin ich bislang zum Glück verschont geblieben, was vermutlich nicht nur einer guten Substanz, sondern auch einer intensiven Zahnpflege geschuldet ist. Wie ich euch bereits erzählt habe, verwende ich seit einigen Jahren nicht nur eine elektrische Zahnbürste, sondern auch Interdentalbürsten, um die Zahnzwischenräume zu reinigen und einen Zungenreiniger, um möglichst alle Bakterien zu beseitigen. Denn trotz der gründlichen Reinigung durch eine elektrische Zahnbürste bleibt ja doch immer noch einiges im Mund, was da nicht bleiben soll.

Doch auch wenn man für die Pflege seiner Zähne täglich einige Minuten einplant und sich viel Mühe beim Reinigen der Zähne gibt, bleiben Verfärbungen durch Tee- und Kaffeekonsum sowie Ablagerungen nicht aus. Darum ist es wichtig, die Zähne ein bis zwei Mal im Jahr professionell reinigen zu lassen. Eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt sorgt dafür, dass harte und weiche Belege sowie Verfärbungen entfernt und die Zähne poliert und flouridiert werden, so dass sie einen besonderen Schutz haben. Besonders bei Personen, die zu Parodontitis neigen, ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung sehr wichtig. Angeboten werden professionelle Zahnreinigungen eigentlich in den meisten Zahnarztpraxen. So auch in der Zahnarztpraxis Leipziger14, wo sich eine geschulte Dentalhygienikerin speziell um Reinigung der Zähne der Patienten kümmert.

Auch ich war im Laufe meiner Schwangerschaft schon einmal bei der professionellen Zahnreinigung und werde auch noch ein zweites Mal gehen, denn obwohl die alte Volksweisheit „für jedes Kind einen Zahn“ nicht ganz der Wahrheit entspricht, ist es durchaus so, dass sich in der Schwangerschaft viel im Mundraum tut. Durch die hormonelle Umstellung ist das Zahnfleisch stärker durchblutet und ist dadurch deutlich weicher und empfindlicher. Dadurch können sich vorhandene Bakterien besser ansiedeln und zu Entzündungen führen. Hinzu kommt, dass sich die Zusammensetzung des Speichels verändert und die Kariesgefahr steigt. Im schlimmsten Fall können solche Entzündungen Frühgeburten begünstigen, was man als werdende Mama ja auf jeden Fall vermeiden möchte.

Wie ist eure Einstellung zur Zahnreinigung? Seid ihr da konsequent?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 38 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen mit dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (11 Jahre) und dem Lavendelmädchen (8 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

12 Gedanken zu „Für jedes Kind einen Zahn?“

  1. Vor diesem Sprichtwort bzw. den Eintreffen dieser Situation fürchte ich mich schon – meine Zähne sind leider einer meiner Schwachpunkte, obwohl ich Gels, Zahnseide, elektrische Zahnbürste, Mundspülungen, Fluor-Tabletten und Co. verwende, bekomme ich die Probleme einfach nicht in den Griff. Und da kann es schon sein, dass eine Schwangerschaft dann zusätzlich negativ eingreift… =(

  2. Ich habe während meiner Schwangerschaft auch ein Zahn verloren…einen Weisheitszahn, aber scheinbar liegt an dem Sprichwort was. Es tat schrecklich weh :(<br /><br />Wünsche dir ein schönes Wochenende! LG Olga

  3. Nachdem ich leider nicht mit ganz so guten Genen ausgestattet bin (und das obwohl ich aus einer Zahnarztfamilie komme..?) und auch ich diesen Spruch kenne und fürchte, bin ich schon immer sehr konsequent. 2 mal Profireinigung, 3 mal Zahnarzt im Jahr. Immer Zahnseide, Mundwasser, etc. Dafür kann ich mich jetzt aber auch nicht beklagen. Auch bei den Kids sind wir sehr konsequent. LG Susanne

  4. Meine Tochter hat ja vor vier Monaten ihr Baby bekommen und sie hat Glück gehabt! Aber ich kenne das auch noch mit dem Spruch und bei mir war es auch so! Ist ja zum Glück schon länger her:-) lieben Gruss

  5. Die Weisheit oder den Spruch kenne ich.. Bei Jack hatte ich auch wenig Probleme. Wobei ich generell aus früheren Tagen mal das eine oder andere Loch hatte… Bei Jack hatte ich dann nur Zahnfleischbluten wegen dem mehr an Blut.Beim jetzigen Zwerg hab ich plötzlich arg mit Karies zu kämpfen, obwohl ich sie richtig intensiv pflege, als die erste Stelle kam.. Naja, aber ich bin ja fast wöchentlich

  6. Heyho,<br /><br />gut zu wissen wenn es bei mir irgendwann mal losgeht. Hätte nicht gedacht, dass sich das so ändern könnte. :)<br /><br />Lieben Gruß,<br />Ruby

  7. oh den spruch kenn ich , bei meiner ältesten hab ich deshalb richtig panik gehabt das mir die zähne ausfallen würden, zum glück und dank guter Pflege habe ich aber bei keinem meiner Kinder einen Zahn verloren, nur das die Zähne etwas empfindlicher wurden habe ich da bemerkt.<br />Lieben Gruß<br />Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert