So macht das Putzen Spaß – jedenfalls fast

Anzeige Wer mich kennt weiß, dass Putzen nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung ist. Für mich ist es, wie bei vielen von euch sicherlich auch, ein nerviges Pflichtprogramm. Leider gibt es, wenn man eine Familie hat, eigentlich immer irgendwas, was gemacht werden muss. Das fängt beim einfachen Tischabwischen nach dem Essen an und hört mit Staubwischen auf.

Oftmals versuche ich mich vor den Sachen zu drücken und warte bis mein Mann tätig wird. Leider klappt das nicht immer, so dass ich auch ab und zu ran muss. Damit Putzen wenigstens ein bisschen Spaß macht, habe ich mir nun schicke Putzhandschuhe zugelegt. Von Spontex gibt es nun eine Luxus-Variante, die ich natürlich ausprobieren musste. Unter dem Namen „Comfort Deluxe“ wurde ein Haushaltshandschuh entworfen, der nicht nur optisch viel hermacht (- mit seinem floralen Muster und dem frischen Grün könnte er glatt als Handschuh zum Abendkleid durchgehen), sondern auch einen hohen Tragekomfort hat. Durch das Textilfutter kann man die Handschuhe auch über eine längere Zeit tragen, ohne dass man gleich ins Schwitzen kommt. Toll ist auch, dass man den Putzhandschuh bei Bedarf bei 40 Grad waschen kann. So kann man ihn, da er zudem sehr reißfest ist auch öfter verwenden. Ich persönlich finde den Handschuh echt schick, irgendwie ladylike, so dass ich schon fast gerne putze. Aber pssst! Das dürft ihr bloß nicht meinem Mann verraten.

Auch sonst verwende ich die Produkte von Spontex recht gerne. Beispielsweise die Topfschwämme sind echt super. Diese reinigen Töpfe und anderes Geschirr ohne es zu zerkratzen. Und anders als andere Schwämme sind sie auch recht lange haltbar. Bei den günstigen habe ich oft das Problem, dass sich das Scheuervlies nach kurzer Benutzung ablöst. Das ist bei denen von Spontex zum Glück nicht so.

Wie ist es bei euch? Könnt ihr euch für das Putzen erwärmen? Oder lasst ihr auch lieber eure Männer arbeiten?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

6 Gedanken zu „So macht das Putzen Spaß – jedenfalls fast

  1. Schick, schick, diese edlen Handschuhe! Ich benutze eigentlich nie Handschuhe, weil ich das einfach nicht mag – und meine Hände sind zum Glück relativ unempfindlich.<br /><br />Und apropos Mann: wenn ich versuchen würde, das Putzen zu ignorieren, in der Hoffnung, Sir schwingt dann den Mop, dann würden wir in Dreck ersticken, fürchte ich. Man muss ihm einfach hart zusetzen, dann lässt er sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.