30. Juli 2012

Meine neue Klarstein Küchenmaschine "Bella Argentea"

Leider ist das gute Wetter nach einer kurzen Hochphase bei uns schon wieder Vergangenheit. Fast den ganzen Tag hat es hier geregnet. Unser geplanter Ausflug ist sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Doch wir haben uns nicht unterkriegen lassen und haben gestern stattdessen unsere neue Küchenmaschine getestet. Schon seit Langem habe ich von einer schicken Kitchen Aid geträumt. Aber ehrlich gesagt bin ich dann doch ein wenig zu geizig, um fast 500€ für eine Küchenmaschine auszugeben. Da ich dennoch gerne eine haben wollte, habe ich mich ein wenig umgesehen und habe im Onlineshop von Urdeal.de eine günstige und 1200W leistungsstarke Küchenmaschine von Klarstein gefunden, die eher in mein aktuelles Budget passt.


Für knapp 100€ gibt es dort eine Küchenmaschine in drei verschiedenen Farben. Neben dem klassischen Kitchen Aid-Rot, gibt es die Maschine auch noch in Schwarz und in Silber. In der Hoffnung, dass ich vielleicht doch irgendwann einmal in den Genuss des Originals komme, habe ich mich für die silberne Variante entschieden. Die Lieferung der Maschine erfolgte schnell. Schon zwei Tage nach der Bestellung war sie bei mir und wurde natürlich sofort ausgepackt.


Zum Lieferumfang gehören neben der Küchenmaschine drei verschiedene Aufsätze zum Rühren, Kneten und Schlagen sowie eine Rührschüssel. Die 5,2-Liter-Schüssel besteht aus rostfreiem Edelstahl und ist angenehm groß, so dass man auch größere Mengen Teig (bis zu 2 kg) zubereiten kann. Die Küchenmaschine besteht aus dem Korpus, an den die unterschiedlichen Aufsätze angebracht und in den die Rührschüssel integriert wird. Zudem gibt es noch eine durchsichtige Schüsselabdeckung als Spritzschutz.


Kaum hatte ich die Maschine ausgepackt, hatte ich auch schon ein Plätzchen in der Küche für sie freigeräumt. Da sie nicht ganz klein ist, musste ich erst einmal ein wenig räumen. Praktisch ist, dass alle Küchengeräte von Klarstein über Saugfüße verfügen, so dass sie auch bei hoher Leistungsstufe nicht einfach über die Arbeitsfläche hoppeln, sondern bleibt brav an Ort und Stelle. Dazu trägt natürlich auch das Gewicht bei. Denn die Maschine wiegt fast 8kg.


Da stand sie nun die Küchenmaschine und guckte mich erwartungsvoll an. Mit der großen Edelstahlschale sieht sie angenehm schlicht und elegant aus. Doch bekannter Weise reicht schönes Aussehen allein nicht. Auch die Leistung muss stimmen. Um sie zu testen, bereitete ich daher spontan einen Streuselkuchen zu und nutzte dafür den Rührhaken. Relativ schnell hatte ich die Maschine so umgebaut, dass ich sie benutzen konnte. Im Vergleich zu höherpreisigen Produkten fällt dabei natürlich auf, dass die Verarbeitung der einzelnen Teile und auch das Zusammenspiel nicht ganz so gut ist; Die Handhabung ist aber einfach. Schnell warf ich die ersten Zutaten (Butter und Zucker) in die Schüssel und drehte die Geschwindigkeit auf die kleinste von sechs Stufen. Der Rührhaken setzte sich langsam in Bewegung und drehte seine Runde. Nach und nach stellte ich die Geschwindigkeit höher, so dass eine homogene Masse entstehen konnte. Dabei wurde das Gerät natürlich auch immer lauter, blieb aber auch bei der höchsten Stufe in einem erträglichen Rahmen. Um die Butter und den Zucker zu vermengen, musste ich die Maschine bis auf Stufe vier hochstellen, wobei ich dazu sagen muss, dass die Butter noch sehr hart war.


Nach und nach kamen die anderen Zutaten dazu. Wobei ich die Zutaten vorher auf einer Waage abwog und anschließend in die Rührschüssel gab. Praktisch wäre natürlich, wenn in meinem neuen Küchenhelfer eine Waage integriert wäre, aber das kann man für den Preis beim besten Willen nicht erwarten. Nach und nach entstand ein leckerer Kuchenteig, wobei ich sagen muss, dass ich meine freien Hände in den Rührphasen genossen habe. Während ich sonst selbst den Mixer geschwungen habe, konnte ich dieses Mal in der Zeit die weiteren Zutaten raussuchen, abwiegen und auch gleich wieder wegstellen, so dass ich deutlich weniger Chaos in der Küche veranstalte. Am Ende entstand ein geschmeidiger Teig, den ich gut auf dem Backblech verteilen konnte. Mein erster Kuchen mit der neuen Küchenmaschine ist jedenfalls gut gelungen!


Auch die Reinigung der Küchenmaschine war einfach. Die Aufsätze können mit einer Handbewegung abgeschraubt und im Spülbecken gereinigt werden. Leider kann man sie nicht in die Spülmaschine geben, was ich ein wenig schade finde. Aber die wenigen Teile sind ja schnell abgewaschen, so dass es kein Beinbruch ist.

Neben verschiedenen Teigen kann man mit der Küchenmaschine mithilfe des Knethakens auch Hefe- oder Brotteige herstellen. Einen Pizzateig habe ich mit der Maschine schon ausprobiert und muss sagen, dass es gut funktioniert hat. Statt den Teig minutenlang mit der Hand zu kneten und dabei einen Muskelkater im Arm zu bekommen, kann man einfach die Maschine arbeiten lassen. Der Hefeteig geht anschließend gut auf und schmeckt, wie gewohnt, sehr lecker. Durch das Kneten mit der Maschine habe ich sogar das Gefühl, dass er noch ein wenig besser aufgeht und luftiger wird.


Richtig schwere und feste Teige habe ich mit der Küchenmaschine von Klarstein bislang noch nicht ausprobiert. Hier wäre es interessant zu sehen, ob sie sich auch durch feste Mengen problemlos kämpft. Auch den Schneebesen habe ich noch nicht ausprobiert. Damit soll man Eischnee und Bisquitteig herstellen und sogar Sahne schlagen können. Ich bin gespannt, ob das klappt und werde anschließend berichten.

Insgesamt bin ich, wie ihr merkt, von der Knetmaschine Klarstein Bella Argentea ganz angetan. Für ihre knapp 100€ erledigt sie ihre Aufgaben bisher gut. Da sowohl die Schüssel als auch die Aufsätze eher groß sind, eignet sie sich vor allem für die Zubereitung von größeren Menge. Ich kann mir vorstellen, dass sie bei kleineren Mengen evtl. Probleme hat, da sie sie evtl. nicht so gut rühren kann. Ausprobiert habe ich es aber noch nicht und werde anschließend auf jeden Fall berichten. Ich kann euch auf jeden Fall empfehlen, einen Blick auf das umfangreiche Angebot von www.urdeal.de zu werfen. Wenn ihr online qualitative und noch dazu billige Haushaltsware sucht, werdet ihr hier ganz sicher fündig!

Kommentare:

  1. Schreibst du ein kurzes Update für mich, wenn du einen schweren Teig damit geknetet hast? Bei den günstigeren Modellen habe ich leider ganz schlechte Erfahrung gemacht mit z. B. Lebkuchenteig (gut, damit habe ich mir auch schon zwei Billigmixer geschrottet :D).
    Ansonsten hört sich der erste Praxistest aber gut an. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis zur Lebkuchenzeit dauert es zwar nicht etwas, aber ich werde auf jeden Fall berichten. Bis dahin werde ich aber sicherlich noch den einen oder anderen Teig in der Maschine zubereiten. Ich bin schon gespannt auf das Sahneergebnis und auf die Zubereitung von Pasta- und Brotteig. Die sind ja auch schon deutlich schwerer als ein Kuchenteig.

      Löschen
    2. Hallo,
      hast Du schon inzwischen Lebkuchenteig ausprobiert? Bist Du immernoch mit dem Produkt zufrieden?
      Vielen Dank im Voraus fuer Deine Antwor.
      Manuela

      Löschen
  2. Ist auf jeden Fall ein toller Shop :) Die Küchenmaschine hat ich auch in Auge. GLG Desiree

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen.

    Toller Bericht! Gibts denn schon ein Update inzwischen? Wie macht sich die Maschine im Langzeittest? Wir hatten auch mal eine von den "billigeren" (unter 100 Euro) und da waren innerhalb von 2 Wochen die Zahnräder des Antriebs zerbröselt (Plasik!).

    AntwortenLöschen
  4. Hallo! Mich würde es aus sehr interessieren wie die Maschine nach über 1 1/2 Jahren die Zeit überlebt hat. Noch komplett funktionsfähig? Immer noch zufrieden? Kaufempfehlung? :) Gruß!

    AntwortenLöschen