alkoholfreie Drinks

Pfanner Pure TEA: Erfrischt in die letzten Sommertage

Anzeige Wie es scheint, wurde der Sommer dieses Jahr in den September verlegt. Mir soll es recht sein, denn die kalte Jahreszeit kommt sowieso früh genug. Bis es so weit ist, heißt es für uns Sonne tanken, Eis essen und sich zwischendurch immer mal wieder abkühlen. Während die Kinder dafür den Pool benutzen, ziehen der Lavendelpapa und ich lieber kühle, erfrischende Getränke vor. Neu entdeckt haben wir für uns den Pure TEA von Pfanner.

Weiterlesen

Ein völlig neues Eisteeerlebnis?

Anzeige Wenn ich an Eistee denke, schüttelt es mich. Ich persönlich fühle mich dann an ein total überzuckertes Getränk erinnert, das ich auch höchstwahrscheinlich dann nicht trinken würde, wenn ich kurz vorm Verdursten wäre. Doch geht das auch anders? Wir durften den neuen Eistee von TeeGschwendner testen. TeeGschwendner hat nämlich für den Sommer insgesamt acht unterschiedliche Sorten Eistee entwickelt, die anders als der typische Eistee aus dem Supermarkt laut Werbeversprechen auch wirklich aus Tee bestehen. Fünf davon haben sogar Bio-Qualität, was uns natürlich besonders gefällt

Die Basis aller Sorten bietet dabei frisch aufgebrühter Tee. Statt Zucker wird zu den Eistees Agavendicksaft hinzugefügt, so dass ausschließlich natürliche Zutaten verwendet werden. Zum Ausprobieren haben wir alle acht Sorten erhalten, die mein Mann, der Teefan unter uns, für euch getestet hat. Aber auch mein Sohn und ich haben uns an die eine oder andere Variante gewagt. Bei den acht Sorten handelt es sich um Kräutertee Holunderblüte, Grüntee Minze, Grüntee Mate, Grüntee Ingwer-Orange, Früchtetee Schwarzkirsche, Früchtetee Waldbeere, Rooitea Mango-Passionsfrucht, Schwarztee Grapefruit Apfel. Es ist also eine bunte Mischung aus schwarzem, grünem, Rooisbos- und Früchtetee.

Leider konnte uns keine der acht Sorten überzeugen. Genau wie die Eistees aus dem Supermarkt schmecken die Tees sehr süß und künstlich. Bei einem Blick auf die Zutatenliste stellt man fest, dass man auch bei den Eistees von TeeGschwendner nicht an Aromen vorbei kommt. Diese sind immerhin alle natürlichen Ursprungs, was an dieser Stelle positiv herauszuheben ist. Statt wie erhofft Tee stehen bei den Eistees von TeeGschwendner auch Wasser und Agavendicksaft an erster Stelle, was sehr schade ist, da der typische Teegeschmack dadurch verloren geht.

Erhältlich sind die Eistees von TeeGschwendner in 0,5l-Tetra Paks. Durch einen Schraubverschluss sind sie wiederverschließbar, so dass sie sich auch für unterwegs eignen. Trinken sollte man sie am besten gekühlt. Mit 2€ pro Tetra Pak sind sie natürlich nicht ganz günstig, so dass sie sich sicherlich nicht als Alltagsgetränk eignen.

Insgesamt konnten uns die Eistees von TeeGschwendner leider nicht überzeugen. Ich bleibe dabei, dass Eistees einfach nichts für mich sind. Wer jedoch den typischen Eisteegeschmack mag, der sollte auch die Eistees von TeeGschwendner mal probieren.

Wie ist das bei euch? Habt ihr den Eistee von TeeGschwendner schon probiert? Mögt ihr Eistee?

Produkttest: Aloha Sodasurf

Anzeige Um meinen Durst zu stillen, trinke ich am liebsten stilles Wasser. Dies ist gut bekömmlich und jederzeit griffbereit. Doch manchmal möchte man gerne etwas Abwechslung haben. Vor allem auf Partys oder wenn ich weggehe, trinke ich gerne etwas Erfrischendes ohne Alkohol. Bislang habe ich immer zu Bionade gegriffen, doch beim Einkaufen bin ich neulich auf Aloha Sodasurf gestoßen, das ich euch nun gerne vorstellen möchte.

Bei Aloha Sodasurf handelt es sich um natürliches Mehrfrucht-Erfrischungsgetränk ohne Farb- und Konservierungsstoffe. Aloha Sodasurf zeichnet sich durch seinen geringen Zuckergehalt aus und ist 100% natürlich. Zu kaufen gibt es die Aloha Surfsoda in jedem gut sortierten Supermarkt. Bei unserem Edaka kostet eine Flasche mit 0,33l Inhalt 0,59€, was im Vergleich zu Bionade 0,20€ günstiger ist. Neben einzelnen Flaschen kann man Aloha auch in einer 24-er Getränkekiste kaufen. Das Flaschendesign ist mit seiner Blüte ansprechend und soll an Hawaii erinnern. Der Name Aloha bedeutet miteinander zu teilen, die kleinen Freuden des Alltags miteinander zu genießen und in Verbundenheit mit der Natur zu leben, was ich ein tolles Motto finde. Hergestellt wird das Getränk übrigens von der Brauerei Warsteiner. Erhältlich ist das Aloha in vier verschiedenen Sorten: Mango-Lime, Grapefruit-Orange, Holunderblüte und Ginger-Lime. Je nach Sorte hat das Getränk zwischen fünf und elf Prozent Fruchtgehalt.

Trinken sollte man Aloha am besten gekühlt. Alle Sorten wirken durch ihre trübe Färbung natürlich. Leider riechen sie beim Öffnen der Flasche etwas künstlich, aber auch fruchtig. Aloha ist mit Kohlensäure versetzt und eignet sich daher sehr gut zum Durstlöschen. Leider konnten mich nicht alle Sorten überzeugen. Wie bereits im Geruch angedeutet, schmecken die Erfrischungsgetränke etwas künstlich und etwas zu süß. Auch meinen Mann konnte ich von Aloha nicht richtig überzeugen. Am besten schmeckte uns die Sorte Grapefruit-Orange. Diese ist im Geschmack etwas herber und damit nicht so künstlich.Vor allem gekühlt ist diese Variante lecker und eine tolle Alternative zum Wasser. Am Strand oder bei heißem Wetter auf dem Balkon ist diese Sorte bestimmt doppelt so gut.

Wer es mag, kann Aloha auch zum Mischen verwenden und sich Longdrinks zaubern. Da ich kaum Alkohol trinke, habe ich diese Variante noch nicht ausprobiert. Wer gerne mal etwas Neues probieren möchte, sollte sich im Supermarkt mal nach Aloha umsehen. Dank der Sortenvielfalt ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei!

Produkttest: Carpe Diem

Anzeige Von Carpe Diem bekam ich vor einigen Tagen ein tolles Testpaket zugeschickt, deren Produkte ich gerne vorstellen möchte. Bei Carpe Diem handelt es sich um ein leckeres und alkoholfreies Erfrischungsgetränk, das ausschließlich aus natürlichen Zutaten hergestellt wird. Philosophie der Marke ist es, dass Gesundes auch gut schmecken kann. Insgesamt hat Carpe Diem drei verschiedene Produkte in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen im Programm:

Bei Carpe Diem Kombucha handelt es sich um ein Getränk, das auf der Basis einer Kräuterteemischung durch Fermentation mittels Kombucha-Kulturen erstellt wird. Dabei entstehen eine Vielzahl von unterschiedlichen Aromen. Zurückgegriffen wird bei der Herstellung auf eine über 2000 Jahre alte Tradition aus Asien. Das entstehende Produkte besteht aus 100% natürlichen Zutaten und ist in den drei Sorten Classic, Quitte und Cranberry erhältlich. Abgefüllt wird das Getränk in Glasflaschen mit 0,25l Inhalt, die durch ein klares Design sehr edel wirken. Gekauft werden kann Carpe Diem Kombucha in jedem gut sortierten Supermarkt. Ich durfte die drei Sorten testen und bin von dem Geschmack angetan. Auf der Homepage wird empfohlen Carpe Diem Kombucha in einem Stielglas zu servieren, zu schwenken und wie einen guten Wein mit spitzem Mund zu trinken, um das Getränk über die verschiedenen Geschmacksregionen der Zunge gleiten zu lassen. Die ideale Trinktemperatur beträgt 10 Grad. Kombucha Classic hat eine granatrote Färbung mit braunen Reflexen und bietet einen Geschmack nach Himbeere, Minze, Sauerkirsche, Zitrus und Estragon. Ich empfand diesen Geschmack sehr angenehm, frisch und nicht zu intensiv. Auch die Süße ist gerade richtig. Mich erinnert das Getränk ein wenig an Bionade Hollunder. Allerdings schmeckt Kombucha Classic im Abgang deutlich mehr nach Kräutern. Durch die leichte Kohlensäure ist Kombucha ein super Getränk für den Sommer. Kombucha Quitte ist in seiner Färbung gold-gelb und bietet im Geschmack eine Kombination aus Banane, Quitte, Melone, Vanille, Honig, Rhababer und Marille. Auf der Homepage von Carpe Diem wird Kombucha Quitte vor allem zu Pasta, Fisch und Desserts empfohlen. Kombucha Cranberry ist im Geschmack deutlich herber und bietet Aromen von Preiselbeere, Hagebutte, Holunder sowie Apfel, Baumtomate, Minze und Zitrus. Farblich gesehen erinnert Kombucha Cranberry an ein purpurrot und passt am besten zu Wild, Rindfleisch und Schokoladendesserts. Tendenziell handelt es sich bei Carpe Diem eher um ein Produkt für erwachsene Genießer, da der Geschmack tendenziell eher herb ist.

Bei Carpe Diem Kombucha fresh handelt es sich um die leichtere Variante von Carpe Diem Kombucha, die ebenfalls durch Fermentation hergestellt wird. Anders als Carpe Diem Kombucha wird diese Sorte jedoch mit frischem Quellwasser gespritzt und ist, da es sich um eine Schorle handelt, kalorienärmer. Erhältlich ist diese Sorte ebenfalls in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen und durch die 0,5l-PET-Flasche praktisch für unterwegs. Wir haben die Flaschen beispielsweise zu einem leckeren Picknick mitgenommen. Auch diese Variante sollte im bestenfalls kühl getrunken werden; Schmeckt aber auch bei Zimmertemperatur durch die Kohlensäure angenehm frisch und liegt nicht schwer im Magen. Besonders lecker fand ich die Sorte Quitte. Auch diese erinnert ein wenig an Bionade.

Zu guter Letzt hat Carpe Diem noch das Botanic Water im Sortiment. Dabei handelt es sich um ein Getränk auf der Basis von Wasser aus den Alpen, Pflanzenextrakten und Früchten. Auch dieses Produkt gibt es in drei verschiedenen Sorten (belebend, beruhigend, harmonisierend). Leider kann ich nichts zum Geschmack sagen, da ich dieses Produkt nicht testen durfte.

Insgesamt haben mir die Getränke von Carpe Diem sehr gut geschmeckt. Sie sind eine willkommene Abwechslung zu Fruchtsäften und Fruchtschorlen. Anders als gewöhnliche Erfrischungsgetränke verzichten sie auf künstliche Zusatzstoffe und vor allem auf den Zusatz von Zucker. Wer sich auch im Getränkebereich gesund versorgen und auf Alkohol verzichten möchte, kann sich mit Carpe Diem etwas besonderes gönnen.