Fertighaus Anbieter vergleichen

Wir bauen: So lief unser Hausanbieter-Vergleich

Wer uns schon länger kennt, weiß, dass wir schon lange von unserem kleinen Bullerbü träumen. Ein Schwedenhaus mit großem Garten, in dem die Lavendelkinder herumtollen, während ich in meiner großen, hellen Küche stehe und Kuchen mit Äpfeln aus eigener Ernte backe, sollte es sein. Schon mehrmals waren wir unserem großen Traum ganz nah. Doch das Schicksal wollte es bislang anders. Nun haben wir im April diesen Jahres endlich unser Traumgrundstück in Lüneburg gefunden. Unsere Suche war nach zwei langen Jahren endlich erfolgreich. Direkt in Waldrandlage und mit altem Baumbestand ist das Grundstück ein absolutes Paradies.

(mehr …)

Ein Kinderzimmer entsteht – Teil 4

Anzeige Nun komme ich endlich dazu, euch über die weiteren Fortschritte im Zimmer des Lavendeljungen zu berichten: Nachdem wir noch einiges an Zeit, Geduld und natürlich auch noch Geld reingesteckt haben, ist es nun so gut wie fertig.

Ein großes Projekt, das noch anstand, war das Bauen der Kuschelecke. Bei dieser haben wir lange überlegt, wie wir dies am besten anstellen. Wir hatten die fixe Idee die Kuschelecke mit einem Regal vom restlichen Raum abzutrennen und so nicht nur Platz für Spielzeug zu schaffen, sondern auch eine Abgrenzung. Welches Regal wir dafür nehmen, stand schnell fest, denn wir hatten noch eines, in das sich super das ganze Spielzeug vom Lavendeljungen verstauen ließ. Nachdem ich lange nach einem fertigen Bettgestell (ohne Füße) in der richtigen Größe (140 x 140 cm bzw. 2x 70 x 140 cm) gesucht habe, gab ich irgendwann auf. So etwas gab es einfach nicht. Stattdessen machten wir uns auf den Weg in den Baummarkt und kauften dort Konstruktionshölzer, Holz zum Verkleiden sowie Winkel und Schrauben. Das Holz ließen wir uns im Baumarkt gleich auf die richtige Größe zuschneiden.

Wieder zu Hause lackierte ich die Bretter zum Verkleiden mit weißem Lack. Dann machten wir uns ans Bauen der Unterkonstruktion, wobei wir die Konstruktionshölzer mit Winkel miteinander befestigten. Anschließend bauten wir die Verkleidung mit Schrauben an die Unterkonstruktion und schraubten zwei Lattenroste auf die Konstruktion, so dass die Matratzen, die wir auflegten, nicht schimmeln können.

Anschließend spannte ich ein weißes Bettlaken, das ich via Zalando bestellt habe, über die beiden Matratzen. Dort gibt es nämlich nicht nur Schuhe und Kleidung, sondern auch ein großes Angebot an Accessoires und Produkte aus dem Bereich Wohnen. Das Tolle an Zalando ist, dass der Versand und bei Nichtgefallen auch der Rückversand kostenlos sind. Nach dem Bettlaken kamen dann die großen Kissen, die ich schon vor einiger Zeit für die Kuschelecke bestellt hatte. Abschließend befestigten wir noch ein großes Blatt über der Kuschelecke und legten ein Fell auf die Matratzen, um sie so richtig gemütlich zu machen.

Wie gefällt euch das Ergebnis?

Stein auf Stein

Anzeige Noch vor Kurzem habe ich mich bei euch darüber beschwert, dass ich nicht weiß, was ich meinem kleinen Sohn zum Spielen anbieten soll. Er hat hier zwar eine große Kiste mit Spielzeug aller Art stehen, aber nichts scheint für ihn interessant zu sein. Stattdessen bewegt er sich in den letzten Wochen am liebsten stehend durch die Wohnung. Überall zieht er sich hoch, öffnet Schränke, räumt diese aus und macht waghalsige Stunts, so dass einem manchmal das Blut in den Adern gefriert. Als Kleinkind ist man in solchen Sachen ja noch ganz unbedarft.

Für mich als Mama sind diese Entdeckungstouren natürlich toll anzusehen. Stolz blicke ich auf meinen Sohn und denke mir, wie selbstständig er innerhalb eines Jahres schon geworden ist. Dennoch versetzen mich seine Abenteuer immer wieder in Stress und ich wünsche mir, dass er sich auch mal für mehr als 30 Sekunden auf den Po setzt und mit etwas spielt, damit ich zwischendurch auch mal aufs Klo gehen oder mir etwas zu trinken holen kann. Ein Traum wäre es ja, während er spielt, auch mal ein Buch zu lesen, in einer Zeitschrift zu blättern oder gar etwas im Haushalt zu erledigen.

Diesem Ziel scheine ich nun durch eine neue Spielidee etwas näher zu kommen. Zu seinem Willkommensfest hatte Emil von Freuden einige Duplosteine sowie ein Duploauto geschenkt bekommen, mit dem er sich gerne beschäftigt. Begeistert nimmt er die Steine in die Hand, beguckt sie von allen Seiten und versucht sie aufeinander zu stecken. Außerdem zerstört er mit Vorliebe das, was mein Mann und ich für ihn bauen.

Damit er und auch wir unsere Baukünste ein wenig mehr ausleben können, haben wir beschlossen unser Bausteinesortiment ein wenig zu erweitern. Da Duplosteine leider nicht ganz günstig sind, haben wir uns nach einer Alternative umgesehen. Fündig geworden sind wir bei Hubelino. Dort gibt es eine günstige Alternative, die sich problemlos mit Duplosteinen kombinieren lässt. Angeboten werden Bausteinsets in verschiedenen Größen. Neben kleinen Sets mit 48 Steinen, gibt es auch Sets mit 312 Steinen, wobei in den größeren Sets auch Grundplatten enthalten. Die Sets bestehen aus Steinen in verschiedenen Farben und Größen. Je nach Geschlecht des Kindes kann man ein Set für Jungen, Mädchen oder auch Geschwister bestellen, wobei die Farbe der enthaltenen Steine darauf abgestimmt ist. Möchte man Bausteine in einer bestimmten Größe oder Farbe haben, kann man diese auch einzeln bestellen, was ich sehr praktisch finde.

Um einen Basissatz an Steinen zu haben, habe ich für uns das Geschwisterset mit 256 Steinen und zwei Grundplatten bestellt. Die Platten haben eine Größe von etwa 20 x 30 cm und eignen sich gut zum Bauen von Landschaften. Neben einer blauen ist auch eine rosa Platte im Set enthalten. Die Steine sind farblich bunt gemischt. Neben den klassischen roten, blauen, grünen und gelben Steinen, gibt es auch weiße, schwarze, rosa und orangene Steine, wobei die Anzahl der Steine variiert. In unserem Set sind beispielsweise recht viele rosa Steine enthalten, was für einen Jungen vielleicht nicht ganz ideal ist; Mich aber nicht stört. Anders als bei der Farbe muss man sich bei der Art der Steine nicht überraschen lassen. Enthalten sind 120 8er-Steine und 104 4er-Steine. Außerdem gibt es noch Deckelsteine mit einer glatten Oberfläche, mit denen man beispielsweise Flachdächer bauen kann.

Bauen kann man mit den Steinen natürlich noch viele andere Dinge. Durch die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten der Steine entstehen immer neue Gebilde, wodurch die Fantasie der Kinder angeregt wird. Außerdem wird durch das Bauen die Feinmotorik und die Konzentration der Kinder geschult. Mein Kleiner ist jedenfalls schon ganz bei der Sache und reicht mir ganz hilfsbereit und konzentriert verschiedene Steine an, damit ich sie verbauen kann.

Wie versprochen lassen sich die Steine von Hubelino übrigens problemlos mit den Duplosteinen kombinieren. Auf den ersten Blick sind sie kaum von einander unterscheiden. Die Farben der Steine sind schön knallig und auch die Verarbeitung ist gut. Auch das Bauen mit den Steinen klappt prima. Das einzige kleine Manko ist nur, dass sich die Steine teilweise etwas schwerer zusammenstecken lassen. Preislich sind die Steine übrigens nicht zu schlagen.

Zusätzlich zu dem Baustein-Set habe ich noch ein Tier-Mix bestellt. Dieses besteht ebenfalls aus einer Grundplatte sowie Deckelsteinen, auf die Körperteile von Tieren sowie Silben gedruckt sind. Durch das Kombinieren der Steinen lassen sich die Tiere zusammensetzen. Eigentlich handelt es sich bei dem Spiel um ein Sprachspiel, denn durch das Kombinieren der einzelnen Steine kann man nicht nur Fantasiewesen entstehen lassen, sondern auch neue Wörter kreieren. So kann das Spiel auch zum Lesenlernen beitragen. In erster Linie macht es aber Spaß und fördert die Kreativität.

Für die 256 Steine sowie die zwei Platten habe ich gerade mal 44€ bezahlt. Der Tier-Mix kostet knapp 23€. Wer also auf der Suche nach neuen Bausteinen ist, sollte unbedingt einmal bei Hubelino vorbeigucken. Es lohnt sich!

Produkttest: Tomica Mega Set

Anzeige

Fahrzeuge jeglicher Art sind bei meinem Kind gerade hoch im Kurs. Besonders gerne spielt er mit seinem Duplo Müllauto. Aber auch Lego fängt langsam an ihn zu interessieren. Als wir dann vor einiger Zeit von Griffiths Consulting das Angebot bekamen, ein Produkt von Tomica zu testen, sagte ich natürlich nicht nein. Bei dem Testobjekt handelt es sich um das Mega-Set aus der Hypercity-Reihe, das ich euch nun gerne vorstellen möchte.

Bei Tomica handelt es sich um eine Spielkonzept der Marke Tomy, das aus verschiedenen Straßen- und Schienennetzen sowie Gebäude und Fahrzeugen besteht. Genau wie bei Lego und Duplo lassen sich die einzelnen Teile wunderbar erweitern und kombinieren. Neben einigen umfangreichen Sets gibt es auch einzelne Gebäude wie eine Werkstatt, einen Parkplatz oder eine Tankstelle zu kaufen. Zudem lässt sich die Spielewelt mit Schienen, Brücken und zusätzlichen Fahrzeugen aufrüsten.

Vor unserem Test kannte ich, wenn ich ehrlich bin, weder den Anbieter noch das Spielkonzept. Mittlerweile bin ich aber schon öfter über die Marke gestolpert. Zum Testen erhielten wir, wie bereits erwähnt, das Mega Set von Tomica, was eine sehr gute Grundausstattung bietet. Es beinhaltet neben zahlreichen Schienen und Straßen auch einen Tunnel, einen Zug, einige Autos sowie einen Shop, ein Bürohaus, einen Bahnhof und eine Figur. Laut Packungsaufdruck eignen sich die Systeme von Tomica für Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass auch ältere Kinder noch Spaß damit haben. Da das Set aus vielen einzelnen Teilen und auch Aufklebern besteht, sollte beim ersten Aufbauen ein Erwachsener dabei sein. Später können die Kinder auch super alleine die Strecken umbauen und sich so eine eigene Welt gestalten. Dafür ist es jedoch hilfreich noch einige zusätzliche Elemente zu kaufen, da sonst die Strecken, die gebaut werden können, doch etwas beschränkt sind. Auch mithilfe der Aufbauanleitung dauerte der Aufbau ein wenig, machte aber viel Spaß. Gemeinsam mit meinem Mann habe ich etwa eine Stunde benötigt, wobei vor allem das Anbringen der Aufkleber ziemlich kniffelig war. Wichtig ist, dass man zum Aufbauen ein wenig Platz und zusätzlich vier Batterien benötigt, um anschließend den Zug und Autos fahren lassen zu können. Dabei kann man entscheiden, ob die Fahrzeuge von alleine fahren sollen oder ob man sie selbst steuern möchte. Unterstützt wird das Ganze durch entsprechende Geräusche, die von der Lautstärke auf die Dauer etwas laut und eintönig sind.

Nachdem wir das Set aufgebaut hatten, hat sich mein Großer gleich auf die Steuerung gestürzt und alles ausprobiert. Er war gar nicht mehr vom der Hypercity wegzubekommen und auch nach einigen Wochen Nutzung hat die Begeisterung noch nicht nachgelassen. Toll an dem Set finde ich, dass es stabil ist und viele verschiedene Spielmöglichkeiten bietet. Zwar wird, anders als bei Lego oder Duplo nicht so sehr die Kreativität angeregt, aber dennoch ist beim Spielen die Fantasie der Kinder gefragt. Durch die verschiedenen Aufkleber ist entstandene Stadt sehr detailgetreu. Neben dem Shop, bei dem sich sogar die Türen öffnen lassen, begeistern mich vor allem das Bürohaus und der Bahnhof. Toll ist auch, dass man auch gewöhnliche Spielzeugautos für das Spielen nutzen und so das Set mit einfachen Mitteln erweitern kann. Ein wenig schade ist, dass es mit Batterien betrieben wird und dass diese nicht im Lieferumfang enthalten sind. Eine Mitlieferung von entsprechenden Akkus wäre toll.

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 99€ ist das Set zwar nicht ganz günstig, aber ich habe es mittlerweile auch schon für 65€ gesehen, was ich angemessen finde. Sollte die Begeisterung meines Kindes weiterhin anhalten, weiß ich schon jetzt ein tolles Weihnachtsgeschenk.