Auf Safari: Ein Besuch im Serengeti Park Hodenhagen

Anzeige Obwohl wir eigentlich gar nicht weit entfernt wohnen, haben wir es bislang noch nie in den Serengeti Park geschafft. Das haben wir nun endlich nachgeholt. Und ich muss euch sagen, es hat sich mehr als gelohnt. Im Rahmen unseres Center Parcs-Aufenthalts haben wir uns auf den Weg in den Serengeti-Park Hodenhagen gemacht.

_MG_3558

_MG_3562

Ich denke, den meisten von euch wird der Serenegti-Park ein Begriff sein. Kurz gesagt handelt es sich um eine Mischung aus Tier- und Freizeitpark, wobei sich der Park grundlegend von normalen Tierparks unterscheidet. Statt die Tiere in Käfigen zu halten, sind ein Großteil der Tiere im Serengeti Park freilaufend. Mit dem Auto oder Bus durchfährt man im Serengeti Park die verschiedenen Gehege, die in verschiedene Bereiche aufgeteilt sind. Orientiert sind diese am Lebensraum der Tiere.

IMG_3439

_MG_3509

IMG_3537

Rund 1500 freilebende Tiere hat der Serengeti Park zu bieten und ich verspreche nicht zu viel, wenn ich behaupte, dass man bereits nach den ersten Minuten aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. Uns jedenfalls hat die Tour, die übrigens ungefähr zehn Kilometer umfasst und für die man etwa 1,5 bis 2 Stunden einplanen kann, mehr als begeistert.

_MG_3590

_MG_3594

Anders als in den meisten Tierparks kommt man den Tieren im Serengeti Park sehr nah. Die Tiere sind wirklich sehr zutraulich und so kann es durchaus sein, dass ein Tiger oder Löwe wenige Zentimeter am Auto vorbeispaziert oder ein Zebra bei einem ins Fenster schaut. Toll ist, wie lebhaft die Tiere im Serengeti Park sind. So konnten wir bei unserem Aufenthalt im Serengeti Park beispielsweise tollende und jagende Löwen und spielende Elefanten sehen, was in anderen Zoos undenkbar ist. Dort liegen die Tiere meist nur lethargisch herum. Umso wichtiger ist, dass man bei der Fahrt durch den Serengeti Park die Fenster und Türen vom Auto geschlossen hält.

IMG_3681

IMG_3674

IMG_3664

Der einzige Bereich, in dem man das Auto verlassen darf, ist „Europa“. Dort kann man Dam­wild, Zwerg­ziegen, Zwer­ge­sel, Ponys und Alpakas füttern und streicheln. Für den Lavendeljungen und auch uns war das ein tolles Erlebnis. Nach der Safaritour hat man die Möglichkeit sein Auto zu parken und den Freizeitpark zu Fuß zu entdecken. In dem Freizeitpark findet man über 40 Fahrgeschäfte. Außerdem finden dort einige Shows statt. Wenn man ehrlich ist, sind viele der Fahrgeschäfte schon etwas in die Jahre gekommen, aber vielleicht macht dies auch den besonderen Charme aus.

_MG_3706

_MG_3710

_MG_3712

Wir haben uns jedenfalls ein wenig treiben lassen und haben uns auch den Freizeitpark angesehen. Angrenzend an diesen findet man übrigens auch noch die Dschungel-Safari. Dabei handelt es sich um ein 15 Hektar großes Arsenal, in dem man sich verschiedene Affen ansehen und hautnah erleben kann. Viele der Käfige sind für die Besucher begehbar bzw. es wird ganz auf Käfige verzichtet.

_MG_3734

_MG_3742

Mit 29€ pro Erwachsenen und 24€ für Kinder ist der Besuch des Serengeti Parks zwar nicht besonders günstig, es ist jedoch ein ganz besonderes Erlebnis, das sich auf jeden Fall lohnt. Für uns steht fest: Wir kommen wieder!

Wart ihr schon einmal im Serengeti Park? Wenn ja, wie hat es euch gefallen?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 36 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (8 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

10 Gedanken zu „Auf Safari: Ein Besuch im Serengeti Park Hodenhagen“

  1. Hey meine Liebe,

    ein paar wunderschöne Bilder, da habe ich glatt Lust vorbeizuschauen. Für Kinder ist das natürlich ein riesiges Vergnügen, aber ich denke mal auch die Erwachsenen haben ihren Spaß. ;o)

    Liebe Grüße,
    Ruby

  2. Nach den aufschlußreichen Berichten über diverse Freizeitparks – gerade auch mit Tieren – halte ich gar nicht mehr soviel davon. Besonders die Wildtiere sollten in solchen Parks nicht gehalten werden…
    LG

    1. Natürlich kann man einem Leben in einem Zoo oder Park nicht mit dem Leben in freier Wildbahn vergleichen, aber der Serengeti Park bietet den Tieren deutlich mehr Freiheiten als beispielsweise Zoos. Ich denke aber, es sollte jeder für sich selbst entscheiden, ob er so einen Park besucht. Ich persönlich finde es sehr spannend und die Kinder sind auch begeistert.

  3. Huhu,

    wir wohnen ja auch nicht allzu weit entfernt. Wir waren im Frühjahr da und da mein Mann gerade noch eine Woche Urlaub hat, konnten wir uns wieder zwischen Serengeti Park und Zoo Osnabrück entscheiden. Dieses Mal wird es aber der Zoo.
    Ich LIEBE den Serengeti Park und würden wir noch etwas näher dran wohnen, hätten wir längst die Jahreskarte.

    Habt ihr denn nicht den Rabatt in Anspruch genommen? Mit einem voll zahlenden Erwachsenen kommt immer ein Erwachsener umsonst rein. Da unsere Tochter noch U3 ist, zahlen wir so sogar nur 29€ für alle drei.

    Liebe Grüße
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.