Gesund ist das nicht

Anzeige Auch wenn das Lavendelmädchen sehr pflegeleicht ist, ein richtiges Einsteigerbaby wie wir immer sagen, weiß man am Abend, was man getan hat. Nicht selten fühle ich mich müde und würde am liebsten gleich mit den Kindern ins Bett gehen. Doch dann liegt da meist noch ein großer Berg Wäsche oder die Küche schreit nach Aufmerksamkeit, so dass es meist doch wieder später wird. Da der Lavendeljunge meist relativ früh Abendbrot isst, weil er in der Regel zwischen 18 und 19 Uhr im Bett liegt und schläft, verschieben der Lavendelpapa und ich unser Essen meist in die Abendstunden. Dabei entsteht allerdings öfter mal das Problem, dass keiner von uns mehr Lust zum Kochen hat. Nicht selten greifen wir dann zum Telefon und rufen den Pizzamann an oder schieben uns statt etwas gesundem lieber eine Tafel Schokolade rein. Die macht schließlich auch satt. Doch leider ist diese Ernährungsweise weder kurz- noch langfristig gesund.

Über kurz oder lang kann durch den Verzehr von säurebildenden Nahrungsmittel und eine ungesunde Lebensweise eine Übersäuerung des Körpers begünstigt werden. Ist der Säure-Basen-Haushalt nicht im Gleichgewicht, fühlt man sich nicht nur müde und erschöpft, sondern kann beispielsweise auch an Muskel- und Gelenkschmerzen leiden oder eine erhöhte Infektanfälligkeit aufweisen. Ist man erst einmal übersäuert, kann diese Übersäuerung ein Fortschritt von Krankheiten begünstigen oder aber auch eine Folge von bestehenden Krankheiten wie beispielsweise Rheuma sein. Allerdings ist bei der Diagnose Vorsicht geboten, denn nicht immer steckt hinter den beschriebenen Symptomen eine Übersäuerung.

Als es mir vor ein paar Jahren körperlich mal nicht so gut ging, wies mich meine Heilpraktikerin schon einmal auf das Thema hin. Damals hatte ich allerdings keine Muße mich damit weiter zu beschäftigen. Jetzt bin ich erneut auf das Thema gestoßen und habe beschlossen, mich doch einmal genauer damit auseinanderzusetzen. Da ich momentan allerdings nur in den Abendstunden Zeit finde, habe ich einmal ein wenig gegoogelt und bin dabei auf den Säure-Basen-Ratgeber gestoßen. Dort findet man viele Infos zu den Grundlagen und Ursachen, aber auch zur Diagnose und Behandlung einer Übersäuerung. Ich persönlich finde die Seite sehr informativ und konnte dort schon viel über das Thema lernen.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch schon mal mit dem Thema befasst? Wie steht ihr dazu?

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 36 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (8 Jahre) und dem Lavendelmädchen (5 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

2 Gedanken zu „Gesund ist das nicht“

  1. Direkt befasst mit dem Thema Säure-Basen habe ich mich noch nicht… allerdings versuche ich doch recht gesund zu leben. Natürlich gibt es da auch immer wieder mal etwas Ungesundes, aber wenn das nicht die Überhand gewinnt, ist es schon in Ordnung solange man sich noch wohl fühlt! Der Körper sollte (beim Aufmerksamsein) schon wissen, was ihm gut tut! =)<br />Vlg Bloody

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.