Der gerettete Sonntag

Anzeige Ein typischer Sonntagmorgen. Die Nacht war wie immer kurz. Der Kleine hat uns mal wieder um halb sechs geweckt und wollte partout nicht mehr einschlafen. Ich bin also noch völlig schlaftrunken mit ihm aufgestanden, habe geduldig mit ihm gespielt und ihn dann nach zwei Stunden wieder ins Bett gebracht, weil auch er merkte, dass er noch müde ist. Ich war nach den zwei Stunden endlich einigermaßen fit und fühlte mich bereit fürs Frühstück. Ein Blick in die Brotkiste: Leere. Ich erinnerte mich, dass wir gestern Morgen die letzten Scheiben gegessen und beim Einkaufen kein neues Brot gekauft hatten.

Was nun? Duschen, anziehen und dann zum Bäcker? Ein Blick aus dem Fenster: Regen! Also kein neues Brot und erst recht keine Brötchen? Vielleicht ja doch? Mein Gehirn, dass an diesem Sonntagmorgen langsam in Betrieb kam, meldete mir, dass ich doch vor Kurzem beim Einkaufen vorgesorgt und ein paar Leckereien von Knack & Back gekauft hatte.

Passend zum Sonntag holte ich die Sonntagsbrötchen aus dem Kühlschrank und heizte den Ofen vor. Anders als gewöhnliche Aufbackbrötchen bestehen die Brötchen von Knack & Back aus Teigrohlingen, die man im Ofen frisch backt. Diese befinden sich in der typischen „Knack & Back-Dose“. Durch das Abziehen des Papiers öffnet sich die Dose und entgegen kommen einem die Teigrohlinge. Diese müssen anschließend nur noch auf das  Backblech gesetzt und mit einem Messer eingeschnitten werden, so dass man das typische Brötchenmuster erhält. Sobald die Brötchen braun werden, sind sie fertig. Laut Packungsbeilage ist dies nach etwa zehn Minuten der Fall. Ich finde, es ist immer etwas Glücksache, was vielleicht auch an unserem Ofen liegt. Stelle ich die Temperatur auf die empfohlenen 200 Grad, werden die Brötchen zu schnell dunkel und sind gleichzeitig innen noch nicht fertig gebacken. Daher wähle ich meist eine geringere Temperatur und dafür eine längere Backzeit. Geht das euch auch so? Oder bin ich ein Einzelfall?

Die Brötchen, die am Ende aus dem Ofen kommen, sind auf jeden Fall sehr zu empfehlen. Sie sind schön luftig und lassen sich gut schneiden. Vor allem warm schmecken sie lecker. In einer Packung befinden sich acht Brötchen, was für eine kleine Familie ausreichend ist. Da die Brötchen nicht sehr groß sind, braucht man aber schon zwei bis drei bis man satt ist.

Wem die Sonntagsbrötchen nicht ausreichen, kann sich ja noch Croissants oder Hörnchen dazu machen. Diese sind ebenfalls schnell aufgebacken und schmecken ebenfalls sehr lecker. Vor allem die Croissants sind angenehm buttrig und schmecken auch ohne Aufstrich. Anders als bei den Brötchen erhält man bei den Hörnchen und Croissants kleine Teigdreiecke, die man vor dem Backen noch aufrollen muss. Dies ist schnell erledigt und bereits nach zehn Minuten kann mit dem Frühstück begonnen werden.

Für den Notfall habe ich eigentlich immer Sonntagsbrötchen oder die Croissants im Kühlschrank, denn sie halten sich recht lange (mit Glück fast zwei Monate), sind schnell zubereitet und schmecken durch das Fertigbacken wirklich frisch und fast wie vom Bäcker. So gibt es am Sonntagmorgen auch keinen Streit, wer zum Bäcker laufen muss. Für alle, die gerne Vollkornbrötchen essen, hat Knack & Back auch Mehrkornbrötchen im Sortiment.

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

2 Gedanken zu „Der gerettete Sonntag

  1. Ja, die klassischen "Notfall-Brötchen"! Lecker sind sie, aber ich finde nicht, dass sie wie vom Bäcker schmecken. Knack & Back hat eher einen sehr typischen, eigenen Geschmack. Allerdings sollte man die Zutatenliste lieber nicht durchlesen. Ist ja meistens kein gutes Zeichen, wenn es sehr viele und zudem noch sehr lange Zutatennamen sind…

  2. Oh, die hatte ich ja auch schon lange nicht mehr. Sind schon ganz schön lecker und man könnte sich dumm und dämlich essen, deshalb gibt es die so gut wir gar nicht bei uns.<br />Dein Blog ist total süß und ich bin ein neuer Leser von Dir. Vielleicht magst Du ja auch bei mir lesen ? LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.