Produkttest: Ovomaltine

Anzeige Ovomaltine kenne ich noch aus meiner Kindheit. Früher habe ich die Ovomaltine häufig bei meiner Patentante, eingerührt in warme Milch, getrunken, die gleich um die Ecke wohnte. Mit unserem Umzug verschwand die Ovomaltine aus meinem Leben. Wiederentdeckt habe ich sie dann erst vor einigen Wochen, als ich ein Testpaket mit verschiedenen Ovomaltine Produkten zum Testen zugeschickt bekam.

Für alle, die Ovomaltine nicht kennen: Bei Ovomaltine handelt es sich im klassischen Sinne um ein Instant-Malzgetränk, das aus Gerstenmalz, Milchpulver, Kakao, Molkepulver, Glukosesirup, Ei sowie aus Hefe und Honig hergestellt wird. Erfunden wurde das Produkt bereits vor über 100 Jahren von einem Apotheker in der Schweiz und galt zunächst als Aufbauprodukt für Kleinkinder und Kranke. Heute ist es das Nationalgetränk der Schweizer und wird in mehr als 100 Ländern verkauft. Neben dem Getränkepulver gibt es mittlerweile auch einige andere Ovomaltine-Produkte wie Müsli, einen Brotaufstrich, Riegel und sogar Schokolade.

Um einen Überblick über das Sortiment zu erhalten, bekam ich ein Energiepaket zugeschickt. Darin befanden sich neben dem Getränkepulver auch die Ovomaltine Crunchy Cream, die Choc Ovo-Riegel sowie Knusperschnitten, die ich euch gerne genauer vorstellen möchte:

Ovomaltine Pulver

Besonders gespannt war ich auf den Klassiker. Würde er lang vergessene Kindheitserinnerungen hervorrufen? Für den typischen Genuss empfiehlt Ovomaltine einfach drei Teelöffel des Getränkepulvers in warme oder kalte Milch einzurühren. Das Einrühren ist problemlos möglich. Entscheidet man sich für kalte Milch, muss man den Drink in einem Schüttelbecher oder in einem Mixer zubereiten. Ich habe mich aufgrund der derzeitigen Temperaturen für die kühle Variante entschieden. Der Geschmack lässt sich schwer beschreiben. Er ist leicht malzig, aber gleichzeitig auch schokoladig und bei kalter Milch zudem erfrischend. Anders als Kakao ist die Ovomaltine auch nicht zu süß und gleichzeitig sättigend. Erhältlich ist das Pulver in der 500g Dose oder im 500g Nachfüllbeutel. Preislich liegt es bei etwa fünf bis sechs Euro, was zwar nicht ganz günstig ist, sich aber auf jeden Fall lohnt.

Ovomaltine Crunchy Cream

Der Brotaufstrich hat mich besonders überzeugt. Die Creme riecht nach einer Mischung aus Schokolade und Malz. Beim Bestreichen ist er angenehm cremig. Geschmacklich überzeugt er mit seinen kleinen Ovomaltinestückchen, die beim Genießen angenehm knusprig sind. Durch den Kakaoanteil schmeckt die Creme zudem schokoladig und ist gleichzeitig nicht zu süß. Außerdem hat die Creme einen tollen Haselnussgeschmack. Bislang habe ich die Creme nur auf dem Brot probiert. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass man sie auch gut ins Müsli mischen kann. Das Glas beinhaltet 400g und ist in vielen Supermärkten oder auch im Internet erhält. Je nach Anbieter kostet die Creme zwischen drei und vier Euro, was zwar im Vergleich zu Nutella recht teuer ist, sich aber rentiert.

Choc Ovo

Der Choc Ovo-Riegel ist gefüllt mit Ovomaltine und umhüllt mit Milchschokolade. Erhältlich ist er einer in einem praktischen Dreierpack zu einem Preis von etwa zwei Euro. Mich konnte dieser Riegel nicht ganz überzeugen, da der Kern sehr fest und etwas bröselig ist. Der Riegel riecht zwar lecker nach Schokolade und Malz; Geschmacklich erinnert er mich jedoch an einen etwas altgewordenen Brownie. Zudem ist er mir im Abgang zu süß und klebt zu sehr an den Zähnen. Für Personen, die es gerne süß mögen, ist der Riegel aber bestimmt ein toller Energielieferant, da er viele Vitamine und Mineralstoffe enthält.

Knusperschnitte

Zu guter Letzt durfte ich noch die Ovomaltine Knuperschnitte ausprobieren. Dieser Riegel besteht aus einer mit Ovomaltinecreme gefüllter Waffel, die mit Milchschokolade umhüllt ist. Auch dieser Riegel ist im Dreierpack erhältlich und kostet ebenfalls um die zwei Euro. Anders als die Choc Ovo-Riegel sind die Knusperschnitten, wie der Name schon sagt, angenehm knusprig und schmecken schokoladig und cremig. Geschmacklich erinnern sie mich ein wenig an Kitkat. Anders als bei den anderen getesteten Produkten kommt hier der Geschmack von Ovomaltine nicht so stark durch.

Auch wenn die Produkte kalorienmäßig ziemlich reinhauen und nicht ganz günstig sind, sind sie für mich eine willkommene Abwechslung zur Schokolade. Im Vergleich dazu sind sie, mit Ausnahme des Choc Ovos, nicht ganz so süß und trotzdem, oder gerade deshalb, sehr lecker. Zudem macht der leichte Malzgeschmack die Produkte zu etwas Besonderem. Wer also den Ovomaltineprodukte im Supermarkt begegnet, sollte sie unbedingt einmal probieren.

Anika

Hier schreibt Anika. Ich bin 35 Jahre alt und Mutter von zwei wundervollen Kindern. Zusammen dem Lavendelpapa, dem Lavendeljungen (7 Jahre) und dem Lavendelmädchen (4 Jahre) wohne ich im wunderschönen Lüneburg. Von hier aus unternehmen wir viele kleine und große Reisen in die nähere Umgebung und in die weite Welt. Ich bin Liebhaberin des Lebens, des Reisens, guten Essens und schöner Dinge. Reisen, backen, basteln und fotografieren sind meine Leidenschaft. Mit dem Bloggen habe ich 2010 begonnen, als ich an meiner Doktorarbeit schrieb und einen Ausgleich zur wissenschaftlichen Arbeit suchte. Eigentlich bin ich Pädagogin und Literaturwissenschaftlerin, was sich auch in den Blogthemen widerspiegelt. Seit 2016 blogge ich hauptberuflich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.