Leifheit Fenstersauger Dry&Clean Test

Anzeige: Der Leifheit Fenstersauger Dry&Clean im Test

Anzeige Es gibt Arbeiten im Haushalt, die „spart“ man sich so lange auf, bis es nicht mehr anders geht. Neben Bügeln steht das Fensterputzen bei mir ganz oben auf der Liste. Seit wir vor vier Jahren in unser Haus eingezogen sind, haben wir vielleicht ein bis zwei Mal unsere Fenster geputzt. Ich weiß, das ist ziemlich selten und ein bisschen schäme ich mich auch dafür, aber ich setze meine Prioritäten im Alltag einfach anders. Statt alle paar Wochen stundenlang aufwändig unsere Fenster zu putzen, verbringe ich lieber Zeit mit meiner Familie oder backe und koche. Doch ich habe gelernt: Dank kleiner Haushaltshelfer kann auch das Fensterputzen Spaß machen und simpel sein. Wie? Das verrate ich euch gerne.

(mehr …)

Frühjahrsputz mit Leifheit – Teil 2

Anzeige Auch wenn der erste Bericht über die Leifheit-Produkte schon etwas her ist, möchte ich euch den zweiten Teil nicht vorenthalten. Da, optimistisch gedacht, ja schon wieder der Frühling naht, stelle ich euch heute gerne meine Putzhilfen vor.

Zuerst machte ich mich ans Entstauben:
Staub ist immer und überall. Kaum hat man ihn entfernt, ist er auch schon wieder da. Mit einem gewöhnlichen Staubtuch hat man oft das Problem, dass der Staub nicht richtig aufgenommen wird und dann auf dem zu reinigenden Objekt liegen bleibt oder sich in der Luft verteilt. Das ist sehr ärgerlich und macht das Putzen nicht unbedingt leichter. Von Leifheit bekam ich den Duster XL, einen großen Staubwedel, zum Testen. Dieser lässt sich, wie viele andere Produkte von Leifheit, mit einer Teleskopstange verlängern, so dass man beispielsweise auch Fensterrollos gut reinigen kann. Der Staubwedel besteht aus antistatischen Mikrofasern, die den Staub wie ein Magnet aufnehmen und halten. Die Mikrofasern sind sehr weich, so dass sie nichts zerkratzen. Außerdem passen sie sich sehr gut an die Oberfläche an. So kann man auch schwierige Objekte reinigen. In den letzten Wochen habe ich ihn in fast allen Räumen verwendet. Sowohl unsere Zimmerpflanzen, Regale, unser Fernseher, Jalousien und noch viel mehr habe ich damit entstaubt. Der Staubwedel liegt gut in der Hand und nimmt den Staub gut auf, so dass kaum etwas an den Objekten zurück bleibt. Bis man ihn ausschütteln muss, vergeht eine Zeit. Da der Staubelwedel mit 38 cm relativ groß ist, eignet er sich vor allem für das Reinigen von größeren Flächen. Das Abstauben von Kleinteilen habe ich mich damit nicht getraut, da ich Angst hatte, sie umzureißen. Staub entfernen mit dem Duster XL schnell und einfach. Ein super Produkt für den wöchentlichen Gebrauch.

Für die Küche habe ich verschiedene Tücher und eine Scheuerspirale erhalten. Bei dem einen Tuch handelt es sich um ein Spültuch, mit dem man sowohl reinigen als auch polieren kann. Das Mikrofasertuch eignet sich vor allem für das Abwaschen von teuren Gläsern, die nicht verkratzt werden dürfen. Mit der Mikrofaserseite wird der Schmutz vorsichtig entfernt und mit der lederartigen Polierseite anschließend streifenfrei und glänzend. Zum Glück haben wir eine Geschirrspülmaschine, so dass ich nur selten etwas von Hand abwaschen muss. Auch unsere teuren Gläser holen wir nur selten aus dem Schrank. Gerade darum bin ich beim Abwasch dieser Gläser dann ganz besonders pingelig, weshalb ich dieses Spültuch interessant finde. Oft wird es allerdings bei uns nicht zum Einsatz kommen. Wer jedoch öfter mal „feine“ Gäste hat und seine Gläser schonen möchte, für den könnte das Tuch interessant sein. Bei Bedarf kann man es sogar in der Waschmaschine waschen.

Bei dem zweiten Tuch handelt es sich ebenfalls um ein Spültuch. Mit diesem kann man besonders gut verschmutzte Ecken reinigen. Dafür gibt es eine spezielle Ecke am Tuch, die besonders rau ist. Der Rest ist ein normales Mikrofasertuch. Da wir häufig Aufläufe und Pizza machen, ist das Tuch wirklich toll für uns. Denn oft sind die Formen und das Backblech danach sehr schmutzig und auch verkrustet. Und leider kann man diese großen Sachen nicht so gut in die Spülmaschine stecken.

Ebenfalls für besonders starke Verschmutzungen eignet sich die Scheuerspirale, mit der man starke Verkrustungen im Topf entfernen kann. Da bei dem ganzen Trubel hier öfter mal etwas anbrennt, kam sie schon mehrfach zur Anwendung. Leider mag ich das Geräusch ganz und gar nicht.

Unser Heim ist nun erst mal wieder auf Vordermann. Mal gucken, wie lange das so bleibt.

Seid ihr schon in Frühjahrsputzlaune?

Frühjahrsputz mit Leifheit – Teil 1

Anzeige Nach dem langen Urlaub konnte ich endlich meinen inneren Schweinehund überwinden und habe mich an den Frühjahrsputz getraut. Nach dem Auspacken des ganzen Gepäcks war das sowieso nötig. Denn wer selber Kinder hat, der weiß, was man alles in den Urlaub mitnimmt und schließlich auch wieder wegräumen muss. Ich fühle mich jedes Mal wieder wie ein Umzugsunternehmen. Als es dann ein paar Tage nach unserer Rückkehr hier immer noch so aussah als hätte eine Bombe eingeschlagen, war es dann endlich soweit: Ich machte mich an die Arbeit und starte eine große Putz- und Aufräumoffensive mit allem Pipapo.

Wie bereits erwähnt, hatte ich für meinen Frühjahrsputz ein Set von Leifheit zur Verfügung gestellt bekommen, wovon ich euch nun einige Teile genauer vorstellen möchte:

Und womit beginnt man klassischer Weise den Frühjahrsputz? Richtig. Mit dem Fensterputzen. Dafür habe ich den 3in1 mini-Wischer erhalten, den man, genau wie viele andere Produkte von Leifheit, mithilfe eines Klicksystems an einer Teleskopstange befestigen und so auch große Fenster gut putzen kann. Ich finde die Idee prima, denn Putzsachen sind oft sperrig und nehmen viel Platz weg. So hat man lediglich einen Teleskopstiel und viele kleinere Aufsätze, die man gut verstauen kann.

Genau wie der große Bruder, den ich in meinem Leifheit-Gewinnspiel verlost habe, hat er einen Rundumbezug, womit sich die Fenster in jeder Ecke reinigen lassen. Das Tolle daran ist, dass auch die Fensterrahmen gleich mit geputzt werden. Bei Bedarf kann der Bezug, der mit einem Klettverschluss befestigt ist, abgenommen und ausgewaschen werden. Sollte er sich nicht mehr reinigen lassen, kann er auch ausgetauscht oder in der Waschmaschine gewaschen werden. So muss nicht gleich ein komplett neuer Wischer gekauft werden.

Durch den Teleskopstiel können auch große Fenster ohne gefährlich Kletteraktionen gereinigt werden. Mit der Lippe kann das Wasser anschließend restlos entfernt werden. Glänzenden Fenster steht so nichts mehr im Weg. Bei meinem Praxistest musste ich feststellen, dass sich der Wischer vor allem für kleinere bzw. normal große Fenster eignet. Im Wohnzimmer haben wir große Fensterflächen. Da sollte man wahrscheinlich lieber einen größeren Wischer verwenden. Ansonsten liegt der Wischer aber gut in der Hand erfüllt und seine Funktion voll und ganz. Mit dem Rundumbezug lässt die Scheibe gut reinigen und mit der Gummilippe das Wasser und der Schmutz gut abziehen. Danach muss man gar nicht bis kaum mit einem Tuch nacharbeiten. Auch das Abwischen mit Zeitungspapier fällt weg, da die Fenster auch so glänzen.

Als nächstes nahm ich mir dann das Badezimmer vor. Erhalten habe ich dafür einen Cabino Duschkabinenabzieher und ein spezielles WC-Tuch. Mit dem Duschkabinenabzieher kann man nicht nur die Duschkabine aus Glas reinigen, sondern ihn auch für das Putzen von Fliesen verwenden, was ich sehr praktisch finde. So spart man wieder ein wenig Platz in seinem Putzschrank. Ich habe den Abzieher nun sowohl für die Fliesen als auch für die Kabine benutzt.

Direkt nach dem Duschen wird mit dem Duschkabinenabzieher das Glas gereinigt, da sich sonst Wasser- und Kalkflecken bilden. Zum Glück ist unser Wasser recht kalkarm. Die Reinigung des Glases klappt einwandfrei und hinterlässt keine Streifen. Mit 24 cm hat der Abzieher eine gute Wischbreite. Evtl. könnte er etwas breiter sein. Toll ist, dass der Wischer komplett aus Plastik ist und in der Dusche auch mal herunterfallen kann. Eine Zeit lang hatten wir einen Abzieher aus Metall, wodurch uns leider eine Fliese zersprungen ist. Schön an dem Abzieher ist auch, dass er über ein kleines Band verfügt, mit dem man den Wischer aufhängen kann.
Für die Verwendung an Fliesen, um beispielsweise Kalkablagerungen zu verhindern, ist es wichtig, dass die Gummilippe weiß ist. Ein Abzieher mit schwarzer Gummilippe könnte sonst Streifen auf den weißen Fliesen hinterlassen. Der Wischer liegt insgesamt gut in der Hand und ist schön leicht.

Ebenfalls im Bad kam das Leifheit WC-Tuch zum Einsatz. Es handelt sich dabei um ein orangefarbenes Mikrofasertuch, das über eine anti-bakterielle Beschichtung für eine hygienische Reinigung verfügt. Das Tuch hat eine gute Größe und lässt sich entweder gefaltet oder ungefaltet zum Putzen verwenden. Es nimmt Wasser und Schmutz gut auf und lässt sich problemlos reinigen. Da es größtenteils aus Polyester ist, trocknet es nach der Benutzung auch schnell wieder. Wem das normale Auswaschen nach der Benutzung nicht reicht, kann das Tuch bei Bedarf auch in der Waschmaschine bei 60 Grad waschen. Eigentlich ist das Tuch für die Toilette vorgesehen. Bei Bedarf kann aber auch zur Reinigung von Waschbecken oder Badewanne verwendet werden. Durch die orange Farbe unterscheidet es sich jedoch von anderen Tüchern, was bei der Nutzung für das Putzen der Toilette hilfreich sein kann.

Im zweiten Teil meiner Putzaktion lest ihr dann mehr über große und kleine Helfer für die Küche und für das Wohnzimmer. Seid gespannt.

Auslosung des Frühjahrsputzsets von Leifheit

Anzeige Wow! Über 70 Teilnehmer bei meinem Frühjahrsputzgewinnspiel in Zusammenarbeit mit Leifheit. Da scheint bei vielen der Frühjahrsputz noch bevor zu stehen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich auch noch nicht daran gewagt. Das derzeitige Wetter lädt ja auch nicht gerade dazu ein. Aber spätestens nächste Woche geht es los. Wer ebenfalls mit tollen Leifheitprodukten putzen darf, habe ich soeben, natürlich nachdem ich Doppelteilnahmen gelöscht habe, ausgelost. Das Set mit Staubbesen, Fliesen- und Wannenwischer sowie Fensterwischer geht an:

 Klusis Tagebücher

Herzlichen Glückwunsch! Ich melde mich gleich bei dir, um deine Adressdaten zu erfragen. Alle anderen dürfen sich schon auf das nächste Gewinnspiel freuen. Das steht schon in den Startlöchern…

Gewinnspiel: Frühjahrsputzset von Leifheit gewinnen

So langsam scheint sich die Welt von ihrem Winterschlaf zu verabschieden. Am Wochenende haben wir das erste Eis im Freien gegessen, die Sonne strahlte dabei mit den Kindern um die Wette. Auch die Krokusse stecken schon mutig ihre Köpfe ans Licht. Ein sicheres Zeichen: Der Frühling ist da! Und damit auch viel Energie für neue Ideen.

Anzeige Ein guter Zeitpunkt, um meinen inneren Schweinehund mal ordentlich auszutricksen. Mit Frühlingsbeginn nutze ich meine gute Laune und Energie einfach aus und stürze mich in den Frühjahrsputz. Denn es muss ja sowieso gemacht werden. Also schnell die Putzsachen herausgeholt und losgelegt. Mit ein wenig Musik geht das Ganze noch besser von der Hand.
Wie ich vermute, geht es vielen von euch ähnlich. Um euch den Frühjahrsputz ein wenig zu versüßen, darf ich in Zusammenarbeit mit Leifheit ein tolles Produktpaket verlosen. Diese besteht aus:

Einem Staubbesen Dusty:

Der Staubbesen Dusty verfügt über eine innovative Dreiecksform, so dass ihr gut in alle noch so versteckten Ecken kommt. Durch den Teleskopstiel, den ihr bis zu 220cm verlängert könnt, könnt ihr sogar die Deckenecken mühelos reinigen und endlich einmal die Spinnenweben entfernen. Vor allem kleine Menschen können sich damit die Putzaktion erleichtern. Zudem verfügt der Staubbesen über ein arretierbares Gelenk, so dass man ihn für unterschiedliche Reinigungswinkel nutzen kann.

Einem Fliesen- und Wannenwischer Flexipad:

Mit dem Fliesen- und Wannenwischer könnt ihr sehr einfach und schnell euer Bad und eure Dusche putzen. So bleibt nach dem großen Frühjahrsputz noch Zeit für ein leckeres Eis auf der Terrasse. Durch das 360 Grad-Drehgelenk sowie dem ausziehbaren Teleskopstiel kommt man mit dem Wischer auch problemlos an schwer zugängliche Stellen, wodurch der Rücken und Nacken bei der Putzaktion geschont wird. Der Wischer verfügt über eine Abziehlippe und eine runde Aussparung, so dass das Putzen rund um die Armaturen und Rohre immens erleichtert wird.

Einem 3-in-1 Fensterwischer:

Mein persönlicher Horror beim Frühjahrsputz sind bei mir immer die Fenster. Verwenden könnt ihr in diesem Jahr dafür den 3-in1 Fensterwischer, der ein Allroundtalent ist. Mit seinem Rundumbezug und seinen zwei Gelenken lassen sich Fenster in jedem Winkel reinigen. Das tolle daran ist, dass auch die Fensterrahmen gleich mit geputzt werden. Durch den Teleskopstiel können auch große Fenster ohne gefährlich Kletteraktionen gereinigt werden. Mit der Lippe kann das Wasser anschließend restlos entfernt werden. Glänzenden Fenster steht so nichts mehr im Weg.

Wer gewinnen möchte:
Wer dieses tolle Set im Wert von fast 50€ gewinnen möchte, muss nicht viel tun:

Hinterlasst einfach einen (netten) Kommentar unter diesem Post und seid oder werdet Leser meines Blogs über GFC (Google Friend Connect) oder NetworkedBlogs. Um überprüfen zu können, ob ihr Leser seid, nennt bitte ebenfalls euren Lesernamen in dem Kommentar. Ich freue mich natürlich sehr, wenn ihr das Gewinnspiel teilt. Es ist aber nicht verpflichtend.

Das Gewinnspiel läuft bis Ostermontag (09.04.2012). Den Gewinner werde ich anschließend bekannt geben. Ich wünsche euch viel Glück.