Sieben Monate mit dem Lavendelmädchen

Anzeige Sieben Monate ist das Lavendelmädchen nun alt. Aus einem hilflosen Säugling ist inzwischen ein agiles Baby geworden, das mehr und mehr seine Welt entdeckt. Während man zu Beginn des siebten Lebensmonats noch bedenkenlos den Raum verlassen und sich sicher sein konnte, das Lavendelmädchen nach Rückkkehr an ähnlicher Stelle vorzufinden, ist sie nun richtig beweglich. Innerhalb weniger Wochen hat sie robben gelernt und bewegt sich nun schnell und zielsicher durch den Raum. Kein Kabel und kein Legostein ist nun mehr vor ihr sicher, so dass nun Vorsicht geboten ist. Besonders bekommt dies momentan der Lavendeljunge zu spüren, der nun immer öfter damit beschäftigt ist, sein Spielzeug zu verteidigen. Sowieso ist das Lavendelmädchen schon jetzt mehr am Spielzeug für Große interessiert als an ihrem Babyspielzeug. weiterlesen

Gut geschützt durch den Winter – die Tragecover von MaM im Test

Anzeige Weihnachten ist vorbei. Der Besuch ist wieder weg und nach und nach fällt auch der ganze Weihnachtsstress von einem ab. Da der Kindergarten erst im neuen Jahr wieder losgeht, haben wir zwischen den Jahren mal wieder Zeit etwas mit der ganzen Familie zu unternehmen. Erst hatten wir überlegt, noch einmal ein paar Tage zu verreisen. Ein paar Tage am Meer hätte ich sehr schön gefunden. Leider hatten diese Idee wohl bereits einige Leute vor uns, denn die meisten schönen Hotels waren längst ausgebucht. So verbringen wir die Zeit eben zu Hause und machen, damit es für den Lavendeljungen nicht zu langweilig wird, einige Ausflüge. Das Spielen mit den Weihnachtsgeschenken macht zwar großen Spaß, aber nach einiger Zeit merkt man schon, dass dem Lavendeljungen der Kindergarten und vor allem frische Luft fehlen. weiterlesen

Die Manduca Sling im Test

Anzeige Auch wenn das Lavendelmädchen momentan noch gerne im Kinderwagen liegt und darin teilweise auch schläft, sind wir dazu übergegangen oft auch ein Tragetuch zu benutzen. Mit einem Tragetuch haben wir bereits beim Lavendeljungen gute Erfahrungen gemacht und sind mit dem Umgang vertraut. Oft höre ich von anderen Eltern, dass sie zwar ein Tragetuch haben, dies aber nicht nutzen, weil sie entweder mit dem richtigen Binden Probleme haben oder sich ihr Kind angeblich nicht wohlfühlt. Ich persönlich kann weder beim ersten noch beim zweiten Problem mitreden. Unsere Kinder finden oder fanden das Tragetuch immer prima und die Bindetechnik ist eigentlich auch ganz leicht zu lernen.

 

Zudem hat ein Tragetuch viele Vorteile: Anders als mit einem Kinderwagen ist man mit einem Tragetuch sehr flexibel. Überall wo es eng oder der Boden uneben ist, hat man mit einem Tragetuch große Vorteile. Ich persönlich finde es immer sehr unangenehm mit einem Kinderwagen durch die Stadt zu schieben. Überall stehen Menschen im Weg, die es nicht einsehen für einen Kinderwagen Platz zu machen. Zudem sind die Gänge in vielen Läden für einen Kinderwagen einfach zu eng. Außerdem hat ein Tragetuch, gerade in der Stadt, einen zweiten großen Vorteil: Die Kinder sind in einem Tuch deutlich abgeschirmter von der Außenwelt als im Kinderwagen. In der Stadt, in der die verschiedenen Eindrücke nur so auf die Kinder einprasseln, ist das natürlich angenehm. Bei Bedarf kann man einfach das Tuch über das Gesicht des Kindes schieben. So bekommt es von dem ganzen Rummel nur noch halb so viel mit. Zudem spürt es die Nähe und hört den Herzschlag der Mama oder des Papas, was sehr beruhigend sein kann.

Doch nicht nur außerhalb des Hauses kann ein Tragetuch hilfreich sein. Wir verwenden es auch viel im Haus. Immer, wenn das Lavendelmädchen gerne auf dem Arm sein möchte, wir aber noch dringend etwas erledigen müssen, kommt sie einfach ins Tuch. Denn dann hat man beide Hände frei und kann einfach weiter aufräumen, arbeiten oder was man sonst gerade zu erledigen hat. Außerdem hilft es ihr oft in den Schlaf zu finden. Das Tolle an einem Tragetuch ist, dass durch das Tragen im Tragetuch der Rücken geschont wird. Mit einem Kind im Tuch kann man aufrecht stehen, was beim Tragen auf dem Arm oftmals nicht möglich ist, weil eine Schonhaltung eingenommen oder ein Arm merkwürdig angewinkelt wird.

Von Manduca, die bislang ja vor allem durch ihre Babytrage bekannt sind, gibt es nun ebenfalls ein Tragetuch, das wir testen durften. Bei der Manduca Sling handelt es sich um ein elastisches Tragetuch aus Jersey, das insgesamt in acht verschiedenen Farben erhältlich ist. Testen durften wir es in der Farbe slate – einem Grauton. Die Tücher bestehen aus 100% Bio-Baumwolle und sind sehr leicht. Das Tuch lässt sich gut zusammenfalten und so bei Bedarf auch in der Wickeltasche oder im Rucksack verstauen, so dass man es unterwegs immer griffbereit hat. Die Manduca Sling besteht aus einem 5,50 m langem Stoffstück. Diese Länge ist so gewählt, dass das Tuch auch von besonders großen und/oder korpulenten Menschen verwendet werden kann. Das Tuch hat den großen Vorteil, dass es sehr flexibel ist und auf viele verschiedene Varianten gebunden werden kann. So kann man mit der Manduca Sling sein Kind auf dem Bauch, auf dem Rücken oder auch auf der Hüfte tragen. Geeignet ist die Sling ab der Geburt bis zu 15 kg.

Da wir bereits Tragetucherfahrung haben, war auch das Binden der Manduca Sling nicht schwer. Verwendet haben wir die Bindetechnik, die wir auch mit unserem alten Tuch benutzt haben. Das Tuch lässt sich gut handhaben. In weniger als drei Minuten ist es bereits angelegt und das Baby sicher verstaut. Angenehm an der Manduca Sling finde ich die Elastizität. Selbst wenn das Binden beim ersten Mal nicht perfekt gelingt, kann man es mit wenigen Handgriffen zurecht rücken, ohne es noch einmal komplett abnehmen zu müssen.

Das Lavendelmädchen wiegt mittlerweile etwa 5,5kg. Trägt man sie im Tuch, ist von dem Gewicht kaum etwas zu spüren. Das Tragen fällt also deutlich leichter, als wenn man sie einfach auf dem Arm trägt. Hat man das Lavendelmädchen einen ganzen Vormittag im Tuch, merkt man allerdings auch, was man getan hat. Dennoch ist die Manduca Sling eine große Erleichterung für den Alltag. Besonders für Eltern mit unruhigen Kindern, die sonst nur auf dem Arm sein möchten, kann so ein Tragetuch ein Lebensretter sein. Deshalb empfehle ich eigentlich jeder Familie mit Baby oder Kleinkind ein Tragetuch. Toll ist, dass man so ein Tuch wirklich lange benutzen und aufgrund seiner geringen Größe immer in der Tasche dabei haben kann.

Wie sieht es bei euch aus? Hattet ihr für eure Kinder auch ein Tragetuch? Wie seid ihr damit zurecht gekommen?