Dauerhafte Zeitersparnis

Anzeige Es ist Wochenende und eigentlich sollte mal wieder ein bisschen Zeit für ein wenig Wellness sein. Ein schönes Wannenbad, ein Peeling und die Beine müssten eigentlich auch mal wieder rasiert werden. Doch leider ist in der Woche mal wieder so viel liegengeblieben, dass nun erst einmal die Aufgaben abgearbeitet werden müssen. Schließlich möchten wir auch in der nächsten Woche noch etwas zum Essen im Kühlschrank oder frische Wäsche im Schrank haben. Außerdem müssen wir dringend den Garten winterfest machen, bevor uns im Winter alles eingeht, was wir im Sommer und Herbst so mühevoll und kostspielig angepflanzt haben.

Leider ist dieser Aufgabenstau kein Ausnahme-, sondern eher ein Dauerzustand. Da ich natürlich auf lange Frist gesehen nicht auf mein Beautyprogramm verzichten möchte bzw. wenigstens gepflegt aussehen möchte, habe ich schon mit dem Gedanken gespielt, eine dauerhafte Haarentfernung machen zu lassen. Wenn ich mir zu mindestens an den Beinen und unter den Achseln die Haare dauerhaft entfernen lassen würde, hätte ich auf jeden Fall eine Sorge weniger und würde viel Zeit sparen, die ich dann für andere Aufgaben übrig hätte.

Angeboten werden dauerhafte Haarentfernungen oft in speziellen Studios. Bei mir in der Nähe gibt es beispielsweise das Just Sensual Hamburg. Dort kann man sich die unerwünschten Haare völlig schmerzfrei in mehreren IPL-Behandlungen entfernen lassen. Je nach Körperregion sind zwischen vier und zehn Einzelbehandlungen in Abständen von vier bis sechs Wochen notwendig. Danach ist man seine Haare endgültig los, was für mich sehr vielversprechend klingt. Dauerhaft entfernen lassen kann man sich natürlich nicht nur Bein- und Achselhaare, sondern auch Haare an Armen, der Brust, auf dem Bauch oder Rücken. Auch in der Bikinizone oder im Gesicht kann man sich behandeln lassen.

Natürlich ist eine solche Behandlung nicht ganz günstig, aber neben der gesparten Zeit muss man auch die Kosten für Rasierer, Rasierschaum, Kalt- oder Warmwachs gegen rechnen. Und auf Dauer gesehen, ist das wahrscheinlich sogar teurer als eine solche Behandlung.

Was meint ihr zu dem Thema? Habt ihr Erfahrungen mit dauerhaften Haarentfernungen? Oder habt ihr auch schon einmal mit dem Gedanken gespielt? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen!

Gefangen

Anzeige Das ist doch irgendwie gemein: Noch vor ein paar Tagen habe ich groß rumgetönt, dass die Grippe uns noch nicht erwischt hat und bums, schon kratzt mein Hals, ich fühle mich schlapp und mir tut alles weh. Auch der Lavendeljunge hat in der letzten Nacht mächtig gehustet und hat eine Schniefnase. Es ist also zu befürchten, dass wir wenigstens um eine Erkältung nicht herum kommen. Um nicht eine dicke Grippe bekomme, habe ich nun lieber erst einmal einen Gang zurückgeschaltet. Ich habe keine Lust wieder für Wochen außer Gefecht gesetzt zu sein. Die letzte Erkältung über knapp zwei Wochen Ende September hat mir eigentlich schon gereicht.

Natürlich konnte ich meine Füße nicht ganz stillhalten. Natürlich musste ich wenigstens ein bisschen was machen. So habe ich die Zeit genutzt und habe endlich nach Schuhen für den Winter geschaut. Schließlich kann der Schnee jederzeit kommen. Und wenn ich ehrlich bin, habe ich darauf so gar keinen Lust: Nasse, kalte Kleidung, Hände und Nasen, die frieren und dicke Stiefel, in denen die Füße schwitzen. Sowieso werden in den nächsten Monaten die Füße ziemlich leiden. Oft zieht man bei den kalten Temperaturen lieber noch mal ein extra Paar Socken an, damit die Füße bloß nicht frieren. Dadurch werden dann leider die Stiefel oft zu eng und drücken. Die Konsequenz sind nicht nur schmerzende Füße, sondern auch Hornhaut, die auch im Winter nun wirklich alles andere als attraktiv ist. Außerdem ist sie auch nicht unbedingt gesund. Unter Umständen kann Hornhaut auch richtig schmerzhaft werden. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig etwas dagegen zu unternehmen.

Klassischerweise verwendet man zur Entfernung von Hornhaut einen Bimsstein, einen Hornhauthobel oder eine Hornhautraspel. Doch wenn man bei der Anwendung nicht aufpasst, kann dies ziemlich schmerzhaft enden. Außerdem ist man mit diesen Verfahren oft stundenlang beschäftigt. Und ist man dann endlich mal fertig, hat man oft sogar das Gefühl, dass die Hornhaut sofort wieder da ist. Doch es gibt zum Glück auch Möglichkeiten, die Hornhaut sanft entfernen, die zudem nicht so viel Zeit beanspruchen. Wer mehr zu dem Thema wissen möchte, der kann beispielsweise einfach mal bei hornhautwunder.de vorbeischauen.

Die wenige Zeit, die man neben dem ganzen Alltagsstress hat, möchte man doch lieber mit schönen Dingen verbringen, oder? Ich jedenfalls wüsste sofort, was ich mich meiner gesparten Zeit anfangen würde. Und ihr?

Ausgefallene T-Shirts bei der AOK zu gewinnen

Anzeige Es ist erst wenige Tage her, dass ich euch die Ohren vollgejammert habe, dass es für Jungs so wenig ausgefallene Kleidung gibt. Nun bin ich durch Zufall auf ein Gewinnspiel von der AOK gestoßen bei dem es ausgefallene T-Shirts für Kinder zu gewinnen gibt. Unter dem Motto „Die Zahnmonster sind los und wollen dir an die Wäsche“ gibt es insgesamt 500 T-Shirts mit unterschiedlichen Motiven zu gewinnen. Für uns ist dieses Thema aktuell sehr passend, denn der Lavendeljunge findet Zähneputzen gar nicht gut. Dabei ist gerade die Gesundheit der Zähne so wichtig!

Bei den T-Shirts, die es zu gewinnen gibt, dürfen die Gewinner sowohl bei der Farbe als auch bei der Größe und dem Motiv frei wählen. Zur Auswahl stehen insgesamt fünf unterschiedliche Monster.Mir persönlich gefällt ja Glupsch am besten, so dass ich mein Glück auf jeden Fall probieren werde. Die Shirts gibt es übrigens nicht nur für Kinder, sondern auch für Teenager, Frauen und Männer zu gewinnen, so dass wirklich alle am Gewinnspiel teilnehmen können. Euer Glück probieren könnt ihr übrigens noch bis zum 22. November 2013.

Gemütlichkeit vor dem Kaminofen

Anzeige Wie schon vor einigen Tagen befürchtet, wird es immer herbstlicher. Die ersten Blätter verfärben sich und fallen von den Bäumen. Auch die Luft verändert sich. Es riecht nach Herbst! So langsam beginnt wieder die Zeit, in der man sich dick einpacken muss. Natürlich werde ich den Sommer vermissen! Wer macht das nicht? Doch der Herbst hat auch viele positive Seiten. Schließlich können wir dann endlich unseren Kamin richtig einweihen. In unser neues Haus sind wir zwar eingezogen, als noch Schnee lag, aber so richtig haben wir unseren Kamin noch nicht genutzt. Viel zu sehr waren wir noch mit Renovieren und Einrichten beschäftigt.

Damit wir für den Herbst und Winter gut gerüstet sind, müssen wir in den nächsten Tagen erst einmal neues Holz für den Kamin bestellen. Außerdem habe ich bei Massivum einen tollen Holzkorb aus der Kooboo-Serie bestellt, in dem wir das Holz lagern können. Dieser ist, wie die anderen Möbel aus dieser Serie, aus Rattan und bietet Platz für zahlreiche Holzscheite. Er ist an beiden Seiten offen, so dass man das Feuerholz gut heraus- und hineinlegen kann. Zudem verfügt er über einen Griff, den man bei vorsichtigem Tragen auch für den Transport verwenden kann. Der Holzkorb ist gut verarbeitet. Es gibt keine Geflechtstränge, die an der Seite herausgucken und an denen man sich schneiden kann. Auch optisch finde ich den Brennholzkorb ansprechend. Zu unseren hellen Möbeln macht er sich, wie ich finde, jedenfalls sehr gut.

Mit der Größe habe ich mich übrigens ein wenig vertan: Der Korb ist mit 59 x 50 x 50cm wirklich sehr groß. Eigentlich sollte er direkt neben dem Kaminofen stehen. Doch dort hat er zu wenig Platz. Stattdessen steht er jetzt neben dem Sofa. Sollte man keinen Kaminofen haben, kann man den Korb übrigens auch gut als Zeitungskorb verwenden.

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr schon bereit für den Herbst? Oder kann für euch der Sommer noch ein wenig länger dauern?

Kindergeburtstag

Nur knapp zwei Wochen und der Lavendeljunge feiert schon seinen zweiten Geburtstag. Irgendwie kann ich das selbst noch gar nicht glauben. Vor allem das letzte Jahr ist durch den Kauf und die Renovierung des Hauses nur so an uns vorbei gerast. Jetzt bin ich bereits mächtig in den Vorbereitungen des Geburtstages: Die Geschenke sind ausgesucht, bestellt und müssen nur noch eingepackt werden. Die Einladungen sind geschrieben und verschickt. Die Kuchen sind ausgewählt und auch die Deko steht. Der große Tag kann also kommen!

Nachdem wir im letzten Jahr noch auf einen Kindergeburtstag verzichtet haben, haben wir dieses Jahr für den Lavendeljungen einige seiner Freunde eingeladen. Ich hoffe sehr, dass an dem Tag das Wetter gut wird, so dass wir viel Zeit draußen verbringen können. Sechs kleine Knirpse, ein Kuchenbüffet und zu wenig Auslauf verheißen nichts gutes.

Denn: Am Wochenende waren wir ebenfalls bei einem Kindergeburtstag eingeladen und während wir Mamas uns fröhlich über die neusten Kursangebote wie beispielsweise das Baby- und Kinderschwimmen unterhielten und uns darüber austauschten, dass man beispielsweise auf mysportworld.de doch schicke Badeschuhe kaufen könne, waren die Kinder fleißig damit beschäftigt, die Schokomuffins in allen Ritzen des Sofas zu verteilen, sich um die Geschenke zu streiten und den Saft im Bücherregal zu verschütten. Zum Glück war das Wetter so schön, dass wir nach der großen Kuchenschlacht den restlichen Nachmittag im Garten verbringen konnten. Mit den verschiedensten Fahrzeugen von Bobby Car über Rasenmäher bis zum Dreirad waren die Kinder schon, wenn man von kleinen Streitigkeiten, wer den jetzt den Kinderrasenmäher haben darf, glücklich und voll und ganz zufrieden.

Auch wir werden am Kindergeburtstag des Lavendeljungens noch nichts planen. Dafür sind die Kinder einfach noch zu klein. Vielleicht gibt es ein paar Seifenblasen und natürlich Luftballons. Ansonsten können sie einfach spielen und zusammen Spaß haben. Ich bin mir sicher, da fällt ihnen schon was ein.

Wie habt ihr die ersten Geburtstage eurer Kinder gefeiert? Habt ihr den Kindern da schon richtig Programm geboten? Oder habt ihr sie auch einfach machen lassen? Ich bin gespannt auf eure Berichte.

Urlaubsunterkunft einmal anders

Anzeige Wenn es um den Urlaub geht, kann die Unterkunft oft darüber entscheiden, ob der Urlaub schön ist oder nicht. Jedenfalls ist es bei mir so, dass es mir unheimlich schwer fällt, eine Reise zu genießen, wenn das Hotel, das man bewohnt, die reinste Hölle zu sein scheint. Allerdings ist es oft so, dass sich nur wenige beschweren, wenn sie sich an einem luxuriösen Ort befinden. Vielleicht ist es dann mal an der Zeit auch andere Arten von Unterkünften im Urlaub auszuprobieren? Hier sind einige Ideen für etwas andere Reiseunterkünfte:

Wohnwagen
Eine sehr flexible und freie Art zu verreisen, ist der Wohnwagen oder das Wohnmobil. Ein Wohnwagen ermöglicht einem dort zu halten, wo man möchte. Man kann, wenn man möchte, jeden Tag einen neuen Ort bereisen und hat sein zu Hause und seine Sachen immer bei sich. Es ist bequem, praktisch und es macht viel Spaß. Ein Wohnwagen kann unter Umständen ganz neue Horizonte eröffnen.
Ferienwohnung
Wir haben es alle schon erlebt: An ein wunderbares Urlaubsziel gereist, einen fantastischen Urlaub gehabt, eine tolle Farbe bekommen, viel Spaß gehabt, tolle Menschen kennen gelernt, ein fast perfekter Urlaub. Eben nur fast und warum? Das Hotel konnte uns nicht den benötigten Freiraum und die erwünschte Privatssphäre bieten. Besonders wenn man mit Freunden oder Familie verreist, fehlt es im Hotel an Komfort und ausreichend Platz, was, jedenfalls bei mir, auch wesentlich für einen perfekten Urlaub ist. Eine Alternative ist eine Unterkunft in einem Apartmenthaus, wo man in einer Ferienwohnung übernachten kann, anstatt in einem Hotel.
Das Prinzip ist ganz einfach: Anstatt eines Hotelzimmers bucht man einfach eine Ferienwohnung an seinem Reiseziel. Unternehmen wie HouseTrip  haben sich auf die Vermietung von Ferienwohnungen spezialisiert. Beispielsweise gibt es dort ein gutes Angebot an Ferienwohnung für Mallorca.
Motorradtour 
Wenn ihr alleine unterwegs seid oder nur mit ein oder zwei Personen, ist es vielleicht eine schöne Idee mit dem Motorrad bis ans Reiseziel zu fahren. Romantisch dargestellt von Che Guevara in seinen Motorrad-Tagebüchern, hat die Idee, auf ein Motorrad zu springen und neue Horizonte zu eröffnen, eine abenteuerliche Anziehungskraft, der man, je nach Typ, nur schwer widerstehen kann. Ironischerweise stellt die Gefahr des Fahrens auf einem Motorrad auch einen besonderen Reiz für diejenigen dar, die Nervenkitzel und Aufregung suchen.
Ob ihr euch dazu entscheiden, in einem Bed & Breakfast, einem Hotel oder einer Lodge zu übernachten, ist egal, denn die Essenz der Reise stellt die Tatsache dar, dass ihr mit einem Motorrad unterwegs seid.
Privatzimmer
Eine weitere Möglichkeit ist es seinen Urlaub in einem Privatzimmer zu verbringen. Es gibt einige sehr gute Gründe, warum man seinen Urlaub in einem Privatzimmer bei einem Einheimischen verbringen möchte. Der erste ist, dass es meistens wesentlich billiger ist, als die üblichen Ferienunterkünfte, da ein paar sehr schöne und komfortable Zimmer in den großen Hauptstädten bereits für weniger als 40€ pro Nacht gefunden werden können.
Ein weiterer Grund ist, dass Reisende eine viel intimere Reiseerfahrung erleben, als bei anderen Arten von Unterkunft. Man erlebt die lokale Kultur in einer echten Authentizität, wenn man bei einem Einheimischen wohnt, und das ist unbezahlbar.
Darüber hinaus hat man den großen Vorteil, dass man, wenn man Hilfe benötigt, wahrscheinlich einen ortskundigen Führer und Begleiter zur Verfügung hat und zwar in der Person, bei der man wohnt. Außerdem kann man sogar einige authentische hausgemachte regionale Gerichte probieren, wenn man Kost und Logis vereinbart haben.
Ich persönlich bevorzuge, vor allem seit der Lavendeljunge bei uns ist, Urlaub in einer Ferienwohnung oder in einem Ferienhaus. Aber natürlich hat auch hin und wieder eine Übernachtung im Hotel etwas reizvolles. Wie geht euch? Wo und wie verbringt ihr euren Urlaub am liebsten?

Ideen für einen Heiratsantrag

Anzeige Heiraten wollen mein „Mann“ und ich schon länger; eigentlich schon mehrere Jahre. Doch irgendwie kam immer etwas dazwischen. Erst war es der Studienabschluss, der erst in der Tasche sein musste. Dann war es die Schwangerschaft mit dem Lavendeljungen. (Ich hatte keine Lust, mit dickem Bauch auf meine eigenen Hochzeit zu tanzen und alles hochschwanger zu organisieren.) Und nun heiratet erst einmal meine Schwester. Auch verlobt sind wir nicht. Dennoch kommt man ja, wenn alle um einen herum heiraten, auf die wildesten Ideen:

So fragte ich mich, wie denn für mich ein perfekter Heiratsantrag aussehen würde. Normalerweise bin ich ja ein absoluter Gegner von Geschlechterstereotype, aber in diesem Fall bin ich ganz „klassisch gestrickt“. So erwarte ich schon, dass der Antrag von meinem zukünftigen Mann kommt. Außerdem soll der Antrag natürlich romantisch sein. Gerne darf er sich vorher ein wenig Gedanken darüber gemacht haben. Spontane Heiratsanträge können zwar auch sehr romantisch sein, aber ein bisschen Aufwand soll er auch betreiben. Wenn ich mir allerdings die ganzen Heiratsanträge im Internet ansehen, die in Form eines Flashmobs gestaltet sind, bekomme ich schon ein wenig Angst. Für mich sollte der Antrag auf jeden Fall in einer Zweiersituation stattfinden und nicht vor einer großen Menschenmasse.

Auch einen schönen Verlobungsring fände ich für diese Gelegenheit sehr passend. Wie ich gesehen habe, bietet beispielsweise RenéSim, ein Online Juwelier für exklusiven Echtschmuck, einen speziellen Verlobungsring Konfigurator an, mit dem man in nur drei Schritten einen individuellen Verlobungsring gestalten kann. Auswählen kann man nicht nur den Diamanten, sondern auch das Ringsmodell. Wer mag, kann noch eine persönliche Gravur hinzufügen. Auch die Ringgröße kann natürlich frei bestimmt werden. Alternativ kann man aber auch einen Verlobungsring aus der Prêt-à-Porter Kollektion wählen oder sich eine Wunschanfertigung gestalten lassen.

Da ich meinem „Mann“ einen guten Geschmack zutraue, freue ich mich schon jetzt auf den Ring, den er für mich aussuchen wird. Auch auf den Antrag bin ich natürlich schon sehr gespannt. Er macht immer mal wieder zwischendurch Andeutungen, aus denen ich aber nicht schlau werde. Mal gucken, wann es endlich so weit ist. Dann bin ich auf jeden Fall schlauer.

Wie war es bei euch? Was für einen Heiratsantrag habt ihr bekommen? Oder wartet ihr auch noch?