Frische Pilze ohne Suchen dank Pilzmännchen

Anzeige Frische Champignons gehören bei uns zum Speiseplan immer dazu. Leider haben wir mit den in Plastikschälchen verpackten Pilzen aus dem Supermarkt schon schlechte Erfahrungen gemacht. Zu schnell sind sie schlecht oder sie sind zu klein und zu wabbelig, um sie zu füllen.

Ich freute mich, als wir nun von Pilzmännchen die Möglichkeit zum Testen eines Champignon Pilzzuchtsets bekamen. Sehr zügig bekam unser Postmann eine schwere Aufgabe. Ein großer Karton mit Erde und Champignonsubstrat kam bei uns an.

Ich war ja zuerst etwas skeptisch. Das sollte in unserer Mietwohnung im Winter funktionieren? Zuerst einmal ging es um die besten Aufstellorte für den Karton, der auch als Gewächshaus dienen soll. Eigentlich brauch man nämlich zwei Orte. Nachdem man die Deckerde auf dem Substrat verteilt hat, soll die Kiste 10 bis 14 Tage bei 18 bis 24 Grad stehen. In dieser Zeit fing das Myzel an die Erde zu durchsetzen. Als Aufstellort hatten wir unsere Küche gewählt. Danach muss das Ganze etwas kühler bei 15 bis maximal 18 Grad als Gewächshaus weiter gedeihen. Hierfür haben wir unser Treppenhaus gewählt. Die Deckfolie wird über die Deckelränder gezogen, so dass ein kleines Gewächshaus entsteht.

Unser Sohn war begeistert davon, dass da Pilze wachsen sollten. Jeden Tag schaute er nach ob schon etwas zu sehen sei. Und jeder Besucher bekam erzählt, dass da Pilze wachsen.

Und tatsächlich ungefähr eine Woche nach dem Umsetzen zeigten sich da die ersten kleinen Pilze.

Dann zeigte sich was es heißt „Wie Pilze aus dem Boden schießen“. Rund 1,5 Tage später sah man die Pilze schon deutlicher.

Für unseren ungeduldigen kleinen Sohn war das natürlich super, dass es so schnell ging. Knapp 6 Tage später ernteten wir das erste Prachtexemplar. Zwar war noch bei keinem Pilz die Huthaut aufgerissen, aber wir fanden sie schon mal groß genug und außerdem überdeckten sie kleinere Pilze.

Da war unser Sohn natürlich stolz wie Oskar. Er durfte ihn zu Papa in die Küche zum Wiegen bringen. Ganze 167g schwer war dieser eine Pilz.

Das Fleisch des Pilzes war viel fester als bei gekauften Champignons. Auch das Aroma und der Geschmack waren um einiges intensiver. Der erste Pilz wurde dann gleich im morgendlichen Rührei mit verarbeitet. Auch da hatte mein Mann einen fleißigen Helfer.

Wir ernteten dann insgesamt erst einmal 1,3 kg. Die Pilze wurden mit lecker Spinat, Speck, Sahne und Gorgonzola gefüllt und überbacken. Wie man sehen kann, ist das Fleisch schön fest und eignet sich perfekt dafür.

Wir ernteten nochmals 500g Pilze, so dass wir insgesamt schon 1,8 kg frische Champignons in der ersten Welle hatten. Das Wiegen ist wichtig, da Pilze zum großen Teil aus Wasser bestehen und dementsprechend viel Wasser nachgefüllt werden muss. An einigen Stellen kam das Pilzmyzel durch und es tat sich auch nicht mehr viel. Deswegen habe ich die Deckerde mit einer Gabel etwas aufgelockert und dann erst gegossen. Dies hat einigen Erfolg gehabt und nun wächst die nächste Generation heran. Wir sind gespannt ob diese Pilze wieder so groß werden.

Mittlerweile schaut nicht nur unser Sohn regelmäßig nach unserer Zucht, sondern auch unsere Freunde und Familie erkundigen sich regelmäßig nach unseren Zuchterfolgen. Wir haben auch einige Pilze abgegeben und nur begeisterten Zuspruch erhalten. Wir werden wohl zu dem ein oder anderen Geburtstag ein Zuchtset verschenken.

Findet ihr auch, dass selbstangebautes Gemüse besser schmeckt? Was baut ihr selbst an?

Der Artikel wurde verfasst von Astrid:
Ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unserem kleinen Sohn, der reichlich 2 Jahre ist in Köln. Unser Sohn ist ein richtiger kleiner Sonnenschein und flitzt mit seinem Laufrad schon fleißig durch die Gegend. Im Januar erwarten wir unseren zweiten Sohn. Die zweite Schwangerschaft ist bisher anders als die erste mit viel mehr Übelkeit und Kreislaufproblemen. Wir sind gespannt auf das Leben zu viert. Bisher klappt die Gleichberechtigung als Eltern sehr gut. Seitdem unser Sohn ein Jahr ist arbeite ich in Teilzeit wieder, was einiges an organisatorischem Geschick abverlangt. Gleichzeitig sind uns unsere Freunde und gemeinsame Unternehmungen als Familie sehr wichtig. Wir verreisen auch mit Kind sehr gerne und besuchen Freunde und Familie.

Ich lese gerne verschiedene Blogs und Produkttests oder frage Freunde, um neue Dinge kennenzulernen. Dank dem Lavendelblog habe ich schon das ein oder andere Neue entdeckt. Deshalb schreibe ich nun auch gerne hier und berichte von unseren Erfahrungen mit bestimmten Produkten. Am liebsten teste ich Dinge, die in irgendeiner Art und Weise praktisch sind.

Astrid

Dieser Artikel wurde verfasst von Astrid: Ich bin 33 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Söhnen (3 Jahre und 1 Jahr) in Köln. Unser großer Sohn ist ein richtiger Wirbelwind. Der Kleine hat sich bisher gut eingefügt und ist ein kleiner Sonnenschein. Uns sind unsere Freunde und gemeinsame Unternehmungen als Familie sehr wichtig. Wir verreisen auch mit Kind sehr gerne und besuchen Freunde und Familie. Seit einem Jahr schreibe ich nun auch für den Lavendelblog und teste gemeinsam mit meiner Familie die verschiedensten Produkte. Dabei ist es mir wichtig auch einmal Verbesserungsvorschläge liefern zu können und immer ehrlich zu bleiben.

15 Gedanken zu „Frische Pilze ohne Suchen dank Pilzmännchen“

  1. Da habt ihr wirklich eine gute Ernte gehabt, schaut richtig gut aus! Ich hatte leider nicht so viel Glück damit bzw. kein so gutes Händchen damit. Irgendwas muss ich falsch gemacht haben. Es ist schon toll,mwenn mannselbst ernten kann. Liebe Grüsse und ein gutes Neues Jahr wünsche ich dir und deiner Familie!

    1. Dir auch ein gesundes neues Jahr. Ich glaube die Temoeratur ist wirklich entscheidend. Da es derzeit wieder kälter geworden ist, haben wir an dem Aufstellort nur 14 Grad und dementsprechend langsam wachsen sie auch.

  2. Letztes Jahr haben wir unsere eigenen Erdbeeren, Rhabarber und Gurken gehabt und Äpfel, Mirabellen und Pflaumen, aber für die muss man ja nichts tun ;)<br />Die Gurken waren leider ein wenig mau, aber sonst war alles top! Dieses Jahr werden wir aber wohl wieder auf Tomaten umsteigen im Gewächshaus.

  3. Das hört sich ja richtig gut an! Vielleicht müssen wir das auch bald mal ausprobieren.<br />Wir bauen im Moment noch nichts an, aber ich habe vor, im nächsten Sommer ein kleines Beet mit Karotten, Radieschen, Tomaten und vielleicht Gurken anzulegen. Damit der kleine Mann auch weiß, wo das Gemüse herkommt.

  4. Eure Ausbeute sieht super aus! Da bin ich ja fast ein wenig neidisch. Wir haben uns letztes Jahr auch ein Pilzset in den Niederlanden gekauft, leider sind die Pilze nichts geworden. Die Erde wurde nur modrig, es entstand Schimmel uns das wars 🙁 Schade. <br /><br /> Viele Grüße<br />Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.