30. Oktober 2014

Gewinnspiel: Armbanduhr zu gewinnen

Ein Blick in den Kalender verrät: Gar nicht mehr lange, dann ist schon wieder Weihnachten. Es ist also höchste Zeit, sich um die Geschenke zu kümmern. Während die Geschenke für die Kinder meist schnell gefunden sind, wird es beim Mann schon schwieriger. Wenn ich meinen frage, dann lautet die Antwort meist: "Nichts, ich habe schon alles." Da ich aber nicht ohne Geschenk dastehen möchte, mache ich mich doch auf die Suche. Eine schöne Idee für Männer finde ich immer eine neue Armbanduhr.


Seid ihr da der gleichen Meinung? Dann habe ich heute vielleicht genau das richtige Gewinnspiel für euch: Zu gewinnen gibt es nämlich eine Herrenuhr von Raptor. Gesponsert wird der Preis von 7daysin, einem Onlineanbieter für Uhren, Schmuck und Accessoires. Die Uhr ist komplett in schwarz gehalten und dadurch relativ schlicht und elegant. Neben einem Ziffernblatt mit Leuchtzeigern wird auch das aktuelle Datum durch die Uhr angezeigt. Die Uhr hat einen Wert von 50€.


Wollt ihr die Uhr gewinnen, dann beantwortet einfach folgende Frage:
Habt ihr schon Weihnachtsgeschenke gekauft?


Unter allen Antworten werde ich einen Gewinner auslosen. Das Gewinnspiel läuft bis zum 20. November 2014. Ein zusätzliches Los könnt ihr euch verdienen, wenn ihr das Gewinnspiel auf Facebook, Twitter oder Google+ teilt.

29. Oktober 2014

Einfach gesund

Nachdem ich durch eine Erkältung nicht wirklich viel schmecken konnte, habe ich nun für euch einige Zutaten aus dem Sortiment von Lebepur getestet. Bisher hatte ich noch nicht so viel Erfahrung mit den vielgelobten Grünen Smoothies. Gerade in der Schwangerschaft versucht man sich ja so gesund wie möglich zu ernähren. Einen Versuch war es also wert. Auf der Homepage von Lebepur suchte ich mir drei Zutaten aus. Einige der „grünen“ Zutaten wie Gerstengras waren mir dann doch etwas suspekt. Ich entschied mich für Löwenzahn als grüne Zutat und Aroniabeeren und Hagebutte als fruchtige Ergänzung. Schade finde ich, dass nichts zum Geschmack der jeweiligen Sorte dazu steht. Wenn man keine erfahrene Smoothiemixerin ist, weiß man sicher nicht wie Löwenzahn schmeckt. Ich bekam mit den drei verschiedenen Beutelchen auch noch ein Heft mit Rezeptideen und Infos zum Sortiment.


Ich finde es super, dass man mit diesen getrockneten Zutaten sich schnell und einfach auch mal einen anderen Smoothie mischen kann. Doch nun wollte ich mich selbst einmal an einem grünen Smoothie probieren. Keines der Rezepte in dem beiliegenden Heft sagte mir richtig zu. Eine Mango hatte ich beispielsweise im Supermarkt nicht bekommen. Deswegen wandelte ich eines etwas ab. Ich nahm 100ml Orangensaft, 100ml Wasser, eine Banane und einen gehäuften Teelöffel Löwenzahn.


Löwenzahn wurde schließlich früher auch als Salat oder in Suppen verwendet. Es ist ein wichtiger Lieferant von Vitamin K1, Kalium und Vitamin E. Die Packung enthält 125g getrockneten und gemahlenen Bio-Löwenzahn was in etwas 800g frischem Löwenzahn entspricht und kostet 6,90€. Den Preis konnte ich schlecht vergleichen, da ich im Internet kaum vergleichbares gefunden habe. Ich halte ihn allerdings für durchaus fair.

Mich überraschte die Konsistenz des Pulvers. Der Löwenzahn war wirklich so klein zermahlen, dass man beim Öffnen des Beutels vorsichtig sein musste, weil es tüchtig staubte. Vorsichtig bugsierte ich einen gehäuften Teelöffel hinein.


Vor der Zubereitung hätte ich mir allerdings die Stelle im Heft noch einmal genauer durchlesen sollen in der es hieß „Am Anfang empfiehlt es sich den Fruchtanteil höher zu halten, um euren Geschmackssinn langsam an die grünen Smoothies zu gewöhnen.“ Es schmeckte mir ungefähr so wie es aussah.


Ich mischte dann etwas von der Aroniabeere unter und schon schmeckte es etwas besser. Die Aroniabeere ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Sie ist eng mit der Heidelbeere verwandt aber schmeckt etwas herber und nicht so süß. Ihr wird aufgrund der vielfältigen Inhaltsstoffe und der antioxidativen Wirkung eine hohe gesundheitsfördernde Wirkung attestiert. Als nächstes versuchte ich das Pulver aus Aroniabeeren in Joghurt einzurühren. Das traf eher meinen Geschmack. Ich hatte aus meinem Fehler gelernt und erst einmal mit weniger angefangen.


Der Joghurt mit den Aroniabeeren schmeckte mir richtig gut und wird wohl eine gute Alternative werden, wenn ich keine frischen Früchte im Haus habe. Das nächste Mal könnte ich noch weitere Früchte bzw. einen Obstsalat hinzufügen. Im Beutel sind 150g schonend getrocknete und feingemahlene Bio-Aroniabeeren enthalten. Dies entspricht laut Hersteller 1000g frischen Aroniabeeren. Im Internet zahlt man für 200g getrocknete Aroniabeeren ca. 5€, so dass man hier mit dem Produkt von Lebepur sehr günstig kommt.

Nun wollte ich auch noch den dritten im Bunde probieren. Ich mag Hagebutten Tee sehr gerne. Also war ich gespannt wie sie mir gemahlen schmecken würde. Hagebutte ist ein super Vitamin C-Lieferant. Außerdem soll sie positiv bei Gelenkproblemen wirken. Das kann mir in der Schwangerschaft nur recht sein. An manchen Tagen fühle ich mich wie 80. Hagebuttenpulver gibt es mittlerweile auch im Reformhaus zu kaufen. Allerdings ist es da meist etwas teurer.

Nach den guten Erfahrungen mit der Aroniabeere in Joghurt, versuchte ich das Gleiche mit der Hagebutte und es schmeckte tatsächlich wie Hagebuttentee. Bei diesem Pulver fiel mir nur auf, dass es in der Packung  mehr klumpte als die anderen. Ich weiß leider nicht woran das liegt.


Auf jeden Fall hatte der Joghurt mit dem Pulver eine schöne intensive orangene Farbe. Auch dieses Pulver werde ich in Zukunft sicher mal als den besonderen „Kick“ bei Obstsalaten oder Desserts einsetzen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es hier auch mal mit einem Smoothie versuche.

Für mich sind die fruchtigen Lebepur Produkte eine super Ergänzung um Joghurt oder Desserts aufzupeppen. Sie sind gut haltbar und schmecken sehr lecker. Ob ich mich allerdings nochmal an grüne Smoothies wage, weiß ich nicht.

Wie sind eure Erfahrungen mit grünen Smoothies? Habt ihr schon mal welche probiert und vielleicht auch ein tolles Rezept?

Der Artikel wurde verfasst von Astrid:
Ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unserem kleinen Sohn, der fast 2 Jahre ist in Köln. Unser Sohn ist ein richtiger kleiner Sonnenschein und flitzt mit seinem Laufrad schon fleißig durch die Gegend. Im Januar erwarten wir unseren zweiten Sohn. Die zweite Schwangerschaft ist bisher anders als die erste mit viel mehr Übelkeit und Kreislaufproblemen. Wir sind gespannt auf das Leben zu viert. Bisher klappt die Gleichberechtigung als Eltern sehr gut. Seitdem unser Sohn ein Jahr ist arbeite ich in Teilzeit wieder, was einiges an organisatorischem Geschick abverlangt. Gleichzeitig sind uns unsere Freunde und gemeinsame Unternehmungen als Familie sehr wichtig. Wir verreisen auch mit Kind sehr gerne und besuchen Freunde und Familie.

Ich lese gerne verschiedene Blogs und Produkttests oder frage Freunde, um neue Dinge kennenzulernen. Dank dem Lavendelblog habe ich schon das ein oder andere Neue entdeckt. Deshalb schreibe ich nun auch gerne hier und berichte von unseren Erfahrungen mit bestimmten Produkten. Am liebsten teste ich Dinge, die in irgendeiner Art und Weise praktisch sind.

28. Oktober 2014

Neues von Bonaparte in meinem Kleiderschrank

Nachdem am Wochenende die Zeitumstellung war, wird es nun am Abend immer früher dunkel. Es bleibt also viel Zeit zum Basteln, Spielen und Vorlesen im Haus. Da auch das Thermometer in den letzten Tagen drastisch gefallen ist, machen wir nun immer öfter den Kamin an und wärmen uns vor dem Ofen. Gerne kuschele ich mich dabei noch zusätzlich in eine warme Decke und koche mir einen Tee.

So langsam beginnt jetzt auch wieder die Zeit für dicke Wollpullover. Ich persönlich mag Wollpullover ja sehr gerne. Sie wärmen nicht nur, sondern sind meist auch richtig schön kuschelig. Da ich jedoch einen recht langen Oberkörper habe, habe ich bei Pullovern oft das Problem, dass sie zu kurz sind. Die Wollpullover wärmen dann zwar den oberen Teil des Körpers, aber das bringt einem reichlich wenig, wenn wegen des zu kurzen Pullovers ein Stück Haut freigelegt ist und es von unten kalt herein zieht. Um dem entgegen zu wirken, habe ich mir für diesen Herbst bzw. Winter ein Strickkleid zugelegt. Das Strickkleid hat den großen Vorteil, dass es weit über den Po reicht, so dass der eisige Wind nicht mehr den Rücken hochziehen kann. Bestellt habe ich das etwa knielange Strickkleid bei Bonaparte. Bei Bonaparte, einem Anbieter für skandinavische Mode, habe ich schon öfter bestellt und war bislang mit der Qualität der Produkte dort eigentlich immer zufrieden. Der Modeversand bietet Kleidung online und hat eine tolle Auswahl an Damen- und auch Herrenmode. 


Auch das Strickkleid ist super. Gehalten ist es weitgehend in dunkelgrau. Oben am Halsausschnitt hat es ein dezentes Strickmuster, wodurch das Strickkleid recht schlicht ist. Es ist leicht tailliert, so dass die weiblichen Rundungen durchaus zur Geltung kommen. Dank seiner langen Ärmeln ist es angenehm warm und kuschelig. Kombiniert werden kann das Strickkleid je nach Anlass und auch Geschmack mit einer Strumpfhose oder auch einer Jeans. Ich selbst habe schon beides ausprobiert und beides gefiel mir gut. Durch die Schlichtheit kann das Strickkleid gut im Alltag getragen werden. Mit entsprechenden Accessoires ist aber durchaus auch eine Nutzung zu festlicheren Anlässen beispielsweise in der Adventszeit denkbar. Falls euch das Strickkleid auch so gut gefällt: Erhältlich ist es bei Bonaparte in den Größen S bis 3XL für knapp 80€.


Neben dem Strickkleid habe ich mir noch ein zweites neues Teil bei Bonaparte gegönnt. Bestellt habe ich außerdem eine Bluse bzw. Hemd aus Baumwolle. Das dunkelblaue Hemd mit Chinakragen und V-Ausschnitt ist mit einem weißen Muster bedruckt. Genau wie das Kleid ist es in zahlreichen Größen erhältlich. Leider ist es, anders als das Kleid, nicht so tailliert geschnitten. Jedenfalls finde ich es relativ weit. Evtl. werde ich es daher in Zukunft mit einem Gürtel o.ä. kombinieren. Auch der Stoff könnte für meinen Geschmack etwas fester sein. Der ist doch recht sommerlich. Da mir jedoch die Farbe und auch das Muster gut gefällt, werde ich es sicherlich meine Freude an dem Hemd haben.

Wie sieht es bei euch aus? Wie habt ihr die ersten kalten Tage verbracht?